Odds/Outs und Drawing Hands

    • aldituete
      aldituete
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2006 Beiträge: 41
      Hallo!

      Ich bin gerade dabei, mich in die Odds/Outs einzuarbeiten. Fällt mir aber nicht so ganz leicht bzw. bei einigen Situationen bin ich mir unschlüssig.
      Ich hoffe, "hier werden sie geholfen" ;)

      1.) Bis wohin kann ich meine Hand denn als Made Hand ansehen? Bis runter zum Drilling? Oder bis runter zu den 2 Pairs (bezogen auf den Flop)? Sollte ich 2 Pairs in jedem Fall teuer machen und bis zum River durchspielen? Oder fallen 2 Pairs schon in die Odds/Outs-Kategorie?
      Und Toppair/Overpair? Immer Odds/Outs? Oder nur, wenn viele Gegner noch in der Hand sind? Wenn Ich gg. 1 oder 2 Andere mit nem Toppair/Overpair und hohem Kicker spiele, hab ich doch gute Chancen, die beste Hand (zumindest noch am Flop) zu haben, oder? Sollte ich da nicht auch einfach protecten, statt zu überlegen, ob die Pott Odds den Einsatz lohnen?

      2.) Wie siehts mit nem CHECK-RAISE aus bei einer guten Drawing Hand? Ich weiss, dass ich checken darf, wenn ich sicher bin, dass hinter mir noch mindestens eine weitere Person raisen wird UND wenn ich mir halbwegs sicher bin, die beste Hand zu haben.
      Letzteres ist ja bei ner Drawing hand nun definitiv nicht der Fall. Auf der anderen Seite, wär es ne schöne Möglichkeit, den Pot zu pushen und den Gegner vielleicht zum Folden zu bringen. Wie verhält man sich? Absolutes NO zum CHECK-RAISE bei ner guten Drawing Hand?

      aldi
  • 3 Antworten
    • sandmann44
      sandmann44
      Bronze
      Dabei seit: 12.03.2006 Beiträge: 1.345
      1) ich persönlich mache es abhängig von der pre-flop action, d.h.wenn ich mit einer 3-bet konfrontiert werde, kann man davon ausgehen dass man 2 pair oder drilling braucht, um fast sicher vorne zu liegen, ansonsten reichts, wenn du toppair/good-kicker hast um dich in führung zu sehen
      bei einer made hand, und hier auch wieder, je schwächer sie ist, desto mehr musst du sie protecten d.h. desto aggressiver musst du sie spielen
      es gibt verschiedene methoden wie du herausfinden kannst wo du stehst, zb. du hast toppair, du bettest wirst geraist, hier wäre dann eine 3-bet angesagt, wenn du gecappt wirst, liegst wahrscheinlich hinten und musst die made hand als drawing hand ansehen, wirst du nur gecallt so liegst wahrscheinlich immer noch vorne (d.h. hier hat vl. nur einer seinen draw gepusht)
      d.h. odds/outs immer dann, wenn du glaubst das du hinten bist, egal ob reine drawing hand oder auch made hand, die wahrscheinlich hinten liegt

      2) check-raise nur mit einer starken made hand die fast nicht mehr eingeholt werden darf, alle anderen hände musst du protecten und darfst nicht risikieren, dass hinter dir auch noch wer checkt

      hoff ich habs verständlich ausgedrückt
    • aldituete
      aldituete
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2006 Beiträge: 41
      Deine Beschreibungen helfen mir schon sehr weiter, dankeschön!!! Dass die Made Hand schon sehr stark sein muss für nen check-raise, war mir so nicht bekannt. Bin grad dabei, WLLH zu lesen. L. Jones beschränkt sich, was das Check-Raisen angeht, ja nicht auf nur sehr starke Made-Hands. Ich denke, ich halte mich da aber lieber an Deine Version. Etwas zu den Check-Raises gibt es nur im Profi-Forum? Stimmt das? Eigentlich schade, denn darauf hat ja nicht jeder Zugriff...
    • TaZz
      TaZz
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2006 Beiträge: 10.665
      ein check-raise bietet sich zum beispiel an, wenn der preflop raiser direkt links von dir sitzt. wenn du jetzt einen flush draw hast und diesen betten würdest, besteht die gefahr, dass der preflop raiser deine bet raised und die restlichen spieler mit 2 bets konfrontiert... das resultat ist oftmals, dass viele aus spieler aus der hand steigen, aber das willst du nicht unbedingt, denn sobald 3 weitere spieler bei einem flush draw in der hand sind, machst du mit jeder bet gewinn, da dein flush draw am flop in 35% der fälle kommt... wenn du davon ausgehst, dass der preflop raiser einen check-raise von dir nur callen würde, kannst du hier check-raisen, sodass alle spieler erstmal die bet vim preflop raiser callen und dann deinen raise...

      sandmann, was ich an deinem post nicht verstehe, du machst sowas an der preflop action fest und sprichst aber davon, wenn du am flop mit ner 3-bet konfrontiert bist, dass du gegen einen drilling oder 2-pair hinten liegst... was hat denn preflop damit zu tun, gegen was du jetzt am flop hinten liegst? es kann jemand mit AKo gecappt haben und am flop nichts getroffen haben....
      finde ich unglücklich formuliert...

      die entscheidung, ob du mit toppair eine made oder drawing hand hälst, hängt auch stark vom board ab... liegen die karten in der playing zone (9 und höher), ist der flop suited oder connected... davon kannst du abhängig machen, was kann der gegner haben etc. zb ist es wahrscheinlicher, dass bei einem connected flop jemand schon 2-pair hat als bei einem unkoordinierten board, weil gerne connected cards gespielt werden... genauso kann aber hier jemand nur auf einem draw sein...
      wie du merkst, kann man das so einfach nicht pauschal sagen...

      im übrigen gibt es einen artikel zu flop texturen im fortgeschrittenen forum... du scheinst mir aber gerade erst die anfänger artikel durchzuarbeiten, da kannst du dir noch etwas zeitlassen...