kleine Wissensüberprüfung - Teil III

    • SvenBe
      SvenBe
      HeadAdmin
      HeadAdmin
      Dabei seit: 19.04.2006 Beiträge: 13.113
      Hallo Leute,
      für all jene unter euch die gerne mal wissen ob sie richtig Sattelfest mit den No Limit Einsteigerstrategien sind, haben wir uns zusammen mit KTU mal ein paar Fragen für euch ausgedacht. Insgesamt gibt es drei dieser kleinen Quizze:


      Frage 7: Calling Preflop I
      Du hast KQo im BU und Dein Gegner openraist im CO. Callst Du diese Hand?
      Gib eine Begründung für Deine Entscheidung an.

      Frage 8: Calling Preflop II
      Du siehst ein Openraise aus früher Position. Welche Hände kannst Du callen und
      warum?

      Frage 9: Payout
      Du raist einen Limper aus mittlerer Position mit AA am BTN und das Board zeigt
      A22r. Du hast beobachtet, dass Dein Gegner sehr oft mit einem Limp in die Hand
      einsteigt. Über sein Postflop Spiel weißt Du, dass er selten Pairs foldet und
      gerne blufft, wenn der Gegner Schwäche zeigt.
      Wie solltest Du Deine Hand spielen?



      Teil I: kleine Wissensüberprüfung - Teil I
      Teil II: kleine Wissensüberprüfung - Teil II

      Die Auflösung gibts im Laufe der nächsten Woche von KTU,versprochen!
  • 7 Antworten
    • carlosomse
      carlosomse
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2010 Beiträge: 136
      Mein Senf dazu:
      Frage 7: bei nem hohen steal und fold to 3 bet wert würde ich hier restealen zu ner 4bet folden

      Frage 8 : pairs zum setminen obv

      Frage9 wenn der gegner halt gern auf schwäche blufft würde ich check/Call spielen je nachdem ob der Villian donkt oder checkt gbt ja nichts gegen das wir protecten müssten
    • Bower1992
      Bower1992
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2011 Beiträge: 471
      Meine Antworten:

      Frage 7: Ja, ich calle diese Hand weil man von meinen gegner auch ein Steal erwarten kann wogegen ich so ungefär 50 % Equity habe:


             Equity     Win     Tie
      MP2    51.79%  49.76%   2.03% { KQo }
      MP3    48.21%  46.18%   2.03% { 22+, A7s+, K9s+, Q9s+, J9s+, T8s+, 97s+, 87s, 76s, 65s, 54s, A9o+, KTo+, QTo+, JTo, T9o, 98o, 87o }


      und ich Postflop auf ihn Postion habe das erleichtert mein Postflop spiel ausreichend um zu Preflop zu callen.

      Frage 8:
      ich kann meine 22-JJ auf setvalue callen wenn die call 20 regel eingehaltet werden kann.

      Farge 9:ich denke um das meiste Geld hier zu gewinnen würde ich Slowplay anwenden z.b Ceck/call Flop Check/raise Turn je nach Gegner Reaktion
      --> meinen Gegner hat eine sehr weite Range deswegen hab ich hier viel Foldequity die ich aber nicht realiseren will da ich vorne liege
      --> ich brauche hier vor keiner Turn Karte Angst haben. Da ich ein Check von Villian am Flop nicht schlimm ist.
      --> mein Gegner blufft gerne deswegen wird er mein Check als schwäche deuten so kann ich gut meine Handstärke verschleiern + das er so Gelegenheit zum Bluffen bekommt.
      --> mein Raise wird er dann Wahrscheinlich als Bluff Interpretieren und callen.
      --> mein gegner foldet selten seine Pairs was den erflog meines Check/raises nur noch wahrscheinlicher macht.
    • KTU
      KTU
      HeadAdmin
      HeadAdmin
      Dabei seit: 24.01.2007 Beiträge: 6.231
      1.) Das Problem hierbei ist, dass wir in den meisten Fällen selbst bei Hit nur einen Bluffcatcher haben. Darum sind solche Hände viel schwerer zu spielen als die meisten denken.

      2.) Man sollte vor allem solche Hände spielen bei denen man immer sehr genau weiß, ob man weit vorne liegt oder weit hinten. Pocketpairs sind hierfür ein ideales Beispiel. Wenn wir unser Set hitten, liege wir in der Regel meilenweit vorne und wenn wir nicht treffen, ist unsere Hand zu schwach als dass wir ernsthaft über einen knappen Calldown nachdenken müssten.

      3.) Hier macht es durchaus Sinn behind zu checken. Es ist nur noch ein Ace übrig im Deck und gegen eine 2 kommen wir auch noch all-in, wenn wir am Flop checken. Mit einer Bet vertreiben wir viele Hände, die am Turn und River potentiell noch bluffen können.
    • EisTi
      EisTi
      Bronze
      Dabei seit: 24.10.2006 Beiträge: 759
      1.Ohne spezielle Reads n leichter fold. Suited kann man imo über nen call nachdenken, aber auch trotzdem nen fold finden. Kommt drauf an, wie sich man sich postflop fühlt.
      Fold, weil man einfach viel zu oft dominiert ist und es schwer sein wird aus seinen grtoffenen Händen Value zu extrahieren, wobei man aber gegen Hände wie AQ/AK doch oft en einiges verlieren wird.

      2.Ich calle Hände, die postflop eine gute Playbility haben und selten von villain dominiert sind. Dazu zählen vor allem Suited Connectors und Pocket Pairs, die sind zwar doch manchmal dominiert, lassen sich aber dahingehen einfach spielen, dass man mit einem getroffenen set fast immer guten Gewissens broke gehen kann.
      Mit den Connectors kann man draws treffen, die gegen Overpairs und getroffene Top Pairs oft eine gute Equity haben und nach Outs und Odds gut spielbar sind.

      3.Sollte villain betten habe ich am flop einen call. Ich muss nicht protecten und kann ihn am turn nochmal bluffen lassen. Sollte villain checken bette ich selber und hoffe, dass er sein pair nicht folden kann.
      Am turn siehts dann imo ähnlich aus. Ich würde nur callen, in der Hoffnung, dass villain den river, auf dem ich dann natürlich ein raise hätte, nochmal barrelt.
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      Frage ist, ob wir KQo dann nicht als lighte 3bet nehmen
    • EisTi
      EisTi
      Bronze
      Dabei seit: 24.10.2006 Beiträge: 759
      Original von chrsbckr75
      Frage ist, ob wir KQo dann nicht als lighte 3bet nehmen
      das is halt stark vom Gegner abhängig, oder?
      Der einzige Vorteil, den KQ gegenüber anytwo hat is ja, dass man Blocker hält. Aber man möchte weder call noch raise sehen.
      Man muss also davon ausgehen, dass villain oft genug foldet.
    • onese7en
      onese7en
      Bronze
      Dabei seit: 19.12.2010 Beiträge: 4.694
      Original von EisTi
      Der einzige Vorteil, den KQ gegenüber anytwo hat is ja, dass man Blocker hält.
      Hört sich jetzt so an, als ob das schon fast egal sei. Ich würde die beiden Blocker, bzw. den Card Removal Effect nicht unterschätzen.

      Natürlich hast du aber auch Recht, indem du fragst:
      Original von EisTi
      das is halt stark vom Gegner abhängig, oder?
      (...)
      Aber man möchte weder call noch raise sehen.
      Man muss also davon ausgehen, dass villain oft genug foldet.
      Wenn Villain nicht genug auf 3bets foldet, macht eine Bluff-3bet wenig Sinn. Dass wir weder Call, noch Raise, sondern Villain einfach folden sehen wollen, ist ja schon im Wort Bluff-3bet, bzw. der Definition von dieser enthalten.