GreenAzio goes Bigstack

  • 14 Antworten
    • Greenazio
      Greenazio
      Bronze
      Dabei seit: 03.01.2012 Beiträge: 303
      Hausaufgabe # 1


      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?
      Ich spiele Poker, weil ich Spaß am Spiel habe. Online habe ich angefangen um mal von den Homegame Sit&Go's auf Cashgames umzusteigen und die Sache etwas professioneller anzugehen.

      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?
      Schwächen sind bei mir, wie auch bei vielen Anderen, die üblichen Standardleaks und eben Tilt nach einem heftigem Suckout. Die Schwächen werden sich aber erst zeigen wenn ich ein Paar Sessions BSS gespielt habe.

      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?
      Als TAG spielt man relativ wenige Hände, die allerdings agressiv gespielt werden. Durch unsere starke Range sind wir vor allem Fischen überlegen, die oftmals zu loose und zu passiv spielen.
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Hi und willkommen im Kurs!

      Die erste Lektion war ja noch keine große Herausforderung. Mir fehlt nur bei der TAG-Definition noch etwas. Wie stellt sich denn das Postflop-Spiel dar? Spielen wir immer aggressiv?
    • Greenazio
      Greenazio
      Bronze
      Dabei seit: 03.01.2012 Beiträge: 303
      Nein, wir spielen natürlich nur aggressiv wenn die Situation es zulässt und die Aggressivität von Nutzen ist.

      Postflop werden wir zwar auch recht häufig mit Air weiter setzten, doch wenn der Flop zu drawlastig ist bzw. wir zu viele Gegner haben, werden wir check / fold spielen.

      Bei Draws spielen wir ähnlich, wobei wir bei Draws häufiger einer Contibet setzten werden als bei keiner Hand, doch auch Draws spielen wir in der Regel passiv am Turn weiter.

      Mfg
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      OK, damit bekommst du die Freigabe für die nächste Lektion.
    • Greenazio
      Greenazio
      Bronze
      Dabei seit: 03.01.2012 Beiträge: 303
      Hausaufgabe # 2



      Frage 1: An welchen Stellen würdest du anders spielen als vom BSS Starting Hands Chart empfohlen und warum?

      Hauptsächlich würde ich als Einsteiger nur Änderungen im CU, BU oder im SB vornehmen, da man in anderen Positionen leicht in schwierige Situationen gerät und im schlimmsten Fall seinen Stack verliert durch eine falsche Preflop Entscheidung. Daher würde ich nur Anpassungen in Steal- und Complete- Situationen vornehmen.
      Wenn man seine Stealingrange anpassen möchte, sollten definitiv Reads auf den Gegner vorliegen. Am besten in Form von Stats, aber auch ohne Stats sollte man an den Tischen seine Gegner beobachten um zumindest zu erkennen ob die Loose/Tight bzw. Aggressiv/Passiv sind.
      Wie im Artikel zu den Spielertypen beschrieben, kann man so je nach Gegner tighter oder looser stealen um den maximalen EV rauszuholen.
      So sollten wir bei tighten Blinds looser raisen und bei loosen Blinds uns eher ans SHC halten.

      Wenn wir im Smallblind sitzen, und es vor uns keine Raiser gibt, können wir in den vielen Fällen vom SHC abweichen und Beispielsweise mit einer solchen Range completen: 66-22, A9s-A2s, KTs, QTs+, JTs, T9s, 98s, 87s, 76s . Diese Hände haben im unraised Pot immernoch eine relativ gute Playability und können durchaus mitgelimpt werden. Wenn wir nichts treffen und unsere Gegner Action machen, sollten wir aber nicht an unserer Hand kleben bleiben, sondern zeitig folden.

      Frage 2: Poste eine Hand, die dir vor dem Flop Schwierigkeiten bereitet hat.

      Ist momentan keine vorhanden, da ich ziemlich streng nach Chart spiele. Wird aber sicherlich noch nachgereicht.

      Frage 3: Welche Equity besitzt du mit AKo gegen die Top-5%-Range, d.h. 88+, AJs+, KQs, AKo?

      Easy ins Equilab geschoben.. 46.32% !

      Equity Win Tie
      46.32% 37.92% 8.41% { AKo }
      53.68% 45.27% 8.41% { 88+, AJs+, KQs, AKo }


      Mfg Green :)
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Diesmal gibts keine Rückfragen, die Aufgaben passen soweit. Stürz dich also gleich auf Lektion 3!
    • Greenazio
      Greenazio
      Bronze
      Dabei seit: 03.01.2012 Beiträge: 303
      In letzter Zeit öfter mal gespielt, aber den Anfängerkurs vernachlässigt..

      Hausaufgabe # 3


      Frage 0: Downloade und installiere das Equilab.

      Wurde schon vor längerem gedownloadet und auch installiert. ^^


      Frage 1: Du hältst KsQs. Welche Equity hast du vor dem Flop gegen 3d3c? Wie ändert sich deine Equity auf diesem Flop: Js5d3s ?

      Preflop:

             Equity     Win     Tie
      MP3    49.22%  48.84%   0.38% { 3d3c }
      CO     50.78%  50.40%   0.38% { KsQs }

      Preflop haben wir hier also einen Coinflip..

      Flop:

      Board: 5:diamond: J:spade: 3:spade:
             Equity     Win     Tie
      MP3    73.54%  73.54%   0.00% { 3d3c }
      CO     26.46%  26.46%   0.00% { KsQs }

      .. und sind dann am Flop behind gegen sein Set !



      Frage 2: Wie würdest du in der folgenden Hand agieren ?

      Wir müssen 0,22 callen, um 0,91 zu gewinnen womit wir Pot Odds von 4,14:1 bekommen. Wir benötigen nur 4:1 und somit ist ein call auch ohne Implieds profitabel !


      Frage 3: Hast du Fragen zum Spiel nach dem Flop? Poste eine Hand und lass sie von anderen Mitgliedern und unseren Coaches bewerten.

      Habe schon mehrfach Hände gepostet und das wird auch nach der nächsten Session wiederholt. Habe in letzter Zeit relativ viel Zoom gespielt, wobei ich beim zoomen auf Hände posten verzichtet habe.


      Mfg Green :)
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi,

      Also Frage 1 schaut schonmal gut aus.

      Frage 2 geht mir allerdings etwas schnell, welche Outs haben wir denn hier und sind auch alle davon clean?

      Frage 3 Hast du vielleicht noch einen Link zu einer deiner Hände parat?
    • Greenazio
      Greenazio
      Bronze
      Dabei seit: 03.01.2012 Beiträge: 303
      Zu 2 :

      Erstmal haben wir die 9 Club Outs für unseren Nutflush. Würde bei den 2 Gegnern, die wir haben in der Regel ~2 Outs davon abziehen, weil es relativ warscheinlich ist, dass unsere Gegner selbst Clubs halten.
      Zusätzlich kommen noch die übrigen 3 Outs auf die Straße (4s, 4d, 4h)..
      Das 4d würde ich discounten, weil es eben gut sein kann, dass einer unserer Gegner den Diamondflushdraw hält.
      Somit bleiben 7+2 Outs, womit wir Odds von 4:1 brauchen -> Call

      Zu 3 :

      z.B.:
      Zoom Nl2 - QQ aus UTG2


      Mfg Green :f_biggrin:
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Original von Greenazio
      Zu 2 :

      Erstmal haben wir die 9 Club Outs für unseren Nutflush. Würde bei den 2 Gegnern, die wir haben in der Regel ~2 Outs davon abziehen, weil es relativ warscheinlich ist, dass unsere Gegner selbst Clubs halten.
      Zusätzlich kommen noch die übrigen 3 Outs auf die Straße (4s, 4d, 4h)..
      Das 4d würde ich discounten, weil es eben gut sein kann, dass einer unserer Gegner den Diamondflushdraw hält.
      Somit bleiben 7+2 Outs, womit wir Odds von 4:1 brauchen -> Call

      Hm, es kann natürlich sein, dass die Gegner hier :club: halten, aber spielt für die Rechnung keine Rolle, denn du kannst es nicht mit Sicherheit sagen.

      Wenn du dir den Artikel zu den Odds und Outs nochmal anschaust, dann sagt der ja auch:

      Odds = nicht hilfreiche Karten : hilfreiche Karten
      Und
      Nicht hilfreiche Karten = Unbekannte Karten - hilfreiche Karten

      Und die Karten der Gegner sind unbekannt. Diese haben also beim Discounten nichts verloren.

      Die 4 zur Straight? Hilft uns die wirklich weiter? Schau dir nochmal das Board an, was da passiert, wenn noch eine 4 fällt.

      Die Hand bei 3 ist Okay, und Ghostmaster hat ja was dazu geschrieben. Also können wir und dann voll und ganz auf 2 Konzentrieren.
    • Greenazio
      Greenazio
      Bronze
      Dabei seit: 03.01.2012 Beiträge: 303
      Ohh Gott, das mit der Straight ist ja mal völlig an mir vorbei gegangen xD ..

      Also nochmal:

      Für den Nutflushdraw haben wir 9 Outs. Das 4c gibt in diesem Fall zwar allen eine Straße, was aber nicht schlimm wäre, da wir die Straße schlagen würden. Wüsste sonst nicht was wir discounten müssten, da die möglichen Hände der Gegner beim discounten unwichtig sind.

      Nicht Hilfreiche Karten = Unbekannte Karten - hilfreiche Karten = 46 - 9 = 37
      Odds = nicht hilfreiche Karten : hilfreiche Karten = 37 : 9 -> 4,11:1

      Da die Pot Odds 4,14:1 sind, bin ich immernoch für den Call.


      Mfg Green :)
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Okay, was wäre denn, wenn der Gegner hier beispielsweise ein Set hat?
    • Greenazio
      Greenazio
      Bronze
      Dabei seit: 03.01.2012 Beiträge: 303
      ..dann müssten wir von den 9 Outs 6c und 3c discounten, weil sie ein Full House / Vierling ermöglichen, womit wir mit unserem Flush so ziemlich tot sind.
      Also würden 7 Outs überbleiben.

      Odds = 5,57:1 .. Damit der call profitabel ist benötigen wir in späteren Setzrunden noch 0,32$. -> (Odds-Potodds)* zu callender Betrag
      -> (5,57 - 4,14)* 0,22 = ~0,32

      Da der Riverpot bei einem call 1,13$ betragen würde müsste unser Gegner noch 2/7 Potsize investieren, um den Call am Turn profitabel zu machen.

      Tendenziell können wir uns vom Turn zum River eher weniger Implieds geben, doch da der benötigte Betrag unter 1/3 Potsize liegt, würde ich sagen, dass es an diesem Spot profitabel ist zu callen. Zudem wird er uns am River, wenn er das Set hält häufiger ausbezahlen als z.B. mit einem Toppaar oder Überpaar..

      Mfg Green :f_eek:
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Sorry für die Verspätung.

      Gegen die Sets haben wir 7 Outs. Aber da die gegnerische Range nicht nu aus Sets besteht, müssen wir hier einen Kompromiss finden.
      Gesamt haben wir ja folgendes Bild:
      Sets: 7 Outs
      Rest: 9 Outs.

      Wenn beide Teilbereiche relativ gleich verteilt sind können wir also mit durchschnittlich 8 sauberen Outs rechnen. Damit werden die benötigten Odds besser/kommen mehr an die Pot Odds ran und die benötigten Implieds werden kleiner. Dadurch wird der Call auch schneller profitabel.

      Und jetzt weiter zur nächsten Lektion :)