fruehwirth87

    • fruehwirth87
      fruehwirth87
      Bronze
      Dabei seit: 08.10.2006 Beiträge: 53
      Über mich:

      Ich bin 24 Jahre alt, studiere Lehramt Informatik und GW und lebe in Wien.

      Ich spiele bereits seit ein paar Jahren poker und habe mir auch schon grundlegendes Theoriewissen zugelegt. Bisher habe ich aber mehr oder weniger nur zum Zeitvertreib gespielt, meist online. Nun möchte ich beginnen die Theorie zu festigen und mir eine schöne Bankroll aufzubauen um in den Limits aufzusteigen. Ein Traum wäre es für mich, wenn ich eines Tages NL 100 oder sogar NL 200 schlagen könnte. Aber wenn ich NL 50 gut schlagen kann wäre ich auch schon zufrieden. Seit kurzem spiele ich wieder etwas regelmäßiger NL 5 auf EverestPoker. Ich hab zwar eigentlich nicht die Bankroll dafür (diese steht zur Zeit bei ca. 95€), aber dieses Limit schlage ich doch schon relativ gut. Ich hoffe natürlich, dass ich mich dabei nicht überschätze :-S

      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?
      Natürlich habe auch ich die Illusion mir etwas Taschengeld beim Pokern dazuverdienen zu können. Vor allem spiele ich aber weil es mir Spaß macht, vor allem live zu spielen. Seit einem Jahr spiele ich etwa einmal im Monat live.

      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?
      Ich setze meine Gegner Preflop auf keine Range. Vom Flop bis zum River funktioniert das immer besser, allerdings überlege ich fast nie, womit mein Gegner vor dem Flop gecallt/geraiset haben könnte.
      Außerdem tendiere ich dazu, wenn ich einmal Glück habe und in einer Session viel gewinne oder einen äußerst soliden Stack bei Tunieren habe, zu glauben, dass ich mit den guten Spielern mithalten kann. Dann verdonke ich alles, anstatt solide weiterzuspielen.

      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?
      Dabei spielt man nur ausgewählte Hände, diese dafür agressiv. Callen sollten man quasi nie außer auf die Call 20 Regel oder wenn es die Pododds erlauben.
  • 9 Antworten
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hallo fruehwirth87, erstmal ein herzliches Willkommen in unserem Kurs.

      Für deine Schwäche mit den Ranges habe ich schonmal einen kleinen Tip. Unser Handbewertungsforum, dort kannst du mit anderen Poskerstrategen über Hände diskutieren, und gerade aus diesen Diskussionen lernt man enorm viel. Du wirst auch im Rahmen des Kurses noch Hände posten müssen ;) .

      Also hier schon mal der Link zu den Foren: http://de.pokerstrategy.com/forum/board.php?boardid=1356

      Ich denke damit haken wir Lektion 1 ab und ich wünsche dir viel Spaß mit Lektion 2.
    • fruehwirth87
      fruehwirth87
      Bronze
      Dabei seit: 08.10.2006 Beiträge: 53
      Bin gestern fälschlicher Weise nicht bei 95€ sondern 95$ gestanden. Habe heute eine kleine Session von 121 Händen gespielt und stehe nun bei $96,64 :)

      Außerdem hab ich mir das Video von Lektion 2 "Preflop Play und Poker Math Basics" angeschaut. Von den Artikeln habe ich nur noch "Crushing NL50" von Hasenbraten offen. Bin schon gespannt darauf. Den möchte ich als nächsten angehen.
    • fruehwirth87
      fruehwirth87
      Bronze
      Dabei seit: 08.10.2006 Beiträge: 53
      Frage 1: An welchen Stellen würdest du anders spielen als vom BSS Starting Hands Chart empfohlen und warum?
      Wie Hasenbraten und auch Praxis in einigen Videos andeuten, kann man die stärksten Hände einer Kategorie wie zB KQ oder AQ durchaus etwas agressiver spielen. Vor allem KQ ist ja die stärkste Hand aus einer Kategorie mit 6 Händen und doch deutlich besser als JT, vor allem da man mit KQ öfter Top Pair mit gutem Kicker trifft.
      Ich persönlich calle auch alle Pocket Pairs aus früher Position (zumindest wenn die Call 20 Regel noch zutrifft).
      Kann man AQ zumindest gegen manche Gegner in später Position callen/raisen auch wenn der Gegner bereits vor mir erhöht hat? Ich weiß callen ist zwar unschön, aber ich habe das Gefühl, dass auf den niedrigen Limits die Regs nach einer Contibet aufgeben und die Fishe ihr Top- oder soger Mittelpair oft durchballern und man mit Top Pair und gutem Kicker ganz einfach runtercallen kann und fast immer gewinnt. Raisen gefällt mir etwas weniger gut, weil wenn der Gegner loose agressive ist, wird er meist callen und ich treff den Flop halt nur jeder 3. Mal und wenn der Gegner tight agressiv ist, isoliere ich mich gegen bessere Hände.
      Wie soll man AK bzw. QQ gegen eine 3 bet bzw. 4 bet spielen? Ich würde AK je nach Gegner entweder versuchen Preflop all in zu bringen oder zu folden. Bei QQ tendiere ich eher zu einem Call. Mein Begründung dafür: mit QQ habe ich am Flop meistens ein Overpair und wenn nicht bin ich ziemlich sicher hinten (außer gegen JJ). Mit AK hingen treffe ich ja nur jedes 3. Mal mein Pair.

      Frage 2: Poste eine Hand, die dir vor dem Flop Schwierigkeiten bereitet hat.
      KQs
      Mit dieser Hand hatte ich zwar keine Preflop Probleme. Dafür war sie am Flop ziemlich knapp würd ich sagen:
      JJ 882-board b/f?

      Frage 3: Welche Equity besitzt du mit AKo gegen die Top-5%-Range, d.h. 88+, AJs+, KQs, AKo?
      46,3%
      Der Equilator ist übrigens ein geniales Tool hab schon Stunden damit verbracht :D
      Danke dafür!!!

      Hab mir inzwischen das 1. Video der Serie "Crushing NL50" angesehen und bin extrem begeistert. Bin schon beim 2. Video und finde jetzt schon, dass die Serie zu den besten Videos zählt!
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Also die Abweichungen sehen mal recht gut aus.
      Und ja, KQ ist besser als JT, das Chart verallgemeinert eben extrem. Weiters fließen keine Infos zu den Gegnern ein. Und das macht manchmal doch einen recht großen Unterschied.

      Bei AQ nach einem Raise kommt es stark auf den Gegnertyp an. Wenn ein UTG-Raise von einem TAG kommt, würde ich vorsichtiger sein. Überleg mal, welche Range der Spieler da hat. Wir spielen da selbst ja auch nur AK und QQ+, da stehen wir mit AQ nicht besonders gut da. Wenn wir das Ass treffen sind wir gegen AA und AK hinten, gewinnen gegen KK und QQ. Equity ist also rund 50%. Wenn wir die Queen treffen, siehts schlechter aus, da sind wir nur noch gegen AK vorne. Gegen einen loosen Spieler sieht die Sache wieder komplett anders aus, da kann man je nach Werten auch raisen und den Pot mit der Contibet mitnehmen.
      Eine generelle Regel dafür gibt es nicht, du musst immer beachten, gegen wen du spielst.

      AK und QQ gegen 3- oder 4Bet wird gar nicht mehr gespielt. Im Artikel steht, dass wir dann nur noch KK+ weiterspielen und direkt AI gehen. Ohne weitere Reads auf den Gegner solltest du das auch so handhaben, weil da einfach viel zu oft KK+ im Anmarsch ist.

      Somit kansnt du Lektion 2 auch als erledigt ansehen.
    • fruehwirth87
      fruehwirth87
      Bronze
      Dabei seit: 08.10.2006 Beiträge: 53
      Frage 1: Du hältst KQ. Welche Equity hast du vor dem Flop gegen 33? Wie ändert sich deine Equity auf diesem Flop: J53?
      Preflop habe ich knapp über 50%.
      Am Flop nur mehr gut 26%.
      Es hat mich etwas erstaunt, dass ich doch nur noch 26% habe. Man nimmt immer an, dass man mit einem Flushdraw etwa 33% hat. Allerdings hat der Gegner ja noch die Change auf ein Fullhouse :(

      Frage 2: Wie würdest du in der folgenden Hand agieren?
      No Limit Hold'em $2 (9-handed)

      Spieler und Stacks:
      UTG: $2.00
      UTG+1: $2.08
      MP1: $1.92
      MP2: $1.00
      MP3: $3.06
      CO: (Hero) $2.08
      BU: $2.00
      SB: $2.00
      BB: $1.24

      Preflop: Hero is CO with AJ
      5 folds, Hero raises to $0.08, BU calls $0.08, SB folds, BB calls $0.06.

      Flop: ($0.25) 263 (3 players)
      BB checks, Hero checks, BU checks.

      Turn: ($0.25) 5 (3 players)
      BB checks, Hero bets $0.22, BU raises to $0.44, BB folds, Hero...?

      Zunächst möchte ich den BU auf eine Range setzen. IMO könnte die folgendermaßen aussehen:
      22-66 (damit kann er preflop callen und am Flop langsam spielen bzw. hatte er einen gutshot), niedrige suited connectors mit denen er jetzt eine Straße oder ein two pair hat und manchmal hat er vll noch AA oder KK langsam gespielt.
      Wenn ich ihm im Equilator die Range von 22-66, AA, 56s und 45s gebe habe ich etwa 20% gegen ihn. (Wobei es von der Equity her relativ egal ist, wenn ich ihm die AA und die suited connectors nicht gebe.)
      Ich bräuchte also Pod Odds von ca. 4:1. Nachdem bereits 91c im Pot sind und ich nur 22c nachzahlen muss, habe ich die auch und ich könnte somit easy callen und dabei sind noch nichteinmal etwaige implied odds mitgerechnet!
      Nachdem ich einen Fold ausschließen kann, ist nun noch die Frage ob ich nicht sogar raisen könnte. Das würde ich allerdings mit nein beantworten, da ich nur selten bessere Hände zum folden bringe. Möglicherweise würden twopairs folden oder vll. AA (wobei ich davon auf NL2 auch nicht ausgehen kann). Trips wird er wohl nie folden weil er ja noch 10 Outs auf ein Full House / Poker hat und damit, aus seiner Sicht, ziemlich gute Implied Odds gegen mich hätte.
      Die einzig mögliche Antwort hier kann meiner Meinung nach also nur ein Call sein. (Davon ausgegangen der BU ist kein völliger Maniak und ich habe seine Range annähernd richtig eingeschätzt).

      Frage 3: Hast du Fragen zum Spiel nach dem Flop? Poste eine Hand und lass sie von anderen Mitgliedern und unseren Coaches bewerten.
      Diese Aufgabe habe ich wohl bereits letztes mal erledigt (siehe "JJ 882-board b/f?")
      Aber hier trotzdem nochmal eine Hand, in der es um eine Flopentscheidung ging: AJ auf 8J5 Flop c/f?
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Passt soweit alles. In Frage 1, wie du schon selbst sagst, er hat hier eine nicht unerhebliche Chance auf das Full House. Das sind 8 Outs am Flop und 10 Outs am Turn ;) .

      Frage 2. Hier kannst du vielleicht nochmal kurz erklären, wie du darauf gekommen bist, dass du Potodds von 4:1 für einen Call brauchst.

      Ansonsten wünsche ich dir auch schonmal viel Spaß mit der nächsten Lektion.
    • fruehwirth87
      fruehwirth87
      Bronze
      Dabei seit: 08.10.2006 Beiträge: 53
      Zu den Potodds: Odds 4:1 bedeutet ja, dass ich mich in 1 von 5 Fällen verbessere und in den anderen 4 Fällen nicht. 1 aus 5 Fällen = 20%. Genau diese 20% habe ich mir ja mit dem Equilator ausgrechnet.
    • fruehwirth87
      fruehwirth87
      Bronze
      Dabei seit: 08.10.2006 Beiträge: 53
      Frage 1: Poste eine Hand in unseren Handbewertungsforen, in der du postflop die Initiative hast.
      KK flop: b/f?

      Frage 2: Bewerte eine Hand, die von einem anderen Mitglied gepostet wurde.
      QQ Rivercall

      Frage 3: Du stehst am Flop mit KQ. Auf dem Board liegt J, 9,
      8 und dein Gegner hält 77. Welche Equity besitzt du in diesem Spot?
      Ohne Flushdraw 42%.
      Mit Flushdraw 64%.
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Zu den Händen haben die HB ja schon was geschrieben.
      Bei der Equity kommt es eigentlich nur darauf an, wie genau du die Aufgabe liest. Wenn du irgendwo einen FD siehst, dann kann man die 64% gelten lassen, aber es sind spezifische Hände gefragt. Deshalb bleiben wir lieber bei den etwa 41,5% :)

      Weiter zu Lektion 5!