Wie gegen Geld sensibilisieren

    • poker4midway
      poker4midway
      Bronze
      Dabei seit: 24.09.2010 Beiträge: 345
      Hallo zusammen,

      Ich komme vielleicht mit einer etwas ungewöhnlicher Frage aber vielleicht könnt ihr mir dennoch bei den einen Punkten helfen oder mich auf den richtigen Weg bringen.

      Für mich hatte Geld schon immer einen hoheh Stellenwert, einen zu hohen. Ich habe es immer als etwas verdammt kostbares angeschaut, was es zum einen ja auch ist.

      Jedoch hindert es mich an vielen "Möglichkeiten" weiter zu kommen. Vorallem beim Pokern.

      Ich spiele täglich Sngs 3.50 Turbo/FiftyFifty und fahre ein Bankrollmanagement mit 100 Buy-Ins.

      Doch jedesmal wenn ich nach einer Session Minus gemacht habe (auch wenn das nur 11$ oder so waren) fühlte ich mich "komisch", weil ich eben "Geld" verlor.

      Versteht mich nicht falsch, es macht mir nichts aus wenn ich ein Turnier spiele oder so und dort rausfliege, sei dies live oder online, und ich dann Geld "verloren" habe.

      Es trifft mich bei den Sngs mehr, weil ich mir dort ein Ziel gesetzt habe. Es ist nicht ein finanzielles Ziel, sondern eher ein Pensum-Ziel.

      Nun zu meiner Frage: Wie kann ich mich gegen Geld sensibiliseren?

      - Bankrollmanagement noch höher zu fahren habe ich schon ausprobiert, das hilft nix, es ist egal wie hoch oder tief es ist, das Gefühl ist dasselbe.

      Ich hoffe das der eine oder andere mir gewisse Hilfestellungen bieten kann.

      greetz

      midway
  • 41 Antworten
    • marc0506
      marc0506
      Bronze
      Dabei seit: 03.02.2006 Beiträge: 8.241
      ganz einfach:
      die zahlen in deinem pokeraccount sind spielgeld!!!

      die zahlen auf deinem bankkonto sind "real money"!

      wenn du nie von deinem konto auf den pokeraccount einzahlst, kannst du das so sehen!
    • poker4midway
      poker4midway
      Bronze
      Dabei seit: 24.09.2010 Beiträge: 345
      Hey marc,

      danke für die schnelle Antwort.

      Dein Ratschlag hört sich zwar simpel an, ist es für mich aber nicht. Ich zahle nichts von meinem Bankkonto auf den Pokeraccount. Das Polster liegt auf Moneybookers für den Fall der Fälle und von meinem Privaten Geld wird nur investiert wenn alles andere Weg ist.

      Ich kann aber nicht einfach hingehen und sagen: "Okay, das ist Spielgeld, wayne"

      Ich muss da irgendwie erst hinkommen.
    • PTCharlie
      PTCharlie
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2010 Beiträge: 317
      Jop so muss es sein!

      Du darfst Geld auf deinem Acc mit den du spielst nie als echtes Geld ansehen welches dir wichtig ist!
      Ist das selbe als würdest du dich auf einen Cashtisch setzen ... Das Geld mit dem du dich hinsetzt musst du abschreiben und existiert nicht mehr ... Das selbe gilt für die SnGs ;)

      Edit:
      Original von poker4midway
      Ich muss da irgendwie erst hinkommen.
      Das ist alles Übungssache! ;)
      Hilft auch dagegen Moneyscared zu sein!
    • poker4midway
      poker4midway
      Bronze
      Dabei seit: 24.09.2010 Beiträge: 345
      Und wie erreiche ich diese Einstellung?

      Einfach mehr spielen und abwarten?
    • azadon
      azadon
      Bronze
      Dabei seit: 21.08.2010 Beiträge: 197
      Hängt dieses Gefühl davon ab, ob du Geld verloren hast, weil du schlecht gespielt hast, oder fühlst du dich auch schlecht, wenn du ALLES richtig gemacht hast, aber trotzdem im Minus gelandet bist?

      Übertrieben gesagt: Du bist 5x mit AA preflop gegen 72o gebusted und hast deshalb Verluste eingefahren, während du Gewinn gemacht hättest, wenn du diese 5 Situationen gewonnen hättest.

      Mir hilft es immer enorm viel, wenn ich nach einer Verlustsession sehe, dass ich alles richtig gemacht habe. Dann fühl ich mich genauso gut, als hätte ich keine Verluste eingebüßt.

      Sollte ich Geld verloren haben, weil ich schlecht gespielt habe, dann ist das für mich ok, weil ich es nicht besser verdient habe. Mit welchem Recht sollte ich mich in der Situation darüber "aufregen", Geld verloren zu haben. Schließlich bin ich selbst dafür verantwortlich und weiß dann aber auch, dass, wenn ich an den Fehlern arbeite, ich langfristig mehr Geld gewinnen werde ( sollte) :)
    • Mekan
      Mekan
      Bronze
      Dabei seit: 19.09.2007 Beiträge: 356
      ich spiele zwar selber keine sngs, sondern cashgame, allerdings kann ich folgendes dazu beitragen :
      das ganze ist erfahrungssache. mit der zeit - und eventuell mit einer steigenden br / mehr stacks oder buyins für das limit aka solideres brm sollten einen kleinere beträge nicht mehr kümmern.

      außerdem : das resultat der hände/sessions ist komplett egal, solange man sich ziemlich sicher ist, seine hände gut gespielt zu haben. wenn dann eben mal die 70/30er situationen nicht halten, dann hat man eben alles richtig gemacht - und weiter gehts.

      vielleicht hilft es einfach auch, wenn man während der session nicht auf die graphen schaut - hilft mir meistens extrem mein a-game zu spielen & auch durch kleinere downs flott durchzukommen.
    • PTCharlie
      PTCharlie
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2010 Beiträge: 317
      Original von poker4midway
      Und wie erreiche ich diese Einstellung?

      Einfach mehr spielen und abwarten?
      Das kommt mit der Routine von alleine :f_biggrin:

      Man kann aber auch ein wenig nachhelfen ... z.B. in dem man ein paar Prozente seiner Action verkauft .... nicht um dann gegebenfalls weniger Verlust zu haben, sondern um dann Beteiligte zu haben die mit einem Mitfiebern und dann auch auch auf deiner Seite stehen und die Emotionen teilen.

      klingt vllt albern, aber normalerweise steht man immer völlig alleine da und muss alle Gefühle selbst "handhaben" ... in der Gruppe geht das viel besser!
    • poker4midway
      poker4midway
      Bronze
      Dabei seit: 24.09.2010 Beiträge: 345
      Mir geht es auch "komsich" wenn ich rein mathematisch gesehen und spielerisch gesehen "alles" richtig gemacht habe und die guten Hände einfach nicht gehalten haben.

      Die Sensibilisierung gegen das fehlt mir einfahc enorm, sprich wahrscheinlich auch das richtige Mindset. Aber gerade im Poker fällt es mir extrem schwer das hinzukriegen
    • poker4midway
      poker4midway
      Bronze
      Dabei seit: 24.09.2010 Beiträge: 345
      Original von poker4midway
      Mir geht es auch "komsich" wenn ich rein mathematisch gesehen und spielerisch gesehen "alles" richtig gemacht habe und die guten Hände einfach nicht gehalten haben.

      Die Sensibilisierung gegen das fehlt mir einfahc enorm, sprich wahrscheinlich auch das richtige Mindset. Aber gerade im Poker fällt es mir extrem schwer das hinzukriegen
      Für mein Pensum dass ich pro Tag hinlege wird wohl kaum einer in die Action einsteigen. Leider kann ich kein höheres Pensum spielen da ich 100% arbeite.

      Ich habe mir überlegt das ganze irgendwie mit einer Wette zu verbinden, aber was gescheites ist dabei noch nicht rausgekommen.
    • bindingbier
      bindingbier
      Bronze
      Dabei seit: 10.02.2009 Beiträge: 10.060
      kommt zeit, kommt erfahrung, kommt geld, kommt sensibilisierung
    • azadon
      azadon
      Bronze
      Dabei seit: 21.08.2010 Beiträge: 197
      Original von poker4midway
      Mir geht es auch "komsich" wenn ich rein mathematisch gesehen und spielerisch gesehen "alles" richtig gemacht habe und die guten Hände einfach nicht gehalten haben.

      Die Sensibilisierung gegen das fehlt mir einfahc enorm, sprich wahrscheinlich auch das richtige Mindset. Aber gerade im Poker fällt es mir extrem schwer das hinzukriegen
      Ich will mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, aber genau an diesem Punkt würde ich aufpassen.

      Ich (FÜR MICH) finde, dass man (NUR) erfolgreich Pokern kann, wenn man langfristig das Ziel hat einen Spielstil zu entwickeln, der darauf aus ist, LANGFRISTIG Gewinne einzufahren, sprich den meisten EV zu generieren.

      Wenn man dieses Ziel hat, dann ist jede Session, in der man EV generiert hat, eine gute Sesion. Sprich man schaut nach einer Session nicht mehr, ob man Winnings eingefahren hat, sondern ob man neutral gesehen auch gewonnen hätte.

      Langfristig gesehen sollten sich Ups und Downs nämlich ausgleichen, sodass du auf mehrere tausend / hunderttausend / vielleicht auch Millionen Hände dich dem EV, den du generiert hast, annährend solltest.

      Zudem ist Pokern nicht eine Tagessache, nicht auf eine Session zu sehen... wenn ich heute 10$ verliere und morgen 30$ gewinne, dann ist das doch auch ok, für mich zumindest.

      Vllt solltest du versuchen dir die Winnings nicht mehr in $ sondern nur noch in expected $ vor Augen zu führen, damit du weißt, ob du auf dem richtigen Weg bist.
    • BudSpencer8
      BudSpencer8
      Bronze
      Dabei seit: 16.06.2008 Beiträge: 7.808
      Das was du möchtest nennt sich "DEsensibilisierung". Du möchtest dich ENTsensibilisieren und nicht noch sensibler auf Geld reagieren.

      Ich denke so etwas ist zu einem grossen Teil anerzogen, deine Einstellung zu geld wirst du nur sehr schwer ändern können

      Just my 3 cents.
    • poker4midway
      poker4midway
      Bronze
      Dabei seit: 24.09.2010 Beiträge: 345
      Original von azadon
      Original von poker4midway
      Mir geht es auch "komsich" wenn ich rein mathematisch gesehen und spielerisch gesehen "alles" richtig gemacht habe und die guten Hände einfach nicht gehalten haben.

      Die Sensibilisierung gegen das fehlt mir einfahc enorm, sprich wahrscheinlich auch das richtige Mindset. Aber gerade im Poker fällt es mir extrem schwer das hinzukriegen
      Ich will mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, aber genau an diesem Punkt würde ich aufpassen.

      Ich (FÜR MICH) finde, dass man (NUR) erfolgreich Pokern kann, wenn man langfristig das Ziel hat einen Spielstil zu entwickeln, der darauf aus ist, LANGFRISTIG Gewinne einzufahren, sprich den meisten EV zu generieren.

      Wenn man dieses Ziel hat, dann ist jede Session, in der man EV generiert hat, eine gute Sesion. Sprich man schaut nach einer Session nicht mehr, ob man Winnings eingefahren hat, sondern ob man neutral gesehen auch gewonnen hätte.

      Langfristig gesehen sollten sich Ups und Downs nämlich ausgleichen, sodass du auf mehrere tausend / hunderttausend / vielleicht auch Millionen Hände dich dem EV, den du generiert hast, annährend solltest.

      Zudem ist Pokern nicht eine Tagessache, nicht auf eine Session zu sehen... wenn ich heute 10$ verliere und morgen 30$ gewinne, dann ist das doch auch ok, für mich zumindest.

      Vllt solltest du versuchen dir die Winnings nicht mehr in $ sondern nur noch in expected $ vor Augen zu führen, damit du weißt, ob du auf dem richtigen Weg bist.

      Deine Antwort finde ich absolut richtig, aber mein Problem ist ja den Weg zu finden, sprich wie gehe ich den richtigen Weg dorthin. Das es nicht in 2 - 3 Wochen passiert ist mir klar, aber die Frage ist was kann ich präventiv tun um den richtigen Weg einzuschlagen.

      Vllt. die BR gar nicht mehr anschauen für eine Woche?

      Gibt es die Möglichkeit im Stars Client das Geld nicht anzuzeigen oder so?
    • draghkar
      draghkar
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2006 Beiträge: 12.443
      Original von bindingbier
      kommt zeit, kommt erfahrung, kommt geld, kommt sensibilisierung
      stimmt so nicht.
      warum willst du dich denn unbedingt sensibilisieren?

      edit: wo ich gerade budspencers post lese, würde ich dem zustimmen. wenn deine einstellung zu geld nunmal so ist, ist doch umso besser. zumal du ja fulltime arbeitst.
    • poker4midway
      poker4midway
      Bronze
      Dabei seit: 24.09.2010 Beiträge: 345
      Original von BudSpencer8
      Das was du möchtest nennt sich "DEsensibilisierung". Du möchtest dich ENTsensibilisieren und nicht noch sensibler auf Geld reagieren.

      Ich denke so etwas ist zu einem grossen Teil anerzogen, deine Einstellung zu geld wirst du nur sehr schwer ändern können

      Just my 3 cents.
      Falsches geschrieben, richtiges gedacht :)

      Die Einstellung zu ändern ist durchaus möglich, dafür braucht es aber eben gewisse Punkte die man stark verfolgen muss um dorthin zu gelangen.
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      vielleicht funktioniert der andere Weg

      nicht das BRM noch konservativer machen, sondern aktiv aggressiver spielen. :f_eek:
      Beispielsweise indem du SnGs mit höherem buy in ausprobierst.

      Die Idee ist die, dass du vor deiner Angst bisher davonläufst und durch ein konservatives BRM die duckmäuserische Haltung habituierst, wenn ein aggressiveres BRM dich mit deinen Ängsten konfrontieren würde und so helfen sie zu überwinden.

      Ich selbst habe auf diese Weise mich entwöhnt, am Anfang habe ich bei jedem großen Pott gezittert, aber es half mir fokussiert zu spielen und die Angst um das Geld wurde Stück für Stück geringer.

      Ist wie gesagt nur ein Vorschlag und er hilft sicher nicht jedem, aber vielleicht hilft er dir? :f_p:
    • Wiseguy01
      Wiseguy01
      Bronze
      Dabei seit: 19.08.2009 Beiträge: 1.712
      guter vorschlag scoop, wenn man rechtzeitig absteigen kann. tun aber nur die wenigsten spieler.
    • poker4midway
      poker4midway
      Bronze
      Dabei seit: 24.09.2010 Beiträge: 345
      Das mit dem Absteigen wäre kein Problem für mich, da ich schonmal auf die 1.50$ runter musste. Spiele es ja nicht for a living, sondern um evtl. mal dorthin zu gelangen.

      Das mit dem agressiver spielen habe ich mir auch gedacht, aber bevor ich überhaupt aufloosen sollte, sollte ich zuerst lernen alle profitablen Spots zu sehen. Ich mein es hat ja auch einen grund warum ich erst die 3.50$ spiele :)

      Könnte es aber durchaus mal mit den 7$ Sngs versuchen, wenn das der richtige Weg ist...
    • slothrop1701
      slothrop1701
      Bronze
      Dabei seit: 23.10.2010 Beiträge: 866
      Das mit dem "Spiel höhere Limits" habe ich auch mal von irgendeinem bekannten und guten Spieler gelesen. Die Aussage war in etwa (auf Cashgame bezogen, sollte aber bei SNGs so auch funktionieren): Spiel ein paar Tage zwei Limits höher und geh danach wieder auf dein Standardlimit zurück, dann kommt es dir (fast) vor wie Spielgeld. Ob es funktioniert, weiß ich nicht. Probier's aus und berichte dann, wenn du broke bist :f_love: .