parasiempre6

    • parasiempre6
      parasiempre6
      Bronze
      Dabei seit: 17.04.2008 Beiträge: 112
      Hallo zusammen,

      ich bin Para, wohne in Münster und komme eigentlich aus dem schönen Rheinland!

      Ich habe direkt mal den Faden hier erstellt, damit ich mich auch motiviere den No Limit Anfängerkurs durchzuziehen. Denn nämlich genau da ist mein Problem. Ich spiele gerne drauf los und denke das ich so schon alles rocken werde.

      Ich mach das ganze hier, damit ich endlich mal anfange diszipliniert zu lernen und arbeiten. Das Ganze soll mir dabei helfen auch mein Studium (Wirtschaftingenieurwesen - Physikalische Technik) besser zu organisieren und planen.

      Zu meiner Vergangenheit: Ich bin seit 2008 dabei und habe seitdem fast alles (SSS, BSS FR, BSS SH, SNG, usw.) mal probiert aber nicht wirklich durchgezogen. Hier ist jetzt der aktuelle NL2 SH Graph seitdem ich Anfang 2012 neu begonnen habe (mit Beginn des Anfängerkurses bin ich auf FR gewechselt):





      Und hier mein aktueller NL2 FR Graph:



      "Ich glaub mir sitzt der Schalk im Nacken, ich setze gleich den ganzen Packen."
  • 5 Antworten
    • parasiempre6
      parasiempre6
      Bronze
      Dabei seit: 17.04.2008 Beiträge: 112
      Lektion 1

      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?
      Ich spiele Poker, weil ich mir selber zeigen möchte, dass ich die von mir gesetzten Ziele erreichen kann. Ich möchte lernen diszipliniert und zielortientiert zu arbeiten. Neben meinem Konto möchte ich damit auch mein Ego stärken und mir selber zeigen, dass ich es drauf habe.

      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?
      Ich mache einige Fehler beim Poker. Ich erarbeite mir kaum noch theorethisches Wissen, sondern denke, dass ich so schon gut genug bin um das Spiel zu rocken. Desweiteren fällt es mir extrem schwer hohe gemachte Hände wegzulegen, wenn soviel Action kommt, dass zu erwarten ist das ich hinten liege. Dadurch verlier ich gerne größe Pötte. Ich bin insgesamt ziemlich ungeduldigt und will lieber direkten Erfolg als langfristig Gewinne zu erzielen.

      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?
      Tight-aggressiv zu spielen bedeutet für mich, wenige und vorallem gute Starthände zu spielen. Die Hände die ich dann spiele, sind im Durchschnitt stärker als die Hände meiner Gegner. Deswegen muss ich aggressiv mit diesen Händen spiele um den Value zu extrahieren. Aggressives Spiel heisst aber auch, dass ich den Gegner unter Druck setze und damit häufig zu Fehlern zwinge. Wenn ich merke das meine Gegner stark setzen und meine Hand nicht gut genug ist, falte ich das Blatt und warte auf die nächste Gelegenheit.

      Video´s:

      No-Limit Anfängerkurs Tutorial Video
      No-Limit Anfängerkurs - Lektion 1: Die Einführung
      Poker-Coachings von PokerStrategy.com
      No-Limit Anfängerkurs - Coaching #1
      No-Limit Anfängerkurs - Coaching #10 - Shoulder Surfing

      Artikel:

      Die Spielregeln von Texas Hold'em
      Theorie - Aber wie?
      Was ist die Bigstackstrategie?
      Wie spielst du vor dem Flop?
      Wie spielst du nach dem Flop?
      7 Tipps, wie du ein erfolgreicher NL-Spieler wirst
      Wie schützt du dein Geld vor Tilt?

      Fazit:
      Ich habe vorallem bei den Artikeln das Gefühl, dass ich alles schonmal gelesen habe. Wahrscheinlich ist genau das mein Problem. Ich habe mir den Handchart nochmal runtergeladen und arbeite nun ersteinmal die Dinge aus Lektion 1 durch.
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Hi und willkommen im Kurs!

      Die Schwächenliste erinnert irgendwie an die Standard-Fischdefinition. Man spielt, was man für gut hält (egal ob das wirklich zutrifft oder nicht), hält an seiner Hand fest, weil "man hat ja was" und will unbedingt schnell viel Geld machen.
      Und gleich zu Beginn des Kurses muß ich dich auf den Boden holen: Das wird so nicht funktionieren. Wenn du jetzt schon alles kannst - warum bist du dann hier? Man lernt nie aus, es gibt immer ein paar Dinge, die neu sind. Wenn du es dir und den Gegnern wirklich beweisen wilslt, wirst du auch Zeit in die Theorie stecken müssen.

      Bei der TAG-Definition fehlt mir auch noch ein wichtiger Teil. Spielen wir wirklich alle spielbaren Hände ohne Rücksicht auf Verluste aggressiv?

      Zum Fazit: Das sind die allererten Einstiegs-Artikel, die sich mal mit den Spielregeln beschäftigen. Gut möglich, dass du das schon kennst. Mach gleich mit Lektion 2 weiter, da wird der Preflop-Teil der Strategie genau erklärt.
    • parasiempre6
      parasiempre6
      Bronze
      Dabei seit: 17.04.2008 Beiträge: 112
      Ok werde Frage 3 nochmal neu beantworten.

      Was sagst du dem zu den Umstieg von SH auf Fr?

      Ich werde als erstes meinen Buy-In-Amount ändern, da ich bisher immer mit 200bb an den Tischen saß um im Falle einer guten Hand mehr Profit machen zu können. Das hat aber zum ersten meine Swings wesentlich krasser ausfallen lassen und ist laut Antworten der anderen User nicht profitabel (wenn man es nicht wirklich kann). Und ich habe definitiv noch andere Baustellen vor mir.
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Der Umstieg macht für den Anfang auf jeden Fall Sinn. FR ist die Varianz deutlich kleiner.
    • parasiempre6
      parasiempre6
      Bronze
      Dabei seit: 17.04.2008 Beiträge: 112
      Ich werde nun im Ausgangspost immer einen aktuellen Graphen posten, damit das ganze hier ein bisschen mehr Leben bekommt.

      Umstieg von SH auf FR war echt hart. Bei SH habe ich 8 Tische mit Stats gespielt. Die Tischanzahl wird allerdings auf meinem 17" Laptop und FR mit Stats etwas schwer.

      Ich muss darauf achten, das meine Gegner auf dem Flop meist eine stärkere Hand haben (als bei SH) und ich meinen Aggro-SH-Bet-Style hier nicht mehr so fahren kann.

      Mit den 100bb fühl ich mich irgendwie noch nicht so ganz wohl.

      Ich habe die ersten 5 Hände ins Handbewertungsforum gestellt. Weiter habe ich seit langer Zeit mal wieder vom Strategieforum Gebrauch gemacht.