QJo - eine Hand ohne Value?

    • BelArk
      BelArk
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 47
      Hey, ich spiele FR NL2 und denke über QJo nach. Das hängt damit zusammen, dass ich gern in der BU-Positionen Connectors (bevorzugt suited) als Draws nutze und damit limpe.

      Bei mir geht nun folgende Überlegung einher: QJo ist als Draw immer Kacke

      Nach Flop als toppair - Spiel ich nicht. Fürs limpen wäre mir das zu gewagt bei FR

      Nach Flop als 2pairs - Ausschließen kann ich schonmal JJ oder QQ als Gegner (weil kein Raise). Schlagen könnte mich da nur noch Trips durch die dritte Gemeinschaftskarte (88>, weil kein raise). Andere Paare würden eher nicht limpen.
      AQ,KQ,QJ,KJ,KT schließe ich als limphände aus,obwohl KT vllt grenzwertig ist. (für z.B. Flop AQJ).
      Wenn bei QJ+overcard ein Raise meinerseits käme, würden alle folden, außer T9, weil das Board zu stark wäre für einfache limps. A+trash oder K+trash würden vielleicht callen, obwohl das board meiner Meinung nach als zu abschreckend wirkt.
      Wenn bei QJ+undercard raise kommt, würde vllt. nur noch calls kommen bei QJT,QJ9 als board -> wäre wieder schlecht spielbar für mich. Wäre die 3. Karte niedriger, würde ich nur calls bei Trips oder 2pairs bekommen, vllt noch draws.
      Bei tripps sehe ich kein Value, außer einer ist mit niedrigerem Kicker gelimpt (JT oder QT). Oder es kommt ein board mit AQQ und einer limpt mit A2-A5 und der Gegner ist dumm.
      Wenn ne straight kommt (AKT), seh ich 0value, weil das board einfach zu stark ist.
      Flush gibts nicht.
      Vierling vllt. seh ich als profitabel, wenn Ass als Highcard überspielt wird oder ein kleines Paar mit drin ist. Die Konstellation ist mir aber viel zu selten, um wirklich damit zu rechnen.

      Fazit für mich ist, dass es einige wenige Situationen gibt, wo ich Geld rauskriegen würde. Ich hab aber den Eindruck, dass bei soner Limpaktion mit QJo viel eher die Situation ist -> alle folden oder eine stärkere Hand schlägt mich.

      Ich hoffe, ich konnte meinen Gedanken einigermaßen verständlich darstellen und freu mich auf weitere Anregungen.
  • 9 Antworten
    • EisTi
      EisTi
      Bronze
      Dabei seit: 24.10.2006 Beiträge: 759
      ich hab mal ne grundsätzliche Frage:
      Limpst du hinterher, also nachdem schon mehrere Limper in der Hand sind oder limpst du 1st in?
      Solltest du 1st in limpen, dann kann ich dir nur den Rat geben, dass du einfach raisen solltest oder es sein lässt. Gilt übrigens für jede Hand, die du 1st in limpen möchtest.
      Solltest du mitlimpen isses doch ganz einfach:
      QJo kann man easy folden. Du hast nur die Option auf nen Straightdraw. Wenn du triffst is deine made hand immernoch recht marginal, sofern nicht trips oder two pair.
      QJs spielt sich IP ganz gut als drawing hand. Auch hier musst du mit TPs einigermaßen vorsichtig sein.
    • Niklas1991
      Niklas1991
      Bronze
      Dabei seit: 23.06.2009 Beiträge: 246
      mhhhh!Also hab mal nach gesehen und ich hab auf 500(QJo) 5$ winnings. Nicht viel aber immerhin xD

      Ich glaub du vergisst 2 dinge;

      1-QJ ist fast nie eine hand um für stacks zu spielen.
      2-Du bekommst vom BU,CO oft ein fold auf die Cbet

      Natürlich hat mann auf einem AKT nie Value weil fast alles foldet, aber es gibt Situationen wo vllt doch der perfekte flop "QQJ" gegen AQ oder KQ oder andere Qx im BU/CO vs SB/BB. kommt und du doch mal fett geld mit der hand machst.

      Gruss Nik
    • BelArk
      BelArk
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 47
      Meine Aussagen beziehen sich erstmal nur auf FR. Da limpe ich nur ab BU, SB, BB.

      Problem bei der Straight seh ich darin, dass bei AKT das board auf jeden Fall zu stark ist, also kein Value bei ner Limperrunde.
      Bei KT9 könnten leute maximal mit 2pairs reingerutscht sein. Wäre natürlich gut für mich.
      Bei 89T das Selbige, nur dass ne Straight von unten (67) dazukäme.

      Aber ist ne Hand überhaupt noch profitabel, wenn sie rein als straightdraw genutzt wird? Bei suited Connector sehe ich wenigstens noch die Möglichkeiten, entweder Flush zu ziehen, oder ne Straight so marginal zu halten, dass man trotzdem noch Auszahlungen erzwingen kann. Das ist das, wobei ich bei QJo die große Schwäche sehe. Aber da ich nichts Konkretes dazu gerechnet habe, ists vorerst nur eine Vermutung. :f_biggrin:

      Kenn mich bei den Begriffen und Kürzeln noch nicht so gut aus. Wofür stehen TP und IP?


      @niklas
      Aber sowas setzt wieder voraus, dass gute Hände wie AQ seeehr slow geplayt werden. Recht würd ich dir demnach nur geben, wenn der BB mit QT> reinrutscht.
      Häufiger wäre meiner Ansicht nach ein Szenario, dass Q52 oder sowas kommt. Ich würd da nen kleinen Raise von potsize ansetzen, was dann wahrscheinlich so 2-4BB wäre und bei jeglicher aktiver Reaktion folden. Weiß nur nicht, ob das zu weak ist. Man könnte ja auch gegen nen Maniac mit Q3 folden. Aber sowas dann rausfinden zu wollen, dafür wäre ich wahrscheinlich bereit, ausreichend Geld in den Pot zu packen.
      Ist der Ansatz zu weak? Da ich keine Hilfsprogramme nutze, sind auf NL2 für mich alle fremd.

      Mit fold vom BU auf cbet meinst, wenn man als SB oder BB sofort was reinpackt? Ist das nicht gerade bei Bildkarten eine relativ gewagte These?
    • BelArk
      BelArk
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 47
      Was ich vielleicht nicht ganz sauber dargestellt hab:
      Es geht für mich gerade nur um den Fall, wenn der BB oder maximal ne Minbet fällig wird. Bei mehr Action wären mir die Karten zu schlecht fürs limpen.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von BelArk
      Was ich vielleicht nicht ganz sauber dargestellt hab:
      Es geht für mich gerade nur um den Fall, wenn der BB oder maximal ne Minbet fällig wird. Bei mehr Action wären mir die Karten zu schlecht fürs limpen.
      Immer noch nicht sauber. :D

      Als BB musst du doch nichts zahlen und wer soll "geminbettet" haben? Ich denke du redest nur vom Fall dass jemand gelimpt hat oder du eben openlimpst?

      Grundsätzlich hast du Recht. QJo ist keine gute Hand für evtl. unraised Pots.

      Eigentlich solltest du wenn möglich gar nichts limpen, aber QJo ist denkbar ungeeignet.

      => Wenige Straightdraws möglich (Maximum bei 45-JT)
      => nicht suited (kein Flushdraw möglich)
      => Toppairs sind nicht viel wert im unraised Pot

      Du hast da also viele marginale Spots die schwer +EV zu spielen sind.

      Was "erwarten" wir denn im 3-/4-handed unraised Pot mit QJo auf J73ss-Flop? Da gibts halt nicht viel zu gewinnen und das wird man auch kaum ändern können.

      Hör einfach auf solche Hände zu limpen, entweder du raist (am Button durchaus sinnvoll) oder du foldest in anderen Positionen.
    • BelArk
      BelArk
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 47
      Wenn man suited Conntectors spielt (Position vom CU bis BB), muss da auch immer ein Openraise drin sein oder einfach nur Bigblind zahlen? Viele Leute erzählen, dass sie gern solche Hände spielen, bin mir aber nicht sicher, wie man das sinnvoll angeht. Ohne raises hat man da einfach keine Potodds und sollte man ein Set treffen, hat man keinen Pot. Also Raise?

      Und macht soein Move bei NL2 überhaupt Sinn? Oder ist das eher auf höheren Limits anzuraten, solche Moves zu wagen?
    • EisTi
      EisTi
      Bronze
      Dabei seit: 24.10.2006 Beiträge: 759
      Man kann im Poker ja nur wenige generell gültige Aussagen treffen und auch diese wird es nicht sein, aber es wird eine, die vielleicht am nähesten dran ist generell gelten zu können:

      Openlimp (also als erster Spieler in die Hand zu limpen) ist auf NL2 schwachsinnig!

      Wenn vor dir alle gefoldet haben, dann hast du auf den Micros imo nur 2 Optionen: Raisen oder folden. Das widerum hängt von verschiedenen Faktoren, wie Position, Spieler nach dir, Stärke deiner Hand und das Vertrauen in dein eigenes Spiel ab.


      Ein Limp kann sich unter Umständen lohnen, wenn schon Spieler vor die gelimpt haben. Nun bekommst du gute Pott Odds und kannst entsprechende Hände profitabel spielen.
      Das sind vor allem Hände, die eine gute Playability besitzen. D.h du triffst den Flop oder eben nicht. Diese Hände sind vor allem Pocketpairs und Suited Connectors.

      Mit den Pockets möchtest du dein Set treffen, andernfalls sind sie meistens wertlos. Hälst du aber im Multiway Pot ein Set hast du meistens die beste Hand und dadurch, dass du mehrere Gegner hast, eine gute Chance ausbezahlt zu werden

      Spielst du Suited Connectors, willst du einen draw treffen, der sich zu einer sehr starken Hand, Straight oder Flsuh, entwickeln kann.
      Hälst du keinen Draw auf dem Flop ist deine Hand wertlos und du findest einen einfach Fold. Auch Top Pairs mit diesen Händen sollte man nicht zu viel Stärke beimessen.
      Triffst deinen draw kannst du diesen nach Outs und Odds weiterspielen.


      Auf deine Grundfrage bezogen ist QJo nun eine denkbar schlechte Hand.
      Du hast nur die Chance auf eine Straight und stehst mit einem evtl. getroffenen TP vor schweren, marginalen Entscheidungen, da du durchaus manchmal die beste Hand hälst, aber oft genug eben auch nicht. Aus solchen Spots solltest du dich als Anfänge möglichst raushalten, da man hier sehr einfach Fehler begehen kann. Und jeder Fehler kostet dich Bares. Je größer er ist, desto mehr kostet er.


      Ist jetzt länger geworden als ich wollte, aber ich hoffe ich konnte helfen.
      All das steht aber auch noch ausführlicher und wahrscheinlich besser erklärt in der Strategiesektion;)
    • BelArk
      BelArk
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 47
      Es ist auf jeden Fall ne gute Sache, nochmal die erlernten Inhalte zu kommunizieren. :D

      Danke an alle für die Beiträge!
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von BelArk
      Wenn man suited Conntectors spielt (Position vom CU bis BB), muss da auch immer ein Openraise drin sein oder einfach nur Bigblind zahlen? Viele Leute erzählen, dass sie gern solche Hände spielen, bin mir aber nicht sicher, wie man das sinnvoll angeht. Ohne raises hat man da einfach keine Potodds und sollte man ein Set treffen, hat man keinen Pot. Also Raise?

      Und macht soein Move bei NL2 überhaupt Sinn? Oder ist das eher auf höheren Limits anzuraten, solche Moves zu wagen?
      EisTi hat ja schon vieles dazu gesagt.

      Es ist kein "Fehler" zu limpen und es wird teilweise ja auch empfohlen, du darfst aber nicht vergessen dass du bei einem Raise deinerseits Foldequity erzeugst, was ja zusätzlich gut ist.

      Du hast somit auch die Initiative wenn gecallt werden sollte und kannst am Flop durch die Cbet den Pot häufig genug einstreichen.

      Dabei geht es in erster Linie um Openlimps, wenn du am BU sitzt und vor dir drei Spieler gelimpt haben ist es eben was anderes, da gibts einen MW-Pot in Position, das ist gut für eine drawing hand.

      Zudem ist es unwahrscheinlich dass alle Spieler folden werden solltest du raisen.