UIEGA umgehen mit Bitcoins?

    • limpinbarney
      limpinbarney
      Black
      Dabei seit: 12.02.2009 Beiträge: 7.986
      Für alle, die nicht wissen was Bitcoins sind.

      Bitcoin ist eine Form von elektronischem Geld, das dezentral auf der Basis eines Computernetzwerks geschöpft wird. Es verbindet Eigenschaften von Bargeld mit solchen von internationalen elektronischen Überweisungen. ... Das Konzept wirft wegen seiner neuartigen Verbindung bisher unvereinbarer Eigenschaften rechtliche, wirtschaftliche und technische Fragen auf, die strittig diskutiert werden.


      Wenn die Amis jetzt ihre USD in Bitcoins tauschen würden (was ja nicht verboten ist) und mit diesen Bitcoins bei einem Pokerraum eincashen, dürfte es doch rechtlich keine Probleme geben.
      Bitcoins sind ja offiziell keine Währung und die Anklagen gegenüber FT/Stars und UB beziehen sich ja ausschließlich auf den verbotenen Transfer von Geld an Glücksspielanbieter und nicht auf das Anbieten von Poker an sich.

      Ich weiß, daß es bereits Pokeranbieter gibt, die das Einzahlen mit Bitcoins unterstützen. Ein Vorteil wäre auch, daß es unmöglich ist, irgendwelches Geld zu beschlagnahmen oder den Handel mit Bitcoins zu unterbinden.

      Könnten Bitcoins nicht die Zukunft von Onlinepoker sein oder sogar Onlinepoker das Zugpferd für Bitcoins?
  • 20 Antworten
    • JulesJordan
      JulesJordan
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2009 Beiträge: 177
      der bitcoin kurs schwankt halt sehr stark. da müsste man halt auch komplett um bitcoins pokern - denke aber der rest dder welt hat da keinen bock drauf.

      Was kann man mit Bitcoins eigentlich kaufen (ausser drogen bei silkroad)?
    • limpinbarney
      limpinbarney
      Black
      Dabei seit: 12.02.2009 Beiträge: 7.986
      Man muss ja nicht zwingend um Bitcoins pokern.
      US Player tauscht USD in Bitcoins und Stars tauscht Bitcoins wieder in USD. Da es keine Transaktionsgebühren gibt, wäre das nicht das Problem.

      Und schwankende Kurse sind wahrscheinlich auf die kleinen Handelsvolumina zurückzuführen, was sich ja bei dem Pokermarkt ändern würde.

      Gibt atm afaik nur wenige Sachen, die man damit kaufen kann. Aber das würde sich ja ändern, wenn der halbe Pokermarkt Bitcoins verwendet.
    • gehrer001
      gehrer001
      Global
      Dabei seit: 03.01.2010 Beiträge: 493
      Der Kurs von Bitcoins schwankt sehr massiv! Das kann schonmal passieren das ein Bitcoin innerhalb von 3 Tagen von 5 Euro je Bitcoin auf 3 Euro je Bitcoin sinkt.

      Ob sich das durch Poker nun bei einem gewissen Gegenwert einpendelt wage ich zu bezweifeln!
    • Nygis
      Nygis
      Bronze
      Dabei seit: 14.08.2010 Beiträge: 488
      Wenn es so einfach wäre würden alle Pokerseiten ihre $ in Glückstaler umbenennen und man dürfte in jedem Land legal pokern, ich glaube es reicht nicht einfach eine Währung umzubenennen um eine illegale Sache legal zu machen. ;)
    • limpinbarney
      limpinbarney
      Black
      Dabei seit: 12.02.2009 Beiträge: 7.986
      Naja so einfach ist es ja nicht. Eine Währung muss ja auch eine Akzeptanz finden. Das ist bei Bitcoins zumindest bei einer kleinen Gruppe der Fall. Das Geld ist sozusagen "sicher".
      Der Vorteil von Bitcoins liegt ja darin, daß es nicht nachzuverfolgen ist. D.h. was ich mit den Bitcoins anstelle, ist ohne Kenntnis des Empfängers nicht nachzuvollziehen. Darin liegt ja gerade der Vorteil. Es gibt keinen Geheimdienst und keine Notenbank der Welt, die Bitcoins beschlagnahmen kann.
      Der Transfer zu Pokerseiten wäre komplett anonym.
    • brontonase
      brontonase
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 16.958
      die nachteile sind aber:

      1. es gibt eine begrenzte menge, dadurch wird der preis sehr schwanken.

      2. man kann mit ihnen nix mehr anfangen denn wie bei vielen seiten üblich wirst du deine eingezahlten coins auch wieder als coins zurückbekommen.

      3. in der regel werden nur regs sowas machen
    • Albatrini
      Albatrini
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 23.01.2006 Beiträge: 15.125
      Und genau wegen der Anonymität wird das mal bei offiziellen Seiten schon mal gar nicht funktionieren.
    • limpinbarney
      limpinbarney
      Black
      Dabei seit: 12.02.2009 Beiträge: 7.986
      Deine aufgezählten Nachteile beziehen sich aber (mit Ausnahme von 1.) nur auf den status quo.

      Stars&Co gründen bspw. eine eigene Tauschbörse. Wenn das Tauschen für jedermann ohne große Probleme möglich wäre, würde das wohl auch der Ottonormalverbraucher tun.
      Die Pokerseiten könnten ja in den USA sogar groß Werbung machen.

      Und der Vorteil von Bitcoins ist ja nicht nur die USA, sondern auch andere Länder, in den Glücksspiel verboten ist. Imo ist das Potenzial so riesig, daß ich diese Möglichkeit auf jeden Fall in Betracht ziehen würde.

      Original von Albatrini
      Und genau wegen der Anonymität wird das mal bei offiziellen Seiten schon mal gar nicht funktionieren.
      Was meinst Du mit "offizieller Seite"? Anonym heißt, daß das Geld nicht zu verfolgen ist. Sobald man $->Bitcoins tauscht, kann man nichts mehr nachverfolgen.
    • brontonase
      brontonase
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 16.958
      zitat aus dem unlawful act:

      any money transfers in any way from a person participating in unlawful Internet gambling

      und vorbei


      ausserdem kannst du in ländern in denen glücksspiel verboten nicht einfach sagen, ach das machen wir mit bitcoins dann geht das schon.
      da die bitcoins einen nicht unerheblichen wert darstellen ist auch das verboten.

      du kannst ja mal vor dem polizeirevier ne cashgamerunde machen und statt mit geld mit goldnuggets spielen.
    • locasdf
      locasdf
      Black
      Dabei seit: 07.06.2008 Beiträge: 6.505
      denke mal, das mit der anonymität ist ein großes problem für die seiten (stichwort geldwäsche), so einfach ist das nicht. aber interessante idee.
    • limpinbarney
      limpinbarney
      Black
      Dabei seit: 12.02.2009 Beiträge: 7.986
      Die Frage ist ja, was sind Bitcoins überhaupt juristisch. Waren?
      Geld ist es auf jeden Fall (noch) nicht.
      Die Frage stellt sich ja atm auch noch gar nicht, weil die Verbreitung so gering ist.


      @bronto
      In Ländern, in denen Glücksspiel verboten ist, gehts ja wirklich nicht. Aber USA wäre ja möglich. Der Geldfluß ist ja nicht nachzuweisen bzw. sind bitcoins afaik juristisch noch kein "money". Das wäre sozusagen ein Schlupfloch, daß dann erst einmal gestopft werden müsste.
    • Kamikaze001
      Kamikaze001
      Bronze
      Dabei seit: 20.11.2007 Beiträge: 5.832
      @zu stopfendes Schlupfloch:

      Hab keine Ahnung von der Marterie, aber ich denke, wenn Seiten anfangen öffentlich für Bitcoin-Games statt Echtgeldspielen in den Medien zu werben, wird das Schlupfloch schneller gestopft, als die Bitcoins allgemeine Akzeptanz in der Pokerszene finden.
      Weil rein technisch ist es ja für den normalen Gambler/Losingplayer doch ein gewisser Aufwand zunächst mal das Konzept zu verstehen und dann zwischen Konto und Pokersite noch die Tauschbörse zu schalten. Sicherlich nicht unüberwindbar, aber ich denke doch lang genug um ein "Schlupfloch" zu stopfen.
    • FjodorM
      FjodorM
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2006 Beiträge: 11.238
      Original von limpinbarney
      Stars&Co gründen bspw. eine eigene Tauschbörse. Wenn das Tauschen für jedermann ohne große Probleme möglich wäre, würde das wohl auch der Ottonormalverbraucher tun.
      Die Pokerseiten könnten ja in den USA sogar groß Werbung machen.
      wo wäre dann der Unterschied zum Status Quo? Dann könntest du auch einfach im Cashier das $-Zeichen durch das &-Zeichen ersetzen. Schließlich sind die $ im Account ja auch nur irgendeine Zahl auf irgendeinem Computer, die Pokerseiten freundlicherweise meistens ( :coolface: ) wieder in echte $ oder € zurücktauschen.

      Das würde das DOJ vermutlich nur begrenzt beeindrucken.
    • limpinbarney
      limpinbarney
      Black
      Dabei seit: 12.02.2009 Beiträge: 7.986
      Nö. Das wären juristisch gesehen 2 paar Schuhe.
      Der moneytransfer geht ja nicht Player->Bitcoinbörse->Stars, sondern Player Bitcoinsbörse; Player->Stars; Stars->Bitcoinbörse.

      Bitcoins sind offiziell kein Geld. Und kein DOJ kann herausfinden (außer durch Ausspähung, was aber nicht massentauglich ist), ob jemand Bitcoins auf nem Pokerroom einzahlt. Und darum gehts.
    • brontonase
      brontonase
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 16.958
      glaubst du ernsthaft stars macht nochmal den fehler und lä0t amispieler zu egal mit welcher fiktiven währung sie eincashen.

      und das doj brauch nur am lkurz mit den fingern schnipsen und chon zählen die bitcoins als money was dann laut uiega verboten wäre, es auf pokerseiten einzucahsen
    • Albatrini
      Albatrini
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 23.01.2006 Beiträge: 15.125
      Original von limpinbarney
      Original von Albatrini
      Und genau wegen der Anonymität wird das mal bei offiziellen Seiten schon mal gar nicht funktionieren.
      Was meinst Du mit "offizieller Seite"? Anonym heißt, daß das Geld nicht zu verfolgen ist. Sobald man $->Bitcoins tauscht, kann man nichts mehr nachverfolgen.
      ja wie gesagt, die Anonymität ist das Problem

      Original von locasdf
      denke mal, das mit der anonymität ist ein großes problem für die seiten (stichwort geldwäsche), so einfach ist das nicht. aber interessante idee.
      das wollte ich im Grunde damit ausdrücken.


      ~Alex
    • domano
      domano
      Bronze
      Dabei seit: 04.08.2006 Beiträge: 6.868
      noch weniger als von bitcoins halte ich von dieser idee.
      ne seriöse pokerseite sollte seriöses geld annehmen und nicht irgendwelche bits. sehe die chancen für bitcoins recht klein an dass sie sich durchsetzen werden bzw lange erhalten bleiben somit gingen spieler und pokerseite ein großes risiko ein.
      und dass man sich stars von amis fernhalten sollen haben sie wahrscheinlich verstanden. denke stars will sich auch auf keinen fall die chance kaputt machen lassen falls amerika poker wieder legalisiert offiziell auf den markt zurückzukehren. denn selbst wenn die chance darauf nur 1% ist, bin ich mir sicher dass der ev wesentlich besser ist als mit ein paar bitcoins.
      zudem kann ich mir gut vorstellen wenn mehr und mehr illegale/halbillegale sachen mit bitcoins gemacht werden, dass die einfach verboten werden.
    • ChaseTheEdge
      ChaseTheEdge
      Bronze
      Dabei seit: 12.01.2011 Beiträge: 946
      Also ich spiele bei switchpoker wo man mit bitcoins ein- und auszahlen kann und das funktioniert auch reibungslos.
    • brontonase
      brontonase
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 16.958
      die nehmen aber auch keine amis
      und das war die intention des threaderstellers

      da brummt ja das leben mit aktuell 21 cashspielern
    • 1
    • 2