Poker als "profi"- achtung Semi Deep Shit inside -

    • larusu
      larusu
      Einsteiger
      Dabei seit: 06.10.2010 Beiträge: 284
      Hallo,

      ich möchte mit diesem Blog wieder beginnen über meine Pokerreise zu schreiben.

      Worum geht es hier und warum schreibe ich diesen Blog? Ich möchte mit einem leicht philosophischen Beitrag beginnen.

      Ich möchte euch zu Beginn warnen. Ich habe bereits vor knapp über einem Jahr hier einen Blog geführt, bei dem ich sehr sparsam bei den typischen Informationen war. Beispiel: Hände, auf welcher Seite ich spiele oder Graphen.

      Falls ihr sowas sucht, seid ihr hier falsch. Ich werde vielleicht manchmal ein paar Hände posten, werde euch manchmal durchgeben wie es in diesem Monat finanziell läuft aber mehr auch nicht. In diesem Blog geht es um etwas anderes:

      Es geht darum, für mich selber die Herausforderungen zu reflektieren die meiner Meinung nach wichtiger sind. Vorallem wenn man Poker wie ich aus verschiedenen Motiven spielt, die von Geld für größere Ziele bis Training von Konzentration und Disziplin gehen. Was sind meine Ziele? Warum setze ich mir diese Ziele? Was will ich endgültig mit Poker erreichen? Wie evaluiere ich meine Ziele? Wie steht meine Pokerleistung im Zusammenhang mit meine restlichen Leben? Wieviel habe ich an meinem Spiel und wie gearbeitet?

      Ich spiele nun seit 6,5 Jahren Poker und meine Winnings gehen in den mittleren Sechsstelligen Bereich. Meine Ziele mit Poker sind derzeit davon zu leben (ca. 2000 Euro im Monat Ausgaben) und gleichzeitig ein Overlay von 100.000 Euro in den nächsten 20 Monaten herzustellen. Ich spiele up to NL400.

      Das Overlay nutze ich um mein Online Unternehmen aufzubauen und genug Zeit zu haben um meine restliche Zeit so nutzen zu können wie es will.

      Langfristig möche ich weder für immer Poker spielen noch diesem Spiel mehr Priorität geben als ein typisches Hobby es bekommt.

      Wie sehe ich den Beruf "Poker"?

      Ich kann darauf keine klare Antwort geben. Aber ich kann euch ein wenig über meine Erfahrungen erzählen. Poker ist ohne Zweifel ein Spiel bei dem es möglich ist, mit Einsatz, Konzentration und Disziplin mehr Geld zu machen als in vielen anderen Berufen. Damals, als ich begonnen habe war es deutlich einfacher viel Geld zu machen - aber darum geht es nicht.

      Es gibt viele andere Bereiche , viel Geld zu machen, einen Job zu bekommen oder irgendwo anstellt zu sein halte ich für die denkbar schlechteste Option um dieses Ziel zu erreichen.

      Warum spiele ich noch Poker und nehme nicht die anderen Optionen? Warum spielen die meisten Leute die hauptberuflich spielen Poker?

      Nun, es gibt einen Punkt der nennt sich Realität. Theoretisch könnten wir alles machen. Wir könnten alle mit SEO, Online Marketing, Forex, Wettbüros blablabla anfangen und damit reich werden - über Jahre, wenn wir uns das zum Ziel setzen. Aber die Frage ist immer : Was machen wir wirklich?

      Der zweite Punkt ist der dass ich aktuell noch Poker im Momentum habe, ich habe eine Hourly von ca. 100 $ pro Stunde und damit bin ich "zufrieden". Und hier setzt auch der Punkt an - bei 100 $ die Stunde kommt schnell zufriedenheit ein, man beginnt Denkfaul zu werden, lebt in den Tag hinein, setzt sich entweder keine neuen Ziele oder wenn doch, setzt man sie nicht um. Wir sind ziemlich faule Wesen im Schnitt, wir Menschen.

      Und das ist auch der Grund warum die meisten Leute, meiner Meinung nach hauptberuflich Poker spielen. Man gewöhnt sich an etwas. Man ist zufrieden, man schaut sich garnicht nach anderen Möglichkeiten um. Warum sollte man auch? 100 $ die Stunde, 200 $ die Stunde, manche die ich kenne machen 1000 $ die Stunde. Ist doch ganz cool, außerdem macht das Spiel auch Spaß, man hat sich ja daran gewöhnt, die Denkrätsel zu lösen, neue Lines zu entdecken, die Challenge gegen immer bessere Spieler zu suchen.

      Und das ist auch nicht schlimm. Was ich nämlich gelernt habe, in den letzten Jahren ist dass es nicht wirklich ums Pokern geht wenn man es spielt. Es geht um die Auswirkungen aufs restliche Leben. Die Freizeit, die Reisen, die Freiheit, die Möglichkeiten die man hat. Wenn man Poker gerne spielt und es gleichzeitig auch als Mittel zum Zweck sieht kann es großartig sein. Und ich kenne einige Beispiele die das wirklich sehr geil machen und ein geiles Leben haben.

      Viele aber sind meiner Meinung nach in einem Kreislauf aus dem sie schwer wieder rauskommen. Mich inklusive. Man pokert, macht Geld, es ist nichts weiter als ein Job. Man sucht nicht nach Alternative weil sich das nicht gut anfühlt. Man hat kein Ziel weil man irgendwie faul ist. Man macht sich keine Gedanken über die Zeit danach. Für mich ist das ungefähr genauso schlimm wie wenn Leute angestellte in einem Job sind den sie nicht mögen. Wenn etwas kein größeres Ziel hat - ist es für mich nichts was ich länger machen will.

      Ich möchte mit Poker nun das Grundkapital aufbauen, weg vom "ich spiele nur um über die Runden zu kommen und mache dann 6 Monate Pause sobald ich einigermaßen genug Geld habe und spiele dann wieder mehr" zum Spielen mit Sinn, spielen mit größeren Ziel.

      Und hier rum geht in diesem Blog. Was passiert after you get a pro? Was passiert wenn du seit Jahren den Traum vieler Menschen lebst? Welche Herausforderungen gibt es?

      Ich weiss, für viele uninteressant. Aber vielleicht kann ja der eine oder andere doch etwas mitnehmen.

      Ich will ca. 30000-50000 Hände spielen, und ca. 1 Stunde mein Spiel verbessern. Die nächsten 20 Monate, danach sage ich wahrscheinlich adios zum Pokern.

      Viel Spaß beim Lesen. Für Feedback und Kommentare bin ich dankbar. Ich lerne gerne dazu. ;)
  • 9 Antworten
    • backdoorgushot
      backdoorgushot
      Silber
      Dabei seit: 27.10.2007 Beiträge: 2.811
      complete mal deine Bronze Status, dann kannste wenigstens Graphen (wenigstens in BB), Hands und Pics posten


      :coolface:


      ne spaß, hab dein OP doch noch gelesen und find es im nachhinein interessanter als anfangs erwartet. Deine Einstellungen zum Pokerlifestlye sind wirklich gut. Wie alt biste?

      Nichts für ungut, aber Bild- und Videomaterial sind mMn wirklich ne Bereicherung für deinen Blog. So wirst du evt auch mehr wertvolle Active-Mitleser catchen.

      ich werds mitverfolgen, gl ;)
    • larusu
      larusu
      Einsteiger
      Dabei seit: 06.10.2010 Beiträge: 284
      Eventuell mache ich einen Videoblog.

      Aber jetzt erstmal zum gestrigen Tag. Ich habe in den letzte Tagen wieder etwas mehr gespielt, trotzdem aber relativ wenig.

      Und einen Punkt habe ich ziemlich vernachlässigt der aber meiner Meinung nach sehr wichtig ist. Pausen! Und zwar bewusste Pausen.

      Vorallem in den letzten Wochen wo es größere Veränderungen in meiner Zeitplanung gab habe ich kaum mehr auf bewusste Pausen geachtet.

      Wer kennt das nicht? Eigentlich will ich jeden Tag spielen, spiele aber dann doch nicht oder nur einen Bruchteil meines Pensums und habe dann am nächsten Tag wieder das selbe vor. So ergibt sich dass ich mental jeden Tag spielen will, es aber nicht tue oder nicht ausreichend und eigentlich nicht einen Zeitpunkt habe an dem ich bewusst nicht an Poker denke oder auch nicht den Druck habe zu spielen.

      Mein Gehirn hat quasi die ganze Zeit im Hintergrund Programme laufen die nur Platz verschwenden, aber nicht wirklich genutzt werden. Langfristig führt das oft zu Burnout oder anderen Motivationsproblemen oder allgemeiner Lustlosigkeit am Pokern.

      Das einzige was hier hilft ist Bewusstsein. Und sich über diesen Mechanismus bewusst zu werden und bewusst entgegenzusteuern.

      Wie mache ich das? Wie will ich das ab sofort wieder machen?

      Bewusste Spieltage einführen und bewusste Pausentage. Ich werde ab sofort wieder 5x die Woche jeweils 2000 Hände spielen und ca. 1 Stunde am Tag mein Spiel verbessern.

      Diese Tage werden Samstag - Mittwoch sein.

      An den beiden anderen Tagen pokere ich nicht und verbessere auch mein Spiel nicht.

      Das stellt klar dass ich Zeit habe an dem ich auch Abstand vom Pokern gewinne, nicht spielen muss, Freizeit habe und mir den Spaß am Pokern aufrecht erhalte. Wenn ich an den beiden Tagen sogar Lust zum Pokern haben sollte aber nicht "darf" wird das meine Spielfreude nochmehr erhöhen.

      Außerdem ist meine Zeit so fokussierter und strukturierter eingeteilt und ich werde durch die begrenzte Zeit mehr Leistung bringen als durch eine undefinierte, immer mal wieder Poker Zeit.

      Ich weiss, das viele die das hier jetzt lesen sich denken werden "hä? der spielt seit 5 jahrenhauptberuflich und erzählt hier gerade darüber dass man pausen machen soll, feste zeiten haben sollte und eine strukur haben. ist das nicht anfängerstuff?"

      ja! Und das ist auch gut so. Denn was ich gelernt habe ist dass egal wie erfahren man ist oder wie lange man etwas macht, man driftet immer ein bisschen mehr oder weniger ab und muss sich schlussendlich immer wieder mit den basics beschäftigen und bewusst kraft aufwenden um sich an sie zu erinnern und sie wieder zu implementieren.

      Im Endeffekt geht es immer nur um die Basics die immer und immer wieder, wiederholt werden.
    • Pablo1337
      Pablo1337
      Gold
      Dabei seit: 17.11.2008 Beiträge: 3.309
      [x] booked!!!

      gogogo larusu!!!!
    • backdoorgushot
      backdoorgushot
      Silber
      Dabei seit: 27.10.2007 Beiträge: 2.811
      in before drunken und bock auf rumzutippen;)

      mMn ist es garnicht wichtig jeden Tag im Kalender im voraus zu planen. Struktur und Zeiteinteilung ist nat für den Erfolg immer sehr relevant, doch du hast im Pokern mMn mehr spiel raum - nicht auf feste arbeitzeiten angewiesen, keine Terminfrist usw. Die Schattenseite ist dann nat. die größere Gefahr für Bequemlichkeit, jedoch überwiegt mit dem richtigen Handling die positive Seite. Zum Beispiel Handling für die starken Momente im Alltag, in dennen du besonders Leistungsfähig bist, kannst du dann mehr auf deinen Grind verlegen und in Phasen in dennen du so semi Leistungsfähig/Konzentiert bist, machst du etwas für dein theoretischen Verständnis, denn hier sind Fehler viel eher zuverkraften. Inwiefern du ass Erkennst oder diese Zustände herbeirufen kannst, liegt dann nat an dir.




      Ich weiss, das viele die das hier jetzt lesen sich denken werden "hä? der spielt seit 5 jahrenhauptberuflich und erzählt hier gerade darüber dass man pausen machen soll, feste zeiten haben sollte und eine strukur haben. ist das nicht anfängerstuff?" ja! Und das ist auch gut so. Denn was ich gelernt habe ist dass egal wie erfahren man ist oder wie lange man etwas macht, man driftet immer ein bisschen mehr oder weniger ab und muss sich schlussendlich immer wieder mit den basics beschäftigen und bewusst kraft aufwenden um sich an sie zu erinnern und sie wieder zu implementieren. Im Endeffekt geht es immer nur um die Basics die immer und immer wieder, wiederholt werden.


      Glaube da Überschätzt du viele Pokerspieler. Es gibt mMn noch soviele die daran hart zu knappern haben bzw. sogar scheitern. Möglich ist das es auch viel Projektion ist, ergo hab sehr damit zu kämpfen^^ und das trotz 5jähriger Pokererfahrung.


      habe es zwar noch nicht recht unter Kontrolle und befinde mich auch regelmäßig in unproduktiven Phasen, jedoch glaube ich je mehr mir die positiven Seiten klar werden udn mir Gefällt was ich tue, desto mehr Porduktivität lege ich an den Tag. Worauf ich hinaus will, übertreib es nicht mit zu fixierter Struktur, denn mMn ist eine negative Assoziation, druch Zwänge evt mündent im Burnout, zu seinem Beruf Gründe des Scheiterns.

      justmy2cents

      hf und :f_cool:
    • larusu
      larusu
      Einsteiger
      Dabei seit: 06.10.2010 Beiträge: 284
      Danke für eure Posts.

      Vorallem mit dem Thema, zu Zeiten spielen die der persönlichen Leistungsfähigkeit am besten gerecht werden hast du Recht. Das habe ich in meinen Überlegungen die ich Heute zu meinen Zeitplanungen gemacht habe ehrlich gesagt nichtmal mitbedacht obwohl ich das weiss.
    • CryingAce
      CryingAce
      Bronze
      Dabei seit: 18.03.2010 Beiträge: 989
      Gutes Gelingen !!
    • larusu
      larusu
      Einsteiger
      Dabei seit: 06.10.2010 Beiträge: 284
      Ok, ein weiteres Update.

      Ab Donnerstag werde ich jeden Tag 5000 Hände spielen und zwar von 16-23 Uhr.

      Ich habe diese festen Zeiten ausgewählt um Abends noch weggehen zu können und in der früh erledige ich dann den anderen Shit.

      Ich werde fünf Tage die Woche mit zwei Tagen Pause zocken und dann eventuell auf jeweils 1 Tag Pause alle 2 bzw. 3 Tage umstellen und ausprobieren was mir am besten liegt.

      Sonntag und Montag ist Pause angesagt. Dienstag- Samstag wird gespielt.

      Immer von 16 - 23 Uhr. Sonntags werde ich 1 Stunde mein Game verbessern und unter den Spieltagen jeweils 30 Minuten in Gameverbesserung und Sessionanalyse investieren.

      Das ganze werde ich 3 Monate lang durchziehen und dadurch big momentum aufbauen.

      Donnerstag beginnt der erste Tag!

      Ich erwarte Anfangsschwierigkeiten in Sachen Konzentration aber wichtig ist sich einfach zu Beginn durchzukämpfen.


      Ganz kurz noch zu meinen Motivationen für dieses Pensum:

      -> Ich will finanzielles Momentum herstellen
      -> Ich will eine Struktur herstellen in Sachen Arbeitszeiten und auch in den anderen Belangen meines Lebens um darauf dann auch mein anderes Business aufzubauen und vorallem wil lich auch meinen Grindmuskel verstärken. Es gibt noch viele weitere Gründe an die ich mich in den 3 Monaten immer wieder erinnern werde wenn meine Motivation nachlässt, was sicher immer wieder passieren wird.
      Ich lasse von mir hören.
    • boosti
      boosti
      Bronze
      Dabei seit: 12.04.2008 Beiträge: 586
      Wenn du am Dienstag anfängst sollte das Volumen prozentual kleiner sein verglichen mit Samstag. Da du nach dem Weekend nicht die gleiche Performance hinlegen kannst, wie wenn du schon wieder voll in the zone bist. Evt. weniger Tables oder Gameverbesserungen eher anfangs Woche, da deine Aufnahme dann theoretisch am besten ist?

      Letzthin nen guten post auf 2+2 gelesen, poste dir den link am Abend. Evt. kannst du etwas für deine Planung davon mitnehmen.

      Edit: http://forumserver.twoplustwo.com/185/heads-up-sng/playing-poker-living-its-marathon-not-sprint-pooh-bah-1078795/
    • larusu
      larusu
      Einsteiger
      Dabei seit: 06.10.2010 Beiträge: 284
      Original von boosti
      Wenn du am Dienstag anfängst sollte das Volumen prozentual kleiner sein verglichen mit Samstag. Da du nach dem Weekend nicht die gleiche Performance hinlegen kannst, wie wenn du schon wieder voll in the zone bist. Evt. weniger Tables oder Gameverbesserungen eher anfangs Woche, da deine Aufnahme dann theoretisch am besten ist?

      Letzthin nen guten post auf 2+2 gelesen, poste dir den link am Abend. Evt. kannst du etwas für deine Planung davon mitnehmen.

      Edit: http://forumserver.twoplustwo.com/185/heads-up-sng/playing-poker-living-its-marathon-not-sprint-pooh-bah-1078795/
      big thanks for your post. werde es in meinem überlegungen einplanen, weil es schon sinn macht. eventuell werde ich deswegen auch eher 2x 1 tag pause machen statt 2 tage pause in folge weil ich so mehr momentum beibehalte.