Abgefackelt - wie Ölkonzerne unser Klima killen

  • 8 Antworten
    • derf0s
      derf0s
      Bronze
      Dabei seit: 08.11.2008 Beiträge: 14.898
    • Iceley78
      Iceley78
      Bronze
      Dabei seit: 23.10.2007 Beiträge: 982
      :s_o:

      http://de.wikipedia.org/wiki/Gasland

    • Volzotan
      Volzotan
      Bronze
      Dabei seit: 28.10.2007 Beiträge: 1.680
      dann einfach mal das auto stehen lassen oder noch besser abschaffen. über entsetzt sein gehts ja bei den meisten nie hinaus. die es dann doch machen werden als weltfremde ökospinner oder gutmenschen beschimpft.
      wir wollen zwar alles wissen aber veränderung wollen wir nicht wenn es uns nur minimal betrifft und unseren komfort einschränkt.
      unser dekadenter lebensstil beruht nun mal auf ausbeutung.das wiederum liegt wohl in der natur des menschen. dann ist es nur verwunderlich das immer wieder impulse des mitleids hochkommen. ein löwe hat doch auch kein mitleid mit einen zebra. dann sollte es uns auch nicht kümmern wenn mal der ein oder andere neger auf der strecke bleibt. dafür können wir immerhin ein bisschen auto fahren und unser biogemüse eintuppern.
    • zwangsneurose
      zwangsneurose
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2007 Beiträge: 15
      die Öl-Industrie lässt sich immer gut als der Teufel darstellen. Was meinst Du wieviele Schadstoffe Unternehmen anderer Industrien produzieren? Ich werfe da nur mal ein paar Begriffe wie Chemie (z.B. DuPont), Pharma (Bayer) oder auch Lebensmittel-Rohstoff verarbeitende Industrie (z.B. Archer Daniels Midland) in den Raum. Wenn du deine Brötchen weiterhin für 30 cent kaufen willst, dann musst du auch damit leben, dass das teilweise zu lasten der Umwelt geschieht.
    • Justus
      Justus
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2005 Beiträge: 1.846
      Ich bin sprachlos, dass es immer noch soviele Menschen gibt, die von solchen Dokumentationen "überrascht" sind.

      Das System ist doch nun allgemein bekannt, die westliche Welt beutet andere Teile der Erde aus, vor allem Afrika. Das hat zu Kolonialzeiten angefangen, das war damals auch genau das Ziel, und das ist bis heute so geblieben. Damals hat man halt einfach Militär hingeschickt, Menschen missioniert und das Land einfach für die englische/französische/spanische usw. Krone beansprucht, das war dann aber zu direkt und offensichtlich, und so hat man es einfach ein wenig abgeändert.
      Zudem hatte man immer das Problem mit Aufständen, Bürgerkriegen usw., das man selbst lösen musste.
      Heute ist das einfacher, es gibt keine Kolonien und Sklaven mehr, das übernehmen jetzt die grossen Konzerne aus Europa und den USA.
      Die sorgen dafür, dass die Rohstoffe weiter aus Afrika zu uns gelangen, und unseren Müll schicken wir mit den leeren Containern gleich wieder zurück, sind wir den auch los, kann da verbrannt werden.
      Man hat sich in Afrika ein paar Leute gesucht, denen gibt man etwas vom Erlös ab und stattet sie mit unseren Waffen aus, dann kümmern die sich um die Unterdrückung des afrikanischen Volkes, müssen wir nicht mehr selbst machen.
      Und damit die Afrikaner nicht auf die Idee kommen, irgendwann mal aufzuhören ihr Land für uns auszubeuten, wird ab und zu grosszügig mal ein Krankenhaus gebaut oder ein paar Strassen werden erneuert, natürlich teilweise mit Krediten von Weltbank/IWF und ähnlichen Institutionen, da tut man so als müssten die Afrikaner noch dankbar sein, die können sich weiter für die Zinsen abrackern, und wir können immer sagen dass sie uns ja noch soundsoviel schulden, um das zu bezahlen müssen sie ihre Rohstoffe fördern und verkaufen, wir sind der Hauptabnehmer, können wir sogar gleich bei vielen Sachen noch die Preise bestimmen, nicht dass die am Ende wirklich noch Geld verdienen und aus der Falle rauskommen ;)

      Fazit - alles wie schon vor 100 Jahren, in der westlichen Welt gehts uns gut, und wir dürfen uns freuen auf dem richtigen Kontinent geboren worden zu sein.

      Nur dass die Grosskonzerne heute auch dazu übergehen, ihre Herkunftsländer ausbeuten zu wollen, einmal darauf programmiert tun sie halt was sie tun sollen, und machen in der Globalisierung immer weniger Unterschiede wo sie das tun.
    • Brieftraeger
      Brieftraeger
      Bronze
      Dabei seit: 15.11.2006 Beiträge: 25.641
      Original von Justus
      Ich bin sprachlos, dass es immer noch soviele Menschen gibt, die von solchen Dokumentationen "überrascht" sind.

      Das System ist doch nun allgemein bekannt, die westliche Welt beutet andere Teile der Erde aus, vor allem Afrika. Das hat zu Kolonialzeiten angefangen, das war damals auch genau das Ziel, und das ist bis heute so geblieben. Damals hat man halt einfach Militär hingeschickt, Menschen missioniert und das Land einfach für die englische/französische/spanische usw. Krone beansprucht, das war dann aber zu direkt und offensichtlich, und so hat man es einfach ein wenig abgeändert.
      Zudem hatte man immer das Problem mit Aufständen, Bürgerkriegen usw., das man selbst lösen musste.
      Heute ist das einfacher, es gibt keine Kolonien und Sklaven mehr, das übernehmen jetzt die grossen Konzerne aus Europa und den USA.
      Die sorgen dafür, dass die Rohstoffe weiter aus Afrika zu uns gelangen, und unseren Müll schicken wir mit den leeren Containern gleich wieder zurück, sind wir den auch los, kann da verbrannt werden.
      Man hat sich in Afrika ein paar Leute gesucht, denen gibt man etwas vom Erlös ab und stattet sie mit unseren Waffen aus, dann kümmern die sich um die Unterdrückung des afrikanischen Volkes, müssen wir nicht mehr selbst machen.
      Und damit die Afrikaner nicht auf die Idee kommen, irgendwann mal aufzuhören ihr Land für uns auszubeuten, wird ab und zu grosszügig mal ein Krankenhaus gebaut oder ein paar Strassen werden erneuert, natürlich teilweise mit Krediten von Weltbank/IWF und ähnlichen Institutionen, da tut man so als müssten die Afrikaner noch dankbar sein, die können sich weiter für die Zinsen abrackern, und wir können immer sagen dass sie uns ja noch soundsoviel schulden, um das zu bezahlen müssen sie ihre Rohstoffe fördern und verkaufen, wir sind der Hauptabnehmer, können wir sogar gleich bei vielen Sachen noch die Preise bestimmen, nicht dass die am Ende wirklich noch Geld verdienen und aus der Falle rauskommen ;)

      Fazit - alles wie schon vor 100 Jahren, in der westlichen Welt gehts uns gut, und wir dürfen uns freuen auf dem richtigen Kontinent geboren worden zu sein.

      Nur dass die Grosskonzerne heute auch dazu übergehen, ihre Herkunftsländer ausbeuten zu wollen, einmal darauf programmiert tun sie halt was sie tun sollen, und machen in der Globalisierung immer weniger Unterschiede wo sie das tun.
      sehr schön geschrieben und für gut befunden! :f_thumbsup:
    • elaela
      elaela
      Bronze
      Dabei seit: 09.11.2007 Beiträge: 98
      na dann hoffe ich mal, dass sich hier was entwickelt, jetzt kann ich auch mehr als einen Satz schreiben...

      Ihr habt zwar durchaus Recht mit eurer These der Ausbeutung der 3. Welt aber meine Sprachlosigkeit galt vorrangig unseren Politikern..

      Es wird in Brüssel ja immer der Buhmann was Emissionen angeht u.a. auf die USA und China geschoben, hier jedoch wird vor Milliardenunternehmen kapituliert obwohl diese mit rechtstaatlichen Mitteln dazu verpflichtet werden können europaweit gültige Gesetze auch konzernweit anzuwenden. Ich sehe es also weniger eine wirtschaftliche als eine politische Problematik an.
      Wieso kann die EU z.B. die Mineralölkonzerne ( die ja fast komplett in der EU sitzen)
      nicht verpflichten die hier geltenden Gesetze was Umweltschutz angeht weltweit umzusetzen? Bei der Kinderarbeit hat es doch geklappt.. Ich weiß ev. ein blödes Beispiel...

      Zumal die Kosten, soweit ich das verstanden habe, sich doch in 2-3 Jahren amortisiert haben. Geht ja immerhin um eine Umweltbelastung durch das Erdgas abfackeln, die dem jährlichen CO2 Ausstoss des gesamten Autoverkehrs in der BRD, Frankreichs und Englands entspricht ( 400 Mio Tonnen)
    • 28111981
      28111981
      Global
      Dabei seit: 17.11.2008 Beiträge: 3.311
      ach das is doch nix im vergleich zu dem was in kanada abgeht.



      da kam auch mal ne doku auf nem spartensender um 0uhr oder sowas
      mir fällt der name aber nicht mehr ein.

      anfang der doku.. glaub da sieht man n helikopter der nen flusslauf langfliegt

      die doku war echt der hammer