Faszinierende astronomische Größen/Vergleiche/Verhältnismäßigkeiten

    • Heinz021
      Heinz021
      Black
      Dabei seit: 27.09.2007 Beiträge: 6.346
      hi,

      interessiere mich für astronomie und wollte mal fragen ob ihr unterhaltsame faszinierende beispiele kennt?

      sowas zBsp (kennen wohl viele):

      vergleich erde/sonne:


      vergleich sonne/einer der größten sterne:



      müssen keine bilder sein, nur :s_o: sollte es sein ;)
  • 20 Antworten
    • FatAnt
      FatAnt
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2008 Beiträge: 152
      meinst du sowas ?

    • Heinz021
      Heinz021
      Black
      Dabei seit: 27.09.2007 Beiträge: 6.346
      ist nett animiert, aber ist ja nix anderes als das was ich gepostet habt.

      kann auch gerne sowas: (aus wiki artikel milchstraße):
      Größenvergleich
      Man bekommt eine anschauliche Vorstellung von der Größe unserer Galaxis mit ihren 100 bis 300 Milliarden Sternen, wenn man sie sich im Maßstab 1:1017 verkleinert als Schneetreiben auf einem Gebiet von 10 km Durchmesser und einer Höhe von etwa 1 km im Mittel vorstellt. Jede Schneeflocke entspricht dabei einem Stern und es gibt etwa drei Stück pro Kubikmeter. Unsere Sonne hätte in diesem Maßstab einen Durchmesser von etwa 10 nm, wäre also kleiner als ein Virus. Selbst die Plutobahn läge mit einem Durchmesser von 0,1 mm an der Grenze der visuellen Sichtbarkeit. Pluto selbst hätte ebenso wie die Erde lediglich atomare Dimension. Damit demonstriert dieses Modell auch die geringe durchschnittliche Massendichte unserer Galaxis.



      halt einfach, wo man denkt :s_o: wenn man sich sowas mal vorstellt ;)
    • Merlinius
      Merlinius
      Bronze
      Dabei seit: 30.06.2006 Beiträge: 3.520
      Viel Spaß

      http://www.onemorelevel.com/game/scale_of_the_universe_2012
    • Faustfan
      Faustfan
      Bronze
      Dabei seit: 19.04.2005 Beiträge: 9.492
      Original von Heinz021
      Man bekommt eine anschauliche Vorstellung von der Größe unserer Galaxis mit ihren 100 bis 300 Milliarden Sternen, wenn man sie sich im Maßstab 1:1017 verkleinert als Schneetreiben auf einem Gebiet von 10 km Durchmesser und einer Höhe von etwa 1 km im Mittel vorstellt.
      ich nehme mal an, der maßstab ist 1: 10^17
    • Heinz021
      Heinz021
      Black
      Dabei seit: 27.09.2007 Beiträge: 6.346
      Original von Merlinius
      Viel Spaß

      http://www.onemorelevel.com/game/scale_of_the_universe_2012
      danke, sehr gut gemachte animation! :)
    • Tasci1893
      Tasci1893
      Bronze
      Dabei seit: 29.05.2008 Beiträge: 52
      Ein netter Vergleich zur Veranschaulichung der Dichte im kleineren Maßstab als der von Heinz021:

      Wenn die Sonne der Größe eines Fußballs entsprich, dann befindet sich der nächste Stern ~6000km entfernt (Strecke Stuttgart-New York).
    • Mondkeks
      Mondkeks
      Bronze
      Dabei seit: 27.12.2007 Beiträge: 1.641
      In der Grafik wird gesagt, die wahre Größe des Universums sei nicht messbar. Dachte der Urknall liegt ca. 14 Mrd. Jahre zurück, wie es immer heißt. Ist das Universum dann 14 Mrd. Kubiklichtjahre groß? ;)
    • Kuhfighter
      Kuhfighter
      Bronze
      Dabei seit: 19.07.2006 Beiträge: 780
      Selbst wenn sich das Universum als Würfel ausdehenen würde, wären es dann ja 28 Kubiklichtjahre. ;)
    • Tasci1893
      Tasci1893
      Bronze
      Dabei seit: 29.05.2008 Beiträge: 52
      Man kennt die genaue Größe, da sich weiter entfernte Objekte immer schneller von uns entfernen. Das führt dazu, dass Licht einiger Objekte niemals bei uns ankommen wird, da der Raum zwischen uns und dem Objekt mit Überlichtgeschwindigkeit anwächst.
      Die entferntesten sichtbaren Objekte sind ~46 mrd. Lichtjahre entfernt.
    • MfGOne
      MfGOne
      Bronze
      Dabei seit: 17.08.2006 Beiträge: 8.517
      Original von Mondkeks
      In der Grafik wird gesagt, die wahre Größe des Universums sei nicht messbar. Dachte der Urknall liegt ca. 14 Mrd. Jahre zurück, wie es immer heißt. Ist das Universum dann 14 Mrd. Kubiklichtjahre groß? ;)
      trollphysics
    • MfGOne
      MfGOne
      Bronze
      Dabei seit: 17.08.2006 Beiträge: 8.517
      Original von Tasci1893
      Man kennt die genaue Größe, da sich weiter entfernte Objekte immer schneller von uns entfernen. Das führt dazu, dass Licht einiger Objekte niemals bei uns ankommen wird, da der Raum zwischen uns und dem Objekt mit Überlichtgeschwindigkeit anwächst.
      Die entferntesten sichtbaren Objekte sind ~46 mrd. Lichtjahre entfernt.
      bist du sicher? wäre schon sick
    • victor0891
      victor0891
      Bronze
      Dabei seit: 03.01.2009 Beiträge: 472
      Ja, das mit den 46 mrd. LJ passt schon. Scheint zunächst nicht zu funktionieren, da bei einem Alter von 13.7 Milliarden jahren, daß Licht gar nicht so weit reisen kann, aber man sieht die entferntesten Galaxien ja nicht nur so, wie sie damals ausgesehen haben, sondern man sieht sie halt auch da, wo sie vor etwa 13 Milliarden Jahren waren.

      Sie waren bereits damals 13 Milliarden Lichtjahre weit weg. Mittlerweile sind sie aufgrund der Expansion viel weiter weg. Da die Ausdehnung des Raums nicht der Begrenzung durch die Lichtgeschwindigkeit unterliegt, sind diese mittlerweile auf über 40 Milliarden Lichtjahre davongeflogen.
    • swizz
      swizz
      Bronze
      Dabei seit: 02.03.2006 Beiträge: 3.476
      Original von MfGOne
      Original von Tasci1893
      Man kennt die genaue Größe, da sich weiter entfernte Objekte immer schneller von uns entfernen. Das führt dazu, dass Licht einiger Objekte niemals bei uns ankommen wird, da der Raum zwischen uns und dem Objekt mit Überlichtgeschwindigkeit anwächst.
      Die entferntesten sichtbaren Objekte sind ~46 mrd. Lichtjahre entfernt.
      bist du sicher? wäre schon sick
      Alles Halbwissen, ich habe eigentlich keine Ahnung.

      Ich habe irgendwo mal nen Artikel drüber gelesen, dass die Ausdehnungsgeschwindigeit des Universums sich immer weiter erhöht. Irgendwann wäre es dann so, dass der Rand des Universums sich mit Überlichtgeschwindigkeit von der Erde entfernt und es deshalb nicht mehr möglich wäre den Rand des Universums zu sehen. Wenn es so weit ist, könnte man auch den Urknall nicht mehr nachvollziehen, weil man keinen Rand mehr sieht und dementsprechend auch nicht mehr schließen könnte, dass das Universum sich ausdehnt. War ganz interessant.

      Was ich mich zu den Galaxien schon oft gefragt habe. Was ist eigentlich "zwischen" den Galaxien? Wie hat man sich das vorzustellen? Liegen die direkt nebeneinander und das sind einfach nur kartographische Einheiten wie Breitengrade auf der Erde? Das denke ich eigentlich nicht, weil es dafür soviele verschiedene Formen der Galaxien gibt.

      Oder ist dazwischen irgendeine Art Vakuum oder Raum mit sehr niedrieger Dichte, das die Anzahl der Partikel, Planet oder was auch immer angeht. Wie groß sind da so Distanzen zwischen den Galaxien. Wenn eine Distanz ein Kubikmeter wäre, liegt dann zwischen zwei Galaxien eher 10 cm oder 1 km?
    • fabijo
      fabijo
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2007 Beiträge: 83


      :heart:
    • Drazzar123
      Drazzar123
      Bronze
      Dabei seit: 15.09.2008 Beiträge: 717
      Original von Tasci1893
      Man kennt die genaue Größe, da sich weiter entfernte Objekte immer schneller von uns entfernen. Das führt dazu, dass Licht einiger Objekte niemals bei uns ankommen wird, da der Raum zwischen uns und dem Objekt mit Überlichtgeschwindigkeit anwächst.
      Die entferntesten sichtbaren Objekte sind ~46 mrd. Lichtjahre entfernt.
      Das halt ich fürn Gerücht, dann wären die Objekte ja schneller als das Licht oO
    • BillyTheChip
      BillyTheChip
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 1.255
      Original von Drazzar123
      Original von Tasci1893
      Man kennt die genaue Größe, da sich weiter entfernte Objekte immer schneller von uns entfernen. Das führt dazu, dass Licht einiger Objekte niemals bei uns ankommen wird, da der Raum zwischen uns und dem Objekt mit Überlichtgeschwindigkeit anwächst.
      Die entferntesten sichtbaren Objekte sind ~46 mrd. Lichtjahre entfernt.
      Das halt ich fürn Gerücht, dann wären die Objekte ja schneller als das Licht oO
      nach der relativitätstheorie dürfen sich objekte doch maximal mit lichtgeschwindigkeit im raum bewegen. aber wenn der raum selbst sich "bewegt" dann verliert das gesetz ja nicht seine gültigkeit. ist doch wie mit dem warpantrieb.
    • Hareth999
      Hareth999
      Bronze
      Dabei seit: 09.08.2008 Beiträge: 203
      Ich möchte einmal kurz ausholen, mit der Gewissheit, dass ich mir nicht zu 100% sicher bin was ich sage. Die Ausdehnung des Universums hat man als relativ gesichert angenommen, nachdem Hubble die beinahe allgemeine Rotverschiebung leuchtender Materie beobachtet hat. Das also fast alle Objekte sich relativ zu uns gesehen entfernen. Das nimmt man nun an, verhät sich an jedem Punkt im Universum so.
      Es wurde also keine Ausdehnungstheorie entwickelt, weil man gesehen hat, das sich ein Rand entfernen soll (wie auch immer der aussehen soll? Man kann ihn nicht beobachten, dafür müsste er ja elektromagnetische Strahlung oder ähnliches zu uns schicken) Somit wissen wir auch nicht, ob sich die Ausdehnungsgeschwindigkeit des Randes (so es einen gibt) erhöht oder nicht. Es gibt da verschiedene Theorien zu, ob es sich ewig ausdehnt, irgendwann wieder schrumpft oder gar nicht ausdehnt. Auch hier kann man nur ausschließen, nicht mit Sicherheit sagen.
      Wenn sich der Raum mit Überlichtgeschwindigkeit ausdehnen soll, dann ja relativ zu etwas. Eine Geschwindigkeit hat nur Sinn, wenn sie zu etwas Bezug hat (Relativitätstheorie) Der Raum sollte sich relativ rasch mit Raum füllen (Achtung! das ist meine Vermutung!) und somit würde sich die Materie ebenso mit Überlichtgeschwindigkeit relativ zu etwas bewegen, oder der "neu entstandene" Raum wäre erstmal leer, bis sich die Materie hinterher begeben hat. Für uns wird also wohl kaum eine Überlichtausdehnungsgeschwindigkeit warnehmbar sein.

      Noch einmal der Hinweis, nehmt in der Physik bitte so gut wie nie etwas als die absolute Wahrheit, oft sind Theorien nur Näherungen, die als relativ gesichert gelten, also durch Experimente bestätigt wurden, bzw zumindet nicht widerlegt werden konnten. Das heißt nicht, dass es nicht ein Experiment gibt, das diesen Sachverhalt ändern kann.

      Sollte in etwa stimmen
    • Burnie211
      Burnie211
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2008 Beiträge: 3.579
      Die ausdehnung Schaft erst den Raum und die Zeit.
      Nach meinem letzten stand wurde bewiesen das wir in einem unendlich expandierenden Universum leben d.h keine Kontraktion oder aehnliches stattfinden wird.
    • victor0891
      victor0891
      Bronze
      Dabei seit: 03.01.2009 Beiträge: 472
      Original von Hareth999
      Ich möchte einmal kurz ausholen, mit der Gewissheit, dass ich mir nicht zu 100% sicher bin was ich sage. Die Ausdehnung des Universums hat man als relativ gesichert angenommen, nachdem Hubble die beinahe allgemeine Rotverschiebung leuchtender Materie beobachtet hat. Das also fast alle Objekte sich relativ zu uns gesehen entfernen. Das nimmt man nun an, verhät sich an jedem Punkt im Universum so.
      Es wurde also keine Ausdehnungstheorie entwickelt, weil man gesehen hat, das sich ein Rand entfernen soll (wie auch immer der aussehen soll? Man kann ihn nicht beobachten, dafür müsste er ja elektromagnetische Strahlung oder ähnliches zu uns schicken) Somit wissen wir auch nicht, ob sich die Ausdehnungsgeschwindigkeit des Randes (so es einen gibt) erhöht oder nicht. Es gibt da verschiedene Theorien zu, ob es sich ewig ausdehnt, irgendwann wieder schrumpft oder gar nicht ausdehnt. Auch hier kann man nur ausschließen, nicht mit Sicherheit sagen.
      Wenn sich der Raum mit Überlichtgeschwindigkeit ausdehnen soll, dann ja relativ zu etwas. Eine Geschwindigkeit hat nur Sinn, wenn sie zu etwas Bezug hat (Relativitätstheorie) Der Raum sollte sich relativ rasch mit Raum füllen (Achtung! das ist meine Vermutung!) und somit würde sich die Materie ebenso mit Überlichtgeschwindigkeit relativ zu etwas bewegen, oder der "neu entstandene" Raum wäre erstmal leer, bis sich die Materie hinterher begeben hat. Für uns wird also wohl kaum eine Überlichtausdehnungsgeschwindigkeit warnehmbar sein.

      Noch einmal der Hinweis, nehmt in der Physik bitte so gut wie nie etwas als die absolute Wahrheit, oft sind Theorien nur Näherungen, die als relativ gesichert gelten, also durch Experimente bestätigt wurden, bzw zumindet nicht widerlegt werden konnten. Das heißt nicht, dass es nicht ein Experiment gibt, das diesen Sachverhalt ändern kann.

      Sollte in etwa stimmen
      Du hast eine falsche Vorstellung von der Expansion. Zunächst ein paar sehr wichtige Dinge:

      1. Es gibt keinen Rand
      2. Der Urknall war keine Explosion an einer Stelle
      3. Die Galaxien sind keine Explosionssplitter die sich in einem Raum hinein ausdehnen.

      Wenn von der Größe des Kosmos geredet wird, dann ist immer die Größe des beobachtbaren Kosmos gemeint. Das gesamte Universum kann unfassbar viel größer sein, und auch unendlich ist möglich und nicht im Widerspruch zur Urknalltheorie.

      In der populärwissenschftlichen Literatur werden leider immer wieder Begriffe benutzt, die diese völlig falsche Vorstellung vermitteln. Die bessere Vorstellung ist folgende:

      Du durchziehst das sichtbare Universum mit einem Koordinatensystem, welches sich der Ausdehnung immer anpasst. Wenn du also auf diesem Koordinatensystem die Entfernung zwischen zwei Galaxien betrachtest, dann bleibt diese konstant, denn das gesamte Koordinatensystem dehnt sich mit dem Raum aus. Sobald das Universum die doppelte Größe hat, ist ja auch eine Längeneinheit innerhalb dieses Systems um das doppelte gewachsen.
      In der Kosmologie redet man von einem Skalenfaktor. Der Wert zum aktuellen Zeitpunkt wird immer einfach auf 1 gesetzt. Wenn man nun in die Vergangenheit blickt, dann wird der Skalenfaktor kleiner als 1, da ja früher eine Längeneinheit in diesem mitbewegten Koordinatensystem kleiner war als die Längeneinheit heute. Der Skalenfaktor beschreibt hier also das Verhältnis zwischen diesen Längeneinheiten. Es gibt nun einen Zeitpunkt (vor etwa 13,7 Milliarden Jahren), in dem dieser Skalenfaktor gegen Null geht. Das war der Urknall, welcher überall war.
      Das er wirklich überall war, erkennt man an der Hintergrundstrahlung, die aus absolut jeder Himmelsrichtung kommt. Wenn das irgendein Ort gewesen wäre, dann könnte die Hintergrundstrahlung nie so sein, wie wir sie messen.


      Zu der sache, das man in der Physik nie etwas als die absolute Wahrheit sehen sollte, kann ich nur folgendes sagen:

      In der Physik ist eine Theorie die nicht überprüft werden kann nichts wert.
      In der Physik kann keine Theorie bewiesen werden, sie kann nur falsifiziert, also widerlegt werden. Das ist das absolut härteste Kriterium was es gibt.
      Wichtige Theorien der Physik wie die Relativitätstheorie oder die Quantenmechanik wurden bisher durch keine Beobachtung widerlegt, sie lieferten bisher immer korrekte Vorhersagen, und es wurde noch kein Experiment erdacht, wo sie versagen.
      Wenn irgendeine Beobachtung, irgendein Vorgang im Kosmos einer Theorie fundamental widerspricht, so muss diese revidiert oder aufgegeben werden. Somit überleben ganz automatisch die stärksten Theorien

      Daraus folgt, dass diese Theorien so nah an der Wahrheit sind wie die Menschheit derzeit nur sein kann.
    • 1
    • 2