was machen wir nach dem Weltuntergang?

    • SimonS79
      SimonS79
      Bronze
      Dabei seit: 05.02.2009 Beiträge: 968
      Ja, was machen wir? Ich mache mir schon eine Weile darüber gedanken, denn wie wir alle aus glaubwürdigen quellen wissen geht es ja dieses Jahr mit uns zu ende :D
      Aufgrund literarischer Vorbildung bin ich mir relativ sicher das uns das ende in Form einer fiesen krankheit ereilen wird welche die meisten von uns wegext und nur eine Handvoll Leute übrig lässt (ja Stephen King) wobei ich natürlich davon ausgehe das ich einer der glücklichen bin die fortan sämtliche Süsswaren der Welt fast für sich hat.

      Allerdings frage ich mich, wie gehts dann weiter? Würde uns das tatsächlich in die Steinzeit zurückwerfen?
      Ich gehe davon aus das die restlichen Menschen sich relativ schnell zu Gruppen zusammenfinden würden, einfach weil wir gesellige Tiere sind. Aber dabei stellen sich mir viele Fragen:
      Wie lange funktioniert so ein Kraftwerk ( ich gehe mal von atomkraft aus) ohne das es irgendwer wartet der sich damit auskennt? Schaltet sich das irgendwann ab? Wenn ja wann?
      Solche Sachen halt.

      Nehmen wir mal an in meinem fiktiven Szenario findet sich eine Gruppe von 1000 deutschen zusammen die in einem kleinen Ort eine neue Gesellschaft bilden wird. Ich sehe da erhebliche Probleme für meine kleine postapokalypse- kommune! :f_o:
      Da wir ja davon ausgehen können das alle berufsgruppen im schnitt so vertreten sind wie vorher ( die Seuche wird nicht zu Ärzten besonders gemein sein) wird es ja viele Berufe geben die dann keine Sau mehr braucht ( Anwälte, Sachbearbeiter aller farben, grössen und geschmacksrichtungen, callcenteragents, immobilienmakler)
      Auf einmal ist es dann echt prima Bauer zu sein!
      Erstmal haben wir auch genug zu essen, aber das wird sich schnell ändern :f_cry:

      Ich nenne das hier mal ein was-wäre-wenn- gedankenexperiment und möchte euch einladen darüber zu diskutieren was unsere abgespeckte Gesellschaft besser und anders machen könnte, was wir unbedingt im auge behalten sollten und was wir besser lassen sollten.
      Welche Berufe bräuchten wir unbedingt? Was auch ganz wichtig ist, wie werden Leute für ihre arbeit bezahlt (ich denke da gerade an Ärzte) wenn anfangs so ziemlich alles im Übermass vorhanden ist? Werden die Menschen auf einmal zu Kommunisten weil es die Situation verlangt?

      Bitte kein BBV gespamme hier, ich meins ernst ( so ernst es mir möglich ist), ich möchte vorbereitet sein :f_p:

      Berufe die wir brauchen

      - Ärzte
      - Pharmazeuten
      - Polizisten
      - Müllmänner
      - Bestatter
      - Trucker (die Fressen ranschaffen)
      - Soldaten ( die Getreideraubende Bedrohung sollte man nicht unterschätzen)
      - Elektriker
      - Klempner
      - KFZ Mechaniker
      - Lehrer
      Berufe die wir vielleicht brauchen

      - Bierbrauer
      - Tabakbauern
      - Diplomaten (wegen der Getreideräuber)

      Berufe die wir nicht brauchen

      - Zombiejäger
  • 121 Antworten
    • ZarvonBar
      ZarvonBar
      Bronze
      Dabei seit: 21.03.2006 Beiträge: 33.551
      Ja das Lehrbuch vom Herrn King gehe ich aktuell auch durch, hab aber noch einiges vor mir, hoffentlich schaff ich das bis Dezember!
      Wichtig scheint auf jeden Fall zu sein Motorrad fahren zu können, da die Straßen alle mit herrenlosen Autos vollstehen werden. Also sollte jeder besser schonmal einen Lappen machen (den Lappen braucht man dann natürlich nicht, aber man muss halt fahren können).

      Ausserdem hoffe ich, dass möglichst viele Barkeeper überleben.
    • SimonS79
      SimonS79
      Bronze
      Dabei seit: 05.02.2009 Beiträge: 968
      Das Buch wird uns leider nicht viel nützen, viele Probleme werden treten da einfach nicht auf, wo bleiben wir zum beispiel mit dem müll und wer entsorgt den?
      Ich glaube auch nicht das die Strassen voll sind, kein mensch gurkt doch krank durch die gegend, man liegt zuhause im bett, schaut tv, trinkt teuren biowasweissich tee und kratzt ab.
      Ich glaube volle strassen sind eher nicht das problem, eher ihr zustand nach zwei wintern :D

      Wozu denn die barkeeper? ?(
    • RantanplanBK
      RantanplanBK
      Bronze
      Dabei seit: 12.06.2006 Beiträge: 3.185
      Wie heisst das Buch bitte?
    • ZarvonBar
      ZarvonBar
      Bronze
      Dabei seit: 21.03.2006 Beiträge: 33.551
      Original von SimonS79
      Wozu denn die barkeeper? ?(
      Wer soll dir denn sonst dein Bier zapfen?
      Ich denke wie genau die Verkehrslage aussieht wird von der letztendlichen Krankheit abhängen. Aber zumindest verstopfte Straßen an Ortsausgängen sind nicht so unwahrscheinlich, falls wirklich versucht wird Städte dicht zu machen.

      Original von RantanplanBK
      Wie heisst das Buch bitte?
      http://de.wikipedia.org/wiki/The_Stand
    • SimonS79
      SimonS79
      Bronze
      Dabei seit: 05.02.2009 Beiträge: 968
      "the Stand" ich glaube ist von 1992 oder so, geht aber eher darum wie die guten gegen die bösen kämpfen, entvölkerte Welt ist nebenhandlung und imho auch eher unrealistisch.
      Die Leute haben zum Beispiel endlos essen usw.
      Halte ich für nicht sehr real, aus erfahrung kann ich euch sagen das so ein supermarkt sehr schnell leer ist :D
      Man bräuchte also unbedingt leute die durchs land ziehen um Fressen zu besorgen. Gehen wir davon aus das wie in dem Buch der Strom ausfällt, dann ist alles an Kühlware bald nutzlos und wir müssten uns von Dosen ernähren bis wir gelernt haben wie man Getreide anbaut :f_o:
      Auserdem müssten wir lernen wie man mehl draus macht und brote backt oder was auch immer wir zu essen gedenken :D
    • Belg
      Belg
      Platin
      Dabei seit: 16.02.2008 Beiträge: 4.353
      http://www.imdb.com/title/tt1156398/

      Wird so und nicht anders, nur ohne Zombies.
    • SimonS79
      SimonS79
      Bronze
      Dabei seit: 05.02.2009 Beiträge: 968
      ich habe den Verdacht ihr nehmt das nicht ganz ernst :f_mad:
      So kann ich euch leider nicht in die engere Wahl als stellvertretende Bürgermeister ziehen! Bürgermeister bin ja obv ich :]

      Ich glaub ich mach mal im OP berufe die wir unbedingt brauchen und welche die wir gerne hätten.
    • BradNitt
      BradNitt
      Bronze
      Dabei seit: 22.07.2011 Beiträge: 29.186
      Wissenschaftler brauchen wir auch um den Ursprung der Krankheit zu finden und sie zu verhindern
    • berlinran
      berlinran
      Silber
      Dabei seit: 24.09.2010 Beiträge: 2.086
      auf jeden fall sollte man mit waffen umgehen können - allein schon wegen der freilaufenden hunde

      als erstes würde ich dann ins regierungsviertel gehen, um herauszufinden, wo die staatlichen lager für katastrophenfälle sind
      dort würde man sicher neben lebensmitteln und wasser auch benzin, diesel, batterien usw. finden

      dann würde ich mir einen allradlaster besorgen, die ladefläche vollpacken und aufs land rausfahren

      auf dem weg dahin würde ich beim baumarkt und bei gärtnereien halten, um mich mit werkzeug, motorsägen, sämereien u.a. einzudecken

      auf dem land such ich mir eine schöne ecke und richte mich auf selbstversorgung ein

      dazu muss ich dann in der umgebung überlebende schweine, rinder, hühner, schafe, pferde usw. zusammensuchen

      ein see und ein wald sollten auch in der nähe sein, wegen wild und fisch

      hmm, dann noch solardächer ggf. reparieren, kleine windräder basteln und alle greifbaren autobatterien sammeln (strom speichern...)

      in den folgejahren hohe mauer ums grundstück ziehen + stacheldraht
      auf jeden fall gelände sichern

      und beim arbeiten immer achtsam sein, mit stahlkappenschuhen, handschuhe an und schutzbrille auf beim bäume fällen ;)
      notarzt rufen geht ja dann nicht mehr

      ja, und natürlich eine schöne lagerwirtschaft anlegen, mit eingekochtem, getrocknetem usw. usf.

      vielleicht auch ein lw-radio bauen, dass ich mit den andern 5 überlebenden in amerika, afrika, asien, neuseeland und grönland funken kann ;)
    • SevenTwoOff
      SevenTwoOff
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2007 Beiträge: 5.953
      auf jeden fall bräuchte man mods die sinnlose threads wie diesen hier schließen
    • PokerPaulMainz
      PokerPaulMainz
      Bronze
      Dabei seit: 03.05.2007 Beiträge: 10.258
      Original von berlinran
      ...

      jo, bist eingestellt
    • HarryGER
      HarryGER
      Bronze
      Dabei seit: 25.12.2007 Beiträge: 4.214
      Ich sehe ein anderes Problem. Bei einer Population von nur 1.000 Menschen ist der Genpool extrem klein. Es ist also nicht unwahrscheinlich, dass in der Nachkommenschaft Degenerationen auftreten. Fraglich, ob die dann auf längere Sicht gesehen überlebenstauglich wäre.
    • berlinran
      berlinran
      Silber
      Dabei seit: 24.09.2010 Beiträge: 2.086


      hehe ;)
    • h0nky
      h0nky
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2008 Beiträge: 10.671
      Original von HarryGER
      Ich sehe ein anderes Problem. Bei einer Population von nur 1.000 Menschen ist der Genpool extrem klein. Es ist also nicht unwahrscheinlich, dass in der Nachkommenschaft Degenerationen auftreten. Fraglich, ob die dann auf längere Sicht gesehen überlebenstauglich wäre.
      1k Leute sind schon mehr als so manches Dorf über mehrere Generation irgendwo auf den Bergen hatte...
    • Tartarus
      Tartarus
      Bronze
      Dabei seit: 29.10.2006 Beiträge: 1.010
      Ich denke es wird alles so wie bei "Fallout3"... Atomkrieg| nen paar überlebende in der verseuchten welt| Mutationen| fast alles zerstört... beim kampf um die lebensmittel werden noch ein großteil der überlebenden sterben.

      die sache mit der population finde ich nicht so schlimm... vor hundertausend jahren gab es auch nur kleine gruppen homosapiens... denke wenn mutationen auftreten, werden sie dem überleben dienlich sein...

    • SimonS79
      SimonS79
      Bronze
      Dabei seit: 05.02.2009 Beiträge: 968
      Original von HarryGER
      Ich sehe ein anderes Problem. Bei einer Population von nur 1.000 Menschen ist der Genpool extrem klein. Es ist also nicht unwahrscheinlich, dass in der Nachkommenschaft Degenerationen auftreten. Fraglich, ob die dann auf längere Sicht gesehen überlebenstauglich wäre.
      ist nicht von der Hand zu weisen. Natürlich werden wir ja früher oder später auch beziehungen mit anderen überlebendendörfern knüpfen, da kommt dann vielleicht frisches Blut rein.
      Guter Beitrag von Berlinran übrigens, wobei wir ja davon ausgehen das es halt noch andere überlebende gibt, aber ich denke der Punkt mit der Verteidgung sollte wirklich nicht unterschätzt werden.
      Sollte unsere Gruppe gut fortschritte machen im Überleben wird es sicherlich bald neidische nachbarn geben :f_frown:

      auf jeden fall bräuchte man mods die sinnlose threads wie diesen hier schließen


      wenns dich nicht interessiert, halt dich eben raus, wenns soweit ist wirst du uns noch dankbar sein :f_biggrin:
      Wie lange wird eigentlich das internet funkionieren? Wäre es vielleicht klug solange es noch geht alles mögliche an ratgeberseiten zu raffen?
      Werden solche sachen wie Benzin und Diesel eigentlich schlecht? Falls ja müssten wir uns ja dann auch noch gedanken machen was wir alternativ nehmen. Autos werden wir ja auf jeden fall brauchen. Jedenfalls wärs gut wenn wir welche hätten die fahren.
      KFZ Mechaniker brauchen wir dann also auch !!!
    • Helgae
      Helgae
      Bronze
      Dabei seit: 26.06.2007 Beiträge: 3.615
      angeblich beruht unser genpool ja auch auf ner population von 10.000-30.000 menschen, die sich dann verteilt haben und das scheint ja bis jetzt auch halbwegs zu klappen.

      die frage ist eher, ob sich die verbliebenen menschen zusammen tun und sich vermehren, oder sich gegenseitig killen, und nicht, ob die variabilität des genpools ausreicht um langfristig zu überleben.

      und wissenschaftler, um ein gegenmittel gegen den virus zu finden, brauchts ja erstmal keine, weil die überlebenden dann ja eh immun sein müssten, sonst hätten sie ja nicht überlebt.
    • SimonS79
      SimonS79
      Bronze
      Dabei seit: 05.02.2009 Beiträge: 968
      Original von Helgae
      angeblich beruht unser genpool ja auch auf ner population von 10.000-30.000 menschen, die sich dann verteilt haben und das scheint ja bis jetzt auch halbwegs zu klappen.

      die frage ist eher, ob sich die verbliebenen menschen zusammen tun und sich vermehren, oder sich gegenseitig killen, und nicht, ob die variabilität des genpools ausreicht um langfristig zu überleben.

      und wissenschaftler, um ein gegenmittel gegen den virus zu finden, brauchts ja erstmal keine, weil die überlebenden dann ja eh immun sein müssten, sonst hätten sie ja nicht überlebt.
      Wir gehen einfach mal davon aus das wir immun sind und unsere Nachkommen demzufolge auch.
      Das ist halt die Frage, man muss ja davon ausgehen das es sich die überlebenden durch alle gruppen ziehen und daher Menschen mit krimineller Gesinnung nicht überproportional vertreten sind. Allerdings ist ja schon die Frage was passiert wenn ich machen kann was ich will?
      Nehmen wir an mein nachbar hat sich einen schönen Ofen gebaut, den ganzen herbst über Holz rangeschafft und hat es im Winter schön mollig während ich mir den Arsch abfriere weil ich im Herbst lieber mit eicheln und kastanien gebastelt habe und Bilder von Buntem Herbstlaub gemalt habe?
      Wer sollte mich daran hindern ihn zu killen und es mir in seinem Haus gemütlich zu machen?
      Ich sehe das Problem das sich in unserer Kommune niemand dafür verantwortlich fühlen wird. Resultat wäre vielleicht nur das ich nicht mehr zu Grillparties eingeladen werde.
      Darum denke ich das wir unbedingt dann auch sowas wie Polizisten brauchen.

      Ausserdem haben wir auch das Problem das wir sehr viele alte Menschen unter uns haben werden. Einige werden sicherlich dem postapokalypse nachklatsch zum opfer fallen ( Menschen die andere schwere Krankheiten haben, Kinder die auf einmal allein sind, Leute die nicht mehr reisen können und sich allein nicht versorgen können) aber viele alte menschen werden halt noch da sein.
      Was machen wir mit denen? Man müsste also die Berufe dem alter anpassen, ein Müllmann in Rente müsste dann eben was anderes machen. Rente gibts dann nicht mehr, ist ja wohl klar.
    • Simschi
      Simschi
      Bronze
      Dabei seit: 15.07.2006 Beiträge: 868
      Entspannen und laaaange durchschlafen