Urknallkritik

    • pmatze
      pmatze
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2010 Beiträge: 1.002
      Hi,

      ich schaue eigentlich immer wieder gerne Dokus und da bin ich dann vorher darauf gestoßen:
      http://www.viaveto.de/home.html (vom Unsinn des Urknalls)
      Eigentlich vom Thema her ziemlich uninteressant für mich, aber aufgrund der Länge (3 Teile a ca. 10min) hab ichs mir gegeben. Fands dann auch recht interessant, weils irgendwo alles Sinn gemacht hat was gesagt wurde, aber kann ja irgendwo nicht sein das so viele schlaue Leute solche Fehler machen und das sonst niemandem auffällt, bzw. nicht der "Öffentlichkeit". Deshalb poste ichs mal hier um zu hören was ihr davon haltet, sind irgendwo Fehler im Video (v.a. vll. bei den Annahmen (erster Teil)) oder könnt ihr sonst irgendwas dazu sagen.
  • 42 Antworten
    • Rho0
      Rho0
      Bronze
      Dabei seit: 20.10.2008 Beiträge: 674
      meine kurze Meinung (nachdem ich Mitte des 2. Videos abgebrochen hab): der Typ hat (vermutlich) Philosophie studiert und labert gerne über Dinge, die er nicht verstanden hat. Außerdem ignoriert er gerne Fakten, zb erzählt er auf seiner Homepage, dass man den Gravitationslinseneffekt nicht beobachten kann und dass damit Einstein widerlegt sei.... naja, ich kann mir vorstellen, dass man mit seinem Gelaber dumme Menschen beeindrucken kann und dass sich gut davon leben lässt wenn man s richtig anstellt, aber ich möchte ihn mal erleben, wie er sich einem Rededuell mit einem Matheprof und einem Physikprof stellt. Die würden seine hohlen Phrasen in Sekunden zerlegen.
    • AntonEnns
      AntonEnns
      Bronze
      Dabei seit: 14.10.2008 Beiträge: 266
      es scheint mir, dass er über ein enormes halbwissen verfügt. aussagen wie "nicht definierte begriffe dürfen in der physik nicht verwendet werden" sind meiner meinung nach falsch. solange jeder weis was damit gemeint ist.
      mich würde mal interessieren was für ihn ein atom oder noch besser ein elektron ist? ein Objekt oder ein Konzept?
    • schiep
      schiep
      Black
      Dabei seit: 11.04.2006 Beiträge: 13.601
      Er will Äther einführen :D Und Einstein hat keine Ahnung und ist nur ein komischer Matheautist ohne Bezug zur realen Welt und alle seine Theorien sind falsch
    • FjodorM
      FjodorM
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2006 Beiträge: 11.238
      Hier an der Uni wurden einmal Flyer von einem "Freundeskreis Naturphilosophie" verteilt in dem die Einsteinschen Thesen durchweg als Schwachfug bezeichnet wurden. Das Hauptargument war ungelogen "es widerspricht dem gesunden Menschenverstand".

      Hat hier in der Physik für einige Erheiterung gesorgt.
    • pmatze
      pmatze
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2010 Beiträge: 1.002
      ok, hatte ich mir ja schon fast gedacht. hab mir den rest der seite auch noch gar nicht angesehn. fande es halt irgendwo gut, da ich die themen eh immer (daher gründet auch das desinteresse) als unsinnig gesehen habe (ob richtig oder falsch spielt dabei keine rolle)
      aussagen wie "nicht definierte begriffe dürfen in der physik nicht verwendet werden" sind meiner meinung nach falsch. solange jeder weis was damit gemeint ist.

      aber wenn jeder weis was damit gemeint ist, sollte es sich doch auch einfach definieren lassen?
    • Screenager
      Screenager
      Bronze
      Dabei seit: 25.07.2006 Beiträge: 2.124
      Wow dieses Video ist so unfassbar tiltend. Wie er versucht aus simplen graphischen Veranschauchlichungen die gar keinen Anspruch darauf stellen akkurat zu sein darauf zu schließen dass der Urknall keinen Sinn macht ist... widert mich an man...

      Original von pmatze
      ok, hatte ich mir ja schon fast gedacht. hab mir den rest der seite auch noch gar nicht angesehn. fande es halt irgendwo gut, da ich die themen eh immer (daher gründet auch das desinteresse) als unsinnig gesehen habe (ob richtig oder falsch spielt dabei keine rolle)
      Themen wie die Entstehung des Universums, Relativität und Quantenmechanik die er alle angreift sind also Unsinn ja?

      :s_cry:
    • pmatze
      pmatze
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2010 Beiträge: 1.002
      Original von Screenager
      Original von pmatze
      ok, hatte ich mir ja schon fast gedacht. hab mir den rest der seite auch noch gar nicht angesehn. fande es halt irgendwo gut, da ich die themen eh immer (daher gründet auch das desinteresse) als unsinnig gesehen habe (ob richtig oder falsch spielt dabei keine rolle)
      Themen wie die Entstehung des Universums, Relativität und Quantenmechanik die er alle angreift sind also Unsinn ja?

      :s_cry:
      habe ich nirgends behauptet, aber entstehung des universums, astronomie, halte ich für unsinn. will da jetzt auch keine diskussion starten, denke nur es gibt sachen, dafür ist unser hirn nicht ausgelegt. bei sachen wie quantenmechanik macht die erforschung dennoch sinn, aber bei astronomie sehe ich den nicht.

      ich glaube ich muss auch noch sagen, dass ich keine ahnung von seiner seite habe, habe die nur gepostet, weil ich keine (illegale) streamseite posten wollte, auf der ich dieses video gesehen habe.

      (und falls ich jetzt astronomie mit astrologie verwechselt habe, war das was wissenschaft ist gemeint.)
    • Kugelfang
      Kugelfang
      Bronze
      Dabei seit: 24.05.2005 Beiträge: 5.942
      Original von pmatze

      aussagen wie "nicht definierte begriffe dürfen in der physik nicht verwendet werden" sind meiner meinung nach falsch. solange jeder weis was damit gemeint ist.

      aber wenn jeder weis was damit gemeint ist, sollte es sich doch auch einfach definieren lassen?
      Nicht wirklich. Definier doch mal "Licht". Lichtquant/teilchen? Welle? Du hast in der Wissenschaft immer nur "Konzepte" oder "Modelle", die beliebig genau sind.

      Die gesamte Newtonsche Mechanik ist ein "Modell" - ziemlich exakt, solang man nicht in Spezialfälle kommt, aber eben auch nicht "genau definiert".

      Oder betrachte die schon angesprochenen Atome: http://de.wikipedia.org/wiki/Atom#Atommodelle

      Alles wirklich exakt zu definieren setzt voraus, das man alle Vorgänge auch vollständig versteht, beschreiben und berechnen kann. Davon sind wir noch weit entfernt und werden womöglich nie soweit sein.

      €: Lol, Astronomie unsinnig. Ist vielleicht für den Laien teilweise unverständlich oder ohne praktischen Bezug und deshalb uninteressant. Aber ohne die Erkenntnisse der Astronomie wäre die gesamte Physik nicht dort wo sie jetzt ist. Das fängt schon bei "einfachen" irdischen Themengebieten wie der Mechanik an.
    • Burnie211
      Burnie211
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2008 Beiträge: 3.058
      doppelbpost
    • Burnie211
      Burnie211
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2008 Beiträge: 3.058
      [quote]Original von Burnie211
      Original von Kugelfang
      Original von pmatze

      aussagen wie "nicht definierte begriffe dürfen in der physik nicht verwendet werden" sind meiner meinung nach falsch. solange jeder weis was damit gemeint ist.

      aber wenn jeder weis was damit gemeint ist, sollte es sich doch auch einfach definieren lassen?
      Nicht wirklich. Definier doch mal "Licht". Lichtquant/teilchen? Welle? Du hast in der Wissenschaft immer nur "Konzepte" oder "Modelle", die beliebig genau sind.

      Die gesamte Newtonsche Mechanik ist ein "Modell" - ziemlich exakt, solang man nicht in Spezialfälle kommt, aber eben auch nicht "genau definiert".

      Oder betrachte die schon angesprochenen Atome: http://de.wikipedia.org/wiki/Atom#Atommodelle

      Alles wirklich exakt zu definieren setzt voraus, das man alle Vorgänge auch vollständig versteht, beschreiben und berechnen kann. Davon sind wir noch weit entfernt und werden womöglich nie soweit sein.

      €: Lol, Astronomie unsinnig. Ist vielleicht für den Laien teilweise unverständlich oder ohne praktischen Bezug und deshalb uninteressant. Aber ohne die Erkenntnisse der Astronomie wäre die gesamte Physik nicht dort wo sie jetzt ist. Das fängt schon bei "einfachen" irdischen Themengebieten wie der Mechanik an.

      Was erzählst du da ?
      Eine Definition hat nichts damit zutun ob etwas richtig oder Falsch ist!
      Eine Definition ist eine Definition und wenn ich Definiere F=M*a (Newton) dann ist das so und zwar EXAKT!
      Ob das die absolute letztendliche Wahrheit ist oder nicht ändert NICHTS an der Exaktheit einer Definition.

      Und nochmal zu Theorien es geht nicht darum die letztendliche Wahrheit zubesitzen es geht darum mit einem Modelle die Realität zubeschreiben!!!!!!!
      Und wenn man dann feststellt das eine Theorie nur in bestimmen parametern eine gültigkeit besitzt dann gilt es eine übergeordnetes Modell aufzustellen welches als Grenzwert das zuvohrige beinhaltet.
      Und alle bekannten Theorien Elektrodynamik, Thermodynamik, Statistik, Quantenmecahnik, Quantenfeldtheorie, Relativistätstheroie, Allgemeine Relativitätstheorie sind ALLE! ABER AUCH WIRKLICH ALLE! innerhabl ihrer Parameter Richtig!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      Und jeder der das nicht glaubt oder eine andere Theorie aufstellt muss a) in einem verifizierbaren experiment die zuvorige Widerlegen können! und idealerweise b) eine alternativtheorie aufstellen welche auf das SELBE usprünglich innerhabl der Parameter bestätigte Ergebnis kommt und Generalistischer ist als die vorherige.
    • GoBackToGo
      GoBackToGo
      Bronze
      Dabei seit: 29.09.2007 Beiträge: 1.056
      was meint der denn immer wenn er von "foam" redet??? was für nen schaum verdammt nochmal?
    • pmatze
      pmatze
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2010 Beiträge: 1.002
      Original von Kugelfang
      €: Lol, Astronomie unsinnig. Ist vielleicht für den Laien teilweise unverständlich oder ohne praktischen Bezug und deshalb uninteressant. Aber ohne die Erkenntnisse der Astronomie wäre die gesamte Physik nicht dort wo sie jetzt ist. Das fängt schon bei "einfachen" irdischen Themengebieten wie der Mechanik an.
      Mir ist bewusst das die Astronomie sozusagen die Motivation für die Entwicklung der Wissenschaft bzw Physik war, aber eben war.
      Wenn du mir ein beispiel nennen kannst (wie gesagt ich interessier mich nicht dafür und kenn mich entsprechend nicht aus), von Erkenntnissen der modernen Astronomie die eine Relevanz für die Menscheit haben oder haben könnten, wäre ich dir dankbar.
      Und dabei will ich das gar nicht den Massen an Geld, Aufwand, Inspiration gegenüberstellen die da rein fließen.
    • schiep
      schiep
      Black
      Dabei seit: 11.04.2006 Beiträge: 13.601
      future ev!

      imo ist Astronomie mit das edelste und interessanteste Fachgebiet überhaupt
    • FiftyBlume
      FiftyBlume
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2010 Beiträge: 8.580
      Original von pmatze
      Original von Kugelfang
      €: Lol, Astronomie unsinnig. Ist vielleicht für den Laien teilweise unverständlich oder ohne praktischen Bezug und deshalb uninteressant. Aber ohne die Erkenntnisse der Astronomie wäre die gesamte Physik nicht dort wo sie jetzt ist. Das fängt schon bei "einfachen" irdischen Themengebieten wie der Mechanik an.
      Mir ist bewusst das die Astronomie sozusagen die Motivation für die Entwicklung der Wissenschaft bzw Physik war, aber eben war.
      Wenn du mir ein beispiel nennen kannst (wie gesagt ich interessier mich nicht dafür und kenn mich entsprechend nicht aus), von Erkenntnissen der modernen Astronomie die eine Relevanz für die Menscheit haben oder haben könnten, wäre ich dir dankbar.
      Und dabei will ich das gar nicht den Massen an Geld, Aufwand, Inspiration gegenüberstellen die da rein fließen.
      Astrologie im weiteren Sinn ist die Grundlage für Satelliten ;-)

      Abgesehen davon entsteht im Bereich der Weltraumforschung viel, was als Abfallprodukt irgendwann sinnvoll wird für die Industrie(Materialien, etc.).

      Von den ganz großen Träumen, wie Weltraumkolonien etc seh ich jetzt mal ab.


      Weitere Vorteile aus einzelnen Teilgebieten sind beispielsweise die Vorhersagbarkeit bestimmter Ereignisse, die wichtig sein könnten ;-)



      Du hast natürlich recht, dass ein Großteil der Forschung keinen konkreten Vorteil für die Menschheit bringt(verglichen mit z.B. der Entwicklung eines Autos), aber trotzdem :-)



      Wie gesagt es gibt da schon viel, nur halt kein vorzeigbares Produkt(was es allerdings bei den allermeisten Forschungsgebieten nciht gibt, obwohl i-wann was sinnvolles rauskommt).
    • pmatze
      pmatze
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2010 Beiträge: 1.002
      Ja richtig, die Abfallprodukte, die aber wohl auch ohne das ganze Entstehen könnten, würden.

      Ich will hier auch niemandem absprechen sich dafür zu interessieren, daran zu forschen, in die Forschung Geld zu investieren bzw den Sinn dahinter, wenns einen interessiert.

      Aber der absolute Großteil was erforscht wird, so erscheints mir, würde wenn überhaupt Relevanz bekommen wenn wir mit Lichtgeschwindigkeit reisen könnten und xhundert Jahre alt werden würden. Berichtigt mich gerne, aber Wissen über entfernte oder nahe, macht keinen Unterschied, Galaxien, die Entstehung des Universums, Schwarze Löcher in der Mitte des Universums scheint mir, für mich und die Menschheit als solche, unsinnig.
    • FiftyBlume
      FiftyBlume
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2010 Beiträge: 8.580
      Original von pmatze
      Ja richtig, die Abfallprodukte, die aber wohl auch ohne das ganze Entstehen könnten, würden.

      Ich will hier auch niemandem absprechen sich dafür zu interessieren, daran zu forschen, in die Forschung Geld zu investieren bzw den Sinn dahinter, wenns einen interessiert.

      Aber der absolute Großteil was erforscht wird, so erscheints mir, würde wenn überhaupt Relevanz bekommen wenn wir mit Lichtgeschwindigkeit reisen könnten und xhundert Jahre alt werden würden. Berichtigt mich gerne, aber Wissen über entfernte oder nahe, macht keinen Unterschied, Galaxien, die Entstehung des Universums, Schwarze Löcher in der Mitte des Universums scheint mir, für mich und die Menschheit als solche, unsinnig.

      Naja, es is halt eine Möglichkeit Forschung voranzutreiben, letztlich ist es auf jedem Gebiet so, dass es keine konkreten Ergebnisse und Anwendungen gibt(bei der Entdeckung) - der Typ, der sich den Rechner ausgedacht hat, hatte auch nicht gedacht, dass irgendwann jeder Mensch so ne Maschine hat mit zigfacher Leistung. Große Erfindungen haben halt oftmals einen einfachen Ursprung - i.d.R. haben dann Menschen an etwas total utopischem gearbeitet.

      Bei Astronomie wäre das z.B. die Kontaktaufnahme zu anderen Lebensformen, Abbau von Rohstoffen im All, Kolonisierung...
    • Burnie211
      Burnie211
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2008 Beiträge: 3.058
      Stichwort GRUNDLAGENFORSCHUNG das man nicht direkt sehen kann was es am ende werden könnte ist die Grundlage- der - Forschung sonst würde man es nämlich Entwicklung nennen.
      Forschung dient in erster ordnung erstmal der Wissensmaximierung und des Verständnissgewinns dem im Prinzip die Grundlegende Menschliche Neugier zugrunde liegt und zwar in der Form einer Frage "Wie funktinoiert das?".
      Die Frage nach dem Sinn einer Forschung ergibt sich immer erst rückblickend in der vergangenheit.
      Beispielsweise Elektrodynamik glaubst du Faraday und Co. hätten sich ausmahlen können das 100 Jahre später 99% der Wirtschaftliche Produktionskapazitäten auf Grudnlage ihrer Theorien laufen/funktionieren.
      Mit Pmatzes Einstellung über Forschung würden wir heute kein Feuer benutzen weil die menschen damals sich eben nicht dachten "Mhhhh die erforschung des Feuers macht keinn sinn es ist Heiss und Tut weh, Thats it."

      Astronomie beschäftigit sich dabei mit vielen Fragen z.b.
      Woher kommen wir?
      Was sind wir?
      Sind wir alleine?
      Wie ist unserer Welt/Universum entstanden?
      Was ist der Mond?
      Wie Funktionieren Gezeiten?

      Die Fähgikeit diese Fragen zustellen ist das was uns vom Affen/Tier unterscheidet.

      Interresante Alpha-Centauri über die Frage "Warum Astronomie?"

      Warum Astronomie

      Cliffs:
      Heutige Selbstverständlichkeiten wissen wir aufgrund von der Astronomie:
      - Navigation früher Segelschiffe über Sternenhimmel etc. heutzutage moderne Navigationssysteme Satteliten => Wetterüberwachung usw. usf.
      - Astronomie führte zum Niedergang des Glaubens das Götter oder ählniches für gewisse Naturphänomene verantwortlich sind.
      - Erkenntnis das wir nicht der Mittelpunkt des Universums sind.
      - Entwicklugn des Kalenders (Jahreszeiten usw. usf.) => ernte und saat zeiten
      - Positionsbestimmung über die Sterne
      - Warum ist die Erde Rund? WEIL die Astronomie das berechnet hatte!
      - Vorhersage zukünfiter Astronomischer Ereignisse bspw. Sonnenaktivitäten, Strahlungseinflüsse, Meteroiten/Asteroiden und co.
      - Erschliessung neuer Lebensräume/Ressourcen
      - Gezeitenbestimmung Ebe/Flut usw.
      - Entdeckung extraterrestrischer Lebensformen insb. Einzeler daraus erkenntnis gewinn über das Leben an sich und damit vorteile für Medizin
      - Atomkraft/Atombomben/Wasserstoffbomben/Fusionsreaktoren usw. usf. alles beruhte auf der Frage "Woher kommt die energie der Sonne?"

      EDIT: Astronomie beschäfitgit sich unter anderem mit der Frage wie wir zu fernen sternen kommen könnte.
    • GoBackToGo
      GoBackToGo
      Bronze
      Dabei seit: 29.09.2007 Beiträge: 1.056
      die unterscheidung in objekt und konzept wie von ihm verwendet ist schwachwinn. wenn ich auf meinem stuhl sitze, und sage "oh sieh mal ich sitze auf meinem stuhl", dann ist "stuhl" ein konzept. alles was ich sehe, anfasse, oder denke ist ein konzept und hat wenig mit dem objekt selbst zu tun. "objekt" selbst ist ein verdammtes konzept. so fucking what? wenn er sagt, es sei falsch zu sagen dass wir und in dem universum befinden, weil man sich nicht physikalisch in einem konzept befinden kann.. wtf soll denn das? ich sitze an meinem schreibtisch, auch wenn das nur ein konzept ist, auch wenn "ich" nur ein konzept ist, der "tisch" und weiß der geier was.

      alles was er kritisiert sind sind irgendwelche fernseh-populärwissenschaftlichen beschreibungen von modellen, welche physiker verwenden, weil der pöbel die mathematik dahinter nicht im geringsten begreifen würde. alles was mathematik beschreibt ist ein konzept. so zu tun als hätte nur philosophie mit konzepten zu tun und als würde physik nur mit objekten zu tun haben ist doch hanebüchen! nach seiner logik macht doch GARNIX sinn, weil alles nur fucking konzept ist. sprache ist konzept. er tut so als würde er von purer realität sprechen, wenn er von objekten redet, dabei sind das genauso konzepte. wtfwtf
    • pmatze
      pmatze
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2010 Beiträge: 1.002
      Hmm... ich glaube ihr versteht mich falsch, oder ich liege vll falsch. Ich habe nicht gegen Grundlagenforschung, ganz im Gegenteil. Aber ich versuche meinen Standpunkt an den hier genannten Forschungsgebieten klar zu machen.
      [quote]Original von Burnie211
      Astronomie beschäftigit sich dabei mit vielen Fragen z.b.
      Woher kommen wir?
      Was sind wir?[/QUOTE]
      Da du die Frage wie ist unser Universum entstanden seperat stellst, musst du mir diese Fragen in Bezug auf Astronomie erklären. Oder gehst du davon aus das (menschliches) Leben nicht auf der Erde entstanden ist? Denn andernfalls würde ich diese Fragen eher der Biologie zuordnen und wüsste auch nicht wie die Astronomie darauf antworten finden könnte.
      Sind wir alleine?

      Wir wissen aber, wenn wir nicht alleine sind, dann leben diese Wesen hunderte von Lichtjahren von uns entfernt, man hat die nähere Umgebung ja schon nach potenziellen Planeten abgesucht, soweit ich weis. Wenn es in dieser Entfernung Dinge zu entdecken gibt (und nur dort) dann musst du mir erklären wie daraus jemals ein Nutzen folgen kann.
      Wie ist unserer Welt/Universum entstanden?

      An sich eine interessante Frage von der ich aber glaube das wir die Antwort nie verstehen und vor allem beweisen können und wenn, dann sind wir schlauer aber nicht mehr. Oder will man diesen Prozess imitieren?
      Was ist der Mond?
      Wie Funktionieren Gezeiten?

      Hierbei sieht es anders aus, da es sich um Dinge handelt die im "Rahmen" unseres Planeten, unserer Möglichkeiten sind, ebenso wie das gesamte Sonnensystem (vll auch nicht, aber in der Astronomie gehts ja um einiges weiter weg)

      Die Fähgikeit diese Fragen zustellen ist das was uns vom Affen/Tier unterscheidet.

      Ja, denke nur das es bedeutend sinnigere Fragen gibt die wir uns stellen können.

      Interresante Alpha-Centauri über die Frage "Warum Astronomie?"

      Werd ich bei Gelegenheit anschauen.

      Cliffs:
      Heutige Selbstverständlichkeiten wissen wir aufgrund von der Astronomie:

      Das stimmt schon so, aber das ist kein Grund es weiter zu betreiben. Ich denke halt, dass wenn die Menschheit jemals so weit ist, dass das Wissen über andere Galaxien relevant werden könnte. Dann sind wir so weit entwickelt die Forschung die wir heute in diese Richtung betreiben viel besser und schneller durchzuführen.

      - Vorhersage zukünfiter Astronomischer Ereignisse bspw. Sonnenaktivitäten, Strahlungseinflüsse, Meteroiten/Asteroiden und co.

      Wird in diesem Bereich geforscht, im Sinne von Grundlagenforschung um Ursachen zu erkennen oder "frühwarnsysteme" zu entwickeln oder nur beobachtet? Wenn mich nicht alles täuscht können wir schon lange vorhersagen ob und wann ein Meteorid auf uns einschlägt und zwar bevor wir überhaupt theoretisch einen Handlungsspielraum bekommen.

      [QUOTE]- Erschliessung neuer Lebensräume/Ressourcen
      - Entdeckung extraterrestrischer Lebensformen insb. Einzeler daraus erkenntnis gewinn über das Leben an sich und damit vorteile für Medizin[QUOTE]
      Auch hier ist das Problem der Entfernung. Den diese macht die relevanz ziemlich klein.

      [QUOTE]EDIT: Astronomie beschäfitgit sich unter anderem mit der Frage wie wir zu fernen sternen kommen könnte.[/quote]Gut ich mein, wie zu allem in meinem Post, kann man auch heirzu antworten woher willst du das wissen, darum forschen wir ja, um es zu wissen. Aber angenommen ich schließe nicht aus das wir irgendwann sehr nahe Lichtegschwindigkeit reisen können, selbst dann müssen wir erst ururalt werden können, dass das wichtig wird.

      Ich denke halt, es wäre sinnvoller Grundlagenforschung in (kA welches Gebiet das wäre) zu betreiben um genug Energie bereitstellen zu können und die Technik für entsprechend schnelle Geräte zu entwickeln oder in Medizin/Bio-... um erstmal so alt zu werden.

      Denn angenommen man findet nicht nur heraus das es diesen Planeten gibt der rel. erdähnlich sein soll (gabs doch vor paar Monaten ein riesen trara darum), sondern weis genau, der ist bewohnbar für uns, vll sogar von anderen Wesen schon belebt. Ich mein das wäre doch ein utopischer Fortschritt für diese Wissenschaft. Ich aber frage mich da nur: und jetzt? Ich mein, inwiefern würde das irgendetwas ändern?


      Vllt hab ich eine falsche Vorstellung von Astronomie, aber ich halte halt nur Dinge die für uns erreichbar sind für sinnig zu erforschen und das ist eben nur der geringste Teil des Forschungsgegenstandes der Astronomie.


      (und dabei wollte ich doch gar nicht diskutieren^^... jetzt weis ich auch warum ich bei dem Satz der das Ganze angezettelt hat, 5min überlegt hab ob ich ihn dazu packen soll oder doch wieder wegmachen...es sah sonst einfach so leer und abgehackt aus^^)