Kleine PPs im modernen SH/FR fast nutzlos?!?! Meinungen und Anregungen zum Umgang bitte!

    • effrdffr
      effrdffr
      Bronze
      Dabei seit: 01.10.2009 Beiträge: 84
      Hallo
      seit ich mir ein paar der aktuellen Videoreihen und Threads durchgelesen habe, stellt sich mir die Frage, ob die kleinen PPs im "modernen" Spiel überhaupt noch einen Platz haben.

      Es gibt mittlerweile anscheinend so viele Spots, wo 22-88 früher gecallt worden wäre, und was heute einfach gefoldet wird.

      Siatuationen:

      1.1: UTG raist , Hero im CO / BU ? : wird hier noch gecallt? meist hat man doch zu
      viele OCs, oder man wird über 3 streets runtergeblufft
      1.2: UTG raist , MP calls , (MP Calls), Hero CO / BU ? : Macht es nen großen
      Unterschied, ob hier einer oder zwei Leute callen? Trifft man sein Set (zb 555), läuft
      man über bei 3 Gegnern zu oft in ne straight, flush, higher set , sollte das Geld bis
      zum river reingehen

      2.1: CO / BU raises , Hero im SB/BB ? : nach akuteller Meinung durch mittlerweile zu
      weite CO/BU ranges unprofitabel zu callen, da zu ewnig implieds

      3.1 Hero in MP ? : OR mit 55-88? kommt halt auf CO/BU/SB/BB an, wenn hoher 3bet Wert
      eher nicht OR. allerdings ist man auch mit nem call von nur einem Gegner eig nicht
      glücklich. Auch wenn ich dann mein Set hitte, folden CO/BU mit ihrer weiten range zu
      oft.

      4.1 Hero in CO/BU ? : Sing mMn mittlerweile fast die einzigen Positionen, um 22-77/88 zu
      OR, defend auf ne 3bet von SB/BB is dann allerdings auch schon wieder schwierig.


      Ich bin hier anfangs jetzt von "Standard ranges", gerade für UTG ausgegangen. Im Endeffekt spielt es mMn auch keine Rolle, ob er UTG jetzt 13/11 oder 16/14 spielt, die live outs die wir haben bleiben releti gleich. Das einzige was sich ändern würde, das wir etwas öfter gegen nen OP laufen und evtl etwas besser ausbezahlt werden.

      Meine Frage ist also: Wann (und ob) spielt ihr noch kleine PPs? gerne auch meine gesetellten Situationen als Aufhänger benutzen, und Villians mit stats füllen.
      -> welche stats müsste villian haben um PPs zu spielen?
      -> habt ihr die gegner in dem Fall lieber passiv oder aggressiv? (zb callt euch runter, vs raist euer bottom set auf nem 2suited board mit straight draw möglichkeit)
      etc
      -> oder benutzt ihr die PPs nur meist nur noch als 3bet/f oder 4bet/f bluff?

      wäre dankbar füer jeden (sinnvollen) beitrag =) )
  • 2 Antworten
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Pocket Pairs haben eben Vor- und Nachteile.

      Letztlich läuft es meistens darauf hinaus, knappe +EV-Spots zu haben, die Randbedingungen variieren natürlich.

      Beispiel Co/BU (dein 4.1): Wenn du in diesen Positionen raist, ist der Spielzug in vielen Fällen schon +EV, einfach weil du häufig genug die Blinds einsackst bzw. im Falle eines Calls am Flop die Initiative hältst.

      Auch aus UTG sind die PPs einiges Wert, du brauchst dort eine OR-Range und wenn du PPs nicht mehr reinnimmst, was dann? SCs haben nur eine bedingte Playability wenn du immer OOP agieren musst (da du meistens semibluffen musst).

      Auch muss man die PPs unterschieden, du nennst 55-88 für MP, die Hände solltest du auf jeden Fall raisen. Das sind ja irgendwann auch keine Hände mehr mit denen du ausschließlich ein Set treffen willst (bspw. ist 77 nun mal wesentlich wertvoller wie 22, da du nicht unbedingt einen Hit benötigst um den SD zu gewinnen).

      Ein weiterer Punkt ist die Position. Spielst du Postflop gut und die Blinds sind nicht sehr aggressiv, kannst du am CO/BU, also in Position, sehr viel callen. Den Gegner Postflop IP unter Druck zu setzen ist doch etwas gutes, daher ist der Call eines PPs IP eigentlich selten "falsch".

      Einzig bei 2.1 stimme ich dir zu, wenn der Gegner gut spielt hast du im Falle eines Calls alle Probleme zusammen:

      => Position? Nein
      => Starke Hand? Nein
      => Edge? Wird sehr schwer umzusetzen sein

      Daher kannst du in diesem Fall am ehesten an einen Fold denken, aber auch hier gilt: 77>22. ;)

      Für mich ist meistens die Frage Call oder Fold, vor allem OOP. Bluff-3-bet sehe ich nicht als sonderlich gut an, wir haben keinen Card Removal Effect (wie bspw. Ax, Kx) und im Falle eines Calls eine miese Playability (in 7/8 Fällen einen 2-outer, im Gegensatz zu bspw. SCs).

      Daher müssen sehr kleine PPs mMn nicht unbedingt zum Bluffen herhalten.
    • Markme
      Markme
      Silber
      Dabei seit: 23.02.2010 Beiträge: 2.330
      bei mir kommt es sehr sehr stark auf den Gegner an ob ich mit kleinen ppairs hu calle. mw mach ich das so gut wie immer. gegen gute Gegner hu lass ich es meistens da ich nicht genug impls gegen diese habe wenn ich hitte und nur Action bekomme wenn Sie höhere sets haben.gegen diese spiele ich lieber höhere pairs die gegen dessen or range besser dastehen.und auch ohne Treffer spielbar sind