Omaha 3way (all ins) mit shortie ev berechnungen möglich?

    • tranceactor
      tranceactor
      Bronze
      Dabei seit: 09.11.2006 Beiträge: 4.899
      kann der equilab das? (falls ja, wie? falls nein, bitte über implementierung nachdenken =) )
      anwendungsfelder wären z.b. so geschichten, wie preflop - push or fold entscheidungen wie 1) oder noch etwas tiefergehend wie in 2)


      1)
      Grabbed by Holdem Manager
      PL Omaha $1(BB) Replayer
      SB ($52)
      BB ($99.50)
      UTG ($115)
      CO ($176)
      Hero ($107)

      Dealt to Hero K:club: T:spade: Q:heart: A:heart:

      fold, CO raises to $3.50, Hero raises to $12, SB raises $40.50, fold, CO calls $37.00, Hero???
      um den ev eines pushs zu berechnen (annahme co foldet nicht mehr pre) bräuchte man quasi die wahrscheinlichkeiten, dass man nur den sidepot gewinnt, dass man main- und sidepot gewinnt und dass man alles verliert. ist das irgendwie berechenbar mit equilab?



      2)
      die nachfolgende hand war vom bauchgefühl eine relativ klare cbet für mich. aber es gibt ja öfter auch engere entscheidungen.
      mir geht es vor allem um die frage, wann eine cbet von mir profitabel ist. im gegensatz zu hu habe ich den pot ja noch nicht gewonnen, wenn die cbet den bigstack vertreibt. somit muss meine cbet von halber potsize bspw. deutlich über 33% klappen. falls der shortie bspw. 30% eq gegen meine hand hu hat, ist der pot für mich ja sozusagen nur 0,7*37=25,9$ groß in dem moment. wenn ich halben pot cbette (18,50), müsste die cbet schon in 41,7% der fälle klappen usw.
      problem ist wohl klar. die frage ist, inwieweit es da sinnvolle rechenansätze gibt (gerne auch vom holdem)



      Grabbed by Holdem Manager
      PL Omaha $1(BB) Replayer
      SB ($12)
      BB ($99.50)
      UTG ($115)
      CO ($176)
      Hero ($107)

      Dealt to Hero K:club: T:spade: Q:heart: A:heart:

      fold, CO raises to $3.50, Hero raises to $12, SB calls $11.50, fold, CO calls $8.50

      FLOP ($37) J:diamond: A:diamond: 9:spade:

      CO checks, Hero???
  • 6 Antworten
    • nopi
      nopi
      Gold
      Dabei seit: 18.08.2006 Beiträge: 1.708
      Hi tranceactor,

      zur Zeit kann leider noch keines der beiden Equilabs eine EV-Berechung.
      Auf der ToDo-Liste steht aber zumindest schon ein All-In-EV-Calculator, der nicht nur auf angegebenen Prozentangabe basiert, sondern diese anhand von Ranges und Reaktionen derer Teilranges basiert.
      Ich werd' mal sehen, wir ich dort auch so etwas wie Sidepots etc. integrieren kann.

      Zunächst vielen Dank für die Anregung, nopi
    • tranceactor
      tranceactor
      Bronze
      Dabei seit: 09.11.2006 Beiträge: 4.899
      Original von nopi

      Ich werd' mal sehen, wir ich dort auch so etwas wie Sidepots etc. integrieren kann.

      Zunächst vielen Dank für die Anregung, nopi
      schonmal vielen dank. falls das weniger arbeit ist:
      könnte man generell player1 als hero festlegen und dann einfach ne kleine übersicht generieren wie:

      hero wins %
      hero wins against player 2 % (but loses to player 3)
      hero wins against player 3 % (but loses to player 2)
      hero loses %

      das würde mir persönlich näherungsweise locker reichen. da fehlen zwar die splitpot-geschichten, um mathematisch korrekt zu bleiben, aber die machen ja nicht so viel aus
    • nopi
      nopi
      Gold
      Dabei seit: 18.08.2006 Beiträge: 1.708
      Hi tranceactor,

      machbar ist natürlich alles =) .
      Die Frage ist, wie man so etwas allgemein halten kann, um möglichst viele Fälle abzudecken. Ich mach' mir mal Gedanken darüber.

      Reicht es denn in Deinem Fall nicht aus, wenn Du entsprechend Deinen Wünschen die Checkboxen vor den jeweiligen Zeilen markierst, so dass Du die Equities gegen jede einzelne Villain-Range separat berechnen läßt?
      Anhand der Gesamtequity und der jeweilgen Equity gegen die einzelnen Gegner kannst Du doch sofort sehen, was Du möchtest.


      Gruß, nopi
    • tranceactor
      tranceactor
      Bronze
      Dabei seit: 09.11.2006 Beiträge: 4.899
      Original von nopi
      Reicht es denn in Deinem Fall nicht aus, wenn Du entsprechend Deinen Wünschen die Checkboxen vor den jeweiligen Zeilen markierst, so dass Du die Equities gegen jede einzelne Villain-Range separat berechnen läßt?
      ist ein guter tipp, den ich gleich mal ausprobiert habe. leider löst er das problem nicht

      bsp.

      ich nehme mal (in anlehnung an 1) )
      A :club: A :heart: Q :heart: T :spade: und gebe dem
      shortie AA und dem
      co 9 :spade: 8 :spade: 7 :diamond: 6 :diamond:

      dann ergeben sich die equities 3handed zu:
      hero 32,93
      shortie 23,26
      co 43,81

      meine eq im mainpot entspricht den 32,93%. die frage ist jetzt, wie sich die info AA auswirkt, wenn ich die checkbox beim shortie deaktiviere. es ergibt sich dann 55,19% eq für mich im sidepot gegen co. allerdings stimmt das nicht, da die range des shorties vom equilab nicht berücksichtigt wird, wenn die checkbox deaktiviert ist. das lässt sich beweisen, indem man
      A :club: A :heart: Q :heart: T :spade: gegen
      co 9 :spade: 8 :spade: 7 :diamond: 6 :diamond: laufen lässt und als dead cards AA eingibt.
      dann ergibt sich der korrekte wert für den sidepot, nämlich 50,13% eq für hero gegen co.
      probleme sind dabei, dass man meistens ne gegnerrange hat und nicht einfach AA als dead cards nehmen kann und dass selbst, wenn man dies könnte, eine ev-berechnung immer noch unmöglich wäre, weil wir immer noch nicht sagen können, wie oft wir alles gewinnen, nur den sidepot oder alles verlieren
    • nopi
      nopi
      Gold
      Dabei seit: 18.08.2006 Beiträge: 1.708
      Hi tranceactor,

      Du hast natürlich Recht ... Shorties Holding muß als Deadcards berücksichtigt werden. Hat dieser diskrete Karten, so kann man dies über die Deadcards lösen. Normalerweise aber kennt man nur eine Range, so dass man streng genommen ein Range-basiertes Card-Removal implementieren müsste. Das stellt sich jedoch als nicht ganz trivial heraus.

      Zur EV-Berechung:
      Da bin ich nun wirlich kein Spezialist, schon gar nicht mit Sidepots, aber ich denke man kann es trotzdem ablesen.
      - Hero "gehört" 32.8% vom 3handed-Pot
      - Hero "gehört" 50% vom HU-Pot
      Damit kann mans doch eigentlichg leicht ausrechnen, oder sehe ich das zu naiv?

      Und bzgl. Implementierung:
      Gerne kannst Du Dir ja mal Gedanken machen, wie man solche und ähnliche Szenarien benutzerfreundlich ins Programm integrieren kann :)

      Gruß, nopi
    • tranceactor
      tranceactor
      Bronze
      Dabei seit: 09.11.2006 Beiträge: 4.899
      Original von nopi

      Zur EV-Berechung:
      Da bin ich nun wirlich kein Spezialist, schon gar nicht mit Sidepots, aber ich denke man kann es trotzdem ablesen.
      - Hero "gehört" 32.8% vom 3handed-Pot
      - Hero "gehört" 50% vom HU-Pot
      Damit kann mans doch eigentlichg leicht ausrechnen, oder sehe ich das zu naiv?

      ich kann das gegenteil nicht beweisen, glaube aber nicht, dass das immer richtig bzw. als näherung korrekt ist. die problematik der range, also nicht-diskreter karten bleibt ja weiterhin noch bestehen

      der weg in pql wäre etwa der folgende (allerdings schaffe ich es nicht, eine 2nd-best hand dort zu programmieren, da die funktion fehlt(?)):

      annahme
      player 1 (hero) 100$
      player 2 100$
      player 3 50$


      ev=

      [fall player 1 hat beste hand am river] *150

      +

      [fall player 3 hat beste hand am river] & [fall player 1 hat bessere hand als player 2 am river] * (50-50)

      +

      [fall hero hat schlechteste hand am river] UNDODER [player 2 hat beste hand am river] *(-100)


      ist hier sehr vereinfacht und auch nur für hero dargestellt, weil die splitpots und der rake (ok, der fehlt bei allen anderen tools auch) fehlen und die () bereits netwinnings fürs bsp. enthalten, aber das wäre so etwa meine programmidee, die das richtige ergebnis liefern würde, wenn es nur die möglichkeit gebe, wahrscheinlichkeiten für zweit- und drittbeste riverhände zu bestimmen.

      bin kein programmierer, schätze aber, dass deren bestimmung kaum schwieriger sein dürfte als die winning hand zu bestimmen, wie es pokerstove, equilator und co schon seit jahren tun ?(

      von benutzerfreundlichkeit will ich hier auch noch gar nicht sprechen. aber wenn ihr zufällig per button in einem aufklappbaren menu etwa folgendes unterbringen könntet, wäre das schon sehr nice ;) :
      die 6 leeren felder müssen zusammen btw 100% ergeben und "best hand" meint beste hand auf dem river. ergebnis bspw. in zeile 1, spalte 3 würde aussagen, wie oft player 1 die zweitbeste hand hat, wenn player 3, die beste hand hat.