Skillunterschied NL10 vs NL25 ??

    • krone0310
      krone0310
      Bronze
      Dabei seit: 27.04.2011 Beiträge: 268
      Also, ich spiele jetzt seit diesen Monat NL25. Inzwischen 10k Hände break even. Nachdem ich aber NL10 doch relativ locker geschlagen habe, frag ich mich, wie groß der skill Unterschied zwischen diesen Limits ist.

      Oder war ich bei NL10 nur im krassen Upswing und nun im Downswing??Aber bevor ich der Bitch, namens Varianz die Schuld geb, frag ich dann doch lieber erst euch, und versuch mein spiel zu verbessern.


      Hier noch mein graph, auffallend ist dann doch die rote linie, diese sah bei NL10 doch deutlich besser aus.

      NL25 - Graph

      paar stats:
      vpip: 24,5
      pfr: 19,1
      3bet: 7,2
      fold to 3bet: 57
      WTSD: 27
      W$SD: 50
      Agg: 2,14
      Agg%: 32,9
      flop cbet: 76
      turn cbet: 40

      Achja, ich spiel übrigens FR, 6 tische, deshalb auch so loose.

      Gebt mir mal bitte ein paar tipps...ich muss echt an meinem skill arbeiten, Leaks finden und zerstören :f_cool:
      Es ist nämlich schon depremierend 10k be zu fahren, aber wem erzähl ich das :P


      edit: wie binde ich die bilder direkt ein?
  • 12 Antworten
    • slyta
      slyta
      Bronze
      Dabei seit: 19.03.2011 Beiträge: 1.963
      Mmn auf NL25 viel mehr 3bets und deutlich aggressiver

      Ich fands auch erst schwierig, aber mit ein paar mehr Stats und nicht mehr auf Scared Money passt das :)
    • tomsnho
      tomsnho
      Silber
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Bist du dir sicher, dass auf FR mit 24/19 den meisten Profit rausholst? Du wirst damit halt in jede Menge brenzlige Postflop-Situationen kommen, die möglicherweise für deine BE-Phase (wobei 10k Hands eh keine Samplesize ist) verantwortlich sind.

      Ich spiele NL25 SH und selbst da ist ein (für SH ziemlich tighter) 19/16-Stil noch profitabel.

      Edit: Viell. merken die NL25-Regs auch, dass du sehr viel am Flop c-bettest, am Turn jedoch sehr viel tighter wirst und floaten dich sehr viel.

      @topic - Zum Unterschied bei FR kann ich relativ wenig sagen - SH spielt sich NL25 sehr ähnlich wie NL10, erst NL50 wird deutlich tougher imho. Hängt aber vermutlich stark von der jeweiligen Pokerseite ab ;)
    • Svarog187
      Svarog187
      Bronze
      Dabei seit: 22.07.2010 Beiträge: 907
      .
    • eslchr1s
      eslchr1s
      Bronze
      Dabei seit: 20.12.2009 Beiträge: 5.162
      @ vorposter

      sehr sehr gute spieler wie galfond können nl400 auch 4 tablen und ohne stats spielen...

      allerdings ist es wohl erheblich besser mit stats zu spielen, selbst wenn es nur einige wenige sind.
    • TheCelt
      TheCelt
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2007 Beiträge: 3.932
      Das kann man so nicht sagen. Sehr viele Spieler treffen aus falsch interpretierten Stats schlechte Entscheidungen. Was ja nicht bedeuten muß, dass sie in dem Spot nicht trotzdem gewinnen, aber der Grund für die Entscheidung war falsch.

      Da hilft es oftmals mehr eigene Reals und Notes zu haben, als sich auf einen statt zu verlassen, der nicht das volle Bild zeigt. Und es gibt da einige, die keine Stats verwenden. Jedenfalls sagen sie es.

      Was den Unterschied angeht, sind halt viele erstmal ein wenig money scared. Der Schritt von 10 auf 25 wirkt sich eben doch mental anders aus als von 10 auf 20. Vielleicht bist du auf NL25 dadurch zurückhaltender als auf NL10. Kann einer der Gründe für die Readline sein. Oder wie schon gesagt wurde, folden die Leute eben nicht mehr so schnell auf ne cbet und du gibst jetzt den Turn auf.

      Ansonsten kommt es vermutlich auch auf die Plattform an.
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      ich habe selber sehr lange NL10 gespielt, wenn auch SH und dort auch loose/aggressive gespielt und das Limit ziemlich deutlich geschlagen, bin aber beim Aufstieg auf NL25 nicht so gut klar gekommen.
      Der Grund war, dass auf dem Limit deutlich aggressiver gespielt wird und meine Spielweise den anderen entgegenkam. Ich habe dann mein Spiel analysiert unf zunächst deutlich tighter gespielt und sofort wieder gewonnen und später dann habe ich wieder loose/aggressive gespielt, aber noch viel aggressiver als vorher, so dass meine SD winnings ins Negative gingen, aber die redline sehr konstant anstieg.
      Soll zusammengefasst heißen: um ein Limit zu schlagen musst du ANDERS spielen als der Rest, entweder tighter, so dass du bei den SDs viel gewinnst oder noch looser/aggressiver, so dass die Leute gegen dich ständig folden postflop. Hauptsache du spielst nicht genauso wie der Rest, denn dann frisst dich einfach nur der rake auf.
    • krone0310
      krone0310
      Bronze
      Dabei seit: 27.04.2011 Beiträge: 268
      Genau das hab ich mir jetzt auch vorgenommen. Tighter spielen, um dadurch in weniger schwierige postflop-Situationen zu kommen. Gerade durch Connecters oder kleine Pockets verlier ich meiner Meinung nach zu viel Geld.

      Vielleicht schaff ich heut Abend noch eine Session, nach der Bundesliga, sofern Bayern gewinnt, ansonsten bin ich auf Tilt ;)

      Nochwas:
      Ich tu mich ein wenig schwer mit der Theorie. Mir fehlt da einfach die Motivation dazu, Hände zu posten, Strategieartikel durchzulesen etc. Außerdem fehlt mir dazu der Status - mit Bronze kommt man dann doch nicht soo weit.
      Ich schau mir zwar hin und wieder Coaching videos an, lese grad Harrington on Cashgame und mach eine eher kleinere Sessionanalaye (ich schau mir die Hände mit Verlust >20bb an), aber damit ist es dann ja doch nicht getan.

      Any tips?
      Am besten etwas, das auch Spaß macht, hab mir schon überlegt, einen Blog zu führen......?


      edit: @slyta Wie groß sollte denn meine 3bet-stat sein? >10??
      Ich dachte, 7% ist da schon i.O.
    • Andreas2207
      Andreas2207
      Bronze
      Dabei seit: 05.01.2011 Beiträge: 306
      ich mach gelegentlich folgendes:

      Ich schau mir mithilfe des HoldemManagers die Profit Zahlen der einzelnen Hände an(also alle AQs KJo JTs etc etc)
      Anhand der Zahlen sind relativ gut die Verlusthände meiner Range zu erkennen. Danach einfach die negativGruppen detailliert analysieren und Range ventuell anpassen.
    • tomsnho
      tomsnho
      Silber
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Original von krone0310

      edit: @slyta Wie groß sollte denn meine 3bet-stat sein? >10??
      Ich dachte, 7% ist da schon i.O.
      Slyta meinte von den Gegnern kommen auf NL25 mehr 3bets, nicht dass du mehr 3betten sollst ;)

      7 % ist locker ausreichend für NL25 FR. Noch mehr 3betten kannst, wenn die Gegner extrem viel wegfolden und nicht adapten. Wenn sie adapten, wirst regelmäßig marginale Hände in superstarke Ranges reinballern. Um sehr loose spielen zu können (egal ob hoher PFR oder hoher 3bet-Wert) musst du postflop sehr fit sein.
    • krone0310
      krone0310
      Bronze
      Dabei seit: 27.04.2011 Beiträge: 268
      achsoo..macht sinn :D

      Mit den 3bets komm ich eigentlich ganz gut zurecht.
      Hab meine 4bet, bzw meine call vs 3bet schon deutlich aufgeloost.
      Scared Money bin ich auch nicht, ansonsten wär ich auch nicht so tight, vielleicht sollte ich mehr scared sein ?(
      Dann wär ich zumindest tighter :D
      Naja, mal schaun, was die nächste Session bringt.
    • Wiseguy01
      Wiseguy01
      Bronze
      Dabei seit: 19.08.2009 Beiträge: 1.712
      Nl25 kann man eigentlich leichter schlagen als Nl50, wo die 3bets dir nur so um die Ohren fliegen werden. Ausserdem solltest du mal auf deine Samplesize achten, die ist lächerlich klein. Spiel erst mal paar 10k Hände weiter.

      Achte lieber darauf ob deine Spielzüge ordentlich gemacht wurden und ob du dich an deine Gegner anpassen kannst. Tableselection tut ihr übriges um schneller aufzusteigen. Spiel nicht gegen irgendwelche Nits, die werden dir unnötig das Leben schwer machen.
    • krone0310
      krone0310
      Bronze
      Dabei seit: 27.04.2011 Beiträge: 268
      wär auch seltsam, wenn man NL50 leichter schlagen könnte als NL25 ;)

      Tableselection mach ich natürlich..