[NL] BerndBlei

    • BerndBlei
      BerndBlei
      Bronze
      Dabei seit: 01.01.2012 Beiträge: 76
      Hallo Zusammen,

      mein Name ist Lukas und ich bin 27 Jahre alt. Ich bin diplomierter Sozialwissenschafter, wobei ich schwerpunktmäßig schon immer im Bereich Sozialforschung/Statistik unterwegs war und dementsprechend auch beruflich in diesem Bereich tätig bin.

      Seit wann spiele ich Poker:

      Ich weiß es schon gar nicht mehr, so lang ists her, dass ich angefangen hab. Gezockt hab ich mittlerweile so ziemlich alles was geht. NLH FR, SH, LH, PLO, Stud, alles natürlich auch in den hi/lo-Varianten SNGS etc. pp. Ne Zeitang hat es mal sogar zu NL 100 gelangt, allerdings kam dann mal der Zeitpunkt, da es bergab ging. Irgendwann hab ich dann den Rest meiner BR beiseite geschafft und aufgehört.

      Vor ca. 2 Jahren bin ich dann wieder an die Tische, seitdem ist es aber eigentlich mehr oder weniger ein rumgedonke ohne nennenswerte Fortschritte. Mir fehlt absolut die Konstanz und Lernen, session reviews etc findet eig. gar nicht statt.

      Warum dieser Kurs:

      Meine Zeit ist mir schlicht zu Schade, um einfach nur ein wenig auf NL10 rumzudonken ohne überhaupt mein Spiel zu verbessern, zu reflektieren was ich da eigentlich mache etc. Also heißt es entweder richtig, oder gar nicht.

      Aus diesem Grund hab ich mich vor einigen Wochen hier angemeldet und bin gestern auf den Anfängerkurs gestoßen. Nun heißt es für mich schlicht:

      Wieder ganz vorne bei NULL anfangen und das ganze Ding durchgehen. Hände posten, Reviews fahren, kontinuierlich an meinem Spiel arbeiten und vor allem, nicht mehr tilten ;-)

      Wie häufig spiele ich:

      Insbesondere am Wochenende. Wenn ich mal nicht zu lange im Büro und abends nicht allzu matschig in der Birne bin auch mal unter der Woche. Der Plan ist nun, unter der Woche an zwei Tagen (Di und Do) den Kurs zu machen und am WE zu zocken.

      Warum der Kurs:

      Ich hab, abgesehen von meiner Anfangszeit, nie wirklich viel auf kontinuierliches Lernen gegeben, sondern bin der Maxime gefolgt: Die Zeit, die ich Content durchgehe, kann ich lieber selber am Tisch sitzen und zocken.

      Das war sicherlich auch einer der Gründe, dass es irgendwann bergab und seitdem auch nicht wieder bergauf ging. Zudem hat es mich nie lange bei einer Variante gehalten. Das soll sich nun auch ändern und ich will einfach mal bis Ende des Jahres kontinuierlich an meinen NLH FR Fähigkeiten arbeiten.

      In diesem Sinne. Ich freu mich auf den Kurs.

      Auf Bald.
      Lukas
  • 3 Antworten
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi Lukas, willkommen im Anfänger Kurs.
    • BerndBlei
      BerndBlei
      Bronze
      Dabei seit: 01.01.2012 Beiträge: 76
      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?

      Ums kurz zu machen: Weil es Spaß macht.

      Insbesondere gefällt mir das analytische Moment an dem Spiel, die Tatsache, dass ich nie über vollständige Informationen verfüge, dass ich Gegnern in jeder Spielsituation eine bestimmte Range geben muss und daraufhin meine Spielzüge mache. Das Entscheidungen, die bei Gegner A richtig sind, bei Gegner B schon wieder völlig falsch sein können und und und


      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?

      1. TILT. Manchmal genügt schon ein suckout am River o.ä. und bin völlig neben der Spur. Das ist definitiv etwas, wo ich mich in den Griff bekommen muss, um langfristig profitabel spielen zu können.

      2. Die Tatsache, dass ich früher sehr häufig an die Tische bin, ohne in einer dafür angemessenen Verfassung gewesen zu sein. Ich bin einfach früher an die Tische, ohne voll bei der Sache zu sein.
      Die Folge war, dass ich einfach mein Spiel runtergespult habe, ohne nachzudenken. Das, was ich unter 1) gesagt habe, war dann völlig außen vor. Die Vielzahl an Infos, die mir zur Verfügung standen, habe ich schlicht überhaupt nicht in meine Entscheidungen einfließen lassen, sondern einfach ein Programm abgespult.

      Ich fange jetzt damit an, mir vorab eine gewisse Spielzeit zu verordnen um dass Thema mal in den Griff zu bekommen.

      3. Kontinuität: Es ist wirklich grausam, wie wenig kontinuierlich ich in den letzten Jahren gespielt und vor allem, gelernt und mein Spiel reflektiert habe. Insofern will ich im Rahmen dieses Kurses vor allem mal dahin kommen, regelmäßig Hände zu posten (Ich nehm mir mal zunächst einige, wenige/ Woche vor). Das hab ich nämlich noch nie gemacht. Ebenso will ich einfach wieder nach ewiger Zeit nen Einstieg finden in regelmäßiges Lernen, Lesen, Videos gucken etc.

      4. Insbesondere wenn 2. der Fall ist, tendiere ich wohl dazu meine Hände zu overplayen. Weitere leaks will ich auch im Rahmen des Kurses und danach einfach mal überhaupt aufdecken.

      5. Postflop ist mein ganzes Spiel wohl auf allen Strassen ein mittelgroßes Desaster

      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?

      Eine gute Handselection preflop. Valuemaximierung postflop bzw. zu wissen, wann man beat ist und sich von seiner Hand trennen muss.
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Wieder jemand, der sich Mühe gegeben hat!
      Die Schwächenliste sieht super aus, genau so soll das sein. Erkennen und gleich Verbesserungsmöglichkeiten als Lernziele definieren. Wenn du dich daran hältst, sollte der Erfolg auch bald sichtbar sein.
      Die Postflop-Schwäche ist auch nicht weiter schlimm, im Kurs wird auf das Postflop-Play ausgiebig eingegangen. Wenn du trotzdem Fragen zu bestimmten Händen hast, wirf einfach einen Blick in die Handbewertungsforen.

      Weiter so, viel Spaß bei Lektion 2!