independent third-party security for online poker?

    • rootsanarchy
      rootsanarchy
      Black
      Dabei seit: 10.01.2008 Beiträge: 6.843
      hab gerade nen interessanten pokerfuse-artikel gelesen. eigentlich gehts darin um datamining. am ende zeichnet der autor aber das bild einer instanz, mit der man cheating im online poker künftig effektiver bekämpfen könnte.


      An independent security and auditing firm

      What if every regulated poker site sent every hand history and all player data to an independent security firm? This company would need to be comprised of extremely intelligent and trustworthy former poker players capable of analyzing reams of data to ferret out cheaters of all types. Information would be kept private and secure, but there would be a level of transparency in investigations. The accused would know what they stood trial for.

      With player data in addition to hand histories, investigators could compile larger and more relevant samples of data for each player by combining hands from multiple sites. When it was proven a player had cheated, they could be banned from all sites, not just one. In a regulated environment, the firm could potentially work with local law enforcement in an effort to recover funds that had already been withdrawn from the poker sites.

      The firm’s investigators would be proactive and analyze the data for irregularities in both player behavior and in the RNGs of each site. There could be multiple firms which are rotated through different sites, but with a centralized mechanism for players to report suspicious play.

      Having effective third-party security like this would free sites to combat unauthorized datamining by allowing screen name changes or by making tables unobservable. This would work much better in a regulated environment, since someone needs to audit the auditors. This oversight would likely be done by a gaming commission.

      Poker players are right not to trust the ability or inclination of sites to effectively combat cheating. But the answer is not to turn to a new way of cheating to stop the old ways. The answer is an independent security and auditing firm.
      aus: http://pokerfuse.com/features/editorial-opinion/datamining-not-solution-its-part-problem/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+pokerfuse+%28Pokerfuse.com+Latest+News+Articles%29

      cliffs:
      - unabhängige sicherheitsinstanz für online poker schaffen
      - bestehend aus extrem intelligenten und integeren ehemaligen pokerspielern
      - regulierte räume stellen dieser instanz alle hh's zur verfügung
      - diese information müsste vertraulich behandelt werden, jedoch mit einem gewissen maß an transparenz der untersuchungen; beschuldigte müssten wissen, was ihnen vorgeworfen / was da genau untersucht wird
      - instanz untersucht die daten proaktiv nach unregelmäßigkeiten, sowohl im spielerverhalten als auch in den rng's jeder seite
      - spieler, denen betrug nachgewiesen wurde, könnten auf allen seiten gesperrt werden, statt nur auf einer von vielen
      - ggf. könnte die instanz mit behörden zusammenarbeiten, um an gelder zu kommen, die von den betrügern bereits ausgecasht wurden
      - es könnte mehrere firmen mit rotierender zuständigkeit für die verschiedenen pokerseiten geben, jedoch mit einer zentralen möglichkeit für spieler, verdächtige plays zu melden (imo auch auf bots anwendbar)
      - das ganze würde am besten in einem regulierten umfeld funktionieren, weil jemand die aufsichtsinstanz(en) beaufsichtigen müsste
  • 14 Antworten
    • princeofmonaco
      princeofmonaco
      Bronze
      Dabei seit: 14.07.2009 Beiträge: 1.446
      glaube da sind noch einige haken dran die das ganze nicht so einfach machen
    • zergling07
      zergling07
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2010 Beiträge: 3.895
      gute idee und als modell sehr geeignet!
      schwierig in der umsetzung imo
    • rootsanarchy
      rootsanarchy
      Black
      Dabei seit: 10.01.2008 Beiträge: 6.843
      dass es einfach wird, die räume/netzwerke da zusammenzubringen, steht da auch nicht. geht wahrscheinlich initial nur über zwang und dafür brauchts ne handlungsfähige regulierung. dass das ganze zukunftsmusik ist, ist auch klar. ich verstehe den text als diskussionsgrundlage, um so einen prozess überhaupt mal ins rollen zu bringen. denn so wie es aktuell ist, zerfleischt sich poker auf kurz oder lang selbst.

      aber vermutlich hast du schon eine idee, die sehr viel besser und ausgereifter ist, zergling?
    • Mar0
      Mar0
      Bronze
      Dabei seit: 29.03.2005 Beiträge: 1.144
      Naja wäre das im Interesse des Anbieters ist halt die Frage.
    • rootsanarchy
      rootsanarchy
      Black
      Dabei seit: 10.01.2008 Beiträge: 6.843
      warum genau wär das DIE frage? ich finds tbh gar nicht so relevant, sondern würde das ganze als regulative maßnahme im sinne des spielerschutzes sehen (siehe auch die ersten beides sätze meines letzten posts). trotzdem denke ich, dass es insofern auch im sinne der anbieter wär, dass es onlinepoker sauberer machen würde, was sich positiv auf dessen ruf auswirken und so auch wieder den anbietern zugute kommen würde.

      anbieter, die bisher gänzlich auf ein eigenes security department verzichten, hätten plötzlich eins, während anbieter, die bereits ein gutes eigenes security department haben ihre dortigen entscheidungen von einer unabhängigen instanz bestätigt sehen würden.

      was bei der ganzen geschichte halt ein sensibles thema ist, wäre der datenschutz. in sachen datenschutz müsste man von der kontrollinstanz natürlich noch ein gutes stück mehr integrität erwarten können als das bisher bei so manchem anbieter der fall ist.
    • Tandor1973
      Tandor1973
      Black
      Dabei seit: 25.04.2007 Beiträge: 3.987
      Original von rootsanarchy
      trotzdem denke ich, dass es insofern auch im sinne der anbieter wär, dass es onlinepoker sauberer machen würde, was sich positiv auf dessen ruf auswirken und so auch wieder den anbietern zugute kommen würde.
      Das denke ich gerade nicht.
      Im Momment bekommt der Standard Fisch von solchen Betrugsfällen gar nichts mit. Gäbe es eine solche unabhängige Instanz würde die solche Skandale auch öffentlich werden.

      Ein solcher Fall der in der Mainstream Presse auftaucht schadet Onlinepoker mehr als 10 die unter den Tisch gekehrt werden und von denen maximal nen paar Regs was mitbekommen.
    • rootsanarchy
      rootsanarchy
      Black
      Dabei seit: 10.01.2008 Beiträge: 6.843
      und wieso sollten sich die massenmedien plötzlich mehr für botting/collusion interessieren als bisher, nur weil es eine neue instanz gibt, die solche fälle kontrolliert? die verlautbarungen dieser instanz würden halt most likely wie bisher ebenfalls nur in pokerkreisen auftauchen.
    • Tandor1973
      Tandor1973
      Black
      Dabei seit: 25.04.2007 Beiträge: 3.987
      Die Presse berichtet genau dann über so was wenn sie vorgefertigte Pressemeldungen darüber bekommt, und mit wenig Aufwand darüber berichten kann.

      Wenn man erst jemanden stundenlang recherchieren lassen muss lohnt der Aufwand nicht, folglich keine Berichterstattung.

      Eine solche Institution hätte natürlich ein Interesse daran der Öffentlichkeit zu beweisen wie wichtig sie ist. Folglich würde sie wahrscheinlich auch Pressemeldungen verbreiten.

      Verstehe mich nicht falsch, ich gehe fest davon aus das so etwas irgendwann in einem reguliertem Markt notwenig werden wird.
      Weil sonst solche Betrugsfälle irgendwann zu häufig werden. Im Momment akzeptiere ich aber lieber die handvoll Betrugsfälle.
    • Mar0
      Mar0
      Bronze
      Dabei seit: 29.03.2005 Beiträge: 1.144
      Naja erst mal müssen die Leute ja von irgendwem bezahlt werden.

      Für den Anbieter macht es halt kein Unterschied ob jemand nun gewinnt weil er gut spielt oder bescheißt. Rake zahlen tun beide.
      Vielleicht nur wenn jemand zu krass abräumt und es halt total übertreiben würde.

      Was ich halt auch noch zu bedenken habe ist welcher Betreiber will sich den auch in die Karten schauen lassen.
      Das bringt nur negativ Schlagzeilen wie :

      - diese Software ist am unsichersten.
      - hier sind die meisten Betrüger.
      - hier weichten die Resultate am meisten vom Erwartungswert ab etc.


      Ich denke das man dann auch früher oder später Probleme mit Korruption hätte.
      Wer kontrolliert dann diese Leute ?
      Die Jungs könnten dann geschmiert werden damit sie dem Anbieter bessere Noten geben und der Konkurrenz schlechtere.
    • rootsanarchy
      rootsanarchy
      Black
      Dabei seit: 10.01.2008 Beiträge: 6.843
      @tandor: ok, dann haben wir wohl einfach unterschiedliche auffassungen davon, wie sehr betrügereien im onlinepoker bereits jetzt um sich greifen.

      @mar0: ich glaub du hast da was falsch verstanden. die kontrollinstanz würde nicht die sicherheit der softwares bewerten, sondern die integrität der hh's und rng's. das ganze soll ja keine ratingagentur werden. dass auch die kontrolleure kontrolliert werden müssten, steht btw auch schon im ausgangstext. im idealfall zahlt das ganze die lizenzierungsbehörde. dann gäbs auch keinen interessenskonflikt im falle von negativmeldungen.
    • Mar0
      Mar0
      Bronze
      Dabei seit: 29.03.2005 Beiträge: 1.144
      Ich denke jeder Betreiber wird sich mit Händen und Füssen dagegen wehren das sich jemand von aussen in ihr Geschäft einmischt.

      Was ich eigentlich vorher sagen wollte den Profit steigert es für den Anbieter nicht es bringt nur mehr Ausgaben und höhere Risiken.

      Der einzige der davon einen Vorteil hat wäre der Spieler.
      Und solange das Geld stimmt geht das dem Anbieter am Arsch vorbei.
      Die sind kein Wohlfahrtsverein.
      Für die geht es nur eiskalt ums Geschäft.
    • rootsanarchy
      rootsanarchy
      Black
      Dabei seit: 10.01.2008 Beiträge: 6.843
      ändert es was wenn ich zum dritten mal schreib, dass ichs zweitrangig finde, ob die betreiber davon begeistert sind und auch kein problem damit hätte, dass das eine regulierung per zwang durchsetzt? die meisten betreiber sind halt derbe kurzsichtig. die kosten - selbst wenn anteilig von den betreibern übernommen - würden sich imo in grenzen halten, weil sie ja von zig betreibern geteilt werden. aber ich glaube wir drehen uns im kreis. du: "ja, aber die betreiber finden das doch bestimmt nicht cool". ich: "ja, halb so wild, zur not zwingt man sie". du: "ja, aber die betreiber finden das doch bestimmt nicht cool".
    • IronPumper
      IronPumper
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 03.01.2008 Beiträge: 14.838
      markiert
    • Pokerboydd
      Pokerboydd
      Bronze
      Dabei seit: 03.05.2007 Beiträge: 1.813
      Ich kann auch ehrlich gesagt nix schlechtes an so einer Instanz finden. Klar findet kein Pokeranbieter das gut, das is aber auch schnurz, Pharmakonzerne finden die Institutionen, welche deren Entwicklungen absegnen, auch nicht gut. Der ein- oder andere Autobauer wäre wohl auch lieber kreativer, wenn die Voraussetzungen zur Erlangung einer Betriebserlaubniss lascher wären und dass ein Flugzeug in sich dröflzig Redundanzen hat haben sich sicher auch nich Airbus ond Boeing im Alleingang ausgedacht.