Niveau zwischen NL SH und FR

    • Samy89
      Samy89
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 18.06.2007 Beiträge: 3.135
      Servus,

      seitdem ich poker,spiele ich die FR Tische.Zurzeit auf NL50 und ich frage mich,ob und wenn ja,wiehoch die Niveauunterschiede halt zwischen SH und FR sind.

      Auf meinem Limit sitze ich halt nahezu nurnoch mit nits/regs am tisch und frage mich halt,ob´s auf SH auch so ist( dementsprechend würde mich auch die fischdichte interessieren)
  • 11 Antworten
    • HockeyTobi
      HockeyTobi
      Bronze
      Dabei seit: 03.12.2005 Beiträge: 23.227
      Hey Samy,
      Das ist sicherlich besser in den strategieforen aufgehoben und ich hab's verschoben.
    • Samy89
      Samy89
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 18.06.2007 Beiträge: 3.135
      alles klar,danke
    • phil1312
      phil1312
      Global
      Dabei seit: 21.06.2008 Beiträge: 3.346
      Wo spielst du denn? Also ich hab die Erfahrung gemacht (bitte schlachtet mich nicht FR-Spieler), dass FR softer ist, sofern man alles kann, also HU, SH und FR halt, wenn ich einen FR Tisch aufmache, dann wirds das reinste Fischfest und lässt dann mit der Zeit nach, wenn die Fische busto sind, dann sitzen halt viele Nits, Regs, Semiregs dran. Auch alles auf NL50 bezogen, in dem Fall Partypoker.

      Ansonsten bevorzuge ich allerdings SH, weil ich damit besser klar komme, ich spiele lieber etwas weniger Tische, dafür looser, was bei FR etwas schwieriger ist imo, wobei ein FR-Tisch für mich sehr leicht zu spielen ist, ich muss mir nur ständig vor Augen halten, dass Villain auch meistens das Set hat, wenn er raist :D

      Aber ich glaube die Skillunterschiede sind marginal, ein guter SH-Reg ist imo oft besser im Handreading als ein FR-Reg, allgemein, natürlich gibts auch sehr gute FR-Regs.

      Am besten ist du beschäftigst dich etwas mit SH und machst dir selbst ein Bild ;)

      Ich denke es liegt auch nicht unbedingt am generellen Skillunterschied, SH kann man besser Seatselecten und hat mehr Spots mit Fischen, was im Endeffekt eine höhere Winrate bedeuten kann, Swings sind allerdings wieder größer.

      Weiterhin sind SH Tische auch deutlich aggressiver, das sollte man unbedingt beachten, wenn man mit einem Umstieg liebäugelt. Es wird overall lighter ge3bettet und die relative Handstärke verschiebt sich etwas, der Durschnittspieler geht lighter broke imo.

      Ich denke mal es hängt nicht vom Skillunterschied ab, ob du dich nun für SH entscheidest oder nicht, sondern wie du dort adaptest und wenn dir FR zu schwer/trocken ist, dann gehe nicht davon aus, dass im SH mehr Winnings einfährst, nur weil du dort mehr Action bekommst ;)
    • Thrym
      Thrym
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2006 Beiträge: 618
      Niveauunterschiede st wohl das falsche Wort. Ist hal ein komplett anderes Spiel. Zwischen Handball und Fußball gibts auch keine "Niveauunterschiede" ;)
    • phil1312
      phil1312
      Global
      Dabei seit: 21.06.2008 Beiträge: 3.346
      Original von Thrym
      Niveauunterschiede st wohl das falsche Wort. Ist hal ein komplett anderes Spiel. Zwischen Handball und Fußball gibts auch keine "Niveauunterschiede" ;)
      ?(

      Ist immer noch NLH, nur dass man 3 oder vier Plätze weniger hat. Kann man mit Sport wohl nicht vergleichen in diesem Fall, wenn man HU und FR bzw. SH vergleicht, dann vielleicht, weil man dort komplett anders adapten muss, aber die Kluft zwischen FR und SH wird imo sehr stark überbewertet.
    • Samy89
      Samy89
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 18.06.2007 Beiträge: 3.135
      vielen dank @ phil für die infos
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Ich habe diese Diskussion auch schon vermehrt geführt und sage mal folgendes: Der Button ist der Button, der Smallblind ist der Smallbind und der Bigblinds ist der ... ;)

      Die Regeln sind die gleichen und das Geld gewinnt immer noch der Spieler in Position - was sich ändert sind die Ranges. Häufig empfinden Spieler FR als einfacher, weil eine 0815-Strategie (sorry wenn ich das so formuliere) gefühlt besser funktioniert, weil die Gegner seltener Preflop 3-betten und seltener Postflop mit total marginalen Händen anfangen irgendwas zu machen - wieso schreibe ich empfinden: Das liegt daran, dass die meisten Menschen risikoavers sind und ihr Geld nur dann investieren wollen im Poker, wenn sie eine vermeintlich "starke" Hand halten.

      Was ist eine starke Hand? Wenn ich AA auf T83r halten oder wenn ich 33 auf T83r halte? Man wird relativ schnell zur Erkenntis kommen, dass man an absoluten Bedingungen nicht richtig definieren kann wann eine Hand besonders stark ist, sondern muss erkennen, dass die Handstärke immer relativ zur Range des Gegners ist.

      Und schon sind wir beim Stichwort: HU, SH, FR und Poker mit 20 Leuten am Tisch unterscheidet sich durch die Ranges und wie diese Ranges gespielt werden. Je weniger Leute am Tisch sind, desto höher ist der Druck durch die Ranges und desto aggressiver werden die Spiele.

      Wenn du bisher FR gespielt hast und eine 0815 Strategie durchgezogen hast, dann werden dich SH und HU spiele massiv überfordern, weil du

      a) nicht weisst wie du Ranges annimmst

      b) wie man relative Handstärken bestimmt

      Genau das ist es meiner Meinung nach auch warum soviele Spieler von "unterschiedlichen" Spielen reden, wenn SH, HU und FR miteinander verglichen werden. "Ihr" Spiel funktioniert oft nicht mehr und daraus schlussfolgern sie, dass alles anders ist - ein Spieler der das Konzept Range verstanden hat wird das tendentiell so sehen wie ich (auch wenn meine Ansicht mit Sicherheit nicht die einzige Wahrheit ist).
    • Samy89
      Samy89
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 18.06.2007 Beiträge: 3.135
      okay,vielen dank für die infos.
      bevor ich dann umsteige,probiere ich meine "skills" in Rangebestimmungen zu verbessern und werde dann mit den hier erworbenen erfahrungen mal reinschnuppern.
    • Fox128
      Fox128
      Silber
      Dabei seit: 19.10.2007 Beiträge: 1.320
      Du wirst halt vermehrt gebluff-3bettet, Ranges gegen die du spielst sind looser und dynamischer usw.

      Ob das jetzt für einen selber besser oder schlechter ist, ist total relativ.

      Als FR spieler musst du dich an die Dynamik der SH Tische erstmal gewöhnen/anpassen, wenn nicht, wirst du es ganz klar als das schwerere Spiel interpretieren.

      Was den Unterschied zwischen Niveau/Fischdichte betrifft, dazu kann ich nicht viel sagen, da ich nicht FR spiele. Die SH Regs sind halt tendenziell die besseren Spieler. Was aber die Fischdichte betrifft - naja ein kleiner Denkanstoß:

      1 Fisch auf nem 6max table bedeutet, dass 1/6 der Spieler Fische sind, usw...


      Alles in allem kann ich aber definitiv dazu raten es zu probieren. Alleine schon wegen der gesammelten Erfahrung.

      Bei Poker ist es halt so:

      HU hilft SH verständis, SH hilft FR verständnis.

      Es gibt also einen Wissenfluss: Desto weniger Spieler, desto hilfreicher und anwendbarer ist die Materie auch auf mehrere Spieler. Andersrum ist das nicht so.
    • askari21
      askari21
      Bronze
      Dabei seit: 27.03.2006 Beiträge: 4.342
      Das FR das softeste ist, ist definitiv falsch. Wenn du HU spielst und nur gegen Fische spielst, spiolst du nicht eine Hand gegen einen Reg und es ist somit das softeste ;) . Ich persönlich mag aber SH am liebsten, es passt perfekt zu meinem Spiel.

      Ich finde aber auch das es deinem Spiel auf FR sehr helfen wird dann du mal SH gespielt hast. Ich bin nach ~300k Hands HU ein deutlich besserer SH Spieler als vorher ;) .
    • Sharkira
      Sharkira
      Bronze
      Dabei seit: 05.09.2009 Beiträge: 5.081
      ich kann nur für nl400 und 600 sprechen und da sind SH spieler > FR spieler.