wann psychologisch am besten von allen tischen aufzustehen

    • wlaaaaad
      wlaaaaad
      Platin
      Dabei seit: 20.10.2010 Beiträge: 2.385
      hallo
      wollte mal fragen ob die psychologie irgentwas dazu sagt, wann man von allen tischen (cashgame natürlich, variante und startegie erstmal irrelevant, möchte nur eine allgemeine aussage) aufstehen sollte?

      oft wir gesagt, wenn man sein a-game nicht mehr spielt bzw anfängt unkonzentriert zu sein, aber bis ich das merke ist es meist zu spät


      ich stelle fest dass ich in der regel in einer session nicht höher als 2,5 - 3 BI's komme, keine ahnung warum ,wenn ich dann weiterpsiele (auch gegen fische bzw bemüh ich mich erstmal nur gegen fische zu spieln) fall ich nur weiter zurück bis ich dann bei ca. 0,5 BI winnigs bin

      das problem hatte ich schonmal früher als ich das erste mal versucht hab intensiv zu pokern
      bin ich bei 2,5 BI's winnings ausgestiegen lief alles super, hab ich wie empfohlen weitergespielt verlor ich immer und wurde zum loosing player.

      steig ich jedoch bei 2,5BI aus bin ich winningplayer mit recht guter bb/100-rate spiel aber eig recht wenig hände

      ich hab dabei auch alles mögliche probiert wie wengier tische zu spielen etc um vllt konzentrieter zu sein aber kp (aktuell fang ich mit 3 tischen an um ins game zu kommen und erhöh mit der zeit auf 6 steh jedoch nach spätestens 20 händen auf wenn kein fisch am tisch sitzt udn such dann neue tische wenn ich ca. 4 tische mit fischen ahb such ich keine neuen und konzentrier mich hauptsächlich auf die fische)

      als bsp meine heutige session, so sieht es eig nach jeder session aus wenn ich nicht bei 2,5 bi aussteige, und irgentwann kommt auch tilt hinzu, weil ich eben extrem abgefuckt mit der gesamtsituation bin





      also was is zu machen? LG
  • 6 Antworten
    • Krach-Bumm-Ente
      Krach-Bumm-Ente
      Black
      Dabei seit: 01.05.2006 Beiträge: 10.401
      du sollst nicht in sessions und anzahl von buy ins denken!
      sitout sobald du dich fragst, ob du jetzt nicht lieber sitout machen solltest
    • wlaaaaad
      wlaaaaad
      Platin
      Dabei seit: 20.10.2010 Beiträge: 2.385
      ja ich hab ja versucht nicht auf buyins zu achten und auch auf winnigns nicht geguckt usw. aber es ändert irgentwie nichts


      das is ja das problem bzw das blöde
    • Evoluzzer
      Evoluzzer
      Bronze
      Dabei seit: 11.02.2012 Beiträge: 3
      Ich denk, dass ich ein ähnliches Problem mit dem Aufhören (Tilt??) hatte und hab es für mich so gelöst, dass ich mir kleinere Zwischenziele und ein Hauptziel für eine Session setze. Sobald das Hauptziel erreicht ist oder ich unter ein bereits erreichtes Zwischenziel absinke, höre ich auf.
      Bsp.:
      Ich setz mir das Hauptziel 10bb Gewinn zu machen. Hab ich dieses erreicht, hör ich auf sobald ich den ersten Pot wieder verliere (Wir wollen ja keine "Glückssträhne" unterbrechen ;-))
      Zwischenziele wären entsprechend die einzelnen bb-Schritte.
      Sprich bin ich bei 6bb Gewinn, steig ich aus sobald dieser unter 5bb sinkt,
      spätestens bei exakt 4bb (swings einkalkulieren).So geh ich eigentlich recht häufig mit Plus aus dem Spiel.


      Allerdings muss ich gestehe, dass ich persönlich bei dieser Taktik nich in bbs denke, sondern in $-Schritten.

      Vielleicht hilfts dir ja,- so eine Art BRM während des Spiels.
    • Apfelschorle77
      Apfelschorle77
      Gold
      Dabei seit: 23.09.2010 Beiträge: 947
      OP gehts ja allgemein darum wann/ob man zB wirklich besser aufhören sollte weiter zu spielen nach 3 Stacks up. Nicht wegen Tilt o.ä

      Ich persönlich gucke da nicht nach und weiß es somit auch nie genau, was ich am besten finde(während der Session). Ich denke jedoch wenn du dir bewusst bist du bist 3 Stacks up und du dann mit "Verlustgedanken" weiterspielst wirst du nicht A-Game spielen, somit wäre in dem Fall imo der Quit ne bessere line.
    • Extramask
      Extramask
      Bronze
      Dabei seit: 05.12.2007 Beiträge: 5.042
      Kenne das Problem zu gut. Aber ich habe nun eine guten Weg für mich gefunden. Spiele am Tag ca. 3k Hände SH 12 tabling. Spiele 2 Sessions und setze mir eben immer das Ziel 1.5K Hände zu spielen und eben genau dort mein A-Game zu spielen. Kam schon vor, dass ich mal 8 Stacks up war oder auch -6 Stacks hatte. Ich weiche von dieser Zielsetzung nur dann ab, wenn ich anfange den ersten Stack sinnlos zu vertilten. Aber für mich funktioniert das ganze. So schaffe ich ca. 90-100k Hände im Monat und die Varianz hat weniger Einfluss auf mich, da ich die "Langfristigkeit" bzw. eine große Sample viel schneller erreiche.
    • deBOING
      deBOING
      Bronze
      Dabei seit: 14.12.2010 Beiträge: 132
      Ich mach es so:

      Spiele ca. 1000 hände pro Stunde,
      ich gehe immer mit dem vorsatz in die Session Min. 2 Stunden zu spielen um mind. 2000 Hände zu spielen
      also zieh ich nach 2h ein zwischenfazit mit folgenden Punkten:

      1. Hab ich nocht lust?
      2. Bin ich noch konzentriert bzw. fokussiert?
      3. Hab ich noch zeit bzw. was anderes zu erledigen (was nicht mit Poker zu tun hat)?
      4. Wie steh ich in der session?

      sollte ich schlecht spielen und Down sein heng ich meist noch paar Hände dran
      aber nicht um die Verluste reinzuholen sonder weil ich mir beweisen will das ich es besser kann, ist vielleicht Tilt k.a.

      Spiel ich schlecht bzw bin schlecht drauf und bin glücklich up hör ich natürlich auf :)

      wobei Punkt 4 egal ist wenn Punkt 1+2 zutreffen und punkt 3 nicht, dann gehts immer weiter,

      manchmal Schau ich auch auf die redline falls sie steiler als normal runtergeht müsst ich mein Spiel überdenken

      Spiel allerdings auf nl5 ;)