nocs89

    • nocs89
      nocs89
      Bronze
      Dabei seit: 24.08.2007 Beiträge: 144
      Hallo zusammen,

      dies soll mein persönlicher Lernblog werden, um einen soliden und nachhaltigen Weg mit eurer Hilfe aus der Krise zu entwickeln...

      bevor ich es hier krachen lasse, noch ein paar Infos zu meiner Person. ;)

      - Reallifename Matthias
      - Baujahr 1989 (22 Jahre aaaalt)
      - bisherige Pokererfahrungen: wie man unschwer erkennen kann, bin ich schon seit geraumer Zeit Mitglied, allerdings eher Passives. Soll heißen, hab mich bisher nicht wirklich mit den grundlegenden Dingen beschäftigt, was sich auch in meiner BR wiederspiegelt.
      Habe anfangs noch für meine damaligen Ansprüche schöne Winnings erzockt (etwa 300$ im ersten halben Jahr :) ), als es dann immer schleppender wurde, habe ich mehr oder weniger auch die Pokerkarriere an den Nagel gehangen und nur noch vereinzelt mal hier, mal da, mal dort gespielt.

      Das alles soll sich jetzt ändern....
      Mein Ziel ist es, wieder Spass am Pokern zu haben und langfristig ein Winningplayer zu werden, vorerst setzt ich mir da NL10 als Ziel.

      Ich hoffe ich halte diesmal durch. ;)

      Gruß

      PS: Hausaufgaben folgen :P
  • 14 Antworten
    • nocs89
      nocs89
      Bronze
      Dabei seit: 24.08.2007 Beiträge: 144
      und hier sind die ersten Hausaufgaben

      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?
      => zum einen, weil es mir Spaß macht, damals zumindest, zum anderen spielt natürlich auch der "Wettkampf", das Messen mit anderen eine Rolle. Ich möchte mir selbst beweisen, dass ich erfolgreich eine Sache machen kann.
      Des Weiteren natürlich auch des Geldes wegen, um sich eben ein kleines finanzielles Polster aufzubauen, von dem man dann einmal im Jahr in Urlaub fahren kann...

      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?
      - ich tilte oft nach Bad Beats, sodass meine BR schrumft durch dumme Aktionen (höhres Limt, als die BR erlaubt, um Verluste zu minimieren).
      - wenn ich verliere, dann denke ich immer nur an mein Geld, was ich gehabt hätte, hätte ich den move nicht gemacht
      - das Spielen von zu vielen Tischen (je nach Laune schonmal zwischen 4 und ca. 20 Tischen)
      - dumpfes dauergrinden, ohne sich Gedanken über die eigene Hand, geschweige denn die Hand des Gegners zu machen.

      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?
      => TAG bedeutet, dass ich nur eine bestimmte ausgewählte Handrange abhängig von meiner Position am Tisch spiele, ich komme nicht auf die Idee marginale Hände zu spielen.
      Beim Spielen dieser Handrange versuche ich der Agressor zu sein. D.h. ich bin derjenige, der die Initiative ergreift und eine starke Hand erhöht und nicht nur callt. Ich möchte der sein, der auf dem Flop bestimmt, wieviel Geld ich bereit bin, zu investieren.
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Hi Matthias, willkommen im Kurs!

      Die Zielsetzung mit NL10 find ich schon mal super, das sollte auf jeden Fall erreichbar sein. Und genau das ist wichtig, erreichbare Ziele motivieren und der Spielspaß bleibt erhalten.

      Bei den Schwächen fällt mir das extreme Multitablen sehr unangenehm auf. Gerade in der "Lernphase" solltest du nicht mehr als 4-6 Tische spielen. Bei 20 Tischen reicht die Zeit ja nie aus, um noch über irgendwas nachzudenken.
      Beim Tilt-Problem ist es recht hilfreich, wenn man sich überlegt, wie es zum Zeitpunkt der Entscheidung ausgesehen hat. Wenn du da vorne gelegen bist, war die Entscheidung richtig - es war eben einfach Pech. Varianz gehört zum Spiel dazu und ist auch nicht nur dazu da, dich zu ärgern. Ab und an verteilt man selbst ja auch schöne Suckouts.

      Weiterhin viel Erfolg beim Kurs und auf zu Lektion 2!
    • nocs89
      nocs89
      Bronze
      Dabei seit: 24.08.2007 Beiträge: 144
      So weiter gehts....
      habe die 2 Lektion soweit durchgearbeitet, bis auf die Coachings. Folgen aber noch....ehm wo finde ich die Aufzeichnungen der Coachings?

      Bei den Schwächen fällt mir das extreme Multitablen sehr unangenehm auf. Gerade in der "Lernphase" solltest du nicht mehr als 4-6 Tische spielen. Bei 20 Tischen reicht die Zeit ja nie aus, um noch über irgendwas nachzudenken.

      => Zwinge mich jetzt erstmal selbst dazu nur 2-3 Tische zu spielen, um mehr Zeit für Entscheidungen zu haben. und wenn ich bisher die Sessions betrachte, läuft es auch $ technisch auf dasselbe hinaus.

      und nun die Hausaufgaben:

      Frage 1: An welchen Stellen würdest du anders spielen als vom BSS Starting Hands Chart empfohlen und warum?

      => Pocketpairs noch feiner aufteilen. ich denke ab 66+ kann man auch schon profitabel aus der frühen Position callen.
      des Weiteren könnte man mit den PP auch in Situationen erhöhen, um vorige limper zu isolieren, um dann ggf am flop nicht noch zusätzlich gg BB und SB spielen zu müssen, sondern dass man so eine HU Situation erschafft. Dabei hat man dann ja auch schon preflop Stärke gezeigt und kann leichter contibetten.

      => vom Bu und Co kann man seine Range noch erweitern, um die Blinds zu attakieren. Ich würde da noch 67o+, 86s+, K7s+ zum SHC hinzufügen.

      Frage 2: Poste eine Hand, die dir vor dem Flop Schwierigkeiten bereitet hat.

      QQ preflop fold? - NL2

      hier noch so einige Hände, wo ich Probleme bei hatte.
      NL2 - problematische Hände

      Was ist sinnvoller? Immer nur eine Hand in ein Thema oder 3-4 Hände

      Frage 3: Welche Equity besitzt du mit AKo gegen die Top-5%-Range, d.h. 88+, AJs+, KQs, AKo?

             Equity     Win     Tie
      UTG    46.32%  37.92%   8.41% { AhKd }
      UTG+1  53.68%  45.27%   8.41% { 88+, AJs+, KQs, AKo }
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      So weiter gehts....
      habe die 2 Lektion soweit durchgearbeitet, bis auf die Coachings. Folgen aber noch....ehm wo finde ich die Aufzeichnungen der Coachings?


      Die Links stehen in den jeweiligen Lektionen, direkt über den Hausaufgaben.


      Nun zu der Hausaufgabe.

      Also bei Starthänden wie K7s oder kleinen Aces muss man aufpassen, mit denen trifft man am Flop oft unangenehme Hände, wie Toppair no Kicker oder Midpairs. Das sind Hände die auch gern man dominiert sind und mit denen man schnell mal große Pötte verliert. Und wenn man gewinnt, dann meist nur kleine Pötte.

      Allgemein kann man zum SHC sagen, dass es viele Informationen zusammenfasst oder gar nicht erst berücksichtigt, wie Stackize, Reads und so weiter. Hier liegt noch viel Potential verborgen ;) .

      Zu den Händen werden unsere Handbewerter noch etwas schreiben. Aber schonmal ein kleiner Tipp für das Posten der Hände: Nur eine Hand pro Thread.

      Bei mehr Händen kann man nicht mehr so genau auf einzelne Spots eingehen und die Bewertungen werden eher oberflächlich, was nicht in deinem Interesse sein sollte.
    • nocs89
      nocs89
      Bronze
      Dabei seit: 24.08.2007 Beiträge: 144
      So endlich finde ich mal wieder Zeit, mich meinem Pokerspiel zu widmen. Es hat in letzter Zeit doch sehr darunter gelitten, dass ich ziemlich unter Stress stand zwecks Prüfungen und Umzug. Aber damit ist jetzt hoffentlich erstmal Schluss und ich kann nochmal ein wenig an meinem Pokerspiel arbeiten.
      Wird allerhöchste Zeit, hab während dem ganzen Stress abends zum Abschalten ein paar Hände gespielt, leider weniger erfolgreich....

      nun zu den Hausaufgaben :-)

      Frage 1: Du hältst KQ. Welche Equity hast du vor dem Flop gegen 33? Wie ändert sich deine Equity auf diesem Flop: J53?

      Preflop ist es ne 50:50 Entscheidung


             Equity     Win     Tie
      MP2    50.60%  50.21%   0.39% { KsQs }
      MP3    49.40%  49.01%   0.39% { 33 }


      Auf dem Board sieht es nciht mehr so rosig aus gg das set, 25:75


      Board: 5:diamond: J:spade: 3:spade:
             Equity     Win     Tie
      MP2    26.46%  26.46%   0.00% { KsQs }
      MP3    73.54%  73.54%   0.00% { 33 }



      Frage 2: Wie würdest du in der folgenden Hand agieren? (Denk daran, deine Entscheidung kurz zu erklären; es reicht nicht, einfach nur "Fold" oder "Call" zu posten!)

      No Limit Hold'em $2 (9-handed)

      Spieler und Stacks:
      UTG: $2.00
      UTG+1: $2.08
      MP1: $1.92
      MP2: $1.00
      MP3: $3.06
      CO: (Hero) $2.08
      BU: $2.00
      SB: $2.00
      BB: $1.24

      Preflop: Hero is CO with AJ
      5 folds, Hero raises to $0.08, BU calls $0.08, SB folds, BB calls $0.06.

      Flop: ($0.25) 263 (3 players)
      BB checks, Hero checks, BU checks.

      Turn: ($0.25) 5 (3 players)
      BB checks, Hero bets $0.22, BU raises to $0.44, BB folds, Hero...?

      nach der Min3bet auf dem Turn, geb ich Villain noch Range. Dies sind mMn auch alles Karten, die er Preflop durchaus auf mein Raise nur callen wird.


      Board: 6:diamond: 3:diamond: 2:club:  5:club:
             Equity     Win     Tie
      MP3    48.44%  44.14%   4.30% { AcJc }
      CO     51.56%  47.27%   4.30% { 66-22, A9s+, KJs+, QJs, 98s, 87s, 76s, 65s, 54s }


      Nach der Min3bet befinden sich schon 45,5 BB im Pot, hero müsste also noch 11BB callen, das macht Potodds von 4,14:1.
      Wir selber haben ca. 8 Outs (1 Out abgezogen, wegen Fullhouse Gefahr), die uns weiter helfen, um den Pot einzustreichen. Macht Odds von 4,9:1.
      Da wir aber davon ausgehen können, dass wir auf dem River nochmal Geld von Villain bekommen, da er ja jetzt schon Stärke gezeigt hat, sollten wir in diesem Spot auf Grundlage der ImpliedOdds CALLEN.


      Frage 3: Hast du Fragen zum Spiel nach dem Flop? Poste eine Hand und lass sie von anderen Mitgliedern und unseren Coaches bewerten.

      88 im CO nach MP Raise, NL4
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      OK, zu den Fragen 1 und 3 brauch ich ja nichts schreiben.

      Bei Frage 2 ist die Antwort zwar richtig, der Weg dorthin aber nicht unbedingt.
      Zum Einen solltest du dir die von dir angenommene Range nochmal ansehen.
      Ein Beispiel dafür wäre A9s+, in :club: ist es nicht möglich (wir halten selbst das A :club:) und warum sollte es in :diamond: erst jetzt zu einem Minraise führen, obwohl BU am Flop als Letzter dran war und dort schon anspielen hätte können?

      Und kannst du mir noch kurz erklären, wie du auf das kommst:

      Wir selber haben ca. 8 Outs (1 Out abgezogen, wegen Fullhouse Gefahr), die uns weiter helfen, um den Pot einzustreichen.
      Die FH-Gefahr kostet uns ja eigentlich 2 Outs, oder?
    • nocs89
      nocs89
      Bronze
      Dabei seit: 24.08.2007 Beiträge: 144
      Original von CKWebsolutions
      OK, zu den Fragen 1 und 3 brauch ich ja nichts schreiben.

      Bei Frage 2 ist die Antwort zwar richtig,[da bin ich ja schonmal stolz drauf :-)] der Weg dorthin aber nicht unbedingt.
      Zum Einen solltest du dir die von dir angenommene Range nochmal ansehen.
      Ein Beispiel dafür wäre A9s+, in :club: ist es nicht möglich (wir halten selbst das A :club:) und warum sollte es in :diamond: erst jetzt zu einem Minraise führen, obwohl BU am Flop als Letzter dran war und dort schon anspielen hätte können?
      => ja stimmt, das mit dem A:club: ist klar, hab auch eher dabei an A:diamond: gedacht...ich habe es durchaus schon erlebt, dass Villains erst nach action von hero selber aktiv werden und ihren flushdraw minraisen....
      Ja das mit der Range bestimmen ist immer so eine Sache bei mir....irgendwie klappt das noch nicht so recht.
      Was sollte ich ihm denn in dieser Situation für eine Range geben? Je nach Gegner-Typ spielt er doch durchaus solche Hände vom Button. U.U. spielt er da noch höhere Paare slow....
      Also allein schon von den ODDS und OUTS her ist es ein CALL in der Situation.


      Und kannst du mir noch kurz erklären, wie du auf das kommst:

      Wir selber haben ca. 8 Outs (1 Out abgezogen, wegen Fullhouse Gefahr), die uns weiter helfen, um den Pot einzustreichen.
      Die FH-Gefahr kostet uns ja eigentlich 2 Outs, oder?
      => Habe in diesem Fall nur ein Out discountet, da ich davon ausgehe, dass Villain hier auch noch mit anderen Karten minraist als ein Set. Klar, 2 outs sorgen definitiv für das FullHouse, da geb ich dir auch zu 200% Recht ;)
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      OK, dann solltest du aber auch mit den entsprechenden Händen arbeiten. A9s+ beinhaltet auch die Kombinationen in :heart: und :spade: , gegen die hast du eine viel bessere Equity als gegen A9 :diamond: + und das verfälscht das Ergebnis.
      Deshalb solltest du hier nur immer genau die Hände drinhaben, die auch Sinn machen. Die breite Range (A9s+) ist meistens nur Preflop gut, spätestens am Flop fallen die Kombinationen weg, die keinen sinnvollen Draw haben.

      Und die Erklärung für den einen Discount ist genau was ich hören wollte. Allein wegen der FH-Gefahr müssen wir zwei abziehen, aber da sich noch andere Hände in der Range befinden, die kein FH machen können, gleicht sich das wieder aus. Gegen diese Hände hätten wir ja die vollen 9 Outs.

      Damit darfst du auch zur nächsten Lektion.
    • nocs89
      nocs89
      Bronze
      Dabei seit: 24.08.2007 Beiträge: 144
      Guten Tag allerseits,

      es ist mal wieder soweit, die nächste Lekion ist durchgearbeitet und ich stelle doch mittlerweile fest, dass ich wieder Spielfreude und Motivation am Pokern habe. Liegt wahrscheinlich auch daran, dass sich der Graph endlich mal wieder bergauf bewegt und nicht immer nur stagniert ;-)

      Was gibt es sonst noch so neues in Sachen Poker?

      - Erste Live-Erfahrung gemacht :-)
      Ich habe letztes We mein erstes Live Tunier gespielt (, war ein Charity Tunier mit 15 Euro Buy-In) und saß am Ende am Final Table mit Jan Heitmann (Georg Danzer und Pius Heinz haben auch dran teilgenommen). War schon irgendwie ein richtig geiles Gefühl, mal gg die Pros zu spielen und auch nützliche Tipps von Ihnen zu bekommen.

      - Meine Online-BR wächst...
      der Aufstieg auf NL10 steht unmittelbar bevor. Streue schonmal vereinzelt 1-2 Tische NL10 ein, um mich langsam an die neuen Stakesizes zu gewöhnen und um das Spiel kennen zu lernen.

      und nicht zu vergessen, die Hausaufgaben

      Frage 1: Poste eine Hand in unseren Handbewertungsforen, in der du postflop die Initiative hast.

      77 valuebet am RIver? NL10

      Frage 2: Bewerte eine Hand, die von einem anderen Mitglied gepostet wurde.

      NL10 - AK

      Frage 3: Du stehst am Flop mit KQ. Auf dem Board liegt J, 9,8 und dein Gegner hält 77. Welche Equity besitzt du in diesem Spot?


      Board: 8:heart: J:spade: 9:club:
             Equity     Win     Tie
      MP2    41.41%  41.41%   0.00% { KsQd }
      CO     58.59%  58.59%   0.00% { 7h7c }


      Jetzt hab ich allerdings nochmal eine Frage, weil irgendwie verwirrt mich diese Thematik mit der Equity....im obigen bsp nehmen wir an, sind 10$ im Pot, gewinne ich mit einer Wahrscheinlichkeit von 40%, also auf lange Sicht immer etwa 4$. Richtig soweit?

      So, aber woher weiß ich jetzt, ob es für mich profitabel ist zu callen?
      Wenn ich das jetzt in die Formel einsetzte EV=100BB*equity - 100BB* equity Gegener , dann kommt da doch immer was negatives raus, solange ich weniger als 50% equity habe....Aber woher weiß ich nun, ob ich nen Call habe auf eine Bet von Villain oder eben nen Fold???


      Vorab vielen Dank für eure Hilfe
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Gratuliere zum FT! Solche Events sind immer eine Teilnahme wert, zum Einen gehts um einen guten Zweck und zum Anderen hast du ja bemerkt, dass der Erfahrungsaustausch mit den "wirklich guten Spielern" auch sinnvoll sein kann. Bei der genannten Besetzung hattest du sogar richtig Glück, normalerweise trifft man auf den kleinen Events eher die "B-Prominenz" an.

      Zur Lektion brauch ich nicht viel sagen, die Fragen waren ja diesmal relativ einfach. Die Equity-Berechnung ist richtig, somit kannst du mit Lektion 5 weitermachen.

      Was deine Frage betrifft: Die Equity gibt dir einen Anhaltspunkt über deine Gewinnwahrscheinlichkeit. In diesem Beispiel steht dir rechnerisch ein Anteil von 41% des Pots zu (du gewinnst in 41% der Fälle und verlierst in 59%). Ob du hier jetzt einen profitablen Call hast oder nicht hängt von der Einsatzgröße ab.
      Im Prinzip läuft es genau wie bei den Odds und Outs. Wenn du weniger als x% zum Pot beitragen musst, kannst du profitabel callen. In diesem Beispiel heißt das, dass du einen Einsatz immer dann mitgehen kannst, wenn du weniger als 41% der Potsize zu callen hast.
      Deine Formel mit den 100BB bezieht sich auf ein komplettes AI, wenn also beide Spieler direkt um den ganzen Stack spielen. In diesem Fall würdest du ja immer 50% zum Pot beitragen (100BB bei einem Endpot von 200BB). Da brauchst du dann tatsächlich auch mind. 50% Equity, damit das profitabel ist.
    • nocs89
      nocs89
      Bronze
      Dabei seit: 24.08.2007 Beiträge: 144
      Original von CKWebsolutions
      Was deine Frage betrifft: Die Equity gibt dir einen Anhaltspunkt über deine Gewinnwahrscheinlichkeit. In diesem Beispiel steht dir rechnerisch ein Anteil von 41% des Pots zu (du gewinnst in 41% der Fälle und verlierst in 59%). Ob du hier jetzt einen profitablen Call hast oder nicht hängt von der Einsatzgröße ab.
      Im Prinzip läuft es genau wie bei den Odds und Outs. Wenn du weniger als x% zum Pot beitragen musst, kannst du profitabel callen. In diesem Beispiel heißt das, dass du einen Einsatz immer dann mitgehen kannst, wenn du weniger als 41% der Potsize zu callen hast.
      Deine Formel mit den 100BB bezieht sich auf ein komplettes AI, wenn also beide Spieler direkt um den ganzen Stack spielen. In diesem Fall würdest du ja immer 50% zum Pot beitragen (100BB bei einem Endpot von 200BB). Da brauchst du dann tatsächlich auch mind. 50% Equity, damit das profitabel ist.
      Vielen Dank für die Erklärung, ist ja irgendwie voll simpel, wenn man es jetzt erst einmal verstanden hat. Die Formel hat mich glaub ich immer vorab verwirrt :D
      Dann werd ich mich mal an Lektion 5 begeben!
    • nocs89
      nocs89
      Bronze
      Dabei seit: 24.08.2007 Beiträge: 144
      Update zum Stand der Dinge:

      a) Beschäftige mich in den letzten Tagen intensiver mit der Theorie als mit dem reinen Spielen. Aus diesem Grund wird es wohl auch noch ein wenig dauern, bis ich die Lektion 5 durchgearbeitet und im Spiel umgesetzt habe.


      b) Folgende Artikel sind bereits abgearbeitet:

      http://de.pokerstrategy.com/strategy/bss/1566/1/

      http://de.pokerstrategy.com/strategy/psychology/135/1/
      => ein äußerst interessanter Artikel, ebenso wie folgende 2, die ich wirklich jedem "Anfänger" nur ans Herz legen kann. Der zweite Artikel ist zwar unter der Limit abgelegt, aber trifft mMn fast zu 100% auch auf NoLimit

      1) http://de.pokerstrategy.com/strategy/psychology/120/1/
      2) http://de.pokerstrategy.com/strategy/fixed-limit/130/1/


      c) So, wie sieht es pokertechnisch sonst so aus???

      Der Aufstieg auf NL10 ist geschafft, die Bankroll passt endlich !!!
      Hätte es nie für möglich gehalten, dass ich mal eine gescheite BR für NL10 auf die Kette kriege. Diesmal kann ich auch von mir behaupten, dass ich mich gut und fit genug fühle, NL10 zu schlagen, das war in den Anfängen meiner Pokerkarriere ja leider nicht wirklich der Fall ;)
      Ziel wird es jetzt sein, dieses Limit nachhaltig zu schlagen und meine BR weiter auszubauen.

      Zum Abschluss noch ein kleines aber sehr aussagekräftiges Zitat aus einem der Artikel:

      "Gewinne sind nur eine Nebenwirkung von gutem Poker."

      Schicken Abend und eine erfolgreiche Woche wünsch ich...
    • nocs89
      nocs89
      Bronze
      Dabei seit: 24.08.2007 Beiträge: 144
      Habe mich jetzt schon länger nicht mehr hier blicken lassen. Lag u.a. daran, dass ich unitechnisch so einiges zu tun hatte, das Wetter recht geil war und vor allem, wollte ich meinen positiven Lauf auf NL10 bei Recht wenig Zeit zum grinden fortsetzten.....


      Hier sind nun meine Hausaufgaben:

      Frage 1: Poste eine Hand zur Bewertung, bei der du deine Entscheidungen von den Stats deines Gegners abhängig gemacht hast.

      NL10, AK

      hier nun einmal die bisher sickeste Hand auf NL10 :-(

      NL10, AA Monsterpot


      Frage 2: Bewerte eine Hand, die von einem anderen Mitglied gepostet wurde.

      NL2 FR AA

      Frage 3: Sieh dir folgende Situation an:

      $10 NL Hold'em (7-handed)

      Stacks & Stats:
      UTG ($10)
      MP ($8)
      MP2 ($9)
      CO ($10)
      Hero($10)
      SB ($10) (17/13/2.6/24/1212) [VPIP/PFR/AF/WTS/Hands]
      BB ($10) (27/9/2.0/29/333) [VPIP/PFR/AF/WTS/Hands]

      Preflop: Hero is BU with 6 :diamond: , 7 :diamond:
      4 folds, Hero raises to $0.40, SB calls $0.40, BB calls $0.40

      Flop: ($1.20) 3 :diamond: , 3 :heart: , T:diamond: (3 players)
      SB checks, BB checks, Hero checks

      Turn: ($1.20) J :diamond: (3 players)
      SB bets $1.00, BB calls $1.00, Hero...

      Wie würdest du agieren und warum?

      ... 3bets / raises

      Warum? Hero hat am Flop kein weiteres Interesse and er Hand gezeigt und Schwäche durch seinen check behind gezeigt. Der SB bettet nun nahe potsize. Da Hero zuvor eine aufgabe signalisiert und der BB auch keine Anzeichen von ner starken Hand gezeigt hat, gebe ich dem SB folgende Range:

      J9+, 109+, 3x, 77-JJ, zusätzlich sind natürlich alle FD+ pair Kombos sowie einzelne starke FD Kombos möglich.

      Beim BB sieht die ganze Range schon wieder kleiner aus. Ich denke aber dennoch, dass auch er hier durchaus einmal sein TP callt (sein pair ist zu schwach für ein Raise, aber zu stark für einen Fold). Zusätzlich callt er hier auch die Sachen wie 1010, JJ und eben mögliche FD+Str8Draw Kombos.

      Gegen fast alle diese Hände sind wir mit unserem kleinen Flush noch vorne und aus diesem Grund müssen wir hier raisen, um unsre Hand zu protecten und um Value von schlechteren Karten zu bekommen.


      Frage 4: Sieh dir folgende Situation an:

      $10 NL Hold'em (8-handed)

      Stacks & Stats
      UTG ($8)
      MP ($10)
      MP2 ($9)
      MP3 ($6)
      Hero ($10)
      BU ($10) (25/21/3.8/26/1250) [VPIP/PFR/AF/WTS/Hands]
      SB ($10)
      BB ($10)

      Preflop: Hero is CO with J:heart: , J:spade:
      4 folds, Hero raises to $0.40, BU 3-bets to $1.30, 2 folds, Hero calls $1.30

      Flop: ($2.75) 6:heart: , 9:spade: , T:club: (2 players)
      Hero...

      Wie würdest du agieren und warum?

      ...[B] check/raise [B]

      Preflop: Wenn man sich Villains Stats so anschaut, dann fällt auf, dass er viele Hände raist, siehe PFR. Ich nehme einfach mal an, dass er auch relativ aggro ist, was seine 3-Bets angeht.
      Daher ist dies ein erster Indiez dafür, dass er hier viele schlechtere Hände 3bettet gegen die wir viel Equity haben. Zudem sitzt Villain am Button und hat somit position auf uns, was ihm
      zudem anregen könnte, einen Steal zu unternehmen.
      Vllt könnte man ihn schon preflop 4betten, um zu gucken, wo man steht. Wird man dann ge5bettet, dann kann man wohl noch schweren Herzens folden...???

      Postflop: Ich denke er wird hier sehr oft contibetten.Ich sehe mich mit meinem Overpair noch oft genug vorne. Selber betten wäre eine Möglichkeit, aber dadurch isolier ich mich gegen Stärkere Hände und ich stehe vor einer schweren Entscheidung, sollte er nur callen und am Turn eine Overcard erscheinen.
      Da ich mir diese C-bet nicht entgehen lassen will, check ich zu ihm hin.
      Angenommen er bettet: dann raise ich ihn, da ich aktuell wahrtscheinlich noch die beste Hand halte und keinen Turn sehen will. Sollte er nun 4betten, so wei0ß ich, dass ich geschlagen bin und kann entspannt folden.
      Sein WTS ist ein "normaler" Wert, sodass ich auch dank der Stats davon ausgehen kann, dass er hier oft einen Fold findet.
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Das liest sich ja fast wie abgeschrieben :f_biggrin:

      Frage 3 ist natürlich ein schöner Protection-Fall. Ich würd SB zwar keine 3x-Kombinationen geben (OK, Ausnahme: A3), weil er damit den Preflop-Raise vermutlich nicht callen würde.
      Bei BB würd ich auch nur maximal einen FD+SD Kombodraw reinnehmen, weil die Pot Odds nicht mehr hergeben. Einen normalen FD kann BB nicht mehr profitabel callen. Daher seh ich den Spieler eher auf einer Made Hand (mittleres Paar).
      Und da wir gegen die meisten dieser Hände vorne liegen, protecten wir eben.

      Bei Frage 4 gefällt mir die Wortwahl nicht.

      Zudem sitzt Villain am Button und hat somit position auf uns, was ihm
      zudem anregen könnte, einen Steal zu unternehmen.
      Wir haben den Steal versucht, BU setzt zum ReSteal an.
      Die ganzen Probleme in der Hand ergeben sich ja erst aus der Preflop-Spielweise. Hier wäre eine gute Gelegenheit gewesen, nochmal zu 4betten, aber dann kommen wir auch so gut wie nicht mehr aus der Hand raus.
      Postflop stehen wir nun vor der Entscheidung, was wir tun sollen. Der Checkraise ist auf jeden Fall mal ein guter Ansatz, aber auch hier gefällt mir die Begründung nicht besonders.
      Gerade weil BU einen brauchbaren WTS hat, wird er eine Bet von uns nicht einfach callen. Entweder wir laufen in ein Raise und müssen aufgeben, oder BU gibt selbst auf.
      In beiden Fällen verdienen wir nichts mehr! Deshalb lassen wir ihn hier die Contibet bringen - mit der Absicht, den Pot dann mit dem Raise gleich mitzunehmen (und eben zusätzlich die Contibet zu kassieren) oder zumindest zu erfahren, wie es um unsere Hand steht.

      Damit setz ich mal ein Häkchen unter Lektion 5, viel Spaß bei Lektion 6!