xPyr0x

    • xPyr0x
      xPyr0x
      Bronze
      Dabei seit: 23.02.2010 Beiträge: 36
      Gute Tag.

      Ich bin 22 Jahre alt, Informatikstuden im 3ten Semester.
      Hab vor ca. 2 Jahren, hier auf PokerStrategy, mit Pokern angefangen. Hatte mich damals für SSS entschieden. Hab meine 50$ auf PartyPoker draufbekommen und losgelegt. Durch die Artikeln, Videos und Coatchings konnte ich mich gut in die Materie einarbeiten. Mein Bonus hatte ich auch innerhalb eines Monats freigespielt.
      Traurigerweise wurde genau zu dem Zeitpunkt der min BB erhöht, da wollte ich von der SSS auf die BSS umsteigen, hab dafür auf PokerStars umgecasht.
      Hatte dann zimliche Probleme mit der BSS, warscheinlich weil ich noch zu zehr SSS im Hinterkopf hatte und zu oft All-In gegangen bin. Als ich dann mit dem Studium anfing hatte ich viel weniger Zeit und konnte mich nicht mehr so lange am Stück aufs pokern konzentrieren.
      Hab jetzt ca. 1 Jahr garnicht mehr gepokert und will ein zweiten Versuch starten BSS zu lernen. Hab auch diesen Anfängerkurs gesehen und finde die Idee super! Durch diesen ist die Gefahr kleiner, dass man irgend ein wichtiges Video oder Artikel übersieht.

      Lektion 1

      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?
      Mir macht Pokern spaß. Finde die mischung aus Strategie und Psyhologie sehr interessant. Pokern ist immer abwechslungsreicht, man muss sich woll in Geduld üben, aber es kommen immer wieder neue Gegner und Situazionen. Und man kann nebenbei auch noch eine kleinigkeit dazuverdienen.

      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?
      Meine größte Schwäche für BSS ist warscheinlich die Tatsache, dass ich sehr lange SSS gespielt hab und die aggressive Spielweise nicht genauso auf BSS übernehmen kann.
      Da ich jetzt lange nicht mehr gespielt habe, fehlt mir auch die Theorie und Praxis, die ich jetzt Stück für Stück nachhollen werde.

      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?
      Man spielt nur ausgewählte starte Hände ca. 12% der Hände.
      Die Hände, die man spielt, spielt man aggressiv. Setzt Conti-Bets, Semi-bluffs und ab und zu Bluffs im richtigen Moment. Man weis, wann man folden muss und klebt nicht an seinen Karten. Man hat das Prinzip der Odds und Pot Odds verstanden und versucht seine Entscheidungen daran zu lehnen um mehr +EV zu spielen.
      Diese Spielweise funktioniert, da man meistens als Favorit in die Hand reingeht und wenn man mit seiner Hand etwas am Flop trifft, hat man die best mögliche Hand.

      p.s.: Eine kleine Frage, kann man die nächste Lektion schon bearbeiten bevor die HA von dieser Lektion nachgeguckt wurden? oder ist es hier nicht gern gesehen?

      Peace
  • 17 Antworten
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Hi und willkommen im Kurs!

      Zu Beginn mal die Antwort auf dein PS: Immer eine Lektion nach der Anderen. Es kann durchaus vorkommen, dass wir irgendwelche Rückfragen zu einzelnen Antworten haben. Und wenn das dann mehrere Lektionen auf einmal beinhaltet, wirds sehr schnell sehr unübersichtlich.
      Du bekommst von uns - wenn alles soweit in Ordnung ist - immer die Freigabe für die nächste Lektion.

      Bei Lektion 1 gabs ja jetzt noch nicht allzu viel zu beurteilen. Hab trotzdem eine Interessensfrage: Bis wohin bist du mit der SSS gekommen?
      Die Umstellung auf BSS ist an sich nicht so schwer, in den nächsten Lektionen wirst du mehr dazu erfahren.
      Wenn du noch Detailfragen zu einzelnen Händen und Situationen hast, schau einfach mal ins Handbewertungsforum.

      Weiterhin viel Erfolg und ab zu Lektion 2!
    • xPyr0x
      xPyr0x
      Bronze
      Dabei seit: 23.02.2010 Beiträge: 36
      Gut, dann werde ich immer erst auf den Feedback warten, bevor ich mit der nächsten Lektion anfange.

      Als SSSler hab ich damals alle bronze und silber Artikel durchgearbeitet, mir sehr viele SSS-Videos angeguckt und einige Live-coachings mitgenommen.
      Hab bei PartyPoker auf NL10 gespielt. Als SSSler ist es auch nach einiger Zeit kein Problem mehrere Tische zu spielen. Hab mit 1nem Tische angefangen, daraus wurden sehr schnell 2. Kurz darauf waren es 4. Später als ich mir den Elephant instaliert hatte und mit ihm umzugehen wuste hab ich 8 bis 12 Tische gespielt. An einigen Tagen, wenn ich gut drauf und ausgeschlafen war auch bis zu 16.
      Hatte dann nach ca. 2 Monaten eine Bankroll von 140$ und wollte auf NL20 wechseln. An dieser Stelle wurde der Buy-In erhöht und ab da wollte ich mir die BSS aneignen.
      Falls du noch irgendetwas wissen willst, einfach fragen.

      Lektion 2

      Frage 1: An welchen Stellen würdest du anders spielen als vom BSS Starting Hands Chart empfohlen und warum?
      - Ich würde mit AQ und AJ (vor allen suited) in MP ungern folden wenn jemand mitgegangen ist.
      Zu einem kriegt man selten ein call und kann die Blinds und die Limper einfach so einsacken. Und wenn man ein call bekommt, kann man die Hände auch sehr gut am Flop spielen, vor allem wenn einer der Limper vor dir dich callt, dann hast du auch noch Position auf ihn.
      - Bei tighten Gegnern nach mir würde ich meine Bildstealrange erweitern um AXo und Suited Onegapper.
      Erstens werde die mir meistens eh ihre Blinds kampflos ausliefern und wenn ich ein call kriege kann ich diese Hände auch noch ganz gut am Flop spielen und habe auch noch meistens Position auf den Gegner.

      Frage 2: Poste eine Hand, die dir vor dem Flop Schwierigkeiten bereitet hat.
      Hier hab ich sehr lange gesucht. Da ich der Meinung bin, dass man auf NL2 am profitablsten nach SHC spielen kann, hier kann man nur selten bluffen und man sollte nur mit starken Händen reingehen, man wird auch mit diesen gut Ausbezahlt. Blindsteal lonnt sich auch nur sehr selten, da ich mich meistens an die Tische setze vor 4 bis 5 Leute Preflop limpen und da kriegt man so gut wie immer ein Call.
      Aber vor ein paar Tagen hab ich zwei sehr ähnliche Hände mit KK gespielt und will gerne wissen wie da max. Value raushollen kann. Hier der Link:
      NL2 KK PreFlop, wie krieg ich max Value?

      Frage 3: Welche Equity besitzt du mit AKo gegen die Top-5%-Range, d.h. 88+, AJs+, KQs, AKo?
      Equilab:

      Equity Win Tie
      MP2 46.32% 37.92% 8.41% { AKo }
      MP3 53.68% 45.27% 8.41% { 88+, AJs+, KQs, AKo }

      Hier kann man gtu sehen, dass man gegen tighte Gegner mit AKo sehr stark aufpassen muss und nur beim Treffer am Flop Geld in die Hand investiert.

      Peace
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi, das sieht doch sehr gut aus.

      Hast du vielleicht noch eine generelle Anmerkung zum SHC, was dir darin zum beispiel fehlt?

      Zu den Händen wird sich einer Unserer Handbewerter noch äussern.

      Und Frage 3 passt.
    • xPyr0x
      xPyr0x
      Bronze
      Dabei seit: 23.02.2010 Beiträge: 36
      zu Frage 2: Meine Hand wurde von ultrafastspectroscopy bearbeitet. Ich werde auch wie von ihm empfohlen, ganz normal 4betten und am Flop dann reinstellen. Eventuell bei einem A am Flop aufpassen.

      zu Frage 3: Was mir im SHC sehr fehlt, ist die Tatsache aus welche Position jemand geraised hat. Es ist ja ein starker unterschied ob jemand aus UTG, MP oder CO, BU raised. Aus UTG und MP raised man recht tight aber aus CO und BU werden die Blinds gestealt und da wird schon mit wesentliche mehr Händen geraised. Wir behandeln diese im SHC aber genauso wie einen raise aus UTG und MP.
      Es ist ja wie in den Artikeln erwähnt nicht minus EV, mit QQ+ und AK mach ich da auf jeden Fall nichts falsch. Wir sind aber ein sehr leichtes Opfer wenns um blind stealing geht, da wir sie nur sehr selten verteildigen. Wir animieren unsere Gegner ja fast mit "any two" bei uns zu stealen.

      Damit hoffe ich meine Lücken bei der letzten Antwort geschlossen haben, falls es nicht der Fall sein sollte, eben an den schwachen Stellen nachhacken.

      Peace
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Sieht gut aus :) . Dann also viel Spaß bei Lektion 3
    • xPyr0x
      xPyr0x
      Bronze
      Dabei seit: 23.02.2010 Beiträge: 36
      Lektion 3

      Frage 1: Du hältst KQ. Welche Equity hast du vor dem Flop gegen 33? Wie ändert sich deine Equity auf diesem Flop: J53?
      vor dem Flop:

             Equity     Win     Tie
      MP2    50.78%  50.40%   0.38% { KsQs }
      MP3    49.22%  48.84%   0.38% { 3d3c }


      am Flop:

      Board: 5:diamond: J:spade: 3:spade:
             Equity     Win     Tie
      MP2    26.46%  26.46%   0.00% { KsQs }
      MP3    73.54%  73.54%   0.00% { 3d3c }


      Durch diese beiden Berechnungen sieht man sehr gut, dass die Hand KQs obwohl sie sehr gut aussieht, garnicht mal so stark ist. Und obwohl wir ein Flashdrow am Flop haben, sollten wir nicht zu sehr an der Hand kleben und bei größerer Gegenwehr den Foldbutton drücken.

      Frage 2: Wie würdest du in der folgenden Hand agieren?
      Am Turn halten wir ein Flushdraw und haben damit Odds von 4:1.
      Im Pot sind sind $0,45. BU raised auf $0,44. Gesamtpot ist damit $0,89.
      Wir müssen noch $0,22 zuzahlen um die River Karte zu sehen und haben damit PotOdds von ca. 4:1.
      Damit ist die Antwort: Hero calls $0,22.

      Frage 3: Hast du Fragen zum Spiel nach dem Flop? Poste eine Hand und lass sie von anderen Mitgliedern und unseren Coaches bewerten.
      Hier ist eine Hand bei der ich Fragen zum Spiel nach dem Flop hatte. Ghostmaster hat meine Hand bewertet. Mich auf meine Fehler bei Handposten aufmerksam gemacht und er hat mir ein paar Tipps gegeben wie ich meine Hand besser Analysieren kann.
      NL2 QQ

      Peace
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi, also das sieht alles ganz gut aus. Um deine Beispielhand hat sich Ghostmaster ja schon gekümmert, und Frage 1 passt auch.

      Ich hätte nur eine kleine Rückfrage zu Frage 2. Haben wir hier in jedem Fall die besste Hand, wenn am River ein weiteres :club: fällt?
    • xPyr0x
      xPyr0x
      Bronze
      Dabei seit: 23.02.2010 Beiträge: 36
      Gut, dass du nachgefragt hast! Auf den zweiten Blick sehe ich, dass wir hier nicht immer die besste Hand halten, wenn am River ein :club: kommt.
      Wir sind woll immer gegen die Straße und ein anderes Flush vorne, da wir das A:club: halten.
      Aber wenn sich das Board paard, könnte jemand mit einem Set dann ein Fullhous oder Quads halten.
      Deswegen müssen wir hier 6:club: und 3:club: als Outs streichen, da durch sie wir nicht immer die beste Hand kriegen. Dadurch haben wir nur noch 7 Outs und damit Odds von 6:1. Somit können wir die Hand nicht mehr profitabel callen und müssen folden.

      Diese Sets sind echt fies, schwer zu erkennen und man darf sie nie vergessen.
      Vielen Dank SpeedyBK, dass du nachgehackt hast. Diese Tatsache hatte ich total übersehen.

      Peace
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      OK, dann auf zur nächsten Verwirrungsrunde. Ich stelle jetzt mal in den Raum, dass wir hier mehr als 7 Outs haben. Auf welche Range hättest du BU denn von der Spielweise her gesetzt?
    • xPyr0x
      xPyr0x
      Bronze
      Dabei seit: 23.02.2010 Beiträge: 36
      Rreflop: Der BU called mein Rase, somit fallen schon mal QQ+ und AK raus, damit würde er raisen.
      Womit könnte er mich hier callen: 22+ bis JJ, QKs und QAs.
      (hierbei sind JJ etwas unwarscheinlich, da ich schon einen J halte)

      Flop: 2:club: 6:diamond: 3:diamond: . Es liegen nur kleine Karten. Es ist ein Flushdrow :diamond: möglich und eine Straße von 2 bis 6. Mit 45 hätte er aber warscheinlich nicht ein Preflopraise gecalled.
      Da alle 3 Spieler Checken. Kann ich seine Range nicht weiter eingrenzen.

      Turn: 5:club: . Jetzt ist noch der Flushdrow :club: möglich und man brauch nur noch eine 4 für die Straße.
      Wir betten fast potsise und kriegen ein raise um das doppelte unserer bet.
      Womit könnte er mich hier raisen: 22, 33 ,55 ,66 hier hätte er einen Drilling.
      Wobei er mit 22, 33 und 66 Slowplay betrieben hätte, was hier für ihn sehr gefährlich wäre, da am Flop zwei :diamond: liegen und er normalerweise dagegen protecten müsste.
      Mit 44 hätte er die Straße und würde hier natürlich auch sofort raisen.
      QK:club: wären hier eventuel noch möglich, dann hätte er auch ein Flushdrow, denn er eventuel nicht loslassen kann.
      QAs kann ich hier ausschliesen, mit zwei overcards macht es hier nicht viel sinn zu raisen.
      77 bis JJ könnten mit dem überpaar betten aber das hätten die auch schon am Flop gemacht.

      Wenn ich also zusammenrechne, spiele ich hier warscheinlich gegen: 22 bis 66 und QKs
      dabei hab ich gegen 44 und QK:diamond: 9 Outs
      gegen QK:club: hab ich nur 7 Outs dominiere den Gegner aber und krieg woll beim Treffer seinen ganzen Stack
      und gegen 22, 33, 55 und 66 7 Outs
      also kann ich mir hier maximal 8 Outs geben
      und wen ich etwas Implied Odds dazurechne nur dann kann ich hier Callen.
      Da ein Flush aber sehr offenlichtlich ist, ist es schwer sich Implied Odds einzurechnen.

      Persönlich finde ich aber, dass ich hier meistens gegen ein Set spiele der am Flop slowplay betrieben hat. Bin also mehr für Fold als Call.

      Also mehr fällt mir leider zur dieser Hand nicht ein.
      Würde mich sehr über Tipps bzw. Ansätzen freuen und an welchen Stellen ich richtig und falsch liege.

      Peace
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Das sieht schon viel besser aus. Wir können die Sets nicht ausschließen, weil wir keine Info über den Gegner haben. Vielleicht macht er ja sinnloses Slowplay, wer weiß.
      Aber es sind auch noch ein paar andere Hände möglich. Deshalb können wir wie du schon erkannt hast mit 8 sauberen Outs rechnen (7 gegen die Sets, 9 gegen den Rest, beide Teile sind gleich wahrscheinlich, deshalb nehmen wir als Kompromiss 8).
      Die Pot ODds sind unverändert bei knapp über 4:1. Bei 8 Outs brauchen wir aber 4,75:1.
      Es fehlen also noch (gerundet) 0,5 Einsätze auf +/-0. Der Einsatz ist $0.22, also brauchen wir (nochmal gerundet) etwa $0.10 an Implieds. Der Pot wäre nach unserem Call über $1 groß, die benötigten Implieds sind also 10% der Potsize. Und das sollte noch machbar sein.
    • xPyr0x
      xPyr0x
      Bronze
      Dabei seit: 23.02.2010 Beiträge: 36
      Ok, also ein knapper Call gegen den Unknown hier.
      Und 10% sind wirklich gut machtbar.

      Krieg ich die Freigabe für die nächste Lektion oder habt ihr noch etwas in der Dritten anzumerken?

      Peace
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Keine weiteren Frage, Ihr Zeuge! Ab zu Lektion 4.
    • xPyr0x
      xPyr0x
      Bronze
      Dabei seit: 23.02.2010 Beiträge: 36
      Lektion 4

      Frage 1: Poste eine Hand in unseren Handbewertungsforen, in der du postflop die Initiative hast.

      Folgende Hand mit Initiative postflop hab ich ins Forum gepostet. (Wurde bereits von Ghostmaster bewertet)
      NL2 JTo aus MP2

      Frage 2: Bewerte eine Hand, die von einem anderen Mitglied gepostet wurde.

      Bei folgenden Händen hab ich mich im Handbewerten versucht:

      Hand 1: Von Spieler Noalan. (Wurde bereits von Ghostmaster bewertet)
      NL 2 PS ZOOM QT Set geflopt

      Hand 2: Von Spieler ribpoker. (Wurde bereits von ultrafastspectroscopy bewertet)
      broke mit 2nd pair gg maniac

      Frage 3: Du stehst am Flop mit K:spade: Q:diamond: . Auf dem Board liegt J:spade: , 9:club: ,
      8:heart: und dein Gegner hält 7:club: 7:heart: . Welche Equity besitzt du in diesem Spot?

      Board: 8:heart: J:spade: 9:club:
      Equity Win Tie
      MP2 41.41% 41.41% 0.00% { KsQd }
      MP3 58.59% 58.59% 0.00% { 7h7c }

      Wir haben 3 Outs auf K, 3 Outs auf Q und 4 Outs auf T. Insgesamt 10 saubere Outs.
      Damit haben wir Odds vom Flop zum Turn von 3.5:1.

      Wenn wir Initiative postflop haben, dann aufjeden Fall einmal cbetten.
      Bei einem Reraise können wir folden und ansonsten nach Odds und Outs callen.
      Beim Treffer der T können wir mit guten Implied Odds rechnen, da der Gegner auch eine Strait hält, wir aber das obere Ende halten.
      ________________________________________________________________

      Das war's erst mal zur Lektion 4, freue mich auf die Bewertung und die Kommentare.

      Hab mir jetzt den HM2 zugelegt, werde mich jetzt die Tage wieder mit Stats vertraut machen und diese dann in mein Spiel einbeziehen.
      Hab bereits etwas Erfahrung mit Stats, hab früher als SSSler den Elephant benutzt.

      Peace
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      :s_thumbsup:

      Zur Lektion 4 gibt es nicht ganz so viel zu sagen. Zu den Posts im Handbewertungsforum hast du ja bereits Rückmeldungen von den Handbewertern. Und die Equityberechnung in Frage 3 passt auch.

      Damit wünsche ich dir direkt viel Spaß bei Lektion 5 :) .
    • xPyr0x
      xPyr0x
      Bronze
      Dabei seit: 23.02.2010 Beiträge: 36
      Wow, da bin ich super überrascht, dass ich so schnell an die Lektion 5 darf.
      Schein so, als ob ich langsam dazu lernen würde :)

      Lektion 5

      Frage 1: Poste eine Hand zur Bewertung, bei der du deine Entscheidungen von den Stats deines Gegners abhängig gemacht hast.

      Bei dieser Hand hatte ich ziemlich viele Reads auf den Gegner und die Stats sprachen für sich:
      NL2 AK

      Frage 2: Bewerte eine Hand, die von einem anderen Mitglied gepostet wurde.

      Bei folgenden Händen hab ich mich im Handbewerten versucht:

      Hand 1: Von Spieler LordGoose. (Wurde bereits von bonehunter86 bewertet)
      NL 5 33 gegen 3Bet

      Hand 2: Von Spieler CrowdWiggel . (Wurde bereits von ultrafastspectroscopy bewertet)
      NL2 AK
      Bei dieser Hand ist mir nach der Bewertung klar, dass mein erster Vorschlag ( 4Bet und auf eine 5Bet aussteigen.) sinnloss ist. Da verschießen wir sehr viel Geld umsonnst.
      Hab bei dieser nicht Hand nachgedacht, dass wir oop sind und auch ein fold seh sinnvoll währe.
      Allgemein ist mir vor allem aus dieser Hand klar, dass ich AK etwas vorsichtiger spielen sollte.

      Frage 3: Sieh dir folgende Situation an:

      $10 NL Hold'em (7-handed)

      Stacks & Stats:
      UTG ($10)
      MP ($8)
      MP2 ($9)
      CO ($10)
      Hero($10)
      SB ($10) (17/13/2.6/24/1212) [VPIP/PFR/AF/WTS/Hands]
      BB ($10) (27/9/2.0/29/333) [VPIP/PFR/AF/WTS/Hands]

      Preflop: Hero is BU with 6:diamond: , 7:diamond:
      4 folds, Hero raises to $0.40, SB calls $0.40, BB calls $0.40

      Flop: ($1.20) 3:diamond: , 3:heart: , T:diamond: (3 players)
      SB checks, BB checks, Hero checks

      Turn: ($1.20) J:diamond: (3 players)
      SB bets $1.00, BB calls $1.00, Hero...

      Wie würdest du agieren und warum?

      Erst einmal kurz überlegen, wass die Gegner halten könnten.

      SB schein von den Stats eh ein TAG zu sein. Sein VPIP und PFR liegen nah bei einander.
      Mit dem AF kann ich an sich nicht so viel anfangen. Ich weis woll, dass er anzeig wie aggressiv jemand spielt. Diesen Wert kann ich aber nicht so genau lesen. Was ist hierbei normal? Wann ist kann passiv und wann aggressiv? Würde mich hier über einige Tipps freuen.
      WTS hat er 24%, will somit nicht um jeden Preis zum Schowdown kommen.

      BB sein von den Stats hier loos zu limpen/callen und sehr tight zu raisen.
      Sein WTS ist etwas höher als beim SB, somit will er eh den Showdown sehen.
      Seine Range ist etwas looser als die vom SB, bei ihm würde ich aber die JJ drine lassen, da er hier woll nur mir QQ+ und AK 3betten würde.

      Board: T:diamond: 3:diamond: 3:heart:  J:diamond:
             Equity     Win     Tie
      BU     71.98%  71.98%   0.00% { 7d6d }
      SB     12.99%  12.79%   0.20% { TT-22, AQs-A7s, KTs+, QTs+, JTs, AQo-ATo, KJo+ }
      BB     15.03%  14.83%   0.20% { JJ-22, AQs-A2s, KTs+, QTs+, JTs, AQo-ATo, KTo+, QTo+, JTo }

      Also folden will ich hier nicht, dafür ist mir meine Hand zu stark. Also stellt sich die Frage ob ich hier callen soll, aber raisen?

      Was spricht hier für ein Call:
      Ich bin in Position. Verdrenge keinen der beiden Gegner aus der Hand. Gebe damit den Gegnern die Möglichkeit, am River ein weiteres mal zu betten und ich kann dann All-In stellen. Wenn keine Bet am River kommt, kann ich dann immer noch betten.

      Was spricht gegen ein Call:
      Am River könnte ein weiterer :diamond: fallen, was für meine Hand sehr schlecht währe.

      Was spricht hier für ein Raise:
      Protection gegen :diamond: . Wenn jemand ein Straitdrow hält, würde er eher am Turn, statt den River callen. Top paar würde hier auch noch oft genug callen. Ich kann am River problemlos All-In stellen, da der Pot dann groß genug ist.

      Was spricht gegen ein Raise:
      Beide Gegner könnten folden. Kriege hier nie bessere Hände zum folden.

      Ich würde hier auf 4$ raisen. Zum einen Protecte ich damit gegen einen weitern :diamond: . Und kriege wesentlich mehr Geld in den Pot rein. Da der BB ein passiver Spieler zu sein schein, muss ich betten um Geld in den Pot zu bekommen.

      Frage 4: Sieh dir folgende Situation an:

      $10 NL Hold'em (8-handed)

      Stacks & Stats
      UTG ($8)
      MP ($10)
      MP2 ($9)
      MP3 ($6)
      Hero ($10)
      BU ($10) (25/21/3.8/26/1250) [VPIP/PFR/AF/WTS/Hands]
      SB ($10)
      BB ($10)

      Preflop: Hero is CO with J:heart: , J:spade:
      4 folds, Hero raises to $0.40, BU 3-bets to $1.30, 2 folds, Hero calls $1.30

      Flop: ($2.75) 6:heart: , 9:spade: , T:club: (2 players)
      Hero...

      Wie würdest du agieren und warum?

      BU schein ein Loose Aggressiv Spieler zu sein. Sein AF ist fast doppelt so hoch, wie der von den beiden Spielern aus der vorherigen Hand. Sein WTS ist mit 26% ist nicht sehr hoch, ergibt sich aber woll auch durch seine aggressive Spielweise.

      Board: 6:heart: 9:spade: T:club:
             Equity     Win     Tie
      CO     52.80%  51.91%   0.89% { JhJs }
      BU     47.20%  46.32%   0.89% { TT+, AJs+, KQs, AQo+ }

      Ich sehe in dieser Situazion nur zwei Möglichkeiten:

      Möglichkeit 1: c/f. Wir checken den Flop und folden auf ein Raise. Finde diese Möglichkeit aber sehr schlecht.
      Da er ein aggressiver Spieler ist, können wir davon ausgehen, dass er auch mit Overcards hier cbetten wird.
      Seine cbet können wir dann nicht profitabel callen, da wir in 50% bereits hinten liegen und mit dem Call keine neuen Informationen über die Hand des Gegners gewinnen.
      Mit dem Call geben wir dem Gegner auch noch eine free Card und wir wollen hier keine Overcards sehen.

      Möglichkeit 2: r/f. Wir donken den Flop und folden auf ein Reraise. Finde diese Möglichkeit wesentlich besser.
      Wir haben hier ein Überpaar. Der Gegner hat hier nichts getroffen. Wir sind nur gegen QQ+ hinten.
      Wir betten hier um gegen Overcards zu protecten und um Informationen zu gewinnen.
      Wenn er uns hier raised, können wir folden, da wir meistens beat sind.

      Ich würde hier auf 2$ raisen.
      ____________________________________
      Somit Lektion 5 bearbeitet.
      Sehr viel Text, aber ihr habt auch zwei Hände ausgewählt, die nicht so einfach zu spielen sind.

      Peace
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi, also die Fragen 1-3 können wir hier sehr schnell abhaken. Besonders deine Analyse in Frage 3 finde ich wirklich gut. Du hast hier schön die Vor- und Nachteile der beiden Optionen hervorgehoben.

      Auf Frage 4 würde ich gern noch etwas näher eingehen, denn die Hand hat es schon gut in sich.

      Ersteinmal würde mich deine Einschätzung zum Preflopspiel von Hero interessieren.
      Was denkst du ist seine Absicht, mit der er hier Preflop die 3-Bet callt. Und wie beeinflusst diese unser Postflopspiel?