dennismckane

    • dennismckane
      dennismckane
      Bronze
      Dabei seit: 08.10.2006 Beiträge: 152
      Hausaufgabe #1


      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?
      Ich bin vor einigen Jahren durch einen Freund dazu gekommen Poker zu spielen. Nachdem ich im FL-Bereich bis zu den 1$/2$ Tischen gelangt bin, habe ich mehr als 2 Jahre kein Poker mehr gespielt. Ein Arbeitskollege fragte mich, was ich von Online-Poker halte. Ich lieh ihn dann zwei Poker Bücher aus. Nachem er mehr wissen wollte habe ich dann vor etwa einem halben Jahr auch wieder angefangen zu pokern. Nach Misserfolgen im FL (die Zeiten ändern sich halt) spiele ich jetzt NL-SnG. Bin aber natürlich auch an Cashgames interessiert.

      Ich sehe Poker halt in erster Linie als Sport. Als Vergleich mit anderen Spielern. Sicher reizt auch der Gedanke, Geld damit zu machen, allerdings bin ich da eher Realist und kein Tagträumer.

      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?

      Ich habe keine Schwächen (nee, Spass beiseite)
      Ich habe jetzt ca. 50 Videos hier auf Pokerstrategy gesehen und denke, dass ich genau so spiele, wie es auch die Coaches in den Videos tun.
      Warum habe ich trotzdem wenig Erfolg (ich spiele im Grossen und Ganzen Break Even)?

      Wahrscheinlich gebe ich den Spielern auf den unteren Limits zu viel Credit.
      Ich folde nach einem Reraise, weil ich Angst habe mit meiner Straight gegen ein FullHouse zu rennen und sehe dann am Showdown mit einem anderen Spieler das er nur TP getroffen hat. Wenn er mich jetzt rausgeblufft hat, wäre es OK, allerdings denken die ja wirklich das TPTK ein Monster ist.

      Also, wie gesagt: ich gebe denen wohl zuviel Credit

      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen? Muss man dazu noch was sagen? Das wird doch in zahlreichen StrategieArtikeln, Büchern, Videos und LiveCoaching erklärt.

      Nagut: Tight in der Auswahl der Starthände (ca.15-18%Vpip) und aggressive in der Spielweise, also eher Bet und Raise, als call und Fold.
  • 35 Antworten
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi, willkommen in unserem Kurs.

      Auch wenn die Zeiten sich ändern, dann werden dir deine FL-Erfahrungen auch beim NL sicher noch viel weiterhelfen.

      Generell würde ich dir vor allem schonmal unsere Handbewertungsforen empfehlen, grade wenn du sagst, dass du so spielst wie in den Videos und nicht genau weißt, warum es nicht so recht läuft. Dort kann man sicher anhand der Hände noch die ein oder andere Schwäche eingrenzen und daran arbeiten. ;) .

      Dann noch kurz zu Frage 3. Beziehst du dich mit den Vpip auf SH oder FR? Für FR ist es wohl fast schon wieder zu loose.

      Ansonsten wünsche ich dir schonmal viel Spaß mit Lektion 2 ;)
    • dennismckane
      dennismckane
      Bronze
      Dabei seit: 08.10.2006 Beiträge: 152
      Original von SpeedyBK
      Hi, willkommen in unserem Kurs.
      Ja, Danke
      Auch wenn die Zeiten sich ändern, dann werden dir deine FL-Erfahrungen auch beim NL sicher noch viel weiterhelfen.
      Ja, das denke/hoffe ich auch
      Generell würde ich dir vor allem schonmal unsere Handbewertungsforen empfehlen
      Mache ich manchmal, aber stimmt, könnte mehr werden
      Dann noch kurz zu Frage 3. Beziehst du dich mit den Vpip auf SH oder FR? Für FR ist es wohl fast schon wieder zu loose.
      Eigentlch auf Fullring, habe mir meinen Pokertracker Wert angesehen und der liegt bei 16, habe daher grob auf einen Wert von 15-18 geschätz, wäre wohl eher 12-15%. Aber OK, ich bin nicht perfekt, desegen hab ich mich ja auch hier beim Anfängerkurs angemeldet.

      Ansonsten wünsche ich dir schonmal viel Spaß mit Lektion 2 ;)
      Danke dafür
    • dennismckane
      dennismckane
      Bronze
      Dabei seit: 08.10.2006 Beiträge: 152
      Hausaufgabe #2


      Frage 1: An welchen Stellen würdest du anders spielen als vom BSS Starting Hands Chart empfohlen und warum?
      Ich werde natürlich streng nach SHC spielen, allerdings finde ich das kleine Paare (22-99) nach einem gegnerischen Raise nicht gespielt werden sollten. Mein Gegner zeigt durch sein Raise ja schon eine starke Hand an und da liege ich mit kleinen Paaren oft hinten. Wenn es nur ein Minraise ist und noch1-2 (oder noch besser mehr) Leute den Raise callen, wird es profitabel hier auf Set-Value ebenfalls zu callen.
      Wie gesagt, ich werde trotzdem streng nach SHC spielen und bin gespannt wie kleine Paare sich in der BSS machen.

      Frage 2: Poste eine Hand, die dir vor dem Flop Schwierigkeiten bereitet hat.
      Ich denke, wenn man nach SHC spielt gibt es Preflop keine schwierigen Situationen. Ich werde die Hausaufgabe aber trotzdem erfüllen und poste hier eine Hand.

      Frage 3: Welche Equity besitzt du mit AKo gegen die Top-5%-Range, d.h. 88+, AJs+, KQs, AKo?
      Interessanter wäre diese Frage zu beantworten, ohne das man den/das Equilab zur Hilfe nehmen darf (aber wer würde das kontrollieren).
      Ohne Equilab tippe ich auf ca 45%
      Mein Equilab spuckte folgenden Wert aus: 46,32%

      Wow, ich lag dicht dran (ehrlich ohne Hilfe).
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Dann erklär ich Lektion 2 auch mal für bestanden.
      Es zwingt dich natürlich neimand, vom SHC abzuweichen. Aber warum wilslt du mit kleinen PAaren nicht nach der Call20-Regel arbeiten? Die ist ja genau dafür da, dass wir noch genug Value für einen Sethit bekommen.
      Da würde ich eher überlegen, ob AK nach einem Raise noch ein Reraise wert ist, bevor ich mich an die Paare mache. Die Hand ist viel unangenehmer zu spielen, weiters wird nicht nach suited oder offsuit entschieden.

      Das SHC verallgemeinert einfach total und geht nicht auf die einzelnen Spielertypen ein. Wenn du diese Info noch mit einfließen lässt, kann es schon vorkommen, dass sich da die ein oder andere Abweichung ergibt, die Sinn macht.
    • dennismckane
      dennismckane
      Bronze
      Dabei seit: 08.10.2006 Beiträge: 152
      Original von CKWebsolutions
      Dann erklär ich Lektion 2 auch mal für bestanden.
      Aber warum wilslt du mit kleinen PAaren nicht nach der Call20-Regel arbeiten?
      Naja, ich habe ja bisher FL und NL-SnG gespielt. Bei beiden Varianten ist es halt so, dass man nach mehreren Caller/Limpern auf Setvalue mitgeht, nach einem Raise aber eher nicht. Es gibt natürlich Ausnahmen z.Bsp. wenn mehrere Limper den Raise ebenfalls callen, aber ansonsten ist es halt in o.g. Varianten nicht unbedingt üblich ein Raise mit kleinen Pocketpairs zu callen.
      So jedenfalls die Ps.de SHC´ts.

      Wenn mein Gegner jetzt nur ein Minraise mach OK, aber wenn er wie ich auf 4BB+1BB/Limper raist wird das für mich zu teuer, um ein Pocketpair zu rechtfertigen.

      Aber wie oben schon beschrieben, spiele ich Pocketpairs trotzdem so, wie ihr das im SHC empfehlt.

      Ich werde einige Tausend Hände Erfahrung sammeln und dann werde ich ja sehen, ob es sich lohnt kleine PP nach einem Raise zu callen.

      Wie gesagt: ich bin nicht prinzipiell dagegen. Ich bin nur auf Grund meiner bisherigen FL und SnG Vergangenheit andres gewöhnt und so ein Spielstil prägt sich ja ein.
    • dennismckane
      dennismckane
      Bronze
      Dabei seit: 08.10.2006 Beiträge: 152
      Hausaufgabe #3


      Frage 0: Downloade und installiere das Equilab.
      Ist schon lange getan.

      Frage 1: Du hältst KQ. Welche Equity hast du vor dem Flop gegen 33? Wie ändert sich deine Equity auf diesem Flop: J53?
      Ach hier poste ich wieder meine persönliche Meinung, ohne Zuhilfenahme des Equilab und dann mit Equilab.

      A) meine Meinung: 55%
      Equilab: 50,78%
      Erklärung, nachdem ich das Equilab Ergebnis gesehen habe: OC gegen PP ist immer ca. 50/50 das weiss ich sehr wohl, da KQ aber deutlich höher sind als 3 und dazu noch suited habe ich auf etwas mehr Equity getippt.

      B) meine Meinung: mmh mir helfen ja nur Pik Karten, die Overcards helfen mir gegen sein Set natürlich nicht mehr. Wenn ich jetzt wüsste, wie man 9 Outs in Prozent umrechnet. Hab ich nicht irgendwo was mit 20% gelesen? Also ich tippe auf besagte 20%
      Equilab: 26,46%
      Im Nachhinen fiel mir auf das es ja nur 8 Outs sind, da ich die Pik5 discounten muss.
      Ebenfalls fiel mir im Nachhinein ein, dass es ja diese "mässig genaue" Outs mal 4 Rechnung gibt, um auf die Prozente zu kommen.

      Frage 2: Wie würdest du in der folgenden Hand agieren?

      No Limit Hold'em $2 (9-handed)

      Spieler und Stacks:
      UTG: $2.00
      UTG+1: $2.08
      MP1: $1.92
      MP2: $1.00
      MP3: $3.06
      CO: (Hero) $2.08
      BU: $2.00
      SB: $2.00
      BB: $1.24

      Preflop: Hero is CO with AJ
      5 folds, Hero raises to $0.08, BU calls $0.08, SB folds, BB calls $0.06.

      Flop: ($0.25) 263 (3 players)
      BB checks, Hero checks, BU checks.

      Turn: ($0.25) 5 (3 players)
      BB checks, Hero bets $0.22, BU raises to $0.44, BB folds, Hero...?

      Antwort: um mit einem Flushdraw zu callen brauche ich 4:1 Potodds und die habe ich hier, daher klarer Call


      Frage 3: Hast du Fragen zum Spiel nach dem Flop?
      Hier der Link ins Handbewertungsforum und zu meiner Hand.
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi, also die Fragen 1 und 3 sehen gut aus und mit deiner Einschätzung "aus dem Bauch heraus" bist du ja auch recht nahe an der richtigen Equity ;) .

      Frage 2 gefällt mir allerdings nicht so ganz. Sind denn hier immer alle 9 Outs deinen Flushdraws clean? Also hast du in jedem Fall die beste Hand, wenn du den Flush triffst?
    • dennismckane
      dennismckane
      Bronze
      Dabei seit: 08.10.2006 Beiträge: 152
      Original von SpeedyBK
      Frage 2 gefällt mir allerdings nicht so ganz. Sind denn hier immer alle 9 Outs deinen Flushdraws clean? Also hast du in jedem Fall die beste Hand, wenn du den Flush triffst?
      Ja auf jeden Fall. Ich habe A high Flush. Mein Flush ist doch höher als eine mögliche Straight. Im schlimmsten Fall kann der Gegner einen Straighflushdraw haben. Aber ich denke nicht das er hier mit 4c3c so aggresiv spielt, in der Hoffnung am River 6c zu treffen. Fullhouses sind hier am Turn auch nicht möglich. Am River könnte es zu einem FH kommen, wenn Villain 22,33,55,66 auf der Hand hat und eine 2,3,5, oder 6 am River kommt.

      Aber ich kann ja nicht immer vom schlimmsten Fall ausgehen.

      Also ich sehe mich hier klar vorne. Nein klar vorne sehe ich mich nicht, ich habe ja bloss einen Flushdraw und 2 Overcards. Ich sehe hier aber einen klaren Call.

      Korrigiert mich, wenn ich falsch liege. Ich kann ja nicht immer Worstszenario denken.
    • dennismckane
      dennismckane
      Bronze
      Dabei seit: 08.10.2006 Beiträge: 152
      Hausaufgane #4

      (darf ich die schon machen, oder gilt Lektion3 noch nicht als bestanden?)

      4. - Erledige folgende Hausaufgabe:

      Frage 1: Poste eine Hand in unseren Handbewertungsforen, in der du postflop die Initiative hast.
      hier der Link ins Handbewertungsforum

      Frage 2: Bewerte eine Hand, die von einem anderen Mitglied gepostet wurde.
      hier der Link zu der bewerteten Hand

      Frage 3: Du stehst am Flop mit KQ. Auf dem Board liegt J, 9,8 und dein Gegner hält 77. Welche Equity besitzt du in diesem Spot?

      Auch hier wieder zuerst meine eigene Meinung und dann das Ergebnis vom Equilab.

      Meine Meinung: Ich habe hier 10 Outs und denke, dass das ca. 38% sein müssten.
      Equilab Ergebnis: 41,41%

      Naja knapp daneben, aber OK, denke ich.
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      OK dann korrigier ich dich mal, du liest falsch. Natürlich musst du vom schlimmstmöglichen Szenario ausgehen, und das ist hier eben, dass der Gegner ein Set hält. Somit hast du auf keinen Fall mehr 9 saubere Flush-Outs.
      Da sich aber auch weitere Hände in der Range befinden, brauchst du nicht beide Outs abziehen. Es reicht, auf 8 zu discounten.
      Bei 8 Outs bräuchtest du Pot Odds von knapp 5:1, die du hier aber nicht bekommst. Deshalb: Call ja, aber nicht ganz so klar. Es müssen auf jeden Fall auch die Implieds beachtet werden.

      Lektion 4 ist dafür komplett in Ordnung :)
    • dennismckane
      dennismckane
      Bronze
      Dabei seit: 08.10.2006 Beiträge: 152
      OK Danke dir. Werde in Zukunft etwas passiver spielen, habe gemerkt, dass dies generel mein Problem ist.

      Hausaufgabe #5


      Frage 1: Poste eine Hand zur Bewertung, bei der du deine Entscheidungen von den Stats deines Gegners abhängig gemacht hast.
      hier isse

      Frage 2: Bewerte eine Hand, die von einem anderen Mitglied gepostet wurde.
      und hier

      Frage 3: Sieh dir folgende Situation an:
      $10 NL Hold'em (7-handed)

      Stacks & Stats:
      UTG ($10)
      MP ($8)
      MP2 ($9)
      CO ($10)
      Hero($10)
      SB ($10) (17/13/2.6/24/1212) [VPIP/PFR/AF/WTS/Hands]
      BB ($10) (27/9/2.0/29/333) [VPIP/PFR/AF/WTS/Hands]

      Preflop: Hero is BU with 6Diamond , 7Diamond
      4 folds, Hero raises to $0.40, SB calls $0.40, BB calls $0.40

      Flop: ($1.20) 3Diamond , 3Heart , TDiamond (3 players)
      SB checks, BB checks, Hero checks

      Turn: ($1.20) JDiamond (3 players)
      SB bets $1.00, BB calls $1.00, Hero...

      Wie würdest du agieren und warum?

      Hmm, schwierig. Ich habe den Flush (allerdings sehr niedrig), SB setzt und BB callt. Der AF vom SB ist relativ hoch (denke ich) weshalb es durchaus denkbar ist, dass er hier einen Straight oder Flushdraw aggressiv spielen könnte. Genauso gut kann er hier den Buben getroffen haben.
      BB kann ich eigentlich überhaupt nicht einschätzen. Er sieht sich viele Flops an und callt hier den Turn. Ich denke ich kann ihn hier auf ´ne ähnliche Range wie den SB setzen. Also FD, SD, oder TP.

      Ich bekomme hier 3,2:1 Odds (zudem noch implied Odds für die Riverkarte). Wenn ich den/die Gegner jetzt nicht undbedingt auf einen höheren Flush setze, oder gar ein FullHouse, dann ist ein Call hier gerechtfertigt.

      Ich würde hier den Turn callen und ebenso den River. Falls am River gecheckt wird setze ich selber.
      Sicher bin ich hier gegen einen höheren Flush, oder ein FullHouse hinten, aber ich muss ja nicht immer von einem besseren Blatt meiner Gegner ausgehen. Zudem gibt mir diese Spielweise Informationen über meine Gegner und deren BettingPattern, was mir in zukünftigen Situationen hilft.


      Frage 4: Sieh dir folgende Situation an:

      $10 NL Hold'em (8-handed)

      Stacks & Stats
      UTG ($8)
      MP ($10)
      MP2 ($9)
      MP3 ($6)
      Hero ($10)
      BU ($10) (25/21/3.8/26/1250) [VPIP/PFR/AF/WTS/Hands]
      SB ($10)
      BB ($10)

      Preflop: Hero is CO with JHeart , JSpade
      4 folds, Hero raises to $0.40, BU 3-bets to $1.30, 2 folds, Hero calls $1.30

      Flop: ($2.75) 6Heart , 9Spade , TClub (2 players)
      Hero...

      Wie würdest du agieren und warum?

      Ich habe hier ein Overpair und kann davon ausgehen, dass mein Gegner hier eine Contibet macht. Diese lass ich ihn auch machen und raise ihn dann. Ich mache also ein Checkraise. Zum einen for Value (da ich mich hier mit einem Overpair vorne sehe) und zum anderen, um zu protecten, gegen Straight, oder 2Pair.
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi, zu den beiden Beispielhänden schreiben unsere Handbewerter ja schon etwas kommen wir hier also zu den beiden Händen aus der Aufgabenstellung.

      Hand 1. Hier muss man ersteinmal sagen, dass Hero eine Bet am Flop mit dem Flushdraw verpasst hat, und wir deswegen kaum wissen, wo wir stehen.
      Am Turn bettet ein Gegner und der andere callt. Daraus kann man kaum Schlüsse auf die Ranges der Gegner ziehen. SB kann zum Beispiel einfach mit einer Random Hand betten, da der Flop durchgecheckt wurde. Ein Fold kommt also gar nicht in Frage.

      Wir müssen uns wohl zwischen Raise und Call entscheiden. Der Call hat den Vorteil, das wir den Pot klein halten und Bluffs inducen. Allerdings gibt es hier viele Karten, die wir am River nicht sehen wollen. Jedes Diamond ist gefährlich für uns, und auch ein weiteres Pair am Board wollen wir keines Falls sehen. Man kann also auch Raisen um die Hand zu schützen und Broke gehen.


      Hand 2.
      Checkraise ist hier schonmal ein guter Ansatz, aber wie sieht es aus, wenn der Gegner darauf pusht?
    • dennismckane
      dennismckane
      Bronze
      Dabei seit: 08.10.2006 Beiträge: 152
      Original von SpeedyBK
      Hand 2.
      Checkraise ist hier schonmal ein guter Ansatz, aber wie sieht es aus, wenn der Gegner darauf pusht?
      Auf Grund seiner Stats (kein Maniac, oder LAG, aber deutlich looser als ein TAG) muss Villain hier nicht unbedingt ein PreflopMonster halten.

      87 schlägt mich hier, aber damit wird er Preflop wohl doch nicht 3betten. Bei einem PFR von 21 sind pocket66er 9er und Ter natürlich in seiner Range womit er jetzt ein Set hätte. Aber mit welchen dieser Hände würde er Preflop 3betten?

      Ist die 3bettingrange eigentlich im PFR enthalten?

      Wenn ich ihn checkraise sind ungefähr 11$ im Pot. Pusht er daraufhin habe ich ca. 3:1 Potodds. Diese mit einem Overpair zu callen (gegen einen loosen Spieler) halte ich für berechtigt.

      Ich würde in dieser Situation, gegen diesen Gegner broke gehen.

      Gegen andere Gegner, mit tighteren Stats nicht, aber gegen o.g. Gegner schon.
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Würd ich auch so sehen. Der Gegner hat einen AF von fast 4. Ein Push heißt somit noch lange nicht, dass er unbedingt die Nuts hält. Das kann jedes 2Pair, jedes TP, vielleicht sogar ein kranker Overplay-Draw sein.
      Und ja, die 3Bet-Range ist im PFR enthalten, spielt hier aber nur bedingt eine Rolle. Wir haben eine Steal-Resteal-Situation, also wäre ein expliziter Resteal-Wert interessanter. Wir können aber aus dem VPIP und PFR ableiten, dass BU hier sehr viel restealen wird.
    • dennismckane
      dennismckane
      Bronze
      Dabei seit: 08.10.2006 Beiträge: 152
      Hausaufgabe #6


      Frage 1: Poste eine Hand zur Bewertung, bei der du dich entweder a) in einer Freeplay- b) Slowplay- oder c) Multiway-Pot-Situation befandest.

      Freeplay

      Slowplay

      Frage 2: Bewerte eine Hand, die von einem anderen Mitglied gepostet wurde.

      hier
      und hier

      Frage 3: Sieh dir folgende Situation an:

      $25 NL Hold'em (10-handed)

      Stacks & Stats
      UTG ($25)
      UTG+1 ($25) rock
      UTG+2 ($25)
      MP1 ($25)
      MP2 ($25) LAG
      MP3 ($25) Maniac
      CO ($25)
      Hero BU ($25)
      SB ($25)
      BB ($25) Calling Station

      Preflop: Hero is BU with QHeart , JHeart
      5 folds, MP3 raises $1.00, CO calls $1.00, Hero calls $1.00, 1 fold, BB calls $1.00

      Flop: ($4.10) 3Heart , JClub , ADiamond (4 players)
      BB checks, MP3 checks, CO checks, Hero checks

      Turn: ($4.10) QClub (4 players)
      BB bets $2.05, 2 folds, Hero...?

      Wie würdest du agieren und warum?
      Antwort: Falls er KT hat, was auf Grund seiner bisherigen Line nicht auszuschliessen ist, habe ich bloss 4 Outs gegen ihn. Mit 4 Outs calle ich natürlich keine Potsize Bet.

      Wenn man Villain besser kennt und ich einen persönlichen Eindruck von ihm hätte würde unter Umständen auch Call, evtl. sogar Raise in Frage kommen.

      Mit der einzigen Information, dass er eine Callingstation ist und einzig 4 Outs calle ich hier aber nicht.

      p.s.: ich hab jetzt noch mal im Equilab nachgeschaut. Dabei habe ich Villain folgende Range gegeben: alle A, alle Q, J3o, J3s, KTo, KTs.

      Gegen diese Range habe ich rund 70 zu 30 Equity. Ich wollt´s bloss kurz erwähnen; ich bleibe trotzdem bei Fold. Wahrscheinlich ist meine Villain Range zu loose. Er wird hier kaum in 3 Gegner reinbetten, wenn er nicht etwas auf der Hand hat.
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Frage 3 ist etwas tricky.
      Wir haben hier einen Pauschalread "Calling Station", wissen aber nicht, wie ausgeprägt das ist. Ist BB eine Calling Station nach PS.de-Definition, die nur mit den Nuts aggressiv spielt? Oder ist es eher eine CS, die sich preflop zwar an eine brauchbare Range hält, aber postflop nur schwer loslassen kann?
      Das macht schon einen ziemlich großen Unterschied.
      Gegen KT haben wir einfach nicht mehr viel zu melden.


      Board: A:diamond: 3:heart: J:club:  Q:club:
             Equity     Win     Tie
      UTG     9.09%   9.09%   0.00% { QhJh }
      UTG+1  90.91%  90.91%   0.00% { KTs, KTo }


      Da kommt natürlich nur mehr der Fold in Frage.

      Aber wie siehts denn aus, wenn BB Preflop eine Art "TAG-Range" hat und nur nicht loslassen kann? Am Flop meldet sich niemand, also warum nicht anspielen?

      Könnte dann in Etwa so aussehen:


      Board: A:diamond: 3:heart: J:club:  Q:club:
             Equity     Win     Tie
      UTG    84.62%  84.62%   0.00% { QhJh }
      UTG+1  15.38%  15.38%   0.00% { JJ-22, AKs, AKo }


      Hier sind wir bei einem klaren Raise.

      Irgendwo dazwischen wird wahrscheinlich die Wahrheit liegen. Sinnvollerweise kann hier jedes Set, theoretisch jedes Paar (höchstwahrscheinlich Ax) und natürlich jedes 2Pair angespielt werden.
      Da wären wir dann etwa hier:


      Board: A:diamond: 3:heart: J:club:  Q:club:
             Equity     Win     Tie
      UTG    43.75%  43.75%   0.00% { QhJh }
      UTG+1  56.25%  56.25%   0.00% { AA, JJ, 33, A2s+, AQo-AJo }


      Je nachdem, wie der Read eben ausgeprägt ist, sind alle Aktionen möglich. Wenn wir sicher sein können, dass BB keine "Definitions-Station" ist und garantiert auf entweder AQ oder KT sitzt, können wir auf jeden Fall mitgehen und versuchen, günstig zum Showdown zu kommen.

      Weiter zu Lektion 7!
    • dennismckane
      dennismckane
      Bronze
      Dabei seit: 08.10.2006 Beiträge: 152
      ja ähmm, also.

      Ich habe mir jetzt einige Artikel der 7. Lektion angesehen. Es sind ja nicht nur die Artikel, sondern in den Artikeln Links zu weiteren Artikeln. Eine Menge Stoff.

      Aber sowas mag ich, dann spart man sich die entsprechenden Bücher, da man hier alles bekommt.

      Es ist mir aber nicht nur beim Lesen, sondern schon immer ein Dorn im Auge gewesen irgendwann SH-Tische spielen zu müssen, da ja bei höheren Limits die FR-Tischer immer seltener werden.


      Sowohl im FL (was ich 2 Jahre spielte), als auch bei SnG´s (seit einem halben Jahr) bin ich den SH-Tischen immer aus dem Weg gegangen.

      Ich möchte den NL-Anfängerkurs ja aber zu Ende machen und dementsprechend auch die Lektion#7 beenden. Die Hausaufgabe dafür beinhaltet ja aber nunmal das Spielen von SH-Tischen.

      Was mache ich da jetzt?

      1.) ein paar SH-Tische spielen, obwohl ich dazu absolut keine Lust habe. Damit ich dann die Hausaufgabe habe und mich dann Lektion#8 widmen kann.

      oder

      2.) mindestens noch zwei Monate FR spielen, ehe ich mich an die SH-Tische wage. Dann aber vermulich dauerhaft.

      Möglichkeit 2 wäre mir lieber. Die Frage ist, wie es dann mit dem Anfängerkurs weitergeht. Kann ich den auch noch in 2-3 Monaten abschliessen?

      Also Danke schonmal für eure Antworten.
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Die SH-Fragen kannst du ja im Grunde genommen auch beabreiten, wenn du nicht selbst spielst. Bis auf die zu postende Hand (die können wir dir aber auch nachsehen, wenn du absolut nicht spielen willst) gibt es nur Theorieaufgaben mit Beispielhänden.
    • dennismckane
      dennismckane
      Bronze
      Dabei seit: 08.10.2006 Beiträge: 152
      Hausaufgabe #7

      Da ich (wie weiter oben beschrieben) nicht so gerne SH spielen möchte und ckwebsolution mir erlaubte das wegzulassen, beziehen sich die geposteten Hände zu den Aufgaben 1 und 2 auf Fullring Tische.

      Frage 1: Poste eine Hand zur Bewertung
      hier

      Frage 2: Bewerte eine Hand, die von einem anderen Mitglied gepostet wurde.
      hier

      Frage 3: Sieh dir folgende Situation an:

      $10 NL Hold'em (6-handed)

      Stacks & Stats:
      UTG ($10)
      MP ($10)
      CO ($10)
      BU($10)
      SB ($10)
      BB (Hero) ($10)

      Preflop: Hero is BB with 5heart , 4heart
      2 folds, CO raises to $0.40, BU calls $0.40, SB calls $0.40, Hero calls $0.40

      Flop: ($1.60) 3spade , 2Heart , Qheart (4 players)
      SB checks, Hero bets $1.20, CO Raises All-in, BU calls All-in, SB folds, Hero...

      Wie würdest du agieren und warum?
      Preflop: Interessante Situation. CO kann hier First to Act eine breite Range haben. 54s+, 22+, A9o+, A6s+, suited OneGaps, hohe offsuitet Gaps usw. BU callt hier wahrscheinlich mit einer ähnlich breiten Range. Die Range von SB ist schwer einzuschätzen. Zum einen hat er sich mit dem SmallBlind schon am Pot beteiligt zum anderen bekommt er gute PotOdds durch Raise und Call vor ihm.

      Am Flop: CO wird sich natürlich frage, womit Hero hier reindonkt (wahrscheinlich ein HerzFlushDraw. Sein Raise, sehe ich als eine Art Standortbestimmung, wo stehe ich (CO) wo steht BB (Hero)? In dem Fall taue ich ihm 77+, AQ, KQ, AK und diverse 2 Herzkarten zu.

      Viel wichtiger ist aber jetzt, dass BU hier callt. Er muss ja befürchten, dass hinter ihm, vor allem von Hero nochmal geraist werden könnte. Also ist sich BU hier eines Sieges sehr sicher. Auf unsweren OESD gebe ich eigentlich nicht soviel. Bei der Action am Flop hat wenigstens einer von beiden zwei Herzen, evtl. sogar beide, was nützt mir da die Straight, wenn noch ein weiteres Herz kommt. Mein 5hoch Flush ist mir da dann auch nicht mehr viel wert.

      Klar wäre es interessant mit unserem OESD-Flushdraw (Monsterdraw) den Turn zu sehen, aber nicht zu dem Preis.

      Ich tendiere hier also zu einem Fold. Ausschlaggebend hierfür ist der Overcall von BU. Wären BU und SB ausgestiegen hätte ich CO wahrscheinlich gereraist, aber wie gesagt, der Call von BU lässt mich an meiner Handstärke zweifeln.

      Das Beste was ich an Turn und River noch kriegen könnte, ist ein niedriger Flush. Das ist mir hier zu wenig.


      Frage 4: Sieh dir folgende Situation an:
      $10 NL Hold'em (6-handed)

      Stacks & Stats:
      UTG ($10)
      MP ($10)
      CO (Hero) ($10)
      BU($10)
      SB ($10)
      BB ($10)

      Preflop: Hero is CO with Aclub , Kspade
      2 folds, Hero raises to $0.40, BU calls $0.40, SB calls $0.40, BB calls $0.40

      Flop: ($1.60) Aspade , 4club , 4diamond (4 players)
      SB checks, BB bets $1.20, Hero...


      Wie würdest du agieren und warum?

      Wenn BB eine 4 hätte, würde er sicher abwarten was Hero hier macht und dann raisen. Das Board lässt keine Flushs zu und sehr unwahrscheinlich einen Straightdraw. Das Board ist also ideal um eine 4 slow zu spielen.

      BB hat also entweder ein niedrigeres Ass, oder es ist ein Purebluff. Ich würde den Flop callen und am Turn nach einer Bet von ihm raisen (eigentlich egal welche Karte kommt). Falls er nicht bettet, tue ich das eben.

      Sollte SB, nach mir ebenfalls den Flop callen, ändert sich an meiner Turn-Line nichts. Wenn SB am Flop raist, traue ich ihm hier die 4 zu und folde.
    • 1
    • 2