Diese Seite verwendet Cookies, um die Navigation auf unserer Website zu verbessern. Durch Weiternutzung unserer Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Details dazu und Einstellungsmöglichkeiten findest du in unseren Cookie-Richtlinien und unserer Datenschutzerklärung.Schließen

Handkombinationen?

    • DannyVance
      DannyVance
      Bronze
      Dabei seit: 23.05.2011 Beiträge: 284
      Hey Leute ich habe in der Vergangenheit in Videos immer wieder Sätze gehört wie "Ja wir geben dem Gegner Range XY das sind dann 8 Kombinationen"
      Die Frage mag vielleicht obv sein, aber ich habe mich gefragt;
      was einen das nutzt, dass man weiß, dass die Hand des Gegners so und so viele Kombinationen sein könnten.
      Ich hoffe die Frage ist nicht zu doof : )

      LG

      Danny
  • 2 Antworten
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Die Handrange deines Gegner besteht auf einem T72r Board nach einem C/R aus bestimmten Händen. Wenn wir z.b. MP geraist haben und er aus dem BB called, dann wird seine Preflopcalling-Range aus Pocketpairs, vermutlich vielen hohen Broadways und ein paar Scs wie T9s, JQs oder 89s bestehen.

      Jetzt C/Raist er den Flop und seine Handrange verändert sich vermutlich zu Sets, Toppairs und Straightdraws - du willst jetzt wissen ob du mit KK seinen C/R callen kannst und da du nicht jedesmal den Equilator aufmachen kannst überlegst du dir folgendes:

      Sets kann er 9 Stück haben (es gibt für jedes mögliche Set jeweils 3 Kombinationen in der die Karten angeordnet sein können), ATs hat er 3 Kombinationen, KTs 0 - 1 Kombinationen (hängt davon ab welche Könige du hälst), QTs ist schon fraglich ob er es C/Raist sagen wir mal 1 Kombinationen. 89s sind jetzt noch 4 weitere Kombinationen.

      Du weisst jetzt das du mit KK gegen 9 Sets weit hinten bist, gegen 3 + 1 + 1.5 = 5 Kombinationen weit vorne (die haben 5 Outs gegen dich) und gegen 4 Kombinationen 89s leicht vorne bist (die haben 8 Outs gegen dich).

      Du bist also gegen 9 Sets weit hinten und gegen 9 Kombinationen vorne - das sorgt dafür, dass du hier leichter Underdog bist, da die Kombinationen gegen die du vorne bist mehr Equity gegen dich haben, als du Equity gegen seine 9 Kombinationen Sets hast.


      Board: T:diamond: 7:spade: 2:heart:
             Equity     Win     Tie
      MP2    42.02%  42.02%   0.00% { KK }
      MP3    57.98%  57.98%   0.00% { TT, 77, 22, ATs, KTs, 98s, QhTh }



      Board: T:diamond: 7:spade: 2:heart:
             Equity     Win     Tie
      MP2    73.41%  73.41%   0.00% { KK }
      MP3    26.59%  26.59%   0.00% { ATs, KTs, 98s, QhTh }



      Board: T:diamond: 7:spade: 2:heart:
             Equity     Win     Tie
      MP2     8.89%   8.89%   0.00% { KK }
      MP3    91.11%  91.11%   0.00% { TT, 77, 22 }


      Durch das Wissen über Kombinationenverteilung kannst du relativ schnell und einfach (nach Übung offensichtlich - das ist nichts was man sofort behrrscht) deine Equity im Pot abschätzen und sinnvolle Entscheidungen ableiten.
    • DannyVance
      DannyVance
      Bronze
      Dabei seit: 23.05.2011 Beiträge: 284
      Cool danke für die Antwort, hat mir sehr weitergeholfen : ).