Fitnessstudio erhöht Beitrag, Kündigung möglich?

    • remix3331
      remix3331
      Bronze
      Dabei seit: 26.07.2010 Beiträge: 729
      hallo ;)


      brauche mal wieder eure hilfe und gebe hier mal klippenartig die situation vor:


      - kosten bis jetzt 43,90€. mitgebrachte getränke dürfen nur in der umkleide getrunken werden, für getränke auf der trainingsfläche nochmal 10€ zusätzlich (nur wasser, shakes kosten extra)
      - fitnessstudio ist alt und gammelig
      - fitnessstudio wurde renoviert (neuer fußboden, wände gestrichen, alte geräte blieben, noch in planung: sofaecke mit flatscreen [wtf?])
      - jetzt haben alle mitglieder nen brief bekommen der besagte, dass der monatliche beitrag um 5€ erhöht wird, da die renovierungsarbeiten so kostspielig waren :rolleyes:
      - alle mitglieder total im ragemode, aber besitzer bleibt stur. hat hier in meiner stadt hat einzige studio


      hier mal alle punkte aus dem vertrag die sich auf kosten, mitgliedschaft und kündigung beziehen:

      2. Die Mitgliedschaft beginnt am xx.xx.xxxx. Das Mitglied bestimmt durch die Wahl der Erstlaufzeit die Höhe des Beitrages. Die Mitgliedschaft wird auf Wunsch das Mitglieds zunächst auf die Dauer von 6 Monaten geschlossen. Die Mitgliedschaft verlängert sich jeweils für die Dauer von 6 weiteren Monaten, falls sie nicht unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von einem Monat vor dem jeweiligen Beendigungszeitpunkt schriftlich gekündigt wird. Maßgeblich ist der Zugang der Kündigungserklärung.

      5. Ändert sich der gesetzliche Mehrwertsteuersatz, so ändert sich auch der monatliche Beitrag entsprechend.

      6. Die Mitgliedschaft kann im gegenseitigen Einverständnis bei nachgewiesener Krankheit, Schwangerschaft, Bundeswehr für einen im Voraus zu bestimmenden Zeitraum ausgesetzt werden. In diesem Fall verlängert sich die ursprunglich vereinbarte Mitgliedschaft um die Zeitspanne, in welcher sie geruht hat. Ein außerordentliches Kündigungsrecht bleibt hiervon unberührt.




      meine fragen:

      1. kann ich meinen vertrag jederzeit kündigen?
      2. ist die erhöhung des monatlichen beitrags überhaupt rechtmäßig?


      mich hat die ranzige atmosphäre vorher nicht gestört, da ich auch mal ne zeit in nem billigen ruderclub für 10€ monatlich trainiert habe, allerdings geht mir die gefailte renovierung (schäbig gearbeitet, die neue geräteaufstellung wurde offenbar von leuten gemacht, die noch nie sport gemacht haben) und die erhöhung des beitrags leicht auf den sack.
      da ich nach ablauf des jetzigen 6monats-phase ohnehin zu einem studio in einer anderen stadt wechseln möchte, will ich jetzt lieber so schnell wie möglich raus. dachte bis jetzt ich könnte erst nach ablauf der 6 monate kündigen.
  • 10 Antworten
    • Shiyanying
      Shiyanying
      Bronze
      Dabei seit: 14.11.2011 Beiträge: 178
      1. Haben sie einen Vertrag mit dir und können NICHT einfach so deinen Beitrag erhöhen. Das geht nicht. Sie können ihn von ihrer Seite aus kündigen, aber bis zum Ende GILT der Vertrag.

      2. Kannst du jederzeit kündigen. Eine solche Änderung hat definitiv ein Sonderkündigungsrecht.

      Aber viel wichtiger : Du musst nicht mehr zahlen, weil du keinen Vertrag darüber abgeschlossen hast. Er müsste zuerstmal die AGB ändern, dich darüber zumindest informieren und dann eine neue Änderung der Verträge so gestalten, dass er von sich aus alle Verträge in der richtigen Frist kündigt.

      Ansonsten darfst du eben direkt weiter deine 43,90 zahlen, bis du den Vertrag kündigst.

      Wäre ja noch schöner, wenn eine Seite einfach alles ändern darf. Das nehmen sich ja nichtmal Energieanbieter raus und die sind definitiv schon die fiesesten Vertragsgeier neben der Telekommunikationsbranche.
    • LordPoker
      LordPoker
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2007 Beiträge: 12.784
      Moin,

      1 Ja, du kannst deinen Vertrag jederzeit kündigen, die dann mit Ablauf des aktuellen 6 Monatszyklus wirksam wird. Hierbei ist die einmonatige Kündigungsfrist.

      2 Klar ist die Erhöhung des monatlichen Beitrages rechtmäßig. Sie können das auch auf 1 Mio Euro pro Monat erhöhen (wobei das wohl letztenendlich gegen die guten Sitten verstößt), mit deiner Billigung durch konkludentes Verhalten (nichts tun) akzeptierst du das.

      Deine Chance könnte hier ein Sonderkündigungsrecht gemäß 314 BGB sein. Hierbei ASAP (sofort nach Kenntnisnahme der Beitragserhöhung) reagieren und zum Zeitpunkt der Erhöhung fristlos den Vertrag kündigen mit Verweis auf das gesetzliche Sonderkündigungsrecht von Dauerschuldverhältnissen bei Unzumutbarkeit einer der beiden Parteien.


      Das wäre mein approach. Obv kein Jurist (nichmal Jura Student)
    • Shiyanying
      Shiyanying
      Bronze
      Dabei seit: 14.11.2011 Beiträge: 178
      2 Klar ist die Erhöhung des monatlichen Beitrages rechtmäßig. Sie können das auch auf 1 Mio Euro pro Monat erhöhen (wobei das wohl letztenendlich gegen die guten Sitten verstößt), mit deiner Billigung durch konkludentes Verhalten (nichts tun) akzeptierst du das.


      Das ist SCHWACHSINN!

      Das Schweigen hat im Rechtsverkehr unter Privatleuten KEINE Bedeutung!!!

      Es gibt nur einen Handelsrecht Sonderfall. Und das ist wenn du regelmässige Bestellungen hast und GESCHÄFTSleuten, die beispielsweise jeden Monat stattfinden. Wenn hier ein Stillschweigen normal ist, darf das Stillschweigen als eine Weiterführung der monatlichen Bestellungen gewertet werden.


      Nochmal ganz wichtig : Als Privatperson bedeutet Schweigen NIEMALS Zustimmung! Sonst könnte ich dir ja direkt mehrfach Briefe schreiben, in denen steht, dass du akzeptierst, dass du mir 300€ schuldest. 1000 Briefe weggeschickt, nur 10 antworten nicht, zack 3000€. So funktioniert das nicht!


      EDIT: Hier als Beleg nochmals vom Jura Komplex der Uni Leipzig :
      [URL=http://www.uni-leipzig.de/~urheber/wcms/images/stories/materialien/agws10_11/Gerstenberg/Uebersicht_Schweigen.pdf]http://www.uni-leipzig.de/~urheber/wcms/images/stories/materialien/agws10_11/Gerstenberg/Uebersicht_Schweigen.pdf[/URL]
    • Carni81
      Carni81
      Bronze
      Dabei seit: 02.12.2009 Beiträge: 277
      mitgebrachte getränke dürfen nur in der umkleide getrunken werden


      link
    • Petathebest
      Petathebest
      Bronze
      Dabei seit: 22.02.2006 Beiträge: 2.634
      Original von Shiyanying
      2 Klar ist die Erhöhung des monatlichen Beitrages rechtmäßig. Sie können das auch auf 1 Mio Euro pro Monat erhöhen (wobei das wohl letztenendlich gegen die guten Sitten verstößt), mit deiner Billigung durch konkludentes Verhalten (nichts tun) akzeptierst du das.


      Das ist SCHWACHSINN!

      Das Schweigen hat im Rechtsverkehr unter Privatleuten KEINE Bedeutung!!!

      Es gibt nur einen Handelsrecht Sonderfall. Und das ist wenn du regelmässige Bestellungen hast und GESCHÄFTSleuten, die beispielsweise jeden Monat stattfinden. Wenn hier ein Stillschweigen normal ist, darf das Stillschweigen als eine Weiterführung der monatlichen Bestellungen gewertet werden.


      Nochmal ganz wichtig : Als Privatperson bedeutet Schweigen NIEMALS Zustimmung! Sonst könnte ich dir ja direkt mehrfach Briefe schreiben, in denen steht, dass du akzeptierst, dass du mir 300€ schuldest. 1000 Briefe weggeschickt, nur 10 antworten nicht, zack 3000€. So funktioniert das nicht!


      EDIT: Hier als Beleg nochmals vom Jura Komplex der Uni Leipzig :
      [URL=http://www.uni-leipzig.de/~urheber/wcms/images/stories/materialien/agws10_11/Gerstenberg/Uebersicht_Schweigen.pdf]http://www.uni-leipzig.de/~urheber/wcms/images/stories/materialien/agws10_11/Gerstenberg/Uebersicht_Schweigen.pdf[/URL]
      Ich denke aber, dass eine Abbuchung, gegen die nicht protestiert wird, als Einwilligung gelten kann, hab aber keine Ahnung.
    • ThePhantom
      ThePhantom
      Bronze
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 14.615
      ich bin trainer in nem studio

      vertrag ist vertrag ! ich denke mal nicht dass er vorher gefragt hat ob das ok ist dass renoviert wird und ob alle mitglieder damit einverstanden sind, dass es teurer wird, wenn er drauf besteht dass du mehr zahlst kommst du raus, da es vertragsbruch ist ! ansonsten wenn er drauf verzichtet, ist vertrag vertrag und die laufzeit endet erst zum vereinbarten zeitpunkt !

      was wohl gehen würde, sind vertraglich vereinbarte kostenerhöhungen in bestimmten abständen, bspw. wegen der steigenden nebenkosten, heizung, strom und sowas
    • 28111981
      28111981
      Global
      Dabei seit: 17.11.2008 Beiträge: 3.311
      googln is doch so einfach

      http://www.gutefrage.net/frage/kann-ich-auf-grund-einer-beitragserhoehung-sofort-im-fitnessstudio-kuendigen

      du hast ein sonderkündigungsrecht.
      wenn er auf deine kündigung allerdings schreibt, dass für dich weiterhin die alten beträge gelten,
      bist du an den vertrag weiterhin gebunden
    • Powerqueen
      Powerqueen
      Bronze
      Dabei seit: 09.10.2011 Beiträge: 473
      man muss hier zwei Fragen voneinander trennen:

      - ist die Preiserhöhung wirksam?
      - falls diese wirksam sein sollte, kann ich kündigen?

      Wichtig für die rechtliche Einschätzung, ob die Preiserhöhung wirksam ist, sind die Vertragsbedingungen. Du hast hier nur einen Teil der Klauseln gepostet. Wie sieht die Regelung im Vertrag bzgl. der monatlichen Gebühr aus? Gibt es Preiserhöhungsklauseln? Wird auf AGB außerhalb des Vertagstextes Bezug genommen?
      Grds. sind Preiserhöhungsklauseln zulässig, wenn die möglichen Preiserhöhungsfaktoren nachvollziehbar in den AGB genannt werden. Nachvollziehbar wären beispielsweise höhere Lohnkosten, gestiegene Energiepreise oder bessere Trainingsmöglichkeiten.
      Sollten keine Regelungen getroffen sein, gilt der vertragliche Preis während der gesamten Vertragslaufzeit. Eine einseitige Erklärung des Inhabers reicht zur Änderung nicht aus. Dementsprechend muss der Inhaber den Vertrag ordentlich kündigen, um durch den Neuabschluss den höheren Preis durchzusetzen.

      - sollten keine Vertragsklauseln vorliegen, besteht der Vertrag unverändert (zu den gleichen Bedingungen) fort. Dir steht kein Sonderkündigungsrecht zu.
    • wonm123
      wonm123
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2005 Beiträge: 1.154
      Alter Thread, neues Urteil.


      BGH ermöglicht es, leichter aus dem Vertrag rauzukommen.

      http://www.welt.de/finanzen/verbraucher/article106178947/Jetzt-leichter-raus-aus-dem-Fitnessvertrag.html


      Vielleicht interessierst ja den einen oder anderen.
    • LordPoker
      LordPoker
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2007 Beiträge: 12.784
      Original von wonm123
      Alter Thread, neues Urteil.


      BGH ermöglicht es, leichter aus dem Vertrag rauzukommen.

      http://www.welt.de/finanzen/verbraucher/article106178947/Jetzt-leichter-raus-aus-dem-Fitnessvertrag.html


      Vielleicht interessierst ja den einen oder anderen.
      Gutes Urteil für die Verbraucher, keine Frage.