[NL] BelArk

    • BelArk
      BelArk
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 47
      Hi Leute!
      Mein vorangegangener Text war etwas unzumutbar lang, also nochmal:
      Bin Alex, studiere Maschinenbau im 5ten Semester, bin 23Jahre alt und spiele hobbymäßig Klavier, Gitarre und bald Cello. Bevorzugt befass ich mich da mit dem Bereich Filmmusik&Komposition.

      Ich möchte vorher noch fragen, wie das Prinzip hier funktioniert. Hab mir vorerst die Hausaufgaben zur 1. Lektion vom Vorgänger abgeschaut. Wo finde ich mich zurecht?


      Zu den Hausaufgaben vom Vorgänger:

      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?
      Trotz meiner bisher eher miesen Pokerlaufbahn macht mir Poker echt Spaß. Ich mag es, mathematische Konzepte zu verstehen, diese auf die Realität zu übertragen und einen verbesserten Einblick in meine Gegenspieler zu haben.

      Viel wichtiger aber ist, dass ich die Pokertugenden für absolut essentiell halte. Poker ist für mich nicht nur ein Spiel, sondern Lebenseinstellung. Nichts erreicht man ohne Standhaftigkeit, Geduld und Verstand. Der Tilt existiert überall im Leben, aber nur hier wird er als Bösewicht entlarvt.

      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?
      Meine übermäßige Schwäche, die mich mittlerweile selbst echt nervt, ist dieses Verschwimmen der Prioritäten. Ich beginne bei Poker mit "ich machs jetzt richtig", und später zu "ich bin gestresst von meinem Studium - ich entspanne bei ner Runde Poker". Die Resultate divergieren absolut. Dementsprechend kommen solche Regelverstöße wie:
      - nicht Einhalten vom BRM
      - zu loses Spiel
      - zu viel bluffen
      - misreads
      - etc.

      Dazu kommt auch, dass ich aus diesen Gründen manchmal dazu tendiere, viel zu spät zu spielen.
      Mein momentanes Ziel ist, dass ich mein Mindset so anpasse, dass ich bis maximal 22Uhr spiele. Danach gibts einfach kein A-Game mehr.

      Ich habe auch in letzter Zeit viel rumprobiert (SH, SNG, Headsup). Find ich vorerst aber nicht so super. Lief auch nicht.

      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?
      Nur ausgewählte Hände aggressiv umsetzen. D.h. eine enge Range halten und nur Raise/Fold spielen (mit Ausnahmen von Situationen, in denen man aus Slowplay mehr holen kann - das aber nur bei Händen, die keine Protection benötigen).
      Dabei sollten die Raises nicht zu weak sein. Das erleichtert das Gelimpe der Anderen und verbessert meist nur die Pot-odds der Gegner.
      Sind Raises zu stark, krieg ich in vielen Fällen kein Value.

      Freue mich auf eine fröhliche Zusammenarbeit. :f_biggrin:
  • 1 Antwort
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Hi Alex, willkommen im Kurs!

      An sich ist das Ganze so gedacht, dass du die Lektionen durcharbeitest und wenn du alle Artikel gelesen, alle Videos gesehen und Fragen im Koaching diskutiert hast, die Hausaufgaben machst und hier postest.
      Hände werden in die entsprechenden Handbewertungsforen gestellt und hier im Arbeitsthread nur verlinkt.

      Zur Lektion 1 gibts noch nicht so viel zu sagen. Wichtig ist für dich auf jeden Fall Frage 2. Behalte die hier angeführten Punkte auf jeden Fall im Kopf und versuche, daran zu arbeiten.

      Weiterhin viel Erfolg beim Kurs und viel Spaß bei Lektion 2!