Kupido

    • Kupido
      Kupido
      Bronze
      Dabei seit: 14.08.2007 Beiträge: 197
      Hallo
      will nmich mal kurz vorstellen,
      Bin 31 Jahre jung. wohne in Dresden.
      Pokern tue ich schon ne Weile mal mehr mal weniger. Hatte angefangen ne Weile gezoggt, dann beruflich wie privat eingespannt gewesen nen knappes Jahr ausgesetzt dann wieder angefangen und nochmal ausgesetzt und nun seit knapp3 Monaten wieder intensiviert.
      Habe Sng gespielt ging gerade gut up. Aber in den letzten 2 WOchen ziemlich runter wieder.
      Deswegen dachte ich, der Kurs hier klingt sehr interessant und ich will endlich mal hochkommen mit meiner Bankroll und auch merken das meine Zeit die ich investiere ein wenig auszahlt:)



      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?
      Antwort: Weil es ein interessanten und spannendes Spiel ist. Es stellt einen immer wieder vor herausforderungen. Es reizt Geld zu verdienen:) =

      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?
      kann Ranges nur schwer einschätzen, bzw in ranges denken.
      Spiele manchmal zu schnell meine Karten und denke nicht richtig nach.
      EQ berechnung ist mir immer noch ein Dorn im AUge und will nicht so richtig in mein Hirn:)

      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?
      Tight heißt nur starke Hände zu spielen
      Agressive und diese dann auch aggressive durchzuspielen.
  • 1 Antwort
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Hi und willkommen im Kurs!

      Auf den ersten Blick gibt es in deiner Schwächenlieste keinen absoluten Ausschlussgrund. Auch für dich der Hinweis: Nutze das Handbwewertugnsforum intensiv. Entweder, um selbst Hände zu posten oder einfach, um Hände anzuschauen und dir selbst Gedanken dazu zu machen. Durch die praktische Anwendung wirst du auch die Range-Einschätzung lernen. Überleg einfach bei einer beliebigen Hand im HB-Forum, wie die aktuelle Situation aussieht, welche besseren Hände möglich sind, welche schlechteren Hände es gibt. Wenn du dann noch weiterdenkst, wie diese Hände auf eine Aktion reagieren würden (kann irgendwas von den bessren Händen verschreckt werden und folden? Halten sich die schlechteren Hände für gut genug, um einen Einsatz noch mitzugehen?) hast du schon einen Großteil des Weges geschafft.

      Viel Spaß bei Lektion 2!