KingJulienDeluxe

  • 2 Antworten
    • kingjuliendeluxe
      kingjuliendeluxe
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2012 Beiträge: 18
      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?

      Der Hauptgrund ist natürlich, weil es mir Spaß macht und ich es sehr spannend, sowie herausfordernd finde. Weiterhin wäre es natürlich noch toller ein bisschen Geld zu machen.. Aber damit kann ich mich mal beschäftigen, wenn es relevant ist. Auf NL2 ist das ziemlich unrelevant meiner Meinung nach. Gutes spielen hängt nicht zwangsläufig vom Limit ab. Weiterhin habe ich das Gefühl, man kann sich durch Poker auch selbst kennenlernen und Eigenschaften erwerben, die einem im Leben hilfreich sein können. Zum Beispiel lernt man (negative)Dinge zu akzeptieren, auch dann wenn man z.B. alles richtig gemacht hat und der andere trotzdem gewinnt. Diese Dinge lernt man abzuhaken und einfach die nächsten Gelegenheiten zu nutzen die sich einem bieten. Auch lerne ich mich zu beherrschen und ergründe meine Schwächen. Und ich denke man stellt sehr schnell fest, dass nicht jeder Mensch so "gut" ist wie er sich nach außen hin darstellt(bluffs). Auch das man Entscheidungen treffen muss deren Ergebnis man nicht zu 100% abschätzen kann spielt im Leben oft eine entscheidende Rolle. Ich denke viele Aspekte im Poker kann man auf das Leben übertragen. Neben den analytischen Fähigkeiten ist es eine gute Möglichkeit seine "Softskills" zu trainieren.


      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?

      Zu leicht interpretierbares verhalten beim betten.
      Ich möchte zu oft den Showdown erleben.
      Oft möchte ich wissen ob der andere blufft bzw. glaube ihm nicht und gehe ein all-in mit obwohl ich nüchtern betrachtet, nicht die Karten zum gewinnen habe. Das schlimme an der Sache ist, dass man manchmal trotzdem gewinnt und letztendlich sind es dann doch sehr schmerzvolle Erfahrungen ;) . Vor allem in Turnieren.
      Ich tilte vor allem wenn ich gut bin, dann verhalte ich mich sehr sorglos bis es scheppert :D
      Allgemein neige ich dazu zu passiv zu spielen wenn ich aggressiv spielen könnte/sollte und umgekehrt.
      Spielen wenn ich Müde bin habe ich nach einmaliger Erfahrung direkt abgestellt (um noch was positives zu nennen) ;)


      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?

      TAG heißt für mich nur qualitativ hochwertige Hände zu spielen und dies mit aggressiven verhalten beim setzen(betten). Somit spielt man nur Hände mit einer hohen Gewinnwahrscheinlichkeit. Was besser ist als viele Hände zu spielen, die kaum eine Gewinnchance haben(umso schlimmer wenn man die schwachen Hände aggressiv spielt bzw. umso schneller kommt der Ruin).
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Hi und willkommen im Kurs!

      Deine angeführten Schwächen sind ja im Vergleich zu anderen Teilnehmern hier relativ harmlos, soltle also kein Problem sein, das zu beheben. Arbeite einfach die Lektionen ab und halte dich daran.
      Bei unklaren Händen kann ich dir auch noch das Handbewertungsforum empfehlen, da bekommst du meistens recht schnell kompetente Tipps und Hilfestellungen - oder auch eine Bestätigung für deine richtigen Entscheidungen.

      Weiterhin viel Spaß im Kurs und ab zu Lektion 2!