Spielwandel NL25->NL50-> NL100

    • hanz007
      hanz007
      Gold
      Dabei seit: 08.02.2010 Beiträge: 1.986
      Ich 12 table NLFR25€ und möchte mich nach meinen Klausuren auf NLFR100$/€ auf Stars hochspielen und dort auch erst mal einige Zeit lang bleiben.

      Welche Aspekte im Game verändern sich im Vergleich zu den vorherigen Limits am meisten und was ist der sinnvollste Weg zu adapten.
      Wird preflop Aggressiver gespielt? Gibt es oft 5bet Bluffs oder wird jeder 3bettet pot gefloatet?

      NL50
      NL100
  • 7 Antworten
    • Goodtobe853
      Goodtobe853
      Bronze
      Dabei seit: 14.08.2011 Beiträge: 814
      push interessiert mich auch :D
    • EisTi
      EisTi
      Bronze
      Dabei seit: 24.10.2006 Beiträge: 759
      was erwartet ihr?
      Ich mein ich hab keine Ahung, was über NL25 passiert, aber ich denke mal es wird mit der Zeit genau das eintreten, was ihr nicht sehen wollt:
      Die Leute spielen undurchschaubarer und haben eben nicht mehr irgendwelche "Standartmoves" im Reportoire(schreibt man das so???), gegen die man quasi "default adepten kann, sondern es ist wichtig an jeden Gegner und jede Situation neu zu adepten.
    • Gantoris
      Gantoris
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2008 Beiträge: 829
      Wenn dann alle irgendwann nur noch non-standard spielen und "moves" auspacken, müsste es dann nicht irgendwann wieder hochprofitbal sein straight-forward-ABC Poker zu spielen, weil einem das niemand mehr zutraut?

    • EisTi
      EisTi
      Bronze
      Dabei seit: 24.10.2006 Beiträge: 759
      wie gesagt, hab ich noch nie höher als NL25 gespielt, aber es wird ja nicht so sein, dass alle ständig moven und sonstwas, aber Standart meint ja nur, dass eine Aktion wenig speziell ist.
      Und je besser man wird, desto mehr fokusiert man sich auf die Hand an sich.
      Welcher Gegner, welche History usw. Jede Situation für sich muss man detaillierter analysieren und es gibt nicht mehr diesen Standart.
    • Vollspack
      Vollspack
      Bronze
      Dabei seit: 07.02.2012 Beiträge: 311
      Original von EisTi
      wie gesagt, hab ich noch nie höher als NL25 gespielt, aber es wird ja nicht so sein, dass alle ständig moven und sonstwas, aber Standart meint ja nur, dass eine Aktion wenig speziell ist.
      Und je besser man wird, desto mehr fokusiert man sich auf die Hand an sich.
      Welcher Gegner, welche History usw. Jede Situation für sich muss man detaillierter analysieren und es gibt nicht mehr diesen Standart.
      ich sag mal so.

      hab auch mit NL25 FR angefangen. so richtig wohlgefühlt hab ich mich da nicht.
      auf NL25 musst du einfach deine Karten spielen. großartig "thinking" musst du da nicht.

      NL50 ist auch so´n just-for-fun-limit gewesen. mit dutzenden freizeitspieler und aber auch dutzenden BE-regs.

      NL100. Mein lieblingslimit.

      spielen tut sich das wie NL25+50. hatte mit den gleichen ABC-Nit-stats fast die selbe winrate als auf unteren limits.

      zu anfang hatte ich auf NL100 nen stock im A...h und hab auf jeden fall unter EV gespielt, weil ich viel zu oft die bessere hand gemuckt habe als bei NL25.

      NL100 ist voll von Regs. FR zumindest. das geld wandert nur rein bei (QQ vs. AK+) o. (Set vs. NFD usw)

      du wirst nach 5 stunden spielen merken, wie tough und dröge NL100 FR ist.

      wenn du eh nen rakeback-grinder bist, dann steht dir nix im wege.

      wie gesagt versuch´s. NL200 ist die championsleague. würd sagen, dass NL200 am meisten gemoved wird und viel über fallen läuft.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Letztlich gilt bei jedem Limitaufstieg:

      => mehr Regs
      => weniger Fische
      => der "Durchschnittsfisch" wird etwas besser
      => bis zu einem gewissen Grad wirds meistens etwas "aggressiver"

      Die Leute werden kaum schlechter werden, das muss man halt ausprobieren. Hängt ja auch von der Seite ab, von den Zeiten an denen ihr spielt und von eurer eigenen Edge/Lernbereitschaft.

      Man sollte halt nicht einfach mit grinden anfangen, sondern weniger Tische konzentiert spielen und schauen wo der Hase langläuft. Für einige ist das neue Limit XY ein kleines Problem, für andere nicht.

      Einfach viel Sicherheit von außen holen, am besten viele Hände bewerten lassen, U2U coaching betreiben und/oder viel Theorie nachholen.
    • hanz007
      hanz007
      Gold
      Dabei seit: 08.02.2010 Beiträge: 1.986
      Original von Vollspack
      Original von EisTi
      wie gesagt, hab ich noch nie höher als NL25 gespielt, aber es wird ja nicht so sein, dass alle ständig moven und sonstwas, aber Standart meint ja nur, dass eine Aktion wenig speziell ist.
      Und je besser man wird, desto mehr fokusiert man sich auf die Hand an sich.
      Welcher Gegner, welche History usw. Jede Situation für sich muss man detaillierter analysieren und es gibt nicht mehr diesen Standart.
      ich sag mal so.

      hab auch mit NL25 FR angefangen. so richtig wohlgefühlt hab ich mich da nicht.
      auf NL25 musst du einfach deine Karten spielen. großartig "thinking" musst du da nicht.

      NL50 ist auch so´n just-for-fun-limit gewesen. mit dutzenden freizeitspieler und aber auch dutzenden BE-regs.

      NL100. Mein lieblingslimit.

      spielen tut sich das wie NL25+50. hatte mit den gleichen ABC-Nit-stats fast die selbe winrate als auf unteren limits.

      zu anfang hatte ich auf NL100 nen stock im A...h und hab auf jeden fall unter EV gespielt, weil ich viel zu oft die bessere hand gemuckt habe als bei NL25.

      NL100 ist voll von Regs. FR zumindest. das geld wandert nur rein bei (QQ vs. AK+) o. (Set vs. NFD usw)

      du wirst nach 5 stunden spielen merken, wie tough und dröge NL100 FR ist.

      wenn du eh nen rakeback-grinder bist, dann steht dir nix im wege.

      wie gesagt versuch´s. NL200 ist die championsleague. würd sagen, dass NL200 am meisten gemoved wird und viel über fallen läuft.
      Auf welcher Seite spielst du denn und zu welcher Zeit hast du den Aufstieg von NL25 zu NL100 hinter dich gebracht?