Tilt muss aufhören ?!!!!

    • Saro44
      Saro44
      Bronze
      Dabei seit: 09.06.2010 Beiträge: 156
      Guten Abend erstmal

      zu meiner Person ich bin 20 Jahre alt uns spiele jetzt seit paar Monaten regemäßiger Poker. Ich schaff es immer wieder mir eine anständige BR aufzubauen aber hau sie dann wieder auf Null runter weil ich mal einen Bad beat etc. hatte.....

      ich bitte euch mir vllt einige Tipps zu geben wie ich meine Einstellung in der Hinsicht stärken kann.

      mit freundlichen Grüßen
  • 11 Antworten
    • Niklas1991
      Niklas1991
      Bronze
      Dabei seit: 23.06.2009 Beiträge: 246
      Original von Saro44
      Guten Abend erstmal

      zu meiner Person ich bin 20 Jahre alt uns spiele jetzt seit paar Monaten regemäßiger Poker. Ich schaff es immer wieder mir eine anständige BR aufzubauen aber hau sie dann wieder auf Null runter weil ich mal einen Bad beat etc. hatte.....

      ich bitte euch mir vllt einige Tipps zu geben wie ich meine Einstellung in der Hinsicht stärken kann.

      mit freundlichen Grüßen
      Das buch the poker mind set ist immer ein guter tipp ;-)

      Aber mir passiert das leider auch noch nach 1,5 Jahren das ich mein BR "tilde". :p

      Einfach mal ein Limit runter und falls du NL2 spielst dann tight spielen um dumme Fehler zu vermeiden.

      Wenn du nicht mehr infos gibst kann ich dir leider nicht weiter helfen.

      Viel glück und einfach weiter lernen und spielen dann klapptes bestimmt.

      Nik
    • HockeyTobi
      HockeyTobi
      Bronze
      Dabei seit: 03.12.2005 Beiträge: 23.227
      Hey Saro,

      das Thema passt denke ich besser ins Selbstmanagement-Forum und ich habs verschoben.

      Viele Grüße
      Tobi
    • frankstar1990
      frankstar1990
      Bronze
      Dabei seit: 17.04.2011 Beiträge: 483
      Original von Saro44
      Guten Abend erstmal

      zu meiner Person ich bin 20 Jahre alt uns spiele jetzt seit paar Monaten regemäßiger Poker. Ich schaff es immer wieder mir eine anständige BR aufzubauen aber hau sie dann wieder auf Null runter weil ich mal einen Bad beat etc. hatte.....

      ich bitte euch mir vllt einige Tipps zu geben wie ich meine Einstellung in der Hinsicht stärken kann.

      mit freundlichen Grüßen
      same here nur 21 :D ich bin eigentlich ein solider SnG-Spieler ich komme mehr in the Money als ich auf die anderen Plätze komme und ich habe im ICM Trainer und im SNG Wizard Quiz fast keine Fehler,ich lerne wie bekloppt und es geht mit der BR langsam aber sicher immer weiter hoch. aber Tilt ist mein Feind. Ein Bad Beat nach dem andreren,Suckouts alá AA vs.72o er trifft st8 etc. und ich bin nicht ich selbst. Überlege auch mir das Poker Mindset zuzulegen weil einfach jeder das Buch hier empfielt. Auch hier im Forum gibt es unzählige Threads mit super Tipps von unseren PS-Pros und auch "durchschnittlichen" Spielern die mein Tilt gezügelt haben.Wünsche dir viel Glück im Kampf gegen "den Schweinehund" und das du ne anständige BR zusammenspielst. Tilt ist einfach unnötig wenn man ohne ihn erfolgreich sein könnte :)
    • Saro44
      Saro44
      Bronze
      Dabei seit: 09.06.2010 Beiträge: 156
      es ist fällt mir echt nicht schwer vllt mal 1000 dollar in 12 tagen zu erspielen durch 7er heads ups aber am ende bringts mir immer nix weil ich die diziplin nicht halten kann mannnnnn !!! hahha
    • DasGebuesch
      DasGebuesch
      Platin
      Dabei seit: 16.12.2010 Beiträge: 2.113
      Im Pokermindset steht grob, dass ihr euch freuen sollt wenn irgendein Monkey 72o reinstellt oder einen absolut hirnrissigen call macht da er einen Fehler begangen hat und ihr von solchen Typen "longterm" am meisten Geld macht. Gute Spieler sucken weniger oft aus als schlechte Spieler da sie weniger Fehler begehen. Kurz gesagt: Suckouts gehören zum Spiel und wer damit nicht klar kommt sollte nicht spielen.
    • PLSDontCallMe
      PLSDontCallMe
      Bronze
      Dabei seit: 18.10.2007 Beiträge: 1.519
      tilt beeinträchtigt -wie ihr wisst- ja die denkfähigkeit.
      der korrekte umgang mit den empfindungen am pokertisch ist für regulars viel wichtiger für die winrate, als allgemein hin angenommen.

      ich konnte es bei mir mal selber mitverfolgen...

      ich (livereg) spielte an diesem tag mein a-game (und hatte an den tagen davor schon 700 verloren)...
      nachdem ich mich mit den händen, die ich korrekterweise gefoldet habe, jeweils verdreifacht hätte...
      und mit den must-call & must-bet händen nur auf die schnauze bekam,
      war ich ziemlich angepisst... und erwischte mich, wie ich n größeres raise mit q6s callte...
      (und letztendlcih nochmal 200€ verloren habe)
      nach der sache habe dann -nachdem ich einzelne hände/sessions im zeitlichen kontext auswertete- festgestellt, dass der gemeine tilt wohl ganz wesentlich dazu beigetragen hat, dass ich schon drei mal meine bankroll gecrusht habe (weil ich dann immer auch über einen längeren zeitrahmen hinweg extrem scheiße gespielt habe).

      diese perioden trafen häufiger auf...
      meine winningkurve ging -neben den kleinen ups und downs- über viele monate immer steil nach oben, bis ich dann alles wieder in sehr kurzen

      abständen verloren habe....
      und das auch deshalb, weil ich spieltechnisch wohl ziemlichen scheiß fabriziert habe.

      --------

      anyway : ... hier nun n paar persönliche tipps, wie ich mittlerweile mit meinem tilt umgehe..

      ----------

      Ein gutes Mindset, oder zu deutsch auch die gesunde Bewusstseintshaltung/geistige Einstellung, ist elementar für den Erfolg am Pokertisch.
      Pokern (ich meine damit No Limit Holdem) ist kein Glücksspiel...
      sondern ein Geschicklichkeitsspiel mit Zufallselementen.
      Nach dem Gesetz der großen Zahlen gleicht sich Glück und Pech eines jeden Spielers theoretisch gesehen irgendwann wieder aus.
      Ergo wäre Pokern ohne Spielgebühr ein Nullsummenspiel.
      Dass dem aber nicht so ist, sieht man am Erfolg einiger Pros.
      Es gibt Spieler, die sind so gut, dass sie mit Pokern Millionen verdient haben...
      und das nicht durch einen lucky Hit im Turnier...
      sondern über einen längeren Zeitraum hinweg mit einer großen <a href="http://www.fuzionpoker.com/online-poker/best-worst-online-poker-players/">Samplesize</a>. <a href="http://www.fuzionpoker.com/online-poker/best-worst-online-poker-players/">*[1]</a> <a href="http://www.pokertableratings.com/top-poker-winners-year">*[2]</a>
      Und wiederum andere Spieler, die konstant verlieren (*zu einem meiner Leser rüberschiel*).

      Der Unterschied zwischen einem Losing und Winningplayer liegt in der Quantiät, mit der er qualitative Entscheidungen trifft.
      Der Spieler, der im Vergleich zu seinen Kontrahenten häufiger zur richtigen Schlussfolgerung kommt :
      -also foldet wenn er hinten ist
      callt/raist/setzt, wenn er vorne ist...
      wird häufiger einen Pot einstreichen, als Jemand, der :
      -gegen die Wahrscheinlichkeit spielt
      (für viel Geld nach 4 Outern jagt, obwohl es 40 Karten gibt, die gegen ihn spielen)
      -die Stärke seiner Hand überschätzt
      (nicht realisiert, dass der Gegner einen da beat haben muss)
      -sich zu oft rausbluffen lässt
      -in den falschen Situationen blufft, oder aber die Spots verpasst, in denen ein Bluff/Steal/Rebluff sehr erfolgsversprechend ist.

      Man kann No Limit Holdem mathematisch komplett auseinanderfrimeln.
      Anhand der Setz-, Fold-, Call-, Raise-häufigkeit kann man das Setzverhalten der Spieler analysieren und exploiten.
      Und für jede Hand einen optimalen Weg finden(Fallen aufstellen, light Valuebetten, vom Gaspedal gehen, Herocallen, tight folden, ...).

      Eine gute Beobachtungs-, Kombinations- und Erinnerungsgabe hilft dabei, die Informationen aufzunehmen und auszuwerten.
      Jede Einzelne Information kann hilfreich sein...
      manchmal sind es Kleinigkeiten...
      wie die fehlenden Contibets/Limps mit marginalen Händen, die divergierenden Einsatzhöhe bei Bluffs (rauspressen) und Valuebets (lutschen), strange Calls, Veränderungen in der Spielweise (tilt)... oder im Livegames die Körpersprache, Timetells, Chipbewegungen, Ticks ... die einen etwas verraten oder bei unklaren Entscheidungen den richtigen Weg weisen können...
      und manchmal ist es pure Unvernunft/geistige Abwesenheit, die zum Verlust führt.

      Fakt ist, Poker ist ein Denkspiel. Und auf lange Sicht können wir nur gewinnen, wenn wir auch bei der Sache sind.
      Nun bringt nicht jeder die gleichen Voraussetzungen mit...
      der Eine ist sehr geschickt im logischen Denken, hat aber ein schlechte Aufassungsgabe, der Andere hat von Mathematik kaum ne Ahnung, besitzt aber ein herausragendes Gedächtnis und Nummer 3 hat von Jedem etwas.

      Man wird durch ein paar Übungen nicht von heute auf morgen zum neuen Einstein, weil Genetik und frühere Beanspruchung die Grundstrukturen in unserem Gehirn gelegt haben (und die personentypischen Stoffwechselprozesse es noch immer tun)...
      aaaber... das Gehirn ist von plastischer Beschaffenheit ... und man kann einzelne Fähigkeiten trainieren und sich verbessern.
      Für Gedächtnis und Logik gibt es unzählige Bücher, Lehrgänge und Trainingsprogramme für den Computer und die neueren Smartphones.

      Darauf einzugehen, würde aber den Rahmen sprengen.
      Deshalb biete ich euch dazu nur weiterführende Links an :

      <a href="http://www.zmija.de/mnemotechnik.htm">http://www.zmija.de/mnemotechnik.htm</a>
      <a href="http://www.brain-fit.com/html/logik.html">http://www.brain-fit.com/html/logik.html</a>
      <a href="http://www.gedaechtnistraining.net/">http://www.gedaechtnistraining.net/</a>

      Worauf ich euch sensibilisieren möchte, ist der richtige Umgang mit euren vorhandenen Kompetenzen.
      Mindsetoptimierung alleine kann aus einem unerfahrenen Losingplayer keinen Winningplayer machen, ...
      dafür bedarf es Strategiewissen und Erfahrung (Pokerstrategy hat einen sehr umfangreichen/gut verständlichen Lernkontent &amp; das vermutlich Beste, aber auch anspruchsvollste Pokerstrategiebuch = the Mathematic of Pokern).
      Slightlosingplayer können durch diesen Text aber vielleicht zu Breakevenplayern+ aufsteigen, Breakevenplayer zu Winningplayern werden und Slightwinningplayer ihre Winrate boosten.

      Nun... ich sehe fast tag-täglich am Pokertisch wie unterschiedlich gut die Qualität meiner Entscheidungen und die der anderen Spieler ausfällt.
      Unser Gehirn funktioniert nämlich nicht immer gleichgut oder schlecht.
      Gerade wenn wir "emotionalisiert" sind, funktionieren bestimmte Bereiche in unserem Gehirn nicht mehr so gut.
      Das ist eine evolutions-geförderte Schutzfunktion, die höheres Denken bei Stresssituationen ausschaltet und aufs Wesentliche (Flucht/Kampf) reduziert.

      Grund für den Stress? -&gt; ist der Bezug zum Geld...
      unser Gehirn hat damit was Vorteilhaftes veknüpft... und die Emotionen "sollen" das Individuum in die richtige Bahn lenken (so dass es Verlustsituationen meidet).
      Am Pokertisch ist dieses Relikt aus vergangener Zeit aber unpraktisch.
      Jemand der auf Tilt geht, schadet sich damit vorallem selbst.
      Einserseits durch den Stress an sich...
      und weil er dadurch noch mehr Geld verlieren wird, als er es sowieso schon getan hat.

      Lösungsvorschläge:
      a) man arbeitet an seinem Bezug zum Geld (/sich selbst und <a href="http://maxbln.lima-city.de/updatev201.htm">programmiert seine Ansichten</a> um, in dem man falsche/angstbedingende Ansichten überlagert)
      b) man übt sich in mentaler Kontrolle (Entspannungsübungen-&gt; Unterbrechen von Tiltempfindungen, Unterbinden der Hirnwichserei / das Wiederkäuen von Problemen -&gt; allgemeine Gelassenheit/Tiltunempfänglichkeit) / lässt sich vom Neurologen was verschreiben
      c) man spielt nur noch um Beträge, die einem egal sind
      e) hört auf mit Pokern

      C ist bei Vielen vielleicht gleichzusetzen mit dem D, weil das die treibende Kraft ist(bei Welchen, die nicht spielsüchtig sind oder durch die gesellschaftliche Ablenkung/Zuwendung nach Zerstreuung suchen).
      Ich wollte euch aber kein Exkurs in Psychologie darbieten, sondern nur erklären, wie ihr damit umgehen könnt.

      Und der erste Schritt ist :
      gar nicht erst zu spielen, wenn man nicht in der Stimmung dazu ist...
      bzw. das Spiel zu quitten, wenn man unkonzentriert, müde oder auf tilt ist.
      Achte nicht auf die Downs...
      Versuch nicht deinen Verlusten nachzurennen...
      Poker ist eeine laange Session...
      und morgen ist auch noch ein Tag.
      Wenn Du Deine Edge verspielst und anfängst zu gambeln, wirst Du vielleicht zum größten Donk am Tisch.

      Das Nichtbefolgen dieser einfachen Weisheit führt sehr häufig zu einerAbwärtsspirale...
      auch Alkohol drückt die Gewinnspanne / kann schnell ein finanzielles Desaster hervorrufen.
      <img class="alignnone" src="http://www.bz-berlin.de/multimedia/archive/00065/Gehirn4_65208d.jpg" alt="" width="178" height="134" />
      Und Keiner der regelmäßig große Mengen konsumiert, wird den Durchschnitt+Rake über Jahre schlagen können...
      (ich weiß, wovon ich rede... ;-) &amp; tinke mittlerweile kaum noch bei nl100+)

      Ganz wichtig für das Mindset ist das Bankrollmanagement.
      Viele die auf Scared Money spielen entscheiden sich nicht für den besten Weg/sondern spielen auf Verlustminimierung-&gt;geraten auf Tilt.
      Ein adäquates Bankrollmanagement (beim Cashgame mind. 20x100bb) erhöht hingegen die Toleranz/Frustgrenze bei nem Verlust.

      Entspannungs-/Konzentrationsförderungstechnik:
      man setzt oder legt sich an einem ruhigen Ort bequem hin...

      -atmet bewusst ein und aus...
      -verfolgt den Weg der Atmung
      -macht sich bewusst :
      ich atme ein...
      ich atme aus...
      spürt das Heben und Senken der Bauchdecke...
      und registriert : wenn man an etwas (Anderes) denkt.
      Sobald man in Erinnerungen schwelgt... etwas plant, Probleme wälzt... hält man sich vor Augen, <em>dass man in Erinnerungen schwelgt</em>...
      und richtet seinen Aufmerksamkeit wieder auf die Atmung...
      Sinn der Sache ist es, seinen geistigen Fokus zu schärfen.../ überflüssige und schädliche Gedankengänge/erlernte Reaktionen (die, die Stress/Zorn/Angst/Trauer/Wut/Verzweiflung/Stress bedingen) im Keim zu ersticken...und sein Gehirn so zu optimieren.
      (denn das hilft ebenfalls am Pokertisch)...


      Zu guter Letzt noch ein Keyskill zum Success : <a href="http://www.pokern.com/forum/poker-strategien/16152-table-selection.html">Tableselection</a>.
      Wer sich eingesteht/wer erkennt, dass er seinen Gegnern spieltechnisch nicht gewachsen ist...
      und dann nicht spielt, kann sogar vom slight-Losingplayer zum Winningplayer werden ;-)


      inspiriert durch:
      -The Poker Mindset : essential Attitudes for Poker Success
      -Neurobiologie
      und eine alt-indische Philosophie

      [1] [2]
      <a href="http://www.fuzionpoker.com/online-poker/best-worst-online-poker-players/">http://www.fuzionpoker.com/online-poker/best-worst-online-poker-players/</a>
      <a href="http://www.pokertableratings.com/top-poker-winners-year">http://www.pokertableratings.com/top-poker-winners-year</a>
      <a href="http://www.pokerlistings.com/market-pulse/poker-player-stats/money-losses">http://www.pokerlistings.com/market-pulse/poker-player-stats/money-losses</a>
    • frankstar1990
      frankstar1990
      Bronze
      Dabei seit: 17.04.2011 Beiträge: 483
      ich nehme mir meine Sessions jetzt immer mit Camtasia auf und kommentiere ähnlich wie beim Choaching warum ich was mache und schaue es mir bei der Session Review nochmal an und analysiere während dessen einige Spots mit dem SNGW u HM2.

      hat mir persönlich geholfen, grade wenn man für sich selbst seine Session kommentiert fällt einem später und auch meistens währenddessen auf das man selbst geneigt ist Fehler zu machen und kann besser daran arbeiten.

      lg
    • treshorre
      treshorre
      Bronze
      Dabei seit: 12.04.2008 Beiträge: 1.202
      @ pls:

      :heart: :heart: :heart: :heart:
    • nathe
      nathe
      Silber
      Dabei seit: 27.01.2009 Beiträge: 1.199
      Original von treshorre
      @ pls:

      :heart: :heart: :heart: :heart:
      cliffs!? :D
    • flipper777
      flipper777
      Bronze
      Dabei seit: 29.02.2012 Beiträge: 878
      Original von treshorre
      @ pls:

      :heart: :heart: :heart: :heart:
      Danke für Deine Ausführliche Meinung / Text. Viele Sachen sind mir irgendwie unterbewusst klar, aber hier nochmal genau vor Augen gerufen. Merci :f_thumbsup:
    • frank2104
      frank2104
      Bronze
      Dabei seit: 17.08.2007 Beiträge: 1.169
      @PLSDontCallMe

      klasse post, danke dafür....