Problemkind - Red Line

    • WicKeDWiEseL
      WicKeDWiEseL
      Bronze
      Dabei seit: 06.03.2008 Beiträge: 105
      Hallo zusammen,


      seit geraumer Zeit zerfressen meine Non-SD-Winnings einen Großteil meiner SD-Winnings und ich bin mir nicht ganz sicher, woran das liegt.

      Ich vermute den Leak im Blindbattle. Dazu wollte ich mal erfragen, wie hoch eure Losses im SB und BB sind. Bei mir sieht das wie folgt aus:

      - BB: -50bb/100
      - SB: -30bb/100

      Pretty much, ain't it?

      Ein paar Stats dazu:

      - SB UO PFR: 69.4

      (Das dürfte wohl zu viel sein? Werde in letzter Zeit dementsprechend aggro ge3bettet.Stealsuccess im SB liegt bei 68.5)

      - SB Reraise Steal: 8.0

      - BB Reraise Steal: 10.0

      (Ich habe irgendwie das Gefühl, dass meine Resteals viel zu oft gecalled werden. Gibt es im HM irgendwo 'nen Success Wert für die Resteals?)

      - SB Fold to Steal: 86

      - BB Fold to Steal: 75


      Des Weiteren denke ich, dass ich auch am Button ein wenig zu loose steale. Zwar mache ich dort natürlich Gewinn, aber es ist nicht meine profitabelste Position, die es doch eigentlich sein sollte?

      - BU UO PFR: 39

      - Stealsuccess BU: 59.5



      Zum Abschluss noch 'nen paar grundsätzliche Werte:

      - Flop CBet: 74.5

      - Flop CBet Success: 48.5

      - Turn CBet: 51.2

      - Turn CBet Success: 31.8

      - Fold Flop vs CBet: 52.1 (Zu wenig?)

      - 3Bet: 4.0

      - Call vs 3Bet: 29.0



      Werte sind für NL10, Samplesize ist 86k.


      Würd' mich sehr freuen, wenn da mal jemand drüber schaut und mir seine Meinung mitteilt. Danke!
  • 13 Antworten
    • Clamaran81
      Clamaran81
      Bronze
      Dabei seit: 22.03.2010 Beiträge: 1.426
      Welches Limit?? Welches Variante?? Sample Size??

      Finde deine SB und BB losses nicht als all zu hoch. Natürlich könnten sie kleiner sein. Kommt aber auch auf das Limit und die Variante an. Nur als kleine Denkhilfe. Foldest du IMMER in den Blinds, hättest du
      SB -50/100
      BB -100/100

      Was ich aber als viel zu hoch empfinde ist der
      SB UO PFR von fast 70%!!!!!
      Das ist ja sicher sogar noch mehr als vom BU oder CO?!

      Da solltest du um einiges mehr runter kommen. Am besten unter BU und CO Werte. Du darfst nicht vergessen, dass du deine Hand bei einem call immer OOP spielen musst. Das will ich ungern mit so einer hohen Anzahl an Händen!
    • WicKeDWiEseL
      WicKeDWiEseL
      Bronze
      Dabei seit: 06.03.2008 Beiträge: 105
      Original von Clamaran81
      Welches Limit?? Welches Variante?? Sample Size??

      Finde deine SB und BB losses nicht als all zu hoch. Natürlich könnten sie kleiner sein. Kommt aber auch auf das Limit und die Variante an. Nur als kleine Denkhilfe. Foldest du IMMER in den Blinds, hättest du
      SB -50/100
      BB -100/100

      Was ich aber als viel zu hoch empfinde ist der
      SB UO PFR von fast 70%!!!!!
      Das ist ja sicher sogar noch mehr als vom BU oder CO?!

      Da solltest du um einiges mehr runter kommen. Am besten unter BU und CO Werte. Du darfst nicht vergessen, dass du deine Hand bei einem call immer OOP spielen musst. Das will ich ungern mit so einer hohen Anzahl an Händen!

      Limit und SS sind editiert.

      Ja, ich denke auch, dass ich im SB ein bisschen weniger stealen sollte. Allerdings wird das wohl nicht der Mainleak sein. Oder erklärt das so krasse Non-SD-Losses (80% meiner SD-Winnings)?
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Non-SD Losses entstehen dadurch, dass du Geld in eine Hand investierst und sie nicht vor dem Showdown gewinnst, sondern aufgibst.

      In der Regel resultieren diese Losses aus 2 Primärgründen:

      1. deine Gegner sind extrem gut und es ist nicht möglich vor dem River eine große Edge aufzubauen und Pötte zu gewinnen

      2. dein Gameplan ist suboptimal (du baust große Pötte auf, lässt dich in große Pötte verwickeln, aber gewinnst diese vor dem Showdown zu selten)

      Wie oft sehe ich, dass Spieler am Flop "erstmal cbetten und dann gucken".

      Was ist das größte Leak der meisten Microlimitspieler? Sie callen zuviel und gucken erstmal am Flop was der Turn oder River so bringt. Was ist die falsche Adaption gegen solche Gegner? Viel zu cbetten und dann mal zu gucken.

      Der Fisch wird deine hohe Cbet Frequenz automatisch exploiten, weil er so neugierig ist und sich mit allerlei marginalen Händen erstmal den Turn anguckt.


      Fallende Non-SD Winnings müssen nicht unbedingt ein Leak sein, wenn der Plan primär daraus besteht wenig zu bluffen und viel viel zu valuebetten. Solange die SD Winnings deutlich größer sind als Non-SD Winnings ist alles okay. Es ist aber häufig zu beobachten, dass die SD Winnings okay sind, aber die Non-SD Winnings einfach zu hoch, weil viel zu viele Spots für Bluffs und dünne Valuebets ausgelassen werden.


      Was fällt in deinen Stats auf?

      - BU UO PFR: 39

      - SB UO PFR: 69.4

      - 3Bet: 4.0

      Du scheinst OOP lieber zu spielen als IP. Ich denke dir ist bewusst, dass das Geld in NL ZUM Button fließt und nicht VOM Button weg.

      Ich will es jetzt auch nicht beschwören, aber dein 3-Bet Wert ist relativ gering - mich würde aber nicht wundern, wenn du aus dem SB und BB mehr 3-bettest als aus dem BU und CO.

      Selbst wenn der Fisch/Gegner oder wer auch immer sich nicht darüber bewusst ist, dass Position = $$$ bedeutet so wird er diesen Vorteil fast immer automatisch ausnutzen können, wenn dein Gameplan OOP nicht extrem stark ist.
    • sebomaster
      sebomaster
      Bronze
      Dabei seit: 20.11.2008 Beiträge: 332
      finde den Cbet wert von 75% zu viel. kommt zwar immer auf den gegner an. aber die meisten wissen wohl auch das du ne cbet machst und callen einfach :D
    • TheCelt
      TheCelt
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2007 Beiträge: 3.932
      Wobei, wie war das noch? Die Microstakes zeichnen sich vornehmlich durch Callingstations aus. Daher ist es erstmal völlig normal, dass die SDW nach oben zeigen und die NSDW in den Keller gehen.

      Also wenig Blufbeten und die guten Hände zum SD bringen.
    • WicKeDWiEseL
      WicKeDWiEseL
      Bronze
      Dabei seit: 06.03.2008 Beiträge: 105
      Original von Ghostmaster
      Non-SD Losses entstehen dadurch, dass du Geld in eine Hand investierst und sie nicht vor dem Showdown gewinnst, sondern aufgibst.

      In der Regel resultieren diese Losses aus 2 Primärgründen:

      1. deine Gegner sind extrem gut und es ist nicht möglich vor dem River eine große Edge aufzubauen und Pötte zu gewinnen

      2. dein Gameplan ist suboptimal (du baust große Pötte auf, lässt dich in große Pötte verwickeln, aber gewinnst diese vor dem Showdown zu selten)

      Wie oft sehe ich, dass Spieler am Flop "erstmal cbetten und dann gucken".

      Was ist das größte Leak der meisten Microlimitspieler? Sie callen zuviel und gucken erstmal am Flop was der Turn oder River so bringt. Was ist die falsche Adaption gegen solche Gegner? Viel zu cbetten und dann mal zu gucken.

      Der Fisch wird deine hohe Cbet Frequenz automatisch exploiten, weil er so neugierig ist und sich mit allerlei marginalen Händen erstmal den Turn anguckt.


      Fallende Non-SD Winnings müssen nicht unbedingt ein Leak sein, wenn der Plan primär daraus besteht wenig zu bluffen und viel viel zu valuebetten. Solange die SD Winnings deutlich größer sind als Non-SD Winnings ist alles okay. Es ist aber häufig zu beobachten, dass die SD Winnings okay sind, aber die Non-SD Winnings einfach zu hoch, weil viel zu viele Spots für Bluffs und dünne Valuebets ausgelassen werden.


      Was fällt in deinen Stats auf?

      - BU UO PFR: 39

      - SB UO PFR: 69.4

      - 3Bet: 4.0

      Du scheinst OOP lieber zu spielen als IP. Ich denke dir ist bewusst, dass das Geld in NL ZUM Button fließt und nicht VOM Button weg.

      Ich will es jetzt auch nicht beschwören, aber dein 3-Bet Wert ist relativ gering - mich würde aber nicht wundern, wenn du aus dem SB und BB mehr 3-bettest als aus dem BU und CO.

      Selbst wenn der Fisch/Gegner oder wer auch immer sich nicht darüber bewusst ist, dass Position = $$$ bedeutet so wird er diesen Vorteil fast immer automatisch ausnutzen können, wenn dein Gameplan OOP nicht extrem stark ist.

      Aight, danke erstmal!


      Werde in Zukunft wohl ein größeres Augenmerk auf die Position legen.
    • philwen
      philwen
      Bronze
      Dabei seit: 13.05.2007 Beiträge: 5.601
      spielst du fr oder sh?

      wieviele tische spielst du und wie sind deine overall stats? (pfr/vpip)
    • Anuschka
      Anuschka
      Bronze
      Dabei seit: 13.06.2006 Beiträge: 1.768
      - Turn CBet: 51.2 - Turn CBet Success: 31.8


      Findet ausser mir sonst noch wer die Erfolgsrate etwas niedrig? Zusammen mit der hohen Flopcbet frequenz könnte es gut sein dass du suboptimale spots barrelst?
    • WicKeDWiEseL
      WicKeDWiEseL
      Bronze
      Dabei seit: 06.03.2008 Beiträge: 105
      Original von philwen
      spielst du fr oder sh?

      wieviele tische spielst du und wie sind deine overall stats? (pfr/vpip)

      FR 15/12
    • WicKeDWiEseL
      WicKeDWiEseL
      Bronze
      Dabei seit: 06.03.2008 Beiträge: 105
      Original von Anuschka
      - Turn CBet: 51.2 - Turn CBet Success: 31.8


      Findet ausser mir sonst noch wer die Erfolgsrate etwas niedrig? Zusammen mit der hohen Flopcbet frequenz könnte es gut sein dass du suboptimale spots barrelst?

      Denke ich nicht, da ich am Turn ja auch sehr oft gecalled werden möchte.
    • JustMillion
      JustMillion
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2007 Beiträge: 1.679
      Ich habe auf gut 270k Hände (6max NL5-NL50, größter Teil NL10,NL25) Turn CBet ca 40% und Success etwa 35%.

      Turn CBet 51.2% und Success 31.8% erscheint mir Fullring nur allzu logisch, weil die Ranges dort wesentlich tighter sind und die Gegner viel öfter eine Hand haben die sie zum Showdown bringen können.

      Ich finde die Idee enorm viel aus dem SB zu öffnen eigentlich ganz gut weil insb. die FR-Rocks meist a) extrem tight sind = viel folden und b) zu viele Tische spielen und sich daher meist im kompletten Autopilot sind. Daher sollte man in der Lage sein viel zu stealen wenn man seine Raisesize entsprechend anpasst. Außerdem kann man diese ganzen Massgrinder schnell durchschauen und auseinandernehmen wenn man ihre (Standard)Lines kennt.

      Daher würde ich mir an OP´s Stelle mal die üblichen täglichen Kandidaten raussuchen und mir ihre größten Pötte anschauen, Lines aufschreiben und sobald sie abweichen Aggression anwenden. 51.2% scheinen mir am Turn allerdings eher blind und 69% unopened im SB kann schnell nach hinten losgehen wenn man zu hoch eröffnet und viel zu viel cbettet.
    • WicKeDWiEseL
      WicKeDWiEseL
      Bronze
      Dabei seit: 06.03.2008 Beiträge: 105
      Original von JustMillion
      Ich habe auf gut 270k Hände (6max NL5-NL50, größter Teil NL10,NL25) Turn CBet ca 40% und Success etwa 35%.

      Turn CBet 51.2% und Success 31.8% erscheint mir Fullring nur allzu logisch, weil die Ranges dort wesentlich tighter sind und die Gegner viel öfter eine Hand haben die sie zum Showdown bringen können.

      Ich finde die Idee enorm viel aus dem SB zu öffnen eigentlich ganz gut weil insb. die FR-Rocks meist a) extrem tight sind = viel folden und b) zu viele Tische spielen und sich daher meist im kompletten Autopilot sind. Daher sollte man in der Lage sein viel zu stealen wenn man seine Raisesize entsprechend anpasst. Außerdem kann man diese ganzen Massgrinder schnell durchschauen und auseinandernehmen wenn man ihre (Standard)Lines kennt.

      Daher würde ich mir an OP´s Stelle mal die üblichen täglichen Kandidaten raussuchen und mir ihre größten Pötte anschauen, Lines aufschreiben und sobald sie abweichen Aggression anwenden. 51.2% scheinen mir am Turn allerdings eher blind und 69% unopened im SB kann schnell nach hinten losgehen wenn man zu hoch eröffnet und viel zu viel cbettet.

      In letzter Zeit habe ich eigentlich nicht mehr das Gefühl, dass die FR-Leute im BB zu viel folden. Habe dementsprechend die Anpassung vorgenommen, nicht mehr so weit aus dem SB zu openraisen. Wie sich das auswirkt, lässt sich noch nicht sicher sagen, da ist mir noch zu viel Varianz im Spiel.

      Was die Preflop-Raisesize angeht, bin ich absolut kein Fan davon, Abweichungen im SB vorzunehmen. Wenn ich kleiner raise, wird weniger gefoldet und mehr ge3bettet, was nicht in meinem Sinne ist. Über den Punkt kann man sicher verschiedener Meinung sein, allerdings halte ich da nicht viel von.

      Zur TurnCBet-Frequenz: Hmm, damit bin ich eigentlich ganz zufrieden. Ich 2ndbarrel eigentlich sehr selten als pure-Bluff, von daher scheint mir die niedrige Success-Rate okay.


      Dann bleibt am Ende noch das Thema Flop-Cbetting. Tja, mittlerweile halte ich 75% auch für zu viel. Werde da mal 'n Gang runterschalten, selektiver CBetten und sehen, wie ich performe.

      Was da noch mit zusammenhängt, sind die Postflop-Raisesizes. Wieviel % bettet ihr da? Ich spiele in letzter Zeit als default Flop 65/Turn 70/River 75. Zusammen mit dem hohen CBet-Wert sind 65% sicherlich viel und ich denke, bei einem der beiden Werte sollte ich auf die Bremse drücken.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Die niedrige Successrate hängt damit zusammen meiner Meinung, dass man

      a) am Turn nur selten ganz ohne Equity feuern sollte

      b) viele Spieler zu wenig am Turn folden (teilweise auch zurecht, weil es zuwenig Spieler gibt die am River die dritte Barrel rausfeuern)