Oma aus Krankenhaus heimgeschickt für 1 1/2 Wochen mit Darmkrebs, weil das Krankenhaus umbaut!?!??!

    • GrossKhan
      GrossKhan
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2007 Beiträge: 11.277
      Hi bei meiner Oma wurde vor ner Woche Darmkrebs festgestellt, sie war dann bis heute im Krankenhaus für Untersuchungen, Krebs hat wohl nicht gestreut (weder in Leber, Lunge etc), eigentlich hieß es ganz am Anfang, dass diese Woche noch die Operation wäre, um den Krebs aus dem Darm zu schneiden

      Doch jetzt der Hammer, meine Oma wurde heute heimgeschickt und soll übernächsten Freitag (d.h. in 9 Tagen!!!!) wieder hin um dann die OP zu kriegen weil das Krankenhaus umbaut, und nur Freitags+Samstags OP Termine umsetzen kann

      Wollte meine Großeltern da nicht aufregen, sie vertrauen natürlich den Ärzten aber das kann doch nicht sein oder? Da müssten die Ärzte sie sofort in ein umliegendes Krankenhaus einweise, die so eine wichtige und gefährliche OP umgehend durchführen könnten, der Krebs könnte ja in den fast 2 Wochen bis zur OP noch streuen etc..........

      Gibts hier Leute mit Ahnung oder Erfahrungen bei sowas oder ähnlichem?
  • 52 Antworten
    • FlipFlip
      FlipFlip
      Bronze
      Dabei seit: 17.04.2007 Beiträge: 4.256
      Dass nicht direkt innerhalb einer Woche operiert wird ist doch eigentlich Gang und Gebe, denke ich. Würde an eurer Stelle einfach beim nächsten Krankenhaus zwecks OP-Terminen anfragen.
    • GrossKhan
      GrossKhan
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2007 Beiträge: 11.277
      Original von FlipFlip
      Dass nicht direkt innerhalb einer Woche operiert wird ist doch eigentlich Gang und Gebe, denke ich. Würde an eurer Stelle einfach beim nächsten Krankenhaus zwecks OP-Terminen anfragen.
      Sie war ja seit Anfang letzter Woche schon im Krankenhaus und sämtliche Untersuchungen waren abgeschlossen und eine OP notwendig um den Krebs rauszuschneiden

      Mein Vater, der medizinisch ausgebildet ist, sagte auch das sei ein Skandal, wollte aber meine Großeltern am Telefon nicht aufregen

      Mein Großvater, der meine Oma heute nach Hause abgeholt hat war auch total überrascht, das sie einfach bis Ende nächster Woche daheim bleiben soll
    • Plastichamer
      Plastichamer
      Bronze
      Dabei seit: 04.11.2009 Beiträge: 2.909
      Zuerstmal kennt niemand hier die genaue medizinische situation deiner oma und kann sich dementsprechend auch nicht wirklich qualifiziert äußern.

      Da deine oma, weil sie nachhause geschickt wurde aber wohl keine beschwerden hat die einen krankenhausaufenthalt nötig machen kann sie auch nach hause. Wenn sie im krankenhaus bis zur op eh nix tun dann braucht sie auch nicht drin liegen. Besonders alten menschen ist es zudem oft lieber wenn sie ihre zeit zuhause verbringen.

      Da du ein naher verwandter bist kann ich aber natürlich verstehen das du dich aufregst und sicher gehen willst.
    • GrossKhan
      GrossKhan
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2007 Beiträge: 11.277
      Original von Plastichamer
      Zuerstmal kennt niemand hier die genaue medizinische situation deiner oma und kann sich dementsprechend auch nicht wirklich qualifiziert äußern.

      Da deine oma, weil sie nachhause geschickt wurde aber wohl keine beschwerden hat die einen krankenhausaufenthalt nötig machen kann sie auch nach hause. Wenn sie im krankenhaus bis zur op eh nix tun dann braucht sie auch nicht drin liegen. Besonders alten menschen ist es zudem oft lieber wenn sie ihre zeit zuhause verbringen.

      Da du ein naher verwandter bist kann ich aber natürlich verstehen das du dich aufregst und sicher gehen willst.
      Was soll man medizinisch genau sagen, sie hat Darmkrebs der operiert werden muss und noch nicht gestreut hat.

      Und klar reg ich mich auf, die Operation sollte DIESE Woche sein (d.h. gestern heute morgen) und jetzt ist sie erst in fast 2 Wochen.

      Meine Opa hat sich nicht das Kreuzband gerissen wo man auch paar Tage warten kann sondern KREBS, der sicher nicht besser wird, wenn man 2 Wochen wartet, und ich betone nochmal warum: weil das Krankenhaus umbaut und nicht genug Plätze hat und nicht weil es medizinisch ok ist, dass sie erstmal heim könnte
    • Gecko1996
      Gecko1996
      Bronze
      Dabei seit: 16.04.2006 Beiträge: 1.536
      Ganz ehrlich, ich kann Deine Aufregung voll und ganz nachvollziehen! Aber, ich vertraue immer noch in unsere Ärzte, und die werden sich wohl schon sehr genau überlegt haben, welche OP jetzt dringlicher ist, und welche nicht. Im Zweifellsfall halt direkt im nächste Krankenhaus vorstellig werden. Unterlagen aus dem "alten" aber bitte mitnehmen.
    • brontonase
      brontonase
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 16.958
      Original von GrossKhan
      Meine Opa hat sich nicht das Kreuzband gerissen wo man auch paar Tage warten kann sondern KREBS,
      nun reg dich mal wieder ab
      son krebs kommt ja nicht von heute auf morgen und verbretet sich auch nicht so schnell. soll lieber einer mit seinem blindarmdurchbruch warten damit bei deiner oma die operation früher gemacht werden kann?
    • richum
      richum
      Bronze
      Dabei seit: 29.03.2010 Beiträge: 2.169
      Original von Gecko1996
      Ganz ehrlich, ich kann Deine Aufregung voll und ganz nachvollziehen! Aber, ich vertraue immer noch in unsere Ärzte, und die werden sich wohl schon sehr genau überlegt haben, welche OP jetzt dringlicher ist, und welche nicht. Im Zweifellsfall halt direkt im nächste Krankenhaus vorstellig werden. Unterlagen aus dem "alten" aber bitte mitnehmen.
      Dieses. Krebs streut nicht so schnell und einige Tage werden in dem Fall keinen großen Unterschied machen. Ich kann deine Aufregung verstehen aber es wird an der Situation nichts ändern. Geht in ein anderes Krankenhaus und schaut ob man euch dort schneller helfen kann.
    • GrossKhan
      GrossKhan
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2007 Beiträge: 11.277
      Ich verstehe euch nicht, ein Krankenhaus kann doch nicht insgesamt 3 Wochen warten mit einer Darmkrebs OP nur weil man umbaut? Das ist doch keine Schönheitsop die warten kann
    • Bjoerniboy
      Bjoerniboy
      Black
      Dabei seit: 15.06.2008 Beiträge: 5.130
      kann OP hier voll und ganz verstehen. von einer not-OP mal abgesehen fällt mir (obv als laie) kein grund ein, eine solche operation auch nur einen tag hinauszuzögern. Ist doch offensichtlich, dass es eine wenn auch gerine Chance gibt, dass der Krebs während dieser 9 Tage beginnt zu streuen. und das argument will ich ma von nem arzt hören ;D "regen sie sich ma ab, dat kommt ja nich von heut auf morgen, der streut schon nicht."
    • hornyy
      hornyy
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 19.868
      9 Tage
      2 Wochen
      3 Wochen?

      Wieviele sinds denn jetzt?

      Mein Beileid, aber es wurden doch bereits rationale Gründe genannt. Niemand hier, du wahrscheinlich auch nicht, kennt die genauen medizinischen Umstände und kann damit auch die Situation nicht bewerten. Wenn es wichtigere Operationen gibt, dann haben die natürlich Vorrang.
      Das die Umbauarbeiten eben gerade jetzt stattfinden ist halt euer Pech, aber wichtige OPs gibts wahrscheinlich immer und irgendwann muss wohl mal gebaut werden.

      Viel Glück
    • Toro90
      Toro90
      Bronze
      Dabei seit: 17.05.2008 Beiträge: 2.419
      Wie bereits gesagt ist es ja mit Sicherheit nicht das letzte Krankenhaus in der Umgebung - also anderes KH suchen. Nach solch einer aktion wäre mein Vertrauen in das KH weg^^
    • GrossKhan
      GrossKhan
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2007 Beiträge: 11.277
      Ich find es halt echt skandalös, man müsste Patienten direkt sagen "gehen sie besser in ein umliegendes Krankenhaus, wir bauen grade alles um und nur richtige Notfälle werden umgehend operiert"

      Aber Patienten aufnehmen, sagen diese Woche gibts die Darm-OP und dann von einem auf den anderen Tag heimschicken "kommen sie mal übernächsten Freitag wieder, viel Spaß daheim mit ihrem Krebs, wir brauchen ihr Bett hier" ????

      Das ist doch total unprofessionell und zeugt von keiner tollen Planung, denn wie gesagt, noch gestern hieß es in keiner Silbe, dass meine Oma nach Hause geschickt wird, es war klar sie bleibt da für die OP
    • brontonase
      brontonase
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 16.958
      Original von GrossKhan
      Ich verstehe euch nicht, ein Krankenhaus kann doch nicht insgesamt 3 Wochen warten mit einer Darmkrebs OP nur weil man umbaut? Das ist doch keine Schönheitsop die warten kann
      dann geh in ein anderes kh wenn du nicht warten kannst

      die ärzte haben sich sicher was dabei gedacht den termin so zu setzen.
      es gibt auch noch ops die wichtiger sind
      möchtest du lieber das ein anderer mensch stirbt nur weil du nicht warten kannst?
    • GrossKhan
      GrossKhan
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2007 Beiträge: 11.277
      Original von hornyy
      9 Tage
      2 Wochen
      3 Wochen?



      Der Krebs wurde Mitte letzter Woche diagnostiziert und sie wurde sofort da behalten, die Untersuchungen erstreckten sich bis gestern und es hieß, die OP sei eben noch in dieser Woche, nun ist sie aber daheim und soll übernächsten Freitag, d.h. in 9 Tagen wieder kommen (keine Ahnung wann dann genau die OP ist, wohl Samstags!?)
    • GrossKhan
      GrossKhan
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2007 Beiträge: 11.277
      Original von brontonase
      Original von GrossKhan
      Ich verstehe euch nicht, ein Krankenhaus kann doch nicht insgesamt 3 Wochen warten mit einer Darmkrebs OP nur weil man umbaut? Das ist doch keine Schönheitsop die warten kann
      dann geh in ein anderes kh wenn du nicht warten kannst

      die ärzte haben sich sicher was dabei gedacht den termin so zu setzen.
      es gibt auch noch ops die wichtiger sind
      möchtest du lieber das ein anderer mensch stirbt nur weil du nicht warten kannst?
      Nach meinem empfinden sind wir kein 3. Welt Land, wo Leute aufgrund von Kapazitätsmangel im Krankenhaus 1 1/2 Wochen mit Darmkrebs heimgeschickt werden, bis das Krankenhaus es zeitlich schafft, die OP durchzuführen


      Und ich kann da gar nix sagen von wegen anderes Krankenhaus suchen, meine Oma hat angst und sie hat auch gehofft sie kann da bleiben, bis die OP vorbei ist, jetzt ist sie wieder in ihrem heimischen Umfeld, verunsichert und hat immer die OP im Hinterkopf
    • Praepman
      Praepman
      Bronze
      Dabei seit: 02.11.2006 Beiträge: 5.912
      Bin gerade auf einer Gastrologie als Medizinstudent und deswegen kann ich vielleicht ein paar Sachen sagen:

      1. OP sollte so schnell wie möglich passieren!

      ABER

      2. Dass der Tumor in 2 Wochen streut ist super unwahrscheinlich. Im Endeffekt wohl unwahrscheinlicher, als dass deine Oma - Gott bewahre - während der OP verstirbt.

      3. Bettenmangel ist ein großes Problem in allen Kliniken. Selbst bei uns an der Uniklinik passieren da die unheimlichsten Dinge. Immer noch nach dem Prinzip "Nur wenn es wirklich vertretbar ist", aber das Patienten die eigentlich noch nen Tag bleiben sollten einfach mal vor die Tür gesetzt werden, weil wichtigeres ansteht, ist an der Tagesordnung.

      4. Es fehlen wirklich informationen. Ich vermute mal deine Oma lag auf einer Inneren Abteilung und sollte in eine Chirurgische für die OP ? Oder sollte die OP endoskopisch erfolgen? Manchmal passieren solche Fauxpas erst wenn 2 Abteilungen aufeinander treffen. Nämlich genau dann, wenn die Chirurgie auf einmal feststellt, dass sie Umbauen und keinen Platz haben, das aber irgendjemand bei der OP-Planung verbockt hat.

      5. Wie gesichert ist eigentlich, dass es sich um einen bösartigen Tumor handelt? Gerade die Histologische Auswertung dauert u. U. 2 Wochen.

      6. Alte Menschen bekommen nicht immer Alles mit. Mit jeder Person die etwas von jemand anders hört, gehen Informationen verloren oder kommen hinzu.

      Mein Rat also:

      Einfach morgen früh mal den behandelnden Arzt anrufen. Das ist auch immer eine gute Idee. Manchmal sogar noch bevor man einen Thread in nem Pokerforum aufmacht!
    • Toro90
      Toro90
      Bronze
      Dabei seit: 17.05.2008 Beiträge: 2.419
      Punkt 6 trifft es denke oftmals sehr gut!
    • GrossKhan
      GrossKhan
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2007 Beiträge: 11.277
      Original von Praepman
      Bin gerade auf einer Gastrologie als Medizinstudent und deswegen kann ich vielleicht ein paar Sachen sagen:

      1. OP sollte so schnell wie möglich passieren!

      ABER

      2. Dass der Tumor in 2 Wochen streut ist super unwahrscheinlich. Im Endeffekt wohl unwahrscheinlicher, als dass deine Oma - Gott bewahre - während der OP verstirbt.

      3. Bettenmangel ist ein großes Problem in allen Kliniken. Selbst bei uns an der Uniklinik passieren da die unheimlichsten Dinge. Immer noch nach dem Prinzip "Nur wenn es wirklich vertretbar ist", aber das Patienten die eigentlich noch nen Tag bleiben sollten einfach mal vor die Tür gesetzt werden, weil wichtigeres ansteht, ist an der Tagesordnung.

      4. Es fehlen wirklich informationen. Ich vermute mal deine Oma lag auf einer Inneren Abteilung und sollte in eine Chirurgische für die OP ? Oder sollte die OP endoskopisch erfolgen? Manchmal passieren solche Fauxpas erst wenn 2 Abteilungen aufeinander treffen. Nämlich genau dann, wenn die Chirurgie auf einmal feststellt, dass sie Umbauen und keinen Platz haben, das aber irgendjemand bei der OP-Planung verbockt hat.

      5. Wie gesichert ist eigentlich, dass es sich um einen bösartigen Tumor handelt? Gerade die Histologische Auswertung dauert u. U. 2 Wochen.

      6. Alte Menschen bekommen nicht immer Alles mit. Mit jeder Person die etwas von jemand anders hört, gehen Informationen verloren oder kommen hinzu.

      Mein Rat also:

      Einfach morgen früh mal den behandelnden Arzt anrufen. Das ist auch immer eine gute Idee. Manchmal sogar noch bevor man einen Thread in nem Pokerforum aufmacht!
      Danke für den Ausführlichen Post, also wie gesagt das mit der Entlassung war extrem spontan und mein Opa halt total überrascht. Es ist wohl definitiv ein bösartiger Tumor, meine Oma hatte schon seit Monaten Blutarmut, so das sie der Hausarzt ins Krankenhaus überwies.

      Sie lag auf der inneren und ja es ist wohl der OP Bereich der komplett modernisiert wird mit allem drum und dran und deswegen nur sehr wenige OPs durchführen kann, aber sowas weiß man vorher.

      Das ist doch kein Glücksspiel, wenn der Krebs gestreut hätte, wäre sie heute/morgen operiert morgen, aber hat er noch nicht, also schieben wir mal wichtigere vor und den Patienten 9 Tage heim

      Und mein Opa hat sie ja abgeholt und beide sagten übereinstimmend, dass es wegen Umbauarbeiten zu Engpässen im Klinikum kommt und die OP dann erst Ende nächster Woche sei


      Lustig find ich hierbei noch die Beschreibung auf der offiziellen Klinik Homepage

      "Entlassung
      Wer entscheidet über Ihre Entlassung?

      Über den Zeitpunkt Ihrer Entlassung entscheidet die Ärztin/der Arzt, sobald Ihre Gesundheit so weit wieder hergestellt ist, dass Sie nicht mehr der Behandlung im Klinikum bedürfen.
      "
      Das ist doch einfach ein Skandal
    • somekindofa
      somekindofa
      Bronze
      Dabei seit: 25.06.2009 Beiträge: 2.645
      Was für Vorteile erwartest du von einer 9 Tage früheren OP ?(