[NL] ribpoker

    • ribpoker
      ribpoker
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2006 Beiträge: 342
      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?

      Ich spiele generell gerne alle Arten von Spielen und liebe die Competition. Liebe vor allem Strategiespiele.

      Wenn ich dafür anstatt Geld auszugeben noch welches gewinnen kann - umso besser. Mein "Endziel" ist aber nicht "Poker for living" sondern vielleicht den Familienurlaub mit den Jahreswinnings zu bestreiten oder mir mal einen Luxus zu leisten, für den ich ohne diese Einnahmequelle zu geizig wäre.

      Für alles andere habe ich mit Familie und 40-h-Job auch keine Zeit...

      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?

      Hab schon relativ viel gespielt in Summe; am meisten FL SH aber auch SNG - meist Turbos oder Speed und auch - damals... - Rush Poker.
      Dafür sind meine Erfolge doch sehr bescheiden, was ich zuvorderst auf meine mangelnde Geduld und Disziplin beim Pokern und beim Lernen schiebe. Ich beginne im Lernprozess immer wieder damit an meinen Leaks zu arbeiten, halte aber oft Begonnenes nicht konsequent durch oder verfalle an den Tischen immer wieder in alte falsche Denkschemata.

      Als größtes Leak schätze ich ein, dass ich eine zu starke Anpassung an Gegnertypen vornehme und dann z.B. gegen einen LAG zuviel downcalle oder gegen einen TAG versuche zu tricky zu spielen und somit unreasonable werde.

      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?

      OHNE jetzt die Einsteiger-Artikel zum x-ten Mal gelesen zu haben, sondern aus meinem allgemeinen Verständnis heraus:

      TAG heißt, wenige, ausgewählte Hände spielen, diese dann aber aggressiv, um Value aus ihnen zu extrahieren und sie gegen schlechtere Hände mit Entwicklungspotential zu schützen. TAG heißt auch, sich von ursprünglich vielversprechenden Händen gegen starken Widerstand trennen zu können, sie auf jeder Straße neu zu evaluieren. TAG heißt bluffbar zu sein und außer contibets nur an ausgewählten spots selbst zu bluffen.
  • 14 Antworten
    • ribpoker
      ribpoker
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2006 Beiträge: 342
      Frage 1: An welchen Stellen würdest du anders spielen als vom BSS Starting Hands Chart empfohlen und warum?

      Die größten Abweichungen würde ich zunächst in Richtung Blindsteals vornehmen, wenn beide ziemlich tight sind und ihre Blinds eher passiv als aggressiv verteidigen oder ich erkenne, dass sie fit or fold spielen am Flop.

      Generell würde ich auch den Positionsvorteil des BU stärker nutzen als im SHC angegeben.

      Außerdem würde ich gegen Rocks, Nits und ps.de-Anfänger meine 3-bet-Range leicht erhöhen, da diese meist sehr viel gegen eine 3-bet weglegen und daher eine sehr kleine Range im Falle eines calls und eine noch kleinere im Falle einer 4-bet haben, gegen die ich pre- und postflop relativ optimal spielen kann.

      Frage 2: Poste eine Hand, die dir vor dem Flop Schwierigkeiten bereitet hat.
      Folgt erst morgen, da ich bisher auf NL SH gespielt habe, jetzt aber nochmal "von der Pike auf" beginnen will. Werde den Post dann in einer neuen Antwort erstellen...

      Frage 3: Welche Equity besitzt du mit AKo gegen die Top-5%-Range, d.h. 88+, AJs+, KQs, AKo?
      Erste Schätzung:
      88-QQ u AK knapp 50% = 39 Kombos
      KK 15% = 3 K
      AA 5% = 3 K
      AJs, AQs 70% = 6 K
      KQs 70% = 3 K
      macht geschätzt 19+,45+,15+4,2+2,1 = ca. 26/54 = 48%
      Equilator sagt 46,324 %
    • ribpoker
      ribpoker
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2006 Beiträge: 342
      Frage 2: Poste eine Hand, die dir vor dem Flop Schwierigkeiten bereitet hat.

      Link zu meinem Handposting
    • ribpoker
      ribpoker
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2006 Beiträge: 342
      Frage 1: Du hältst KQ. Welche Equity hast du vor dem Flop gegen 33? Wie ändert sich deine Equity auf diesem Flop: J53?

      Vor dem Flop 50,78%, danach 26,465% also deutlich weniger als für einen Flushdraw üblich, weil Villain auf Quads oder FH redrawen kann.

      Frage 2: Wie würdest du in der folgenden Hand agieren?

      Meine Hand am Turn: Ein starker Draw, nämlich nutFD + Gutshot + OCs.
      Einziger Gegner ist mittlerweile der BU.
      Seine bisherige Action: preflop coldcall, am Flop checkbehind und dann ein minraise am Turn gegen 2 Gegner. Sehr sinnvoll erscheint dieses Play nicht, es spricht am ehesten für eine Kombo schwache Madehand + aufgegabelter FD / OESD, eine 4 auf der Hand oder ein slowgeplaytes Monster am Flop.
      Insgesamt schätze ich aufgrund seines leicht unreasonablen Postflopspiels seine Preflop Coldcalling Range vom BU gg CO-raise folgendermaßen ein:

      22+ (einschließlich KK und AA, da er u.U. ein Fan des Slowplays ist)
      A2s-A9s
      K7s-K9s
      KT-KJ
      Q8s-Q9s
      QT-QJ
      JT
      43s-T9s
      76o-T9o

      Der Cb am Flop heißt entweder Trash, Draw, schwache Made Hand oder Monster. Ein Set am Flop schließe ich aus, das müsste er unbedingt gg FD und SD protecten. Damit verringert sich seine Range am Flop nur um folgende Hände:
      22, 33, 66, JJ, QQ, KK, AA (bei höheren PP müsste er normalerweise auch wieder protecten)

      der minraise am Turn könnte sein:
      a) Monster (delayed oder am Turn gehittet):
      44, 55, 54s, 43s, Ad4d
      b) schwache madehand + FD in clubs oder diamonds:
      76, 65s, Ad5d, Ad2d
      c) OESD oder FD+GS:
      87, 98s, Ad7d, Kd7d, Kc7c

      Gegen a) und b) liege ich hinten, gegen c) vorne

      Gegen die Monster habe ich die 9 Flushouts, gegen 4c3c fällt neben diesen beiden clubs noch die 7c weg, gegen 55 fällt die 3c und 6c weg, discounted habe ich also ca. 7-8 Outs gg Villains Monster. Gegen seine Straights habe ich außerdem noch 2-3 Outs zum Split.
      Gegen seine club FDs liege ich entweder vorne oder habe meine 6 OC-Outs zusätzlich zu den 7 Nutflush-Outs, gegen seine diamonds FDs hab ich nur 4 OC-Outs, dafür 9 FD-Outs und wieder könnte ich noch vorne sein.

      Insgesamt kommt daher ein Fold für mich hier gegen den minraise nicht in Frage.

      Eingabe in Equilab:
      mit meinen Annahmen bekomme ich knapp 46,3% Equity, was für einen Call spricht. Für den Call benötige ich eine Equity von 22/91 = 24,2%, ist also easy call, auch wenn ich ein paar rios haben könnte.


      Frage 3: Hast du Fragen zum Spiel nach dem Flop? Poste eine Hand und lass sie von anderen Mitgliedern und unseren Coaches bewerten.

      Erledige ich später in separater Antwort...
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Hi und willkommen im Kurs!

      Und auch gleich die erste "Amtshandlung": Bitte immer nur eine Lektion auf einmal und dann auf die Bewertung warten. Der Kurs ist nicht darauf ausgelegt, in einerm Tag abgeschlossen zu werden. Auch wenn du schon Vorkenntnisse hast würd ich dich bitten, dich an diese Regel zu halten. Sonst wird es schnell sehr unübersichtlich, wenn Zwischenfragen nötig werden.

      Zur Lektion 1 gibts nicht allzu viel zu sagen, die TAG-Definition ist gut und die restlichen Fragen waren ja eher für dich selbst.

      Bei Lektion 2 gibts auch keine Kritikpunkte, die Abweichungen sind in Ordnung. Wenn wir vom SHC abweichen, dann meist deshalb, weil wir ein paar Reads auf die Gegner haben. Das SHC kann sowas nicht berücksichtigen.

      Lektion 3 ist soweit auch OK, wir können uns auf 8 Outs einigen (7 gegen Sets und 2Pair, 9 gegendie restlichen Hände, beide Teile sind etwa gleich wahrscheinlich). Weil dadurch kaum noch Implieds fehlen, können wir problemlos callen.

      Ich hoffe mal, dass es auch weiterhin nicht viel zu kritisieren geben wird :)

      Viel Spaß bei Lektion 4!
    • ribpoker
      ribpoker
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2006 Beiträge: 342
      Hier die angekündigte Frage 3:

      "Hast du Fragen zum Spiel nach dem Flop? Poste eine Hand und lass sie von anderen Mitgliedern und unseren Coaches bewerten."

      Hier der Link zu meinem Posting
    • ribpoker
      ribpoker
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2006 Beiträge: 342
      So, habe jetzt zusätzlich zur letzten Frage aus Lektion 3 noch die 4er drangehängt, hoffe, das ist so in Ordnung...

      Frage 1:

      Handposting "mit Initiative"


      Frage 2:

      Link zu meiner Handbewertung

      Frage 3: Welche Equity besitzt du in diesem Spot?

      Die Machtverhältnisse sind klar: Hero ist hinten, hat aber 10 Outs, von denen 6 Outs zwar gecounterfeited werden können aber nur mit 2 Outs des Gegners. Daher also ziemlich unveränderte 10 Outs, die mit Faustformel ca. 40 % Equity zum River ergeben.
      Equilab weiß es genau: 41,41%
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Diesmal halt ich mich kurz: Aufgabe zufriedenstellend gelöst, weiter zu Lektion 5!
    • ribpoker
      ribpoker
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2006 Beiträge: 342
      Frage 1: Poste eine Hand zur Bewertung, bei der du deine Entscheidungen von den Stats deines Gegners abhängig gemacht hast.

      Posting Link


      Frage 2: Bewerte eine Hand, die von einem anderen Mitglied gepostet wurde.

      Link


      Frage 3: Sieh dir folgende Situation an:
      ...
      Wie würdest du agieren und warum?

      Angenommene Ranges preflop:

      SB coldcallt eigentlich nur pockets 22-TT oder JJ
      BB zu den pockets 22-JJ wohl noch
      54s-KQs sowie
      A2s-AQs und evtl ein paar suited broadways

      Womit bettet SB am Turn in 2 Gegner?
      Ich traue mich fast nicht, diesen Gedanken zu schreiben, aber streng genommen bleiben da eigentlich nur FH und Quads - entweder wollte er am Flop slowplayen/checkraisen und muss jetzt endlich geld in den pot kriegen oder er hat mit JJ gehittet.
      Alle anderen pp spielt er in meinen Augen auf diesem Board gegen 2 Gegner nicht an.
      Um aber nicht unter umständen viel zu tight zu folden, nehme ich noch 2 niedrige pockets mit in seine range, die er als pure bluff spielen könnte, in der absicht, gegen ein raise zu folden, also 22 und 44.
      Womit callt jetzt der BB?
      er ist sich der großen Wahrscheinlichkeit, dass SB ein FH hält, vielleicht nicht bewusst und callt mit einem nut-FD oder einem fertigen Nutflush - entweder als slowplay oder weil er FH eben doch für möglich hält. Natürlich kann auch er ein monster halten und slowplayen.
      Ganz sicher wird ER nicht mit einem middle pair oder schlechter callen.
      Im allergünstigsten Fall hat also SB einen bluff und BB einen Nutflushdraw, wogegen ich all in gehen sollte. Aber das ist extrem unwahrscheinlich. Ich muss wohl tatsächlich davon ausgehen, dass einer von beiden meinen schönen Flush schon geschlagen hat und folde deshalb.
      Anmerkung: vor der Handrange-Analyse wäre ich niemals auf diese Idee gekommen, aber mit meinen Annahmen scheint es mir das einzig sinnvolle zu sein...


      Frage 4: Sieh dir folgende Situation an:
      ...
      Wie würdest du agieren und warum?

      Die 3-betting range des (recht solide wirkenden) LAG gegen meinen CO openraise könnte sein:

      77+, ATs+, AJo+, KQ+
      Dagegen sind wir am Flop deutlich vorne.
      Da wir beim Gegner relativ fest mit einer contibet gegen einen Gegner rechnen können, planen wir ein checkraise ein. check/call wäre unschön, da noch viele unangenehme overcards am Turn oder River kommen können...
      Da der Gegner bewiesen hat, dass er auch folden kann, finde ich c/r definitiv besser als donk/fold Flop. Auch auf das c/r hin würde ich ein reraise von Villain folden. Im wesentlichen ist das c/r for protection gegen overcards und gutshots. als valuebet sehe ich es hier nicht an, da dieser Gegner kaum schlechtere hände weiterspielt. Auch als bluff wird es zu selten funktionieren, ich hoffe also einfach, dass Villain hinten liegt aber einige outs und damit equity gegen mich foldet.
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Die Fragen 1, 2 und 4 kann ich mal abhaken, sind soweit in Ordnung.

      Bei Frage 3 seh ich das Ganze etwas anders. SB kann hier sehr wohl auch schlechtere PPs anspielen, es hat sich ja am Flop niemand für den Pot interessiert. Das kann zur Annahme verleiten, dass ein PP die stärkste Hand ist.
      Weiters könnte SB auch einen FD anspielen. Dagegen spricht eigentlich nur die Betsize, die ist doch recht groß. Eine dritte Möglichkeit wäre ein getroffener J mit einer Kombi von z.B. AJs. Generell könnte SB sogar soweit gehen und seine komplette Range anspielen.

      Um BB würd ich mir auch noch keine allzu großen Sorgen machen. Der hat schon leichte Station-Tendenzen. Verwirrend könnte hier der WTS sein, aber der Wert trifft ja keine Aussage darüber, ob BB mitdenkt oder einfach immer am River aufgibt, wenn sich die Hand nicht verbessert hat.
      Mit einer entsprechenden Range bei SB können wir uns sogar noch vorne sehen und protecten (BB lass ich mal außen vor):


      Board: T:diamond: 3:diamond: 3:heart:  J:diamond:
             Equity     Win     Tie
      BU     75.00%  75.00%   0.00% { 7d6d }
      SB     25.00%  25.00%   0.00% { 66+, AJs, AdKd, AdQd, AJo, AdKh, AdKs, AdKc, AhKd, AsKd, AcKd, AdQh, AdQs, AdQc, AhQd, AsQd, AcQd }


      Wenn wir immer nur Quads, FH und Nut-Flush sehen, wirds schon etwas grausamer:


      Board: T:diamond: 3:diamond: 3:heart:  J:diamond:
             Equity     Win     Tie
      BU      0.00%   0.00%   0.00% { 7d6d }
      SB    100.00% 100.00%   0.00% { JJ-TT, 33, AdKd, AdQd, AdJd, AdTd }


      Es ist wieder eine Frage der Range. Ich denk aber, dass die erste Range weit realistischer ist und SB hier durchaus mehr als nur die Nuts anspielen kann und wird.

      Wenn keine Fragen mehr dazu offen sind kannst du mit Lektion 6 weitermachen.
    • ribpoker
      ribpoker
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2006 Beiträge: 342
      Da mich die Hand von Frage 3 ziemlich beschäftigt hat, hab ich schon mal in anderen Arbeitsbereichen gespickt und gesehen, dass der Turn hier for value und protection geraist werden sollte.

      Ich habe damit aber immer noch ein echtes Problem, auch wenn das für mich auch der erste Gedanke war "two card flush, no kicker, also protecten, ja keine billige Rivercard vergeben".

      Aber ich bleibe eisern bei meinem Standpunkt, dass DIESER TAG mit 17/13 über 1212 Hände einfach ganz ganz selten nur etwas anderes im SB coldcallt als pockets, allerhöchstens vielleicht, wenn bereits jemand anderes ein openraise gecoldcallt hat.

      In diesem Fall seh ich beim besten Willen kein JTs in seiner Range, kein AJs, kein KQs... Und das ist ja keine wilde Phantasie von mir, sondern schlichtweg die Anwendung des SHC plus der schon mehrfach von mir gehörten und gelesenen Empfehlung, niemals vom SB aus zu coldcallen - außer mit pockets 22-JJ.

      Bin ich mit dieser rigorosen Einschätzung denn trotzdem allein? Du schreibst ja bei den Equity-Berechnungen in Deiner Antwort, dass die obere Range, in der viele suited Hände enthalten sind, die weitaus realistischere sei. Kann ich an diesem Spot nicht nachvollziehen.

      Ok, ich gebs zu, insgeheim hoffe ich, an dieser Stelle etwas entdeckt zu haben, worauf bisher noch niemand kam; deshalb bin ich da so penetrant.
      Doch wenn ich die Range nunmal so eng eingrenzen kann wie bei einem Coldcall vom SB von einem TAG mit einer preflop gap von gerade mal 4%, dann darf ich doch nachträglich keine Hände mehr dazunehmen, bloß weil die zu seinem betting pattern passen.

      Vielleicht isses ja auch trotzdem kein fold - auch wenn er nur pockets halten kann, weil er ja vielleicht wirklich davon ausgeht, nur gegen FDs zu spielen und dagegen for value und protection bettet. Dann würde mich aber schon interessieren, mit wievielen pockets er das tut.

      Außerdem wird er ein all-in unsererseits mit jeder schlechteren hand folden und der BB höchstwahrscheinlich auch. Wir raisen also nicht for value sondern ausschließlich for protection gegenüber FDs. Werden wir gecallt, sind wir mausetot.
    • ribpoker
      ribpoker
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2006 Beiträge: 342
      Möchte die Feiertage nutzen, um weiter zu machen - warte daher Deine Antwort zu meinem letzten post nicht ab...

      Frage 1:

      Multiway Post



      Frage 2:

      Post
      Da hatte zwar schon einer gepostet, inhaltlich aber kaum was beigetragen...



      Frage 3:

      Preflop: Hero is BU with QHeart , JHeart
      5 folds, MP3 raises $1.00, CO calls $1.00, Hero calls $1.00, 1 fold, BB calls
      $1.00

      Flop: ($4.10) 3Heart , JClub , ADiamond (4 players)
      BB checks, MP3 checks, CO checks, Hero checks

      Turn: ($4.10) QClub (4 players)
      BB bets $2.05, 2 folds, Hero...?

      Wie würdest du agieren und warum?

      Die callingstation packt am Turn gegen 3 Gegner die Keule aus, alle anderen folden, ich bin also last to act mit meiner starken aber verwundbaren madehand. Daher die Frage: was hat der Typ? Als CS sicher keinen draw sondern selbst ne madehand. Im BB kann er preflop eine sehr weite range halten, da kann ich fast nichts ausschließen, selbst QQ wäre möglich, (gibts aber eh nur noch eine Kombi...)
      Stations werden eigentlich erst ab 2 pair richtig aggressiv, dann aber nach meiner erfahrung mit jedem und gehen damit auch jederzeit broke.
      Auch ein slowplay am Flop ist nicht auszuschließen, wenn ich diese Holdings auch discounten würde.

      Daher hält Villain für mich:

      Hand // Kombos // discounted Kombos

      33 / 3 / 2
      JJ / 1 / 1
      J3s / 2 / 1
      A3 / 9 / 5
      AJ / 6 / 3
      QQ/ 1 / 1
      AQ / 6 / 6
      QJ / 4 / 4
      Q3s/ 2 / 2
      KT / 16 / 16

      Gegen 4 splitte ich, gegen 3 bin ich vorne und gegen 34 bin ich hinten, es stellt sich also nur die Frage, ob ich für meine Outs callen kann.

      Villain gibt mir mit seiner halben potsize bet odds von 3:1, wogegen ich 25% equity benötigen würde. Da ich vor allem von KT ausgehen kann, habe ich 4 outs; damit bekomme ich diese Equity sicher nicht zusammen, auch wenn ich sicher etwas weniger Equity bräuchte, da ich mir gute implieds gegen ihn ausrechne, schließlich würde er mit dieser hand so gut wie sicher broke gehen.

      Ich finde daher einen einfachen fold, selbst wenn ich Villain noch Axs in clubs in seine range gebe.

      Equilab meint dazu:

      (ohne Axs in clubs)
      Equity Win Tie
      BU 17.90% 12.86% 5.04% QhJh
      BB 82.10% 77.05% 5.04% QQ-JJ, 3d3c, 3s3c, AQs, KTs, QJs, Q3s, AhJh, AsJs, As3s, Ac3c, Jd3d, AQo, KTo, QJo, AcJd, AcJh, AcJs, Ah3c, Ac3d, Ac3s


      (mit Axs in clubs)
      Equity Win Tie
      BU 25.23% 21.01% 4.22% QhJh
      BB 74.77% 70.55% 4.22% QQ-JJ, 3d3c, 3s3c, AQs, KTs, QJs, Q3s, AhJh, AsJs, AcTc, Ac9c, Ac8c, Ac7c, Ac6c, Ac5c, Ac4c, As3s, Ac3c, Jd3d, Ac2c, AQo, KTo, QJo, AcJd, AcJh, AcJs, Ah3c, Ac3d, Ac3s

      Nach diesem Ergebnis muss ich meinen fold überdenken, da ich tatsächlich die benötigte Equity hätte, um zu callen, wenn Villain wirklich alle Axs in clubs so spielen würde.

      Letztlich sehe ich das aber bei diesem Gegnertyp nicht gegeben und ich folde hier, auch wenn es knapper ist, als ich ursprünglich dachte.
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      OK, kurz noch zu Lektion 5.
      Deine Annahme ist natürlich gut begründet. Die PP sind klar in der Range. Ich würde aber trotzdem die ein oder andere spekulative Hand mit reinnehmen, weil SB sich hier mit einem Steal konfrontiert sieht. Wenn wir davon ausgehen, dass das ein denkender TAG ist, dann müsste er die PP auf jeden Fall restealen, sprich raisen. Da er das nicht tut, können auch andere Handkombinationen möglich sein - mit dem TAG ist es ja dann nicht weit her. Einzige Ausnahme: Es ist ein reiner SHC-Spieler. Und in diesem Fall haben wir tatsächlich einen klaren Fold, weil wir davon ausgehen müssen, dass SB hier nur mit dem FH anspielt, das er mit JJ getroffen hat.
      Dann sollten wir uns aber die Frage stellen, warum er mit dem Overpair am Flop nicht protecten wollte. Alternative wäre noch ein Slowplay am Flop, auch dagegen sind wir hinten.
      Die ganze Situation ist also recht verzwickt.

      Es ist sicher kein Fehler, bei so unklaren Verhältnissen zu folden. Das kostet ja effektiv nichts.

      Frage 6 drehte sich ja in ungefähr die selbe Richtung. Was ist BB für ein Gegner? Wir haben hier nur einen Pauschalread, der nicht viel hergibt.
      Wenn wir davon ausgehen, dass das wirklich eine CS aus dem Lehrbuch ist, dann kommen wir am Fold nicht mehr vorbei. Die "Standard-Station" macht sowas nur mit den Nuts.
      Was aber, wenn es ein Spieler ist, der nur tendentiell mal callen kann, aber trotzdem auch Aggressivität zeigt? Dann trifft wieder deine untere Berechnung ziemlich gut hin, wir bekommen die benötigte Equity und können noch callen.
      Und wieder stehen wir im Wald und müssen uns auf eine Range festlegen, die uns entweder ins verderben stürzt oder uns Geld spart.
      Ich wäre hier trotzdem für den Call, wenn auch aus dem einfachen Grund, dass ich sehen wollen würde, mit welcher Hand BB so spielt. Das wär zwar vielleicht ein Fehler, würde aber den Read etwas festigen. Rein nach logischen Überlegungen ist der Fold auf jeden Fall wieder kein Fehler - aber vielleicht nicht die optimale Line.

      Damit kannst du dich der vorletzten Lektion widmen.
    • ribpoker
      ribpoker
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2006 Beiträge: 342
      Danke für die ausführlichen und guten Gedanken!

      Dass es - gerade zu Beginn einer Session - bei ganz knappen Entscheidungen mal besser ist, sich den SD anzusehen, weil ein entsprechender Read in Aussicht steht, der einem in Zukunft diese Entscheidungen erleichtern oder anderweitig Value generieren könnte, habe ich bisher zwar öfters schon gedacht aber eigentlich bisher nirgends gelesen - wahrscheinlich, weil dieses Argument keinesfalls dazu führen sollte, in seinen Calldowns zu loose zu werden...

      Die Hausaufgaben zu Lektion 7 werde ich zunächst nicht machen - und zwar aus folgendem Grund:

      Ich bin ja sehr schnell durch die ersten 6 Lektionen durchgehechelt und empfand das Lehrniveau bisher auch meinem Pokerkenntnisstand als angemessen. Daneben habe ich aber nur relativ wenige Hände gespielt, weshalb ich denke, dass es an der Zeit ist, hier mal aufzuholen.

      Der Wechsel auf SH ist nicht ohne und mir fehlt dazu offensichtlich noch die NL-Erfahrung, auch wenn ich im FL hauptsächlich an SH-Tischen gesessen habe und dort auf 1/2 zumindest breakeven gespielt habe.

      Aber wenn ich mir jetzt die Lehrvideos ansehe, dann erkenne ich, dass ich - auch wenn ich alles verstehe - doch noch sehr viel Zeit brauche, bis ich das meiste davon an den Tischen auch wirklich umsetzen kann.

      Insofern wird dieser Thread erstmal ruhen und es stellt sich mir nur noch die Frage, wie ich Dich am besten wieder darauf aufmerksam machen kann, dass es weiter geht - einfach wieder antworten, oder wie läuft das ab?

      Viele Grüße und nochmals vielen Dank bis hierher!
      rib
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Du kannst jederzeit wieder einsteigen, ein einfaches Posting reicht, um den Thread wieder nach oben und somit auf die Bearbeitungsliste zu befördern.