Equity Analysen in nicht all in Situationen

    • Haribo
      Haribo
      Bronze
      Dabei seit: 27.02.2005 Beiträge: 34
      Ich habe eine Verständnisfrage zum Umgagng mit Pokerstove in no limit Situatonen, bei denen es nicht um das callen einer all in bet geht.

      Ein Beispiel: Beide Spieler 100 bb deep, Ich hab Ah Ad raise preflop 3,5 bb in early pos. werde vom buttom gecallt.
      Dann der Flop: 5c 6c 10d ich mach die contibet in Höhe von 8 bb in den 8,5 pot und er raist mich auf 27. Sagen wir mal die range des Gegners besteht entweder aus 55 66 10 10 bzw. suited connectors.

      Welche equity benötige ich hier am flop, um weiterspielen zu können und was bedeuten welche equity- werte konkret für das weitere Vorgehen (unterstellen wir mal die equity liegt hier jedenfalls erkennbar unter 50 %). Im gegensatz zu limit kann ich bei NL ja keine calldown Kosten berechnen.
      Genau da liegt mein Verständnisproblem. Wie man den EV eines calls in einer all-in Situation berechnet, ist mir ohne weiteres klar, aber hier steht ja gar nicht fest, welche "Kosten" letztendlich bis zur river-Karte entstehen.

      Im Beispiel liegen jetzt 43,5 bb im pot und es kostet mich 19 weitere bb um die turn-Karte zu sehen, genügt demzufolge eine equity von 19/43,5, um zu callen oder lieg ich hier math. völlig daneben?
  • 2 Antworten
    • cubaner
      cubaner
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 4.245
      Original von Haribo
      Im Beispiel liegen jetzt 43,5 bb im pot und es kostet mich 19 weitere bb um die turn-Karte zu sehen, genügt demzufolge eine equity von 19/43,5, um zu callen oder lieg ich hier math. völlig daneben?
      im prinzip richtig, aber das wären ja nur die express odds und in no limit sind implied odds der schlüssel zur macht :D
      ...das problem ist, dass du aufgrund von gegnerstats und situation versuchen kannst zu schätzen wie die hand weitergeht, aber da dein gegner frei seie betsizes wählen kann, wirst du nie auf ein genaues ergebnis kommen, da du kein 08/15 calldownszenario á la limit hast.

      hoffe du checkst was ich meine :D


      edit: AA auf nem drawheavy low board pushst du für 100BB, wenn er nicht grade 0,2 aggr. hat :D (oder du flatcallst und checkraised nen safe turn all in...oder....oder...oder.....I :heart: NL)
    • kriegskeks
      kriegskeks
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 17.571
      Je nach Gegner musst du hier sorgfältig deinen nächsten Schritt wählen. Gegen aggressive Gegner, die von JJ+ bis hin zum Draw auch Sets halten können, musst du wohl pushen, da du zu oft vorne liegst. Gegen sehr, sehr passive Gegner kann man wohl sogar folden. Call und Push Turn ist oft auch eine Variante.
      Ich würde sagen es ist viel wichtiger, ob du dich vorne siehst und die Range des Gegners schlägst. Danach kannst du dann überlegen wie weit vorne, bzw. hinten du bist. Wenn der aggro Gegner, der jeden Draw raist, halt mal ein Set hat, dass du ausbezahlst, dann Pech. Aber das beste was du machen kannst ist die Range zu bestimmen und dann zu schauen ob du hinten bist.