NL50 SH Stars: Was soll das?

    • Eisflamme
      Eisflamme
      Gold
      Dabei seit: 20.01.2007 Beiträge: 6.480
      Hi,

      ich befinde mich gerade in einem Zyklus, in dem ich auf NL25 brav ein paar Stacks erspiele und dann NL50 shotte, um dort nach dem Verlust der auf NL25 erspielten Stacks wieder abzusteigen. Auf die Weise tingel ich immer hin und her.

      Das Krasse ist aber, dass NL25 das komplette Gegenteil von NL50 zu sein scheint. Auf NL25 folden die alles weg, die sind null tricky, die Nits verhalten sich wie Nits und ich hab sogar nonSD-winnings... zusätzlich zu den hervorragenden SD-Winnings. Insgesamt also eine solide Winrate.

      NL50 hingegen ist das absolute Gegenteil. Es gibt zig Maniacs, die aber unknown sind, die Leute 3-betten massiv. Isolation Raises gg Fische werden ge-3-betted; Isolation-3-bets werden gecold-4-betted. Die Leute callen sehr viel Müll auf 3-Bets, folden im 3-betted Pot allerdings nicht, wenn sie nicht hitten.

      Es gibt jetzt diverse Problemfelder, mit denen ich einfach nicht umgehen kann und es würde mich freuen, wenn jemand, der mit aggressiven Unknowns gut umgehen kann, da etwas kommentiert.

      NonSD-Losses durch F3B
      Nach Analyse meiner NL50 Sessions kam heraus, dass ich gut 5PTBB an nonSD-Losses alleine durch den Fold to 3Bet-Filter habe. Wie kommt das?

      Einerseits 3-betten Nits gegen mich deutlich mehr als auf NL25, auch wenn sie die exakt gleichen Stats haben. Dann gibt es v.a. viele (schlechte) LAGs und eben Maniacs, die das genau so handhaben. Auch die Standardregs 3-betten deutlich mehr (nicht unbedingt schlecht, aber eben weniger nitty). Mein aktuelles Spiel:
      - gegen unknowns raise/folde ich viel, ich gebe ihnen erstmal Credit

      Daraus resultieren schon sehr viele nonSD-losses, weil Regs, von denen ich 80 Hände habe, leider wenig aussagen. Außerdem spielen viele Regs entgegen ihrer Stats: Ich habe innerhalb von 3k Händen beispielsweise schon >5 Mal Leute gehabt, die Overall-Stats (mit Sample: >10k Hände) von 14/10 hatten und in der Session dann 24/20 spielten - oder umgekehrt. Auch die 3-Bet-Werte scheinen zu variieren, da irgendwelche Nits sonst nur 3% 3-bet haben, gegen mich aber komplett ausrasten.

      nonSD-losses durch Call 3-Bet
      Mein Standardverhalten ist zurzeit:
      - AQ/KQ folde ich gg 3-Bets von unknowns (oder nearly knowns) aus dem CO/BB gg 3-Bets nicht mehr
      - Wenn es sich um Regs handelt, die 7%+ 3-betten, calle ich grundsätzlich alle suiBWs, um dann aber auf den meisten Flops fit or fold zu spielen, da ich nun Mal wenig hitte und sowohl Raises als auch Floatbets keinerlei Effekt zu zeigen scheinen.

      Keine Frage: Mit Reads lässt sich die Range erweitern und mit den suiBWs auch mehr moven. Der Punkt ist nur, dass mir die Reads fehlen. Ich weiß oft, dass die viel in 3-betted Pötten c-betten (>70%) und auf xr aber <50% folden. Also könnte ich valueraisen! Aber ich hitte mit z.B. AQ natürlich nur knapp 33% der Fälle, ich BRAUCHE also Spots, wo ich bluffen kann... oder soll ich wirklich komplett fit or fold spielen? Intensiviert die nonSD-losses meiner Meinung nach.

      Auch wenn ein Reg checkt, ist seine Range zwar schwächer, das scheint mir aber wenig zu helfen. Wenn ich in solche Spots mit QQ+ komme, foldet er spätestens am River alles weg. Daher fand ich folgende Hand zumindest von der Idee gut gespielt:

      http://www.handconverter.com/hands/1676036

      Er 3-betted 10%/10% vom SB/BB. Leider foldet er seine JJ nicht. Ich will die Hand nicht diskutieren, nur aufzeigen, dass ich auch an dieser Stelle anscheinend nicht gut bluff-3-barreln kann.

      Allgemein kleinerer WWSF
      Auf NL25 lässt sich sehr gut ein WWSF von >50% erspielen, da die Leute viel folden, manchmal etwas backplayen, was aber nicht der Rede wert ist.

      Auf NL50 ist der auf <40% gesunken. Die Leute xr am Flop mehr, aber sie spielen auch mit Combodraws z.B. XC-XR. Lighter dort broke zu gehen kann aber keine gute Standardregel sein, da ich damit in den meisten Fällen gegen die Nuts laufe. Dennoch folde ich sehr, sehr oft die beste Hand (z.B. ein 3rd Pair gg einen xr), kann aber nicht anders spielen, da ich einfach zu massive reverse implied odds habe, da mich die Leute ab Turn wegballern.

      Ich habe Mal ein wenig mit reverse Lines experimentiert, also z.B. AA auf A53 drei Mal xc gespielt. Funktioniert gegen einige Maniacs, leider nicht allzu häufig.

      ---

      Das sind nur einige Beispiele. NL50 ist für mich das exakte Gegenteil von NL25. Und ich frage mich: Wie kann man mit einem Limit umgehen, wo die Leute regelmäßig (depolarisiert!) rumballern oder auch fette Plays mit Air machen? Am Anfang der Session sind die Leute eben unknown (200 Hände ist immer noch unknown, wenn es um das Play im 3B-Pot geht, was ÜBER Flop HINAUS geht).

      Den Stil absolut tight zu werden halte ich für schlecht. Ich habe sogar nonSD-losses vom BU, weil ich dort ständig ge-3-betted werde und postflop wenig reißen kann. Zurzeit ist mein Stealwert dort bei angenehmen 50%. Aber wenn ich den auf 30% o.ä. senke, dann fressen mich die Blinds einfach auf. Ich kann nicht warten bis ich Nuts kriege und damit dann reingehen, die SD-Winnings kompensieren die nonSD-Losses einfach nicht, so wie ich das sehe.

      Irgendwelche Vorschläge? Stats habe ich schon zur Genüge untersuchen lassen, aber meine Frage geht eher in strategische Richtung: Welchen Stil spielt man/ihr, um NL50 SH auf Stars zu crushen? (Jaja, man crusht das nicht, sobald man 19/17 spielt; aber welcher Style entspricht der Konstellation von Spielern auf NL50 im SCHNITT am Besten?)
  • 53 Antworten
    • Matziano
      Matziano
      Bronze
      Dabei seit: 03.04.2011 Beiträge: 812
      lese dir deinen text selber nochmal durch , dann findest du auch die richtigen adaptionen
    • Eisflamme
      Eisflamme
      Gold
      Dabei seit: 20.01.2007 Beiträge: 6.480
      Nein. Ich weiß wie ich gegen bestimmte Leute adjuste, wenn ich alle Infos habe. Dann ist es nur zu spät, dann habe ich schon 2 Stacks nonSD-losses, die ich nicht jede Session aufs Neue wieder reinholen kann.

      Die Frage ist: Wie spiele ich, wenn mir die Infos fehlen, wenn ich einfach auf allen Streets von allen Gegnern mit höheren xr-Werten, mit höheren Barrelwerten, mit sinnlosen Bluffs konfrontiert werde UND preflop alle möglichen 3-Bets erhalte ohne ihr Postflopverhalten und ihre genaue 3B-range zu kennen?

      Reads sammeln bringt ja nun auf Dauer nichts; ich betreibe das permanent, keine Frage. Der Playerpool auf NL50 ist jedoch viel zu riesig, die Chance, dass ich einen Reg wiedersehe, ist ziemlich gering.

      Edit:
      Falls übrigens jemand ein paar gute, AKTUELLE NL50-SH-Stars-Videos kennt, wäre ich sehr dankbar. Habe leider keine gefunden. :(
    • poker4me
      poker4me
      Black
      Dabei seit: 06.11.2006 Beiträge: 3.005
      schau dir die videos von ktu an, stichwort gameplan
    • Eisflamme
      Eisflamme
      Gold
      Dabei seit: 20.01.2007 Beiträge: 6.480
      Hast Du da ein bestimmtes im Kopf? Habe gerade Mal so die Liste überflogen... einige sweating-Sessions und Theorievideos. Davon geht halt sicherlich viel an dem vorbei, was ich gerade suche. Habe vor kurzem auch Mal ein Video von ihm mit ner Sweating-Session geschaut, allerdings waren die Leute dort alle extrem passiv, insofern hat mir das zB keinerlei Erkenntnisse gebracht.

      Ansich scheint "Abschied vom Chartpoker" in die Richtung von dem zu gehen, was Du meinst. Ich fange Mal an die zu schauen...

      Trotzdem freue ich mich auf Kommentare zu obigem. Keiner hier, der NL50 gerade erfolgreich geschlagen hat? Wenn ja, wie tat er das? Und kann jemand meine Probleme (betreffen auch NL100 zum großen Teil) nachvollziehen und mir da einen Rat geben? Es geht mir wirklich um Überaggressivität von unknowns und allgemein gestiegene Aggressivität.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Weniger Hände spielen, um problematischen Situationen eher mal aus dem Weg zu gehen (klingt für mich so als würden da viele Regs hirnlos rumballern und denen wird dann auch nicht so recht auffallen, dass du tighter wirst) und weniger folden ;) - öfter mal Bluffinducinglines spielen und ihre Aggressivität gegen sie nutzen.
    • Eisflamme
      Eisflamme
      Gold
      Dabei seit: 20.01.2007 Beiträge: 6.480
      Ja, folden tu ich recht wenig. Ich spiele gerade 24/20, was auf NL25 auch super geklappt hat, mit 23 WTSD und eben 49,2 W$SD. Der W$SD ist allerdings für große Pötte klein und für kleine groß, daher na ja...

      Tighter spielen... ja, der Ansatz geht immer, aber damit hab ich auf sample auf nl50 irgendwie auch nie Geld gemacht. Und mir graut's irgendwie davor vom BU nicht mehr 50% zu stealen, sondern da ganz weit runter zu gehen...
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Weisst du warum du so Probleme hast?
      Und mir graut's irgendwie davor vom BU nicht mehr 50% zu stealen, sondern da ganz weit runter zu gehen... hast?

      Weil du total inflexibel spielst ;)
    • grrgrrbla
      grrgrrbla
      Bronze
      Dabei seit: 31.05.2010 Beiträge: 421
      ich spiele momentan viel NL50 und ich finde du siehst die games bisschen durch die schwarze brille aufgrund deiner downswings immer wenn du auf NL50 ankommst. klar unterscheiden sich limits voneinander, aber was viel relevanter ist gegen welchen spieler du jeweils in der hand bist und nicht welches limit du gerade spielst, spiel weniger tische: schau dir genau an wer wie spielt: wer ist eine nit und foldet viel (das hat nichts mit preflop-stats zu tun: wie ist sein mindset und verhalten postflop), wer balllert viel herum, etc.

      @non-sd-losses durch foldto3xbet:
      gegen jemanden der mich mit einer 7%-range 3xbettet folde ich einfach alles außer qq+/ak und stehle seine blinds jede runde, any suited broaway da zu callen ist superspewy: wenn er nicht allzu polarisiert 3xbettet (jj+/aq + suited connectors) bist du crushed mit qjs auf qxx , mit qts auf qxx, etc. , wenn er sehr polarisiert 3xbettet, also : qq+/ak dann call von mir aus mal gute suited und connectet braodways wie qjs und 4xbette kto da die playabality superschlecht ist,schau dir einfach mal videos über 3xbetpots an,

      wenn du von jemandem aus den blinds zu 15% g3xbettet wirst,dann call einfach deine AA nut am button gegen seine 3xbet aus den blinds und call 90% der flops runter, da viele (v.a. die Russen :D ) da tripelbarreln auf qxx weil sie dich auf jj setzten (was auch oft stimmen wird)

      nonsd-losses:

      checkraise turn sind sogut wie immer die nuts, also snapfolde ich 3rdpair am turn (wenn ichs überhaupt bette????),
      beschäftige dich mehr mit deinen gegnern und seiner range: was ist seine checkraisingrange auf dem flop? wie sieht deine range hier aus? hat er hier oft getroffen? die meisten leute checkraisen nur die nuts und bluffen relativ wenig, wenn ein kollege anders sein sollte dann brauchst du einen read, also spiel tight,

      NL25 und NL50-Regs unterscheiden sich meiner Ansicht nach nicht so drastisch wie du es ansprichst, leg mal die schwarze brille ab und beobachte die spieler an deinem tisch (spiel von mir aus nur 2 tische) und arbeite an deinem mindset
    • Eisflamme
      Eisflamme
      Gold
      Dabei seit: 20.01.2007 Beiträge: 6.480
      Also sollte man gegen 40/32-Spieler mit 15% 3-bet und >40% aggrf tight preflop spielen, solange man keine guten Postflopreads hat, die entsprechend looses Spiel rechtfertigen? Adjusted ihr so?

      qrrqrrbla:
      Ja, das Problem ist, mir fehlen so Infos oft, was er 3-betted. Klar, wenn er polarisiert und wenn er depolarisiert 3-betted, spiele ich andere Ranges gegen den weiter. Aber nur QQ+,AK weiterzuspielen ist doch krass, wenn er 7% aus den Blinds 3-betted. Dann würden die Leute, die gg mich callen, wenn ich meine normale Range 3-bette, ja ständig Fehler machen. Ist aber nicht so, ich komme ziemlich schlecht weg, wenn ich selbst 3-bette.

      Und dass die Regs und Fische meistens stark sind, wenn sie Am turn xr... Na ja, ich sag Mal so: sie haben's in den vergangen Händen alle durchmischt mit recht hoher Frequenz getan. Wenn ich zum River kam ohne dass sie xr, hatten sie aber dennoch noch oft ihre Nuts geslowplayed. Bei den Frequenzen, die die an allen Streets spielen, dürften die eigentlich überhaupt nichts mehr haben. Und doch: falls ich mich dem füge und light zum SD calle, bin ich stets hinten.

      Was unterschiedliche Regs betrifft, stimme ich Dir nicht so wirklich zu. Ich finde, es gibt weit mehr Regs, die preflop durchticken und auch aggressiver spielen. Meine Isolation Raises und Isolation 3-Bets werden recht regelmäßig ge-3- oder ge-4-betted in einer Frequenz, die weit über QQ+,AK hinausgeht. Es gibt jetzt auch Regs, die einem eine Range geben oder versuchen einen von weakeren Händen zu bringen; das gibt es auf NL25 überhaupt nicht.

      Ansonsten habe ich einfach Probleme gegen den Spielertyp "Maniac", wenn ich nicht gerade super Reads habe. Und dieser Spielertyp ist auf NL50 sehr häufig vorhanden (bisher) und auf NL25 existiert er quasi nicht.

      Schwarze Brille, na ja... Ich weiß, dass mein Down nicht Varianz sondern falsche Anpassung ist. Damit, dass die alle so übertreiben, komme ich nicht klar. Auf NL25 hatte ich keine einzige Session, die auch nur annähernd der Aggressivität (preflop sowie postflop) der NL50-Aggressivität entspricht.

      Ich finde auch Handreading mittlerweile fast wertlos, weil die dann doch einfach Mal Air 3-barreln oder mit 2nd Pair ne 3-Barrel callen... gut zu wissen, dass er kein TP hat, wenn ich ihn auch davon nicht runterkriege. Auf NL25 konnte man alle readen wie ein offenes Buch. Da hab ich auch mit 3rd Pair gecallt und war oft vorne, weil die einfach immer die gleichen Fehler gemacht haben. Auf NL50 ist alles disguised, aber so beknackt, dass man fast immer falsch liegt... NL25 und NL50 sind für mich komplett gegenteilige Limits.

      Edit:
      Die KTU-Reihe trifft übrigens eine Menge meiner Leaks, die auch mein Problem teilweise betreffen. Das jedenfalls mein Eindruck nach zwei Videos, also danke schon Mal. :)
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      Ich weiß jetzt nicht, ob dass ein guter Tipp ist, aber:


      Ich vermute, dass die Vielzahl aller lighten 3bets around NL50 eher polarisiert sind.

      Wenn ich mich wehre, dann also eher mit einer lighten 4bet oder einem call mit PreF-NutHänden (trap).

      Wenn ich OP eine 4bet calle mit irgendwas mit Playability.....dann stelle ich es auf den richtigen boards (sofern ich das erkennen kann, PFA has missed, backdoor outs, oder draws) nach seiner cbet rein. Wenn er nicht einen geringen cbet wert in 3betpootrs hat
    • Anuschka
      Anuschka
      Bronze
      Dabei seit: 13.06.2006 Beiträge: 1.768
      Was du beschreibst hatte ich subjektiv letzten monat beim Auftieg auf NL25.
      Im Nachhinein saß ich einfach die ersten paar tausend Hände an schlechten Tischen und hab mich selbst in spewy Spiel gelevelt.
      Ich will die Limits nicht direkt vergleichen (im nachhinein ist der unterschied zu 10ern wirklich gering) aber ich denke was man auf NL25 an Aggrodonks antrifft wird sich auf NL50 nochmal verstärken.

      Mittlerweile spiel ich einfach mein ABC Spiel und sobald ich merk dass irgendwer meint jetzt einen auf Platzhirsch zu machen wird einfach total zugenittet. Die meisten Spieler merken das noch nichtmal wenns zu spät ist, sondern beleidigen einen im Chat und polieren im nächsten Spot dann wieder ihr Ego auf.

      Sagst ja selbst, das viele ohne grosse Reads, History mit dir:

      Ich finde auch Handreading mittlerweile fast wertlos, weil die dann doch einfach Mal Air 3-barreln oder mit 2nd Pair ne 3-Barrel callen... gut zu wissen, dass er kein TP hat, wenn ich ihn auch davon nicht runterkriege.


      Wieso willst du dann Feuer mit Feuer bekämpfen. Nit it up wart auf ne Hand und lass dich auszahlen. Wären se zu adaption fähig würden sie nicht grundlos 2nd pair vs ne tripple runtercallen oÄ.

      Wie gesagt ich will die Limits nicht verallgemeinern, aber ich denke dass du offener für nitty Spiel in den richtigen Spots sein solltest. Da würd ich auf die rote Linie und den wwsf total pfeiffen.
    • glissario
      glissario
      Black
      Dabei seit: 13.06.2006 Beiträge: 2.756
      Original von Eisflamme

      Ja, das Problem ist, mir fehlen so Infos oft, was er 3-betted. Klar, wenn er polarisiert und wenn er depolarisiert 3-betted, spiele ich andere Ranges gegen den weiter. Aber nur QQ+,AK weiterzuspielen ist doch krass, wenn er 7% aus den Blinds 3-betted. Dann würden die Leute, die gg mich callen, wenn ich meine normale Range 3-bette, ja ständig Fehler machen. Ist aber nicht so, ich komme ziemlich schlecht weg, wenn ich selbst 3-bette.

      Zitiere jetzt diese Passage stellvertretend für einige andere, speziell auch im Ausgangspost:

      Du machst Dir imo insgesamt noch zu wenig Gedanken für die Gesamtsituation, einige über Deine Range, weniger über die Range von Villain. Wenn Die nun anfangen zu ballern, dann ists für nonSD natürlich nicht gut, fit or fold zu spielen. Nur muss ich FoF spielen? Passt das Board generell zu meiner Range? zu seiner?

      Wieviele Boards passen zu meiner und wie spielen diese Boards/Hits dann gegen Villains Range?

      Imo bist Du noch zu sehr auf dem Level: "Was habe ich" und zu wenig "Was hat er"
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Das Grundproblem ist doch der Standard bei einem Limit-Aufstieg.

      Erstmal gehts es um mehr Geld ( Stichwort "ich verliere alles was ich auf NL25 gewonnen habe"), die Gegner werden im Schnitt etwas besser (ist bei jedem Aufstieg so) und zu guter letzt fehlen eben Stats/Reads, da du die meisten Gegner zum ersten Mal triffst.

      Deine Fragen sind ja grundsätzlicher Natur, "wie spiele ich am besten Poker". Das ist halt kaum in ein paar hilfreiche Sätze zu packen, vor allem, da du momentan auch etwas Unsicherheit in deinem Spiel haben wirst.

      Ob du da nun tighter werden musst sei dahingestellt. Wenn du denkst ein looser Style ist gewinnbringend, dann spiele ihn doch selber? Nur brauchst du dafür eben Erfahrung, du darfst dich nicht zu häufig in schwere Spots begeben in denen du noch wenig Erfahrung hast.

      Deine Beispielhand passt da ganz gut, warum callst du KJ Preflop? Bluff4-bette doch einfach (oder folde eben). Das sieht schon ein wenig nach Verlust das A-Games aus.

      Tatse dich doch in Ruhe ran, dann wirst du auch recht fix ein paar Stats haben, und daran kannst du dich dann orientieren (oder du achtest eben so auf Spots).

      Es gibt so viele verschiedene Gegner, gegen die man sich Postflop anpassen muss. Und du merkst doch irgendwann wer gut floatbar ist oder wer jeden Mist 2mal barrelt.

      Du merkst ja hier an, wie viele deiner speziellen Gegner "Ticken". Dann kannst du das doch schon nutzen.

      Ansonsten bleiben die HB-Foren, da kannst du spezielle Spots doch gut untersuchen lassen. Und vielleicht bekommst du auch mehr Sicherheit, wenn du in gewissen Spots etwas probierst und es danach bewerten lässt, dann bekommst du entweder Bestätigung oder Verbesserungsvorschläge. Beides ist gut.
    • Eisflamme
      Eisflamme
      Gold
      Dabei seit: 20.01.2007 Beiträge: 6.480
      Wow, danke für eure ganzen Gedanken. Ich geh jetzt Mal nur punktuell drauf ein.

      Anuschka:
      Ja, gelvlt hab ich mich auch ordentlich, weil ich einfach nicht mit der Situation umgehen konnte. Das lag jedoch auch daran, dass ich direkt in der ersten Session auf 200 Hände durch die Summe von aggressiven Zügen der Gegner, auf die ich folden musste, schon über einen Stack nonSD-losses hatte. Und es ging genau so aggressiv weiter.

      Und in der zweiten Shotsession lief es eben genauso. Ich weiß nicht, ob so viel Aggressivität einfach der Varianz unterliegt oder ob die Regs einfach automatisch gegen unknowns so aggressiv spielen. Ich war aber bis Dezember immer auf NL50, daher weiß ich, dass die mich eigentlich kennen. Und ich kenne sie noch, aber leider nicht ausreichend viel.

      glissario:
      Wie schon erwähnt ist mein Problem, dass ich 3B-Ranges und C3B-Ranges nicht lesen kann und auch nicht weiß wie die im 3B-Pot spielen, da das manchmal erheblich vom Verhalten im SRP abweicht. Daher hast Du völlig Recht, ich denke nur auf Lvl0, aber alle Versuche auf Lvl1 zu denken scheitern, sobald jemand 3-Betted einfach...

      MiiWin:
      Du hast wohl Recht, dass viel mit dem Aufstieg zusammenhängt, nur spiele ich auf NL25 erst seit kurzem. Ich war von NL50 im Januar abgestiegen, einfach um "Selbstvertrauen zu tanken", die BR war nie das Problem. Auf NL25 läuft alles wie am Schnürchen, da kann ich jederzeit zurück. Auf NL50 kenne ich alles so wie zu dem Zeitpunkt, zu dem ich abgestiegen bin. Und damit komme ich nach wie vor nicht klar...

      Genau das, was mich auf NL50 stört, hat mich vor einem halben Jahr übrigens auch dazu bewegt von NL100 abzusteigen. Ebenfalls keine BR-Problematik, aber diese übermäßige, sinnlose und scheinbar ziellos verteilte Aggressivität hat mir mein ganzes Handreading kaputtgemacht und ich kam einfach nicht mehr klar... meine Adjustions liefen auf Spew raus und haben alles noch schlimmer gemacht.

      Und ob jemand gut floatbar ist, kriege ich leider nicht wirklich raus, wenn ich nicht dauerhaft starke Hände kriege, mit denen ich die Line ausprobieren kann. Und auf Verdacht bluffen ist halt genau das, was ich vorher immer getan habe, das klappt nicht. Und schauen, was die so gegen andere Leute in Pötten spielen, ist zwar prinzipiell eine gute Idee, wirft aber irgendwie wenig ab. Vielleicht bin ich zu unachtsam.

      KJs gegen einen loosen 3-better IP zu callen hielt ich jetzt eigentlich für relativ Standard? Auch wenn ich viel gegen 3-Bets folde, ist das mittlerweile standardmäßig in meinem Spiel drin. Ich habe sowieso schon 71% F3B, was super-exploitbar ist, eigentlich müsste ich noch viel looser backplayen, oder? Und 4-Bets haben einfach ne kleine Success Rate, hab ich das Gefühl. Das ist aber ein großer Widerspruch: die Leute 3-betten mich viel, Bluff4bets klappen selten, aber wenn ich es mit 99-JJ,AQ mal gegen die reinstelle, zeigen sie stets QQ+,AK. Selten TT-JJ. Irgendwo ist mein Read falsch, ich weiß aber nicht, wo.

      Achso und den loosen Style spiele ich ja. Ich isoliere v.a. Fische sehr loose und habe daher meine 24/20. Aber da meine Isoraises sehr häufig ge-3-betted werden und meine Iso-3-bets hin und wieder ge-cold-4-betted, verlier ich einiges an dem Geld, was ich sonst gegen Fische gemacht habe. Und der Style wird auch weniger attraktiv.

      ---

      Die KTU-Videos helfen mir übrigens in der Weise, dass ich so langsam doch ans Balancing denken muss. Wenn ich in einem Spot nämlich das Gefühl habe exploitet zu werden, kann ich mir Mal überlegen, welche Range ich da allgemein so spiele und damit prüfen, ob das stimmt. Das habe ich nie getan und teilweise habe ich diese Gedanken und Konzepte auch verworfen/nicht angewandt, da ich es für Nl50 für "überflüssig" oder "overthought" hielt, jedoch sehe ich das mittlerweile eben anders, da ich auf thinking regs treffe.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      KJs gegen einen loosen 3-better IP zu callen hielt ich jetzt eigentlich für relativ Standard? Auch wenn ich viel gegen 3-Bets folde, ist das mittlerweile standardmäßig in meinem Spiel drin.


      Wenn du den marginalen Erwartungswert des Preflopcalls Postflop nicht umsetzen kannst, dann verlierst du Geld (auch zu sehen an der negativen Redline). Du kannst nicht einerseits von superloosen Ranges ausgehen und anfangen Preflop zurückzufighten indem du mehr callst, aber Postflop anfangen zu tighte Folds zu machen.
      Abgesehen davon sind 3-Bet Werte von 7% - 10% in den Blinds nicht arg loose und sollten dich auch nicht dazu verführen marginalste Hände weiterzuspielen.

      JJ+,AQs+,AQo+ = 4.22%

      JJ+,AQs+,A5s-A2s,K4s,Q7s,T7s,76s,65s,54s,43s,AQo+,A3o = 8,45%


             Equity     Win     Tie
      MP2    56.37%  55.94%   0.44% { JJ+, AQs+, A5s-A2s, K4s, Q7s, T7s, 76s, 65s, 54s, 43s, AQo+, A3o }
      MP3    43.63%  43.19%   0.44% { KJs }



             Equity     Win     Tie
      MP2    51.84%  51.15%   0.69% { JJ+, 55, AQs+, A9s-A2s, KQs, K7s-K4s, QJs, Q7s, T7s, 96s, 86s+, 84s, 75s+, 65s, 54s, 43s, AQo+, A5o, A3o, KQo, 98o }
      MP3    48.16%  47.48%   0.69% { KJs }



      Gegen 14%+ Ranges wirds so langsam spannend, weil einerseits deine Equity enorm ansteigt und der Anteil an sehr starken Händen so langsam zu Ungunsten der Bluffs verschoben wird. Konkrete Zahlen werde ich dir da nicht vorlegen, da ich weder deine Ranges kenne noch dein konkretes Skillniveau Postflop einschätzen kann.

      Ein konsistener Gameplan, der Preflop anfängt und am River aufhört ist die Lösung zum Glück. Da kannst du das Argument Balancing auch getrost erstmal ignorieren, weil NL50 nicht auf Level 3, sondern höchstens Level 2 gespielt wird und die meisten Regs ebenso wie du tendenziell auf Level 1.5 rumhängen.
    • Eisflamme
      Eisflamme
      Gold
      Dabei seit: 20.01.2007 Beiträge: 6.480
      Na ja, nach Odds ist das dann ja ein guter Call preflop. :)

      Es ist schon korrekt, ich brauche postflop einen Plan, der zum preflop-Spiel passt und den habe ich nicht, weil mir die postflop-Reads fehlen. Aber ein Argument ist das nicht, da der Preflopcall einfach nicht ohne Postflopplan dastehen kann. Aber es fällt mir so schwer Pläne postflop gegen 3-Bets zu entwickeln. Ich würde also wirklich fast alles wegfolden. Und wie bereits gesagt, kostet mich auf Grund der ganzen 3-Bets allein das folden viel Geld, was ich auf NL25 nicht verloren habe.

      Mit einem Pair einfach nicht mehr zu folden, wenn er viel ballert, ist ein Plan für sich. Wenn er nichts auf Raises foldet, kann ich ihn ja raisen und broke gehen usw. Aber wie gesagt: Was er im SRP spielt, trifft für den 3B-Pot u.U. ja gar nicht zu, also bin ich meist komplett ohne Infos außer dem C-Bet-Wert im 3B-Pot.

      Was mich wirklich stört, ist, dass man auf NL25 extrem viele Pötte postflop gegen die Fische spielen kann und dadurch Geld ohne Ende scheffelt. Auf NL50 merken die Regs das und tun was dagegen. Und dann steh ich da und werde gezwungen tighter zu spielen, sodass ich nicht mehr diese Goldgrube habe. Und ich würde diesen State gerne wiederherstellen. :(
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Du solltest realisieren, dass aber genau darauf ankommt - das DU eine Edge auf das Feld aufbaust, weil DU dich anpasst und nicht das du ALLE Regs auf deinem Limit dadurch überrennst, dass du deine inflexiblen Ansichten solange weiter fortführst bis sie klein beigeben - was darüberhinaus auch nicht passieren wird.
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      Wie ist deine Def. Der Level ?

      Level 0 eigene Hand
      Level 1 Range Gegner
      Level 2 eigene Range perceived
      Level 3 villains Ansicht seiner perceived Range

      Deckt sich das mit deinen Levels ?
    • Eisflamme
      Eisflamme
      Gold
      Dabei seit: 20.01.2007 Beiträge: 6.480
      Ghostermaster:
      Du hast wohl Recht. Mich tilten nur Aussagen, NL50 sei ähnlich wie NL25, wenn man NL25-Style auf NL50 überhaupt nicht funktioniert.

      chrsbckr75:
      Ja.