kuhfi

    • kuhfi
      kuhfi
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2012 Beiträge: 44
      So... Hier mal mein Thread :)

      Bin neu beim Online-Poker, mache mit Kollegen einmal im Monat nen Live-Pokertisch mit 7-10 Leuten und versuche hier, zu lernen, wie man mit Online Poker nen bissl Cash nebenbei macht und evtl auch mein live-Spiel ein wenig zu verbessern. Auch wenns Online natürlich hauptsächlich ums Geld geht, gehts natürlich auch um den Spaß am Poker, der mMn nie außen vor gelassen werden sollte :D
  • 20 Antworten
    • kuhfi
      kuhfi
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2012 Beiträge: 44
      Frage 1: Na gut... Erstmal natürlich, weil es mir Spaß macht. Dann auch, weil ich hoffe, mir irgendwann mal ein kleines Taschengeld damit verdienen zu können. Viel mehr gibt es da nicht zu sagen :)

      Frage 2: Frage ist: Was sind NICHT meine Schwächen ;) Bin blutiger Anfänger. Vor allem aber sehe ich meine schwächen nach dem Flop, lasse mich da sehr gut als "Nit" einteilen denk ich, ich hab einfach keine Ahnung, welche Hand ich wie spielen soll. Wenn ich bis zum River komm, und das unbeschadet, ist da wirklich viel Glück drin.

      Frage 3: tight-aggressiv bedeutet konkret, nicht viele Hände zu spielen und wenn man eine spielt, die Runde wesentlich mitzugestalten. "tight" an sich bedeutet, wenige Hände zu spielen, und auch mal ein Blatt wegwerfen zu können - sich nicht hinreißen lassen, nicht an Blättern kleben, etc... Aggressiv in diesem Fall, "Spielmacher" zu sein - man raist öfter als man nur callt, und setzt damit Spieler unter Druck, in denen sie schnell Fehlentscheidungen treffen. Deswegen funktioniert diese Spielweise - wenn man aggressiv spielt, werfen Gegner vielleicht ein Blatt weg, welches ihnen geholfen hätte, oder gehen mit mit einem Blatt, das Müll ist. Wenn es nun doch zum Showdown kommt, sollte man unangenehme Entscheidungen oder ein besseres Blatt durch die tighte Spielweise verhindern (was natürlich nicht vollkommen möglich, aber das ist so der Gedanke dahinter).
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi, Willkommen in unserem NL Einsteiger Kurs.

      Ich denke hier können wir dir recht schnell helfen, damit du dich nicht mehr fragen musst, was NICHT deine Schwächen sind ;) .

      Die erste Aufgabe sieht doch jedenfalls schonmal ganz gut aus. Vor allem deine Antwort zu Frage 3 finde ich ganz gut.

      Von daher wünsche ich dir auch direkt viel Spaß bei Lektion 2 ;) .
    • kuhfi
      kuhfi
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2012 Beiträge: 44
      Sooo, nach meinen Abiprüfungen hab ich auch wieder nen Kopf für die Pokertheorie :D
      Hab zwischenzeitlich leider den Fehler gemacht, zu spielen, ohne mich weiter mit der Theorie auseinanderzusetzen. So ist gleich mal meine erste 10$-Einzahlung draufgegangen. Wird wohl hoffentlich nicht nochmal so passieren.

      Frage 1: An welchen Stellen würdest du anders spielen als vom BSS Starting Hands Chart empfohlen und warum? Beispielsweise natürlich beim Blindstealing, das heißt, dass ich bei einer etwas looseren Range als vom SHC vorgeschrieben im BU oder CO raise, falls vor mir alle folden, um so eine gute Chance auf die Blinds zu erhalten, die ich mir dann einstecken kann. Natürlich sollte man das von Stats/Reads abhängig machen, wenn ein Gegner ohnehin total loose spielt und/oder sogar ne Callingstation ist, macht das nicht viel Sinn.
      Allgemein ist das SHC an einigen Stellen nicht umfassend genug, so werden einige Hände kategorisiert (AA, KK, QQ zusammengefasst zb) und Positionen zusammengefasst (UTG1 und UTG3 z.B. in eine Gruppe), des Weiteren wird nicht auf Daten von Gegnern eingegangen, falls vorhanden.

      Frage 2: Poste eine Hand, die dir vor dem Flop Schwierigkeiten bereitet hat. ( Bitte poste deine Hand in unseren Handbewertungsforen und poste in deinem privaten Thread im Arbeitsbereich einen Link zu der Hand.) Allgemein habe ich eigentlich recht wenig Hände, die mir Preflop Probleme bereiten, ich finde den SHC (mal von Ausnahmen wie Blindstealing abgesehen) da sehr konkret, und um meine eigenen Variationen da einzubauen find ichs noch ein bisschen früh. Allerdings habe ich Probleme, auf bestimmte Raises mit einigen Karten zu reagieren - bei Paaren ist das kein Thema, aber bei AK weiß ich häufig nicht, ob ich folden oder callen soll. Habe hier grade kein Beispiel zur Hand, ich hoffe, das ist trotzdem ok? Wenn nicht, reiche ich das nach.
      Eine Frage habe ich auch zur "Mitgehen 20"-Regel: Wenn ein Gegner bettet, muss ich für einen Call ja das 20-fache seines Raises haben. Wenn aber vor mir noch einer callt, der nicht das 20-fache des Raises hat, was mache ich dann? Trotzdem callen? Eigentlich geht es ja um das Geld, dass ich im Falle des Falles aus dem Drilling gewinnen kann, "Set Value". Wenn der Gegner, der ursprünglich erhöht hat, genug Geld hat, müsste ich ja trotzdem callen? Richtig verstanden?

      Frage 3: Welche Equity besitzt du mit AKo gegen die Top-5%-Range, d.h. 88+, AJs+, KQs, AKo? AKo hat gegen die genannten Blätter eine Equity von 46.32%, habe ich mit Equilab berechnet

      Edit: Stimmt, zu Frage 2 noch was: Wie soll ich auf Minraises Preflop reagieren? Soll ich die auch einfach immer callen, wenn ich sonst den BB gecallt hätte?
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi, deine Antworten finde ich her eigentlich ganz okay. Frage 3 stimmt und auch bei Frage 1 hast du die Probleme des SHC eigentlich recht gut erkannt.

      Ich würde allerdings schon gern noch eine Hand von dir sehen. Es kann auch eine Hand sein, bei der du Postflop in Schwierigkeiten gekommen bis, und dir dann vielleicht gedacht hast, hätte ich Preflop gefoldet wäre dass alles nicht passiert. Denn in manchen Situationen ist auch das SHC vielleicht nicht ganz optimal ;) .

      AK kann durchaus eine Problemhand sein, allerdings würde das hier den Rahmen sprengen eine alle Preflopsituationen mit AK hier abdecken zu wollen, ich kann dir da eigentlich nur raten solche Hände im Handbewertungsforum zu posten. Denn da kommt es immer auf so viele Faktoren wie Reads, Position und so weiter an.

      Also, schauen wir uns doch einmal an, wie sich die Call-20 Regel herleitet:

      Dazu muss man schauen wie oft wir ein Set treffen. Und das ist in einem von 8,5 Fällen. Du musst also in dem einen Fall mindestens so viel Geld gewinnen, wie du in den Fällen, in denen du nicht triffst verlierst.

      Theoretisch könnte man also schon callen, wenn dein Gegner das 8,5 Fache des Raises hat. Allerdings müsste mann dann immer wenn man das Set trifft sein ganzes Geld gewinnen, was unrealistisch ist. Man muss also eine Sicherheitsreserve einplanen. Und so geht man vom 8,5 Fachen auf das 20 Fache hoch.

      Von wem das Geld kommt, welches du gewinnst, ist egal. Hauptsache du kannst mindestens das 20fache deines Einsatzes gewinnen. Es ist also sogar gut für dich, wenn noch ein weiterer Spieler in die Hand einsteigt.
    • kuhfi
      kuhfi
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2012 Beiträge: 44
      Alles klar, danke dir :)
      Werde dann mal ein bisschen spielen und zusehen das ich ne Hand zusammenkrieg :D
    • kuhfi
      kuhfi
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2012 Beiträge: 44
      So. Hab ein bisschen meine HH durchstöbert, weil ich weiß, das mir solche Blätter mit Minraises immer wieder Probleme bereiten (wie ich im letzten Post auch schon geschrieben hab :D ) und hab sie ins HB-Forum gestellt:

      [NL2 Zoom] AQo auf Minraise im SB?
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      OK, da hast du ja auch schon enie ausführliche Antwort bekommen. Somit: Freigabe für die nächste Lektion erteilt!
    • kuhfi
      kuhfi
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2012 Beiträge: 44
      Hier wird dann relativ fix Lektion 3 nachgeschoben:

      Frage 0: Downloade und installiere das Equilab. check!

      Frage 1: Du hältst KQ. Welche Equity hast du vor dem Flop gegen 33? Wie ändert sich deine Equity auf diesem Flop: J53? (Tipp: Das Equilab unterstützt dich bei dieser Aufgabe.)
      Preflop habe ich 50.78%, Postflop 26.46%.

      Frage 2: Wie würdest du in der folgenden Hand agieren? (Denk daran, deine Entscheidung kurz zu erklären; es reicht nicht, einfach nur "Fold" oder "Call" zu posten!)

      No Limit Hold'em $2 (9-handed)

      Spieler und Stacks:
      UTG: $2.00
      UTG+1: $2.08
      MP1: $1.92
      MP2: $1.00
      MP3: $3.06
      CO: (Hero) $2.08
      BU: $2.00
      SB: $2.00
      BB: $1.24

      Preflop: Hero is CO with AJ
      5 folds, Hero raises to $0.08, BU calls $0.08, SB folds, BB calls $0.06.

      Flop: ($0.25) 263 (3 players)
      BB checks, Hero checks, BU checks.

      Turn: ($0.25) 5 (3 players)
      BB checks, Hero bets $0.22, BU raises to $0.44, BB folds, Hero...?

      Hier würde callen. Ganz simpel, da der Gegner hier auch nicht viel mehr als einen Flushdraw halten kann, jede Straße (d.h. 45o/s) wäre vermutlich als Starthand auf eine 4BB-Bet hin ausgestiegen. Die Einzige Hand, die ich hier noch im Rennen sehe, wäre A4s, A4o wäre wohl auch gefoldet worden, und gegen jeden anderen Flushdraw liegen wir mit unserem A vorne.
      Eine weitere Möglichkeit, die ich wohl auch nicht unterschätzen würde, wäre 55 auf der Hand des Gegners. Mit jedem anderen Set wäre wohl am Flop nicht gecheckt worden. Aber auch gegen einen Drilling liegen wir vorne, wenn am River der Flush oder die Straße kommt.

      Rein von den Pot Odds her: Wir müssen hier, um 0.91$ zu gewinnen, 0.22$ callen. Dies entspricht Pot Odds von ca. 4,1:1, d.h. wir brauchen mindestens Odds von ca. 4:1, da wir hier einen Flushdraw haben + einen Gutshot (angenommen, wir würden die 4 treffen), dürften die Odds knapp im Bereich von 4:1 liegen, also nicht eindeutig für einen Call. Zwei Gründe sprechen hier aber doch für einen Call (finde ich): Erstens handelt es sich hier nur um einen Minraise (auch wenn dieser relativ groß ist mit 11BB), zweitens zeigt der Raise eine relativ aggressive Spielweise vom Gegner, was bedeutet, dass wir hier von hohen implied Pot Odds ausgehen können, welche einen Call wieder nahelegen.


      Frage 3: Hast du Fragen zum Spiel nach dem Flop? Poste eine Hand und lass sie von anderen Mitgliedern und unseren Coaches bewerten. (Bitte poste deine Hand in unseren Handbewertungsforen und poste in deinem privaten Thread im Arbeitsbereich einen Link zu der Hand.)
      [NL2 Zoom] 2er Set overplayed?

      Hoffe, habe mich bei der Berechnung der Pot Odds und Odds nicht verhauen? Wobei ich die Odds ja garnicht wirklich berechnet habe, mehr geschätzt :D
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Die Equity ist mal in Ordnung. Zur Hand wirst du noch eine Rückmeldung von einem HB erhalten. Ich sag aber mal vorweg, dass der Flop sehr wohl drawlastig ist. Das ist eindeutig ein Protection-Fall. Selbiges gilt für den Turn, das A stört uns weit weniger als der immer noch vorhandene FD.
      Am River könntest du eventuell über ein Checkraise nachdenken. Der Draw kommt nicht an, da kann man dem Gegner schon mal eine Bluff-Möglichkeit geben.

      Bei Frage 2 hast du die Antwort auch recht gut geschätzt. Mich würde trotzdem noch der Weg dorthin etwas genauer interessieren. Wieviele Outs haben wir? Müssen wir irgendwas discounten? Wieviel Implieds werden für den Call vorausgesetzt?
    • kuhfi
      kuhfi
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2012 Beiträge: 44
      Hey,
      Danke erstmal! Habe Postflop doch noch einige Probleme mit meinem Spiel, da sind die HBs in den Hausaufgaben echt eigentlich nicht schlecht, auch wenn ich meine Theorie erst ein bisschen ausbauen wollte, bevor ich viel weiter spiele, was ich ja jetzt quasi muss, um Hände für die Hausaufgaben zusammenzukriegen :D

      Unsere Outs sind hier für einen Flush die vollen verbleibenden 9 Kreuz-Karten, da wir gegen jeden anderen Flush vorn liegen. Die 4en zählen für uns nicht wirklich als out, da sobald eine 4 kommt (außer 4 :club: , die uns den Flush bringt) eine höhere Straße schon in den Gemeinschaftskarten liegt als wir sie halten. Wir hätten bei einer 4 A2345, auf dem Tisch liegt aber schon 23456, deswegen bringt uns das herzlich wenig. Die Chance auf einen Straight Flush besteht hier auch nicht mehr, da 6 :diamond: 3 :diamond: auf dem Tisch liegen und wir dafür die Karten als Kreuz brauchen würden.
      Von unseren Outs müssen wir daher nichts abziehen, da diese nicht zu den Karten zählen, die dem Gegner weiterhelfen. Weiterhelfen würde ihm z.B. noch eine 5 falls er sein Set am Turn getroffen haben sollte, 5 :club: liegt aber schon und zählt daher nicht mehr zu unseren Outs.
      Dazu rechnen müssen wir hier außer den Kreuz-Karten auch nicht viel, da wir zwar ein Ass treffen können und somit ein Toppair, das Board ist aber relativ drawlastig im Bezug auf Straßen, und die könnte schon angekommen sein, realistisch wäre hier allerdings höchstens der Fall, dass Villain ein PP 4 hält, wie gesagt, A4s wäre wohl schon ausgestiegen.

      Das heißt, wir haben 9 Outs. Unsere Odds berechnen sich an dieser Stelle wie folgt:
      Karten, die noch im Spiel sind:9
      Im Spiel sind noch 52-(9x2+4), also 30, da für jeden Spieler 2 Karten ausgeteilt wurden und im Turn 4 liegen.
      Somit haben wir odds von 30:9, was ca. 3,3:1 entspricht. War ich wohl doch etwas weiter entfernt mit meinen grob geschätzten 4:1 :D

      Wenn ich jetzt so nochmal nachrechne, müssen wir doch garnicht wirklich Implieds vorraussetzen, oder? Die Pot Odds betragen 0,91:0,22, d.h. ca. 4,14:1. Das reicht eigentlich schon aus für einen Call, oder vertu ich mich da jetzt völlig? :D
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Der Rechenweg ist mal richtig, trotzdem würd ich hier etwas discounten. Wir haben leider keine Infos über den Gegner, weshalb die Sets nicht ganz ausgeschlossen sind.
      In diesem Fall gibts aber zwei Karten, die dann ein Full House oder Quads ermöglichen würden (6 :club: und 3 :club:) .
      Gegen diese Hände ist unser Flush ziemlich wertlos. Deshalb haben wir gegen mögliche Sets beim Gegner hier nur 7 saubere Outs.
      Da seine Range aber größer ist und gegen den Rest nichts zu discounten ist, können wir uns auf 8 saubere Outs einigen. Damit ergeben sich benötigte Odds von 4,75:1. Und hier brauchen wir wieder ein paar Implieds, nicht viel aber immerhin. Das sollte aber noch machbar sein, weshalb der Call in Ordnung geht.

      Viel Spaß bei Lektion 4!
    • kuhfi
      kuhfi
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2012 Beiträge: 44
      Lektion 4:

      Frage 1: Poste eine Hand in unseren Handbewertungsforen, in der du postflop die Initiative hast.
      [NL2 Zoom] gescheiterter Stealversuch, Toppair

      Frage 2: Bewerte eine Hand, die von einem anderen Mitglied gepostet wurde.
      QQ all in
      War ja doch eher simpel, soll ich noch eine bewerten oder ist das okay?

      Frage 3: Du stehst am Flop mit KQ. Auf dem Board liegt J, 9,
      8 und dein Gegner hält 77. Welche Equity besitzt du in diesem Spot?
      Ich habe am Flop hier eine Equity von 41.41%.
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi,


      Frage 2: Bewerte eine Hand, die von einem anderen Mitglied gepostet wurde.
      QQ all in
      War ja doch eher simpel, soll ich noch eine bewerten oder ist das okay?


      Also, ich sag mal so: "Schaden kann es jedenfalls nicht ;) ." Du musst immer daran denken, dass du ja besser werden willst, und diese Hausaufgaben ja deshalb machst, und nicht weil wir die so gern sehen ;) .

      Die Aufgabe ist aber okay. Zu den Händen/Bewertungen werden unsere Handbewerter noch etwas sagen, und Frage 3 ist richtig. Also viel Spaß bei Lektion 5.
    • kuhfi
      kuhfi
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2012 Beiträge: 44
      Okay, danke dir :D

      Lektion 5 kann ein paar Tage dauern, hab leider noch kein Programm für Stats und der Support für Elephant wird ja bekanntlich eingestellt :(
    • kuhfi
      kuhfi
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2012 Beiträge: 44
      So, HM2 ist jetzt am Start.

      Bin von Zoom auch auf normales Holdem umgestiegen (allerdings auf 2 Tischen), bin irgendwie einfach nicht mehr so gut auf Zoom klargekommen, vor allem in Verbindung mit HM2 machts halt irgendwie keinen Sinn, da ich hier absolut keine Stats sammeln kann.
      Habe in zwei Sessions dann schon gemerkt, wie viele Fische sich eigentlich an normalen Tischen tummeln und wieviel Stats so bringen :D
      Mein Bankroll geht gerade wieder straight in Richtung +/- 0, was mich schonmal sehr zuversichtlich stimmt.

      Hier die Hausaufgabe:
      Frage 1: Poste eine Hand zur Bewertung, bei der du deine Entscheidungen von den Stats deines Gegners abhängig gemacht hast.
      [NL2] KK + Quads = All-In?

      Frage 2: Bewerte eine Hand, die von einem anderen Mitglied gepostet wurde.
      QJs

      Frage 3: Sieh dir folgende Situation an:

      $10 NL Hold'em (7-handed)

      Stacks & Stats:
      UTG ($10)
      MP ($8)
      MP2 ($9)
      CO ($10)
      Hero($10)
      SB ($10) (17/13/2.6/24/1212) [VPIP/PFR/AF/WTS/Hands]
      BB ($10) (27/9/2.0/29/333) [VPIP/PFR/AF/WTS/Hands]

      Preflop: Hero is BU with 6Diamond , 7Diamond
      4 folds, Hero raises to $0.40, SB calls $0.40, BB calls $0.40

      Flop: ($1.20) 3Diamond , 3Heart , TDiamond (3 players)
      SB checks, BB checks, Hero checks

      Turn: ($1.20) JDiamond (3 players)
      SB bets $1.00, BB calls $1.00, Hero...

      Wie würdest du agieren und warum?

      Betrachten wir zuerst einmal die Stats vom SB: Dieser spielt nicht sooo tight, raised aber dafür ca 2/3 der Hände, die er preflop spielt. Des Weiteren raised/bettet er doppelt so viele Hände, wie er callt und sieht den Showdown in ca. 1/4 der Fälle.
      Beim BB sieht das Ganze z.T. recht ähnlich aus, außer, dass er eher loose ist mit 27 VPIP und eher passiv mit einem PFR von 9. Sein AF ist auch niedriger als beim SB, aber er hat öfter den Showdown gesehen, was darauf schließen lässt, dass er eher loose-passiv spielt, da er wahrscheinlich öfters einfach nur callt.
      Der AF bei beiden ist nicht so hoch wie bei Villain in Frage 4 (Puh, um ehrlich zu sein, habe ich wirklich überhaupt keine Ahnung, was ein hoher und was ein niedriger AF ist :D ), deshalb denke ich, dass sie eher selten setzen.
      Die Bet am Turn vom SB, welcher durch seinen hohen PFR-Wert im Vergleich zum VPIP eine hohe Aggressivität andeutet, bedeutet entweder, dass er uns aus dem Pot drängen möchte oder dass er hier am Turn etwas getroffen hat. Beides ist denkbar, ich könnte mir vorstellen, dass er hier einfach einen Flush signalisieren will. Dieser könnte natürlich höher sein als unserer, da wir lediglich 67 halten, allerdings könnte der SB an der Stelle auch schlicht ein Paar Buben getroffen haben oder sein Set Buben, wobei er mit einem Set Buben bei seinem hohen PFR-Wert wahrscheinlich durchaus gereraist hätte preflop. Daher tippe ich eher auf Karten wie JT oder JQ in SBs Range, da er ohnehin etwas looser spielt passen diese mMn auch sehr gut rein.
      Auf den BB müssen wir uns hier denke ich nicht konzentrieren, da dieser ohnehin sehr loose und passiv spielt und wir daher wenig Informationen über sein Blatt erhalten können.
      Daher würde ich hier reraisen auf vllt 5$, ein Set wird der SB an dieser Stelle nicht aufgeben, sodass wir hieraus noch gut Value extrahieren können. Wenn der SB allerdings tatsächlich einen höheren Flush hält, dann liegen wir wohl hinten und verlieren den Pot :D
      Allerdings würde ich dieses aufgrund der relativ hohen Aggressivität vom SB und seinem VPIP-Wert, der auf ein nicht allzu tightes Spiel hindeutet, nicht vermuten, sondern eher ein Toppair.


      Frage 4: Sieh dir folgende Situation an:

      $10 NL Hold'em (8-handed)

      Stacks & Stats
      UTG ($8)
      MP ($10)
      MP2 ($9)
      MP3 ($6)
      Hero ($10)
      BU ($10) (25/21/3.8/26/1250) [VPIP/PFR/AF/WTS/Hands]
      SB ($10)
      BB ($10)

      Preflop: Hero is CO with JHeart , JSpade
      4 folds, Hero raises to $0.40, BU 3-bets to $1.30, 2 folds, Hero calls $1.30

      Flop: ($2.75) 6Heart , 9Spade , TClub (2 players)
      Hero...

      Hier würde ich definitiv eine Contibet anbringen (Ist das noch eine Contibet wenn wir am Schluss preflop gecallt haben?), da der Gegner nicht sehr tight ist und preflop sehr aggressiv spielt, des Weiteren zeigt sein dazu im Vergleich eher niedriger WTS-Wert, dass wir ihn hier wahrscheinlich leicht aus dem Pot drängen können, wobei wir hier nicht allzu viel betten sollten, da wir mit unserem Overpair immernoch eine leichte Valueschiene fahren können, bei der wir Villain zu schnell aus der Hand drängen.
      Da das Board nicht allzu drawy ist und wir Villain erstmal noch drinbehalten möchten, würde ich hier so ca. 1.60$ betten, was ca. 60% Potsize entspricht.
      Allerdings laufen wir hier auch schnell Gefahr, gereraist zu werden, da Villain einen AF von 3.8 hat, was schon recht hoch ist.



      Problem bei dieser Aufgabe war, dass ich eigentlich keine Ahnung habe, was für AF oder WTS-Werte niedrig oder hoch sind. Hoffe, das habe ich trotzdem hinbekommen :D
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi, die Posts im HB sehen gut aus, zu denen hast du ja auch schon Rückmeldung von unseren HBs.

      Kommen wir hier also zu de beiden Beispielhänden.

      Frage 3:
      Erstmal zum AF als grobe Einteilung:
      AF < 1 = Niedrig/Passiv
      AF zwischen 1 und 3 ist so ein Mittelding, so ein Gegner kann schonmal die eine oder andere Hand raisen, ist aber immernoch nicht sonderlich aggresiv.
      AF > 3 = Aggro

      Wenn man den AF genauer betrachtet muss man ihn natürlich noch mit anderen Werten wie Vpip und Pfr in Relation sehen. Letztendlich ist der AF das Verhältnis von Bets und Raises gegenüber Calls.

      Beispiel: Wenn jemand einen AF von 3 hat, dann bettet oder raist er in 3 mal so vielen Spots, wie er callt.

      Also jemand der nur Wenige Hände spielt, und damit meist auch Postflop recht gute Karten hat, der wird automatisch einen höheren AF haben, als der Fisch, der jeden Rotz spielt, dann aber Postflop mit leeren Händen dasteht.

      Ich denke als ein grober Überblick reicht das erstmal. Hier gibts auch nochmal einen Artikel zu den Stats: http://de.pokerstrategy.com/strategy/bss/2110/1/

      In der Hand selbst muss man abwägen, was einem hier wichtiger ist Potcontroll oder Protection. Sprich ob man callt, oder ob man raist. Für einen Fold ist unsere Hand einfach zu stark. Ich persönlich finde hier einen Raise eigentlich auch die bessere Wahl, da wir hier nicht noch ein weiteres :diamond: oder ein 2tes Paar am River sehen wollen.


      Frage 4:

      (Ist das noch eine Contibet wenn wir am Schluss preflop gecallt haben?)


      Nein ;) !

      Ich denke wir fangen hier ersteinmal vorn an. Wie würdest du hier an Heros Stelle den Preflopcall begründen? Und wie ist der Gameplan für die Hand wenn man callt?
    • kuhfi
      kuhfi
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2012 Beiträge: 44
      Hey :) ,

      Erstmal danke für die Antwort und die Einteilung des AFs, den Artikel werd ich mir auf jeden Fall geben.
      Aalsoooo nochmal zu Frage 4... Mit unseren Jacks haben wir schon eine schwache bis mittelstarke made Hand, mit der wir eigentlich, solange wir nicht wirklich überholt werden können (außer von Sets und Two Pair) Value rausholen wollen. Daher sollte der Plan eigentlich sein, den Gegner so lange wie möglich im Pot zu behalten, und ihn dabei zahlen zu lassen.
      Eine Möglichkeit wäre hier natürlich zu betten, aber wenn ich mir das im Nachhinein so anschaue, wäre es wahrscheinlich besser, hier erstmal zu checken. Villain ist mit seinem AF von 3.8 sehr aggressiv (:D :D ), das heißt wir haben eigentlich gute Chancen, dass er bettet. Eine zu große Bet wäre hier natürlich unschön, allerdings werden wir momentan nur von Sets und Drillingen überholt, und ein Set können wir natürlich auch selbst noch treffen, auch wenn die Odds dazu bei ungefähr 16:1 liegen. Dieses Set brauchen wir allerdings nicht unbedingt, da JJ wie gesagt eine schwache bis eher mittelstarke Made Hand ist, mit der wir, je nach Gegner, einige Pötte gut gewinnen können.
      Mit einem VPIP von 25 ist Villain recht loose, was unsere Chancen auf den Pot verbessert.
      Da wir hier dann wohl einen loose-aggressive Spieler haben, würde ich am Flop hier erstmal checken, damit er bettet, und dann c/c fahren. Wenn er behind checkt, würde ich am Turn wahrscheinlich betten, wobei das natürlich von der Turnkarte abhängig ist. Q, K, A sehe ich persönlich hier nur ungerne da wir damit kein Overpair mehr halten, auch eine 8 oder 7 wäre hier hässlich.
      Bei solchen Fällen würde ich wahrscheinlich jedoch ebenfalls betten, da solange Villain kein Q, K oder A hat ist es möglich, ihn hier noch aus dem Pot zu drängen (was in diesem Fall dann auch Sinn macht mMn), und wenn er tatsächlich einen Reraise anbringt, können wir eigentlich davon ausgehen, dass er die Straße getroffen hat, was dann ein wahrscheinlicher Fold wäre.
      Vom Buben geht hier wenig Straightgefahr aus, da Villain hierzu QK halten müsste, bei 78 hätte er seine Straße schon.
      Daher auch aus Potcontrol-Gründen hier c/c, da JJ wie gesagt jetzt kein Monster ist und Villain sehr wahrscheinlich betten/raisen wird.
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Also, meine Frage hast du leider Komplett ignoriert.

      Schauen wir uns die Hand also einmal ganz von vorn an.

      Hero hat hier JJ und raist vom CO, er wird vom BU ge3-Bettet, ist also OOP. Hero entscheidet sich hier meiner Ansicht nach für den Call was meiner Ansicht nach die schlechteste Möglichkeit ist. Die Sache ist, wir können hier nicht einfach auf Setvalue callen, da die Stacksizes nicht ausreichen. Zudem sind wir OOP, was das Flopplay nicht einfacher macht und mit JJ haben wir in Fast 60% aller Flops eine Overcard.

      Also sollte man hier meiner Meinung nach entweder Preflop folden, oder bei dem Gegner wohl eher pushen.

      Postflop haben wir nun den Salat, viel bessere Flops als diesen gibt es fast nicht. Also wenn wir hier die Hand einfach aufgeben würde das unsere Preflopentscheidung komplett ad absurdum führen.

      Eine Bet macht auch keinen Sinn, Villain ist hier der Preflopaggressor und auf eine Bet wird er nur die Hände, die wir beat haben (wie AK, ...) folden, und mit den Händen, mit denen er uns Beat hat wird er callen. Eine bet ist hier also einfach schlecht, also erstmal Check.

      Jetzt wird es allerdings kniffelig. C/F haben wir schon ausgeschlossen. Bleiben also C/C und C/R. Und hier hat beides seine Berechtigung. Mit C/R beschützen wir unsere Hand vor Overcards und Draws. Und mit C/C halten wir den Pot etwas kleiner, müssen aber am Turn OOP weiterspielen.

      Hier sieht man also, in was für eine schwierige Situation man sich bringen kann, wenn man 3-Bet OOP callt, und das obwohl wir hier einen fast optimalen Flop treffen. Ich hätte die Hand an Heros Stelle also Preflop entscheiden.
    • kuhfi
      kuhfi
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2012 Beiträge: 44
      Sorry, wenn das so rübergekommen ist, aber hab echt versucht, auf die Frage einzugehen :D
      Die erste hab ich übersehen (also WARUM wir eigentlich den JJ im Endeffekt callen), aber den Plan habe ich versucht zu beschreiben.

      Position habe ich auch nicht ganz bedacht, habe mich zu sehr darauf fixiert, zu callen, weil der Gegner relativ loose spielt und daher sone Aktion auch schonmal mit TT oder so bringen kann mMn.
      Auch die Stacksizes habe ich zu wenig drauf geachtet.

      Kann ich mit Lektion 6 weitermachen?
    • 1
    • 2