Wann defendet man seine Blinds?

    • Plexico
      Plexico
      Bronze
      Dabei seit: 06.03.2012 Beiträge: 50
      Hi allerseits,

      ich denke, der Titel sagt schon alles aus, worüber es in diesem Thread gehen soll. Immer wenn ich in die Situation komme, dass meine Blinds attackiert werden - oder gar mein Blindsteal! - weiß ich nicht, wie ich reagieren soll.

      Vielleicht ist das Thema auch ein wenig zu advanced für Einsteiger, aber mich würde interessieren:

      Angenommen man hat einen Verdacht, dass man "Opfer" eines Blindstealers (der möglicherweise any2 spielt) wird, wie geht man damit um? Bleibt man gelassen und schmeißt weiterhin seine schlechten Karten weg, oder gibt es Möglichkeit, seine Blinds zu defenden?

      Ähnlich sieht es mit der Frage aus, wenn man selber Blinds stealen möchte, und anschließend eine 3bet kassiert. Besonders bei Karten, die im Prinzip gutes Potenzial haben: Beispielsweise AQ/AJ. Callen? Folden? In der Zukunft keine Blindsteals unternehmen?

      Als letzter Hinweis noch: Ich spiele NL2 ohne Stats - kann deshalb auch keine Zahlenbasierten reads anwenden.

      Viele Grüße,
      Plexico
  • 4 Antworten
    • Thunder1214
      Thunder1214
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2010 Beiträge: 921
      kommt halt drauf an, wer da am Co oder BU sitzt und versucht deine Blinds zu stehlen bzw. wer in den Blinds sitzt und zurückspielt.

      Kannst du nicht bei jedem Spieler gleich handhaben ...
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      hallo,

      ich finde es hilfreich sich klar zu machen, dass du bei ring games UTG am wenigsten gewinnen wirst, je näher der Button kommt, desto mehr und in den beiden blinds wirst du Geld verlieren.
      Das ist ein unvermeidlicher Kreislauf.

      Hat man sich das erstmal klar gemacht, dann fehlt eigentlich nur sich zusätzlich klarzumachen, dass die Zwangseinsätze in den blinds nicht mehr dein Geld sind, sondern dem Pot gehören.
      Alles was dir in den blinds als Vorteil bleibt, ist, dass du ein raise etwas billiger callen kannst als sonst.
      Dieser Vorteil wird jedoch durch den Nachteil postflop ohne Position spielen zu müssen mehr als nur aufgewogen.

      Deshalb sollte man grundsätzlich betrachtet aus den blinds in etwa so viele Hände spielen wie UTG, tendenziell etwas mehr, aber dennoch an der UTG Range orientieren.
      Einer der größten und schwersten Fehler, den sehr viele Spieler machen ist zu viele Hände aus den blinds zu spielen, - lieber einmal mehr folden ist klar besser.


      Hast du jetzt den Verdacht, dass der BU ständig stealt gegen dich, dann erweitere deine 3betting Range um einige ausgewählte bluffs. Idealerweise nimmt man dazu die besten Hände die du folden würdest (Fachausdruck: top of folding range) Das könnten beispielsweise A9s-A5s sein und K9s-K8s.
      (Hierbei im Falle eines calls nicht vergessen, dass du geblufft hast - man kann auch einfach c/f spielen in dem Fall)

      Wirst du ge3bettet wenn du vom CO oder BU versuchst die blinds zu attackieren, so kannst du entweder callen, weil du Posiition hast oder du foldest.
      Meine Erfahrung ist, dass auf NL2 eine 3bet sehr oft Stärke ist und man macht sehr wenig verkehrt, wenn man entsprechend spielt und im Zweifel selbst AQ gegen eine 3bet einfach foldet.
      Wenn du wirklich sicher bist, dass der Gegner das auch mit bluffhänden macht kannst du ja anfangen etwas mehr zu callen.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Ich kann mich da meinem Vorposter nur anschließen. Falls du irgendeinen Zusammenhang in dem Post nicht verstehst, dann weise mich bitte darauf hin.
    • DonStarfox
      DonStarfox
      Bronze
      Dabei seit: 08.03.2011 Beiträge: 152
      Hey Scoop ich find deine Beiträge klasse, ich bin mal so frech und adde dich mal.