Bafög reloaded - nochmal konkreter

    • kookian
      kookian
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2005 Beiträge: 472
      Hi,

      da im anderen Bafög thread ziemlich am Thema irgendwann vorbeigeredet wurde, würde ich gerne hier einen neuen Thread erstellen und nur leute bitten zu antworten, die vielleicht schon mit dem Bafögamt zu tun hatten, oder sonst Ahnung haben.

      Nun zu meiner Frage:

      Ich kriege voraussichtlich den Höchstsatz Bafög, da mein Vater arbeitslos ist. Im Pokern bin ich nicht mega der Held und kann mir nich großartig was auscashen. Deswegen:

      1.) Man hat ja einen Freibetrag beim Antrag von 5200€, aber wenn man Bafög bezieht darf man ja 300€/Monat Nebenjob maximal haben. Könnt ich mir also einfach immer 300€/Monat auscashen?

      2.) Zählt meine Bankroll bei verschiedenen Anbietern + NETeller zu meinem privaten Vermögen das ich offen legen muss, also angeben muss zu beginn?

      3.) Wie ist das denn geregelt bei Vermögen das ja beliebig schnell hoch und runter gehen kann? Kann ja sein habe jetzt 1500$ und in 3 Monaten oder in den Semesterferien 5000$
      => Was passiert wenn ich irgendwann "zu viel" Verdiene? Muss ich das angeben und nachzahlen?

      4.) Gibt es Leute die Pokern und Bafög beziehen, legal oder illegal?


      Ich will nicht betrügen, ich will nur legal Poker als Nebenjob laufen lassen, weil man mit dem Geld doch auskommen kann.


      Bitte konstruktive Beiträge!

      Danke,
  • 8 Antworten
    • Pokerboydd
      Pokerboydd
      Bronze
      Dabei seit: 03.05.2007 Beiträge: 1.813
      Also ich versuch's mal, wie ich mich aus meiner BaföG Zeit erinnere.

      Original von kookian
      Hi,

      da im anderen Bafög thread ziemlich am Thema irgendwann vorbeigeredet wurde, würde ich gerne hier einen neuen Thread erstellen und nur leute bitten zu antworten, die vielleicht schon mit dem Bafögamt zu tun hatten, oder sonst Ahnung haben.

      Nun zu meiner Frage:

      Ich kriege voraussichtlich den Höchstsatz Bafög, da mein Vater arbeitslos ist. Im Pokern bin ich nicht mega der Held und kann mir nich großartig was auscashen. Deswegen:

      1.) Man hat ja einen Freibetrag beim Antrag von 5200€, aber wenn man Bafög bezieht darf man ja 300€/Monat Nebenjob maximal haben. Könnt ich mir also einfach immer 300€/Monat auscashen?

      Ja, wenn die Grenzen so sind.

      2.) Zählt meine Bankroll bei verschiedenen Anbietern + NETeller zu meinem privaten Vermögen das ich offen legen muss, also angeben muss zu beginn?

      Ja, allerdings dürfte hier die Kontrolle deutlich schwieriger werden, im Gegensatz zu nem Girokonto.

      3.) Wie ist das denn geregelt bei Vermögen das ja beliebig schnell hoch und runter gehen kann? Kann ja sein habe jetzt 1500$ und in 3 Monaten oder in den Semesterferien 5000$
      => Was passiert wenn ich irgendwann "zu viel" Verdiene? Muss ich das angeben und nachzahlen?

      Wie soll dein Vermögen ziemlich schnell hoch und runter gehen? Meinst du wenn deine Aktien o.ä. steigen/fallen? Da ist meines Erachtens das Stichwort "Erträge aus Kapitaleinkünften". Du bekommst dort ja aber einmal Jahrlich ne Abrechnung von deiner Bank, ich meine es ist beim BaföG so, das du bei deinem Antrag (den du ja eh jedes Jahr (oder gar jedes Semester) stellen mußt) die aktuelle Abrechnung deines Vermögens zugrundelegst, un den Wert angibst.


      4.) Gibt es Leute die Pokern und Bafög beziehen, legal oder illegal?

      Sicher ne Menge, ich würde sagen solang du mit dem auscashen unter dem dir erlaubten Betrag bleibst is alles klar.



      Ich will nicht betrügen, ich will nur legal Poker als Nebenjob laufen lassen, weil man mit dem Geld doch auskommen kann.


      Bitte konstruktive Beiträge!

      Danke,
    • kookian
      kookian
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2005 Beiträge: 472
      konkreteres weiß niemand, oder jemand der wirklich Bafög und Pokergeld bezieht =)
    • hooni
      hooni
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2006 Beiträge: 4.068
      du kannst dir auscashen soviel du willst, nur solltest du das geld nicht auf der bank haben (sagte mir mal ein bafög mitarbeiter ^^)
    • larseda
      larseda
      Bronze
      Dabei seit: 06.08.2006 Beiträge: 9.299
      moin

      1.
      du darfst in dem Jahr das du nachweisen musst, nicht mehr als 50 Tage gearbeitet haben(ka, wie nebenjob zählt) und nicht mehr als ca 5k € verdient haben
      die nehmen meist 2 jahre zurück.

      und beim antrag musst du dein komplettes vermögen angeben
      und es darf keine ca 5k übersteigen

      2.
      teoretisch ja
      praktisch wird sie keiner finden

      3.
      es zählt der zeitpunkt, an dem du den antrag stellst
      würde dir aber abraten, 2 wochen vorher mal schnell 10k in die schweiz zu überweisen ^^
      durch deine Zinsen würde sie aber die grossen shcwankung mitbekommen und falls öfters mehr als 5k aufen konto waren sicher nachfragen
      da man von dir sicher keinen lebenwandel erwartet, wo mal schnell paar tausend übers konto laufen


      4.
      ja
      ging ja nicht anders ... bafög war beantragt und hab erst danach gepokert



      prinziplle ist das amt nett ^^ und glaubt dir soweit alles
      nur falls sie mal zweifel haben und du auf die schwarze liste kommst, dann machen sie dir die hölle heiss
      und die strafen sind saftig
      dann darfst auch jede grösse überweisungen von deinem konto nachweisen
    • NotUsed111
      NotUsed111
      Bronze
      Dabei seit: 08.01.2007 Beiträge: 49
      hi kookian

      also ich hab nen freund der macht ne aubildung bei bafögamt.

      soweit ich weiß kannst du 350€/pro monat dazuverdienen

      stell dir doch erstmal die frage wo das geld sichtbar wird??
      beim pokern hast du ja keine lohnsteuerkarte wo das vermerkt wird, d.h. im grunde wird dein spielen nicht erfasst.
      kannst ja auch im casino gewonnen haben etc..
      also die mühe macht sich das bafögamt nicht sowas zu verfolgen bzw. kann ich mir es nicht vorstellen (kosten/nutzen):

      was machen die leute die bafög beziehen und nebenbei sportwetten machen?? ist ja im grunde das gleiche problem. mit sowas kann man ja auch geld verdienen (wenn auch schwerer als pokern)

      also ich würd mir da keine sorgen machen. auscashen ausgeben oder anlegen, dann sollen sie es dir erstmal nachweisen. und geld was du angelegt hast zählt nicht zu deinem vermögen was als grundlage fürs bafögamt zählt, soweit ich weiß.

      hoffe konnte ein bisschen helfen.
    • keeL
      keeL
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 1.536
      1) Es gibt folgende Freibeträge:
      - 5200 € Gesamtvermögen zum Zeitpunkt der Antragstellung
      - 4206 € Gesamteinkommen im Bewilligungszeitraum (sofern du Student an einer Uni bist) , also in den nächsten 12 Monaten - d.h. im Durchschnitt 350,50 Euro/Monat Einkommen.
      Die Frage ist allerdings, wozu das "Einkommen" durch Pokern zählt - das passt nämlich eigentlich in keine Kategorie auf dem Bafög-Antrag...

      2) Im Prinzip ja - da Pokeranbieter aber keine Banken sind, kann das auch nicht überprüft werden, ob und wieviel du dort "gelagert" hast...

      3) Auf dem Bafög-Antrag steht dick und fett über deiner Unterschrift, dass du jede Änderung deiner wirtschaftlichen Lage im Bewilligungszeitraum sofort melden musst - d.h. wenn dein Gesamtvermögen plötzlich über 5200 Euro steigt, musst du das melden.

      4) Ich beziehe Bafög, habe zum Zeitpunkt meines letzten Antrags allerdings noch nicht gepokert. Bin grade dabei den neuen Antrag für Oktober 07 zu stellen. Da ich in diesem Sinne kein festes und geregeltes Einkommen außer durch meinen Werkstudentenjob habe und schlecht vorraussagen kann, was ich ab Oktober 07 durch Pokern "verdiene", lass ich das aber mal außen vor - zudem fehlt wie gesagt auch eine Einkommenskategorie dafür ;)
    • Freefall
      Freefall
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2006 Beiträge: 560
      Original von NotUsed111
      geld was du angelegt hast zählt nicht zu deinem vermögen was als grundlage fürs bafögamt zählt, soweit ich weiß.
      Eigentlich zählt dein gesamtes Vermögen, egal in welcher Form du es angelegt hast. Auch wenn du z.B. nen Sparbrief hast der fest angelegt ist über z.b. 10 Jahre, du also während des Studiums nicht dran kommst, zählt das (soweit ich weiß, bin mir aber eigentlich relativ sicher) zum Vermögen dass man angeben muss und das auch berücksichtigt wird.

      @topic
      ähm... also ich kann die fragestellung schon nachvollziehen, aber wie schon gesagt wurde gibst du diese "zusatzeinkommen" ja nicht auf deiner Lohnsteuerkarte an. Und unter normalen Umständen schaut das Bafögamt ja nicht pauschal bei allen Antragstellern alle Konten permanent an, um zu sehen was da für Bewegungen passieren. Erst wenn du, wie auch schon gesagt, eh schon negativ aufgefallen bist, dann musst du alles offenlegen, bzw. werden die dann evtl von ihrem Recht Gebrauch machen dich zu überprüfen...
    • kookian
      kookian
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2005 Beiträge: 472
      yo freefall hast recht, das zählt egal was für konditionen der vertrag hat (total dumm hab auch 1500€ auf 4 Jahre Kündigungsfrist)

      d.h. ich soll einfach auscashen auf mein Konto? aber nicht so viel ?= )

      Ist das konsens hier?