[NL] wlaaaaad

    • wlaaaaad
      wlaaaaad
      Platin
      Dabei seit: 20.10.2010 Beiträge: 2.549
      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?
      Es macht mir spaß und es wäre cool sein studium dadurch zu finanzieren wobei ich dies erstmal als fernes ziel sehe.

      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?
      Bin eig aus der MTT ecke fühl mich aber bei vielen entscheidungen noch bissel ratlos weil ich keine ordentliche struktur ins Theorie lernen bekommen habe (daher auch der kurs)

      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen
      Tight-Aggressiv heißt wenige ausgewählte gute Starthände zu spielen diese aber aggressiv (also Selber initator sein durch ein raise oder 3-bet etc.).
      Profitabel ist es tight zu spielen, weil man gegen viele Spieler spielt die loose sind und man gegen ihre Handrange meist vorne ist.
      Profitabl ist es aggressiv zu spielen, da man für seine guten hände auch ausbezahlt werden will und weil man durch aggresives spiel foldequity erzeugt
  • 29 Antworten
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi, ersteinmal willkommen im NL Einsteiger Kurs.

      Ich denke letztendlich wird dir deine Turniererfahrung schon sehr viel weiterhelfen. Und das Postflopspiel bekommen wir dann auch noch hin. Mit dem Kurs und den HB Foren bist du jedenfalls auf einem guten Weg.

      Und auch die Antwort zu Frage 3 gefällt mir sehr gut.

      Dann kann ich dir doch direkt schonmal viel Spaß mit Lektion 2 wünschen.
    • wlaaaaad
      wlaaaaad
      Platin
      Dabei seit: 20.10.2010 Beiträge: 2.549
      ich fass jetzt mal so mehr oder weniger alle artikel zusammen die ich durchneheme und formuliere am ende fragen dazu die zusammenfassungen und fragen post ich dann hier dann könnt ihr ja nochmal feedback geben ^^ (ist das okay?)

      lektion 2: 8 spielertypen
      Rock:
      Merkmal: spielt nur toprange, aggressiv
      Vs: viel stealen; immer c-betten wenn er gecallt hat, wenn er action macht aufgeben

      Nit
      Merkmal:Gutes preflop spiel, postflop aber hilflos
      Vs: Blufft selten, daher initative gegen ihn ergreifen

      Weak-tigh
      Merkmal:
      Vs: Blinds angreifen & c-betten

      TAG
      Merkmal: tight aggressiv (mein spielstil)
      Vs: versuch ihm außem weg zu gehn

      Maniac
      Merkmal: loose, superagressiv, blufft viel
      Vs: slowplayen, nicht bluffen, tight spielen, bluffs induzieren

      LAG
      Merkmal: loose aggressiv
      Vs: slowplayen, nicht bluffen, tight spielen, bluffs induzieren

      Callingstation
      Merkmal: geht nahezu immer mit, bluffen am river nicht angekommene draws
      Vs: niemals bluffen, immer for value betten, draws passiv spielen, gegen action folden

      Donkey
      Merkmal: sinnlose moves, zu loose, zu passiv, kann stimmung und spielweise ändern (tiltet gerne)
      Vs: abc-poker, beobachtung wichtig

      Fragen:
      Woran erkenne ich einen weak-tighten spieler (welche merkmale eigenschaften hat er)
      Unterschied LAG und Maniac? (ja im video wird gesgat auf den untern limits gibts da keinen, dennoch interesiert mich das)
      Wie induziere ich bluffs gegen maniacs (abgesehn von der c-bet)
    • wlaaaaad
      wlaaaaad
      Platin
      Dabei seit: 20.10.2010 Beiträge: 2.549
      Lektion 2 wie spiel ich vor dem flop<<.

      Position
      Je früher desto stärker muss das blatt sein da ich oop bin

      Welche karten spiel ich:
      SHC

      Raissizes:
      Grunderhöhung: 4bb + 1bb pro limper
      Vor mir wurde erhöht: 3x raisesize + 1x raisesize pro coldcaller
      Mehrere erhöhungen vor mir: nur KK+ spielen und damit pushen
      Nach mir wird erhöht: mit KK+ pushen rest folden oder mitgehn 20 bei pockets
      Ich werde geminraist: mitgehn

      Fragen: keine
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi, ich finde die Unterteilung ein wenig zu übertrieben.

      Ich meine Nits und Rocks kann man zusammenfassen, da gibt es kaum einen Unterschied, letztendlich sagst du ja auch fast das Gleiche zu beiden.

      Ein Maniac ist eigentlich nur eine Extremform eines LAGs.

      Wir haben zu den Spielertypen auch einige Artikel in der Strategie Sektion: http://de.pokerstrategy.com/strategy/bss/article-gold

      Als Weak-Tight würde ich jetzt einen Spieler einordnen, der Preflop ersteinmal okay aussieht, aber Postflop dann eher Schwach sind, und zu viel folden, oder nicht Aggresiv genug spielen.

      Bluffs induzierst du einfach in dem du den Gegner die Möglich zu Bets und Raises gibst.

      Nehmen wir einmal an, du hast 8:club: 8:diamond: Preflop geraist und dich hat ein Gegner gecallt. Und der Flop kommt dann A:heart: 7:spade: 4:club: . Du hast jetzt entweder die Möglichkeit zu C-Betten, oder zu checken. Eine C-Bet werden hier nur wenige schlechtere Hände als deine 8er Callen, maximal eine 7. Und es werden hier auch kaum bessere Hände auf eine Bet folden. Du hast also die Möglichkeit hier gegen einen Aggresiven Gegner zu checken und zu hoffen, dass er aufgrund deines Checks einen Bluff ansetzt.
      So bekommst du dann also Value von Händen, die auf eine C-Bet einfach folden würden.

      Hier Spielen auch die Konzepte von Pot Controll vs. Protection eine wichtige Rolle:
      http://de.pokerstrategy.com/strategy/bss/1597/1/
      http://de.pokerstrategy.com/strategy/bss/1596/1/
    • wlaaaaad
      wlaaaaad
      Platin
      Dabei seit: 20.10.2010 Beiträge: 2.549
      Lektion 2 Odds & Outs
      Outs= alle karten die Hand verbessern
      Flop zu Turn:
      Odds= (47-Outs)/ Outs
      Oddstabelle beachten
      Pot Odds= möglicher Gewinn/zu zahlender Einsatz
      Pot Odds > Odds , dann call profitabel
      Discounted Outs = Outs die anderen Handkombos einen bessere Showdownhand als mir machen sind keine Outs



      Fragen:
      Equity vs pot odds was soll ich eher beachten? (Es gibt beispiele wo die pot odds mir sagen ich darf nicht callen ich jedoch genug equity besitze um zu callen, also was ist jetzt relevanter?)
      Zu discountet Outs: Hero hält am button JdQd und erhöht auf 3bb als steal, der bb callt
      flop kommt Th3hKc discounte ich hier jetzt echt meine outs??? Das heißt wenn jetzt Ah am turn kommt check/folde ich nurnoch??? Fänd ich ziemlich weak?? Falls ich hier nicht discounte ab wann denn dann?

      ____________________________________________

      naja wenn die unterteilung übertrieben ist müsst ihr das video abändern ^^, ich habs nur zusammengefasst xD

      so wie du mir den weak-tighten süieler erklärst wurd im video die nit bezeichnet

      die frage beim bluff induzieren dann ist für mich aber wann geb ich dann auf ass played
      ich werde ja dann auf jeden nochmal den turn checken, villian hat die entscheidung checkt er behind oder bettet er wieder. sollte er betten seh ich mich hier hinten und muss folden, checkt er werde ich den river auch wieder checken da ich nur schlechtere hände vertreibe und bessere nicht rausbekomme, dadurch wiederum zeig ich schwäche und villian als aggressiver spieler wittert meine schwäche und würde nochmal betten. diese bet würde ich an sich ja ungern callen oder nich?

      ansosnten danke
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Naja, das Beispiel war auch nur um ersteinmal das Prinzip zu erklären, es kann auch Beispielsweise ähnliche Situationen am River geben, in denen du Showdownvalue hast, aber weder schlechtere Hände auf eine Bet callen, noch bessere Folden. Auch dann kann man Bluffs inducen.

      so wie du mir den weak-tighten süieler erklärst wurd im video die nit bezeichnet


      Naja, letztendlich sind sich Rocks, Nits und Weak-Tighte Spieler auch recht ähnlich. Eigentlich könnte man hier auch Weak-Tight als oberbegriff nehmen, und Rock und Nit wären dann Untergruppen.

      Fragen:
      Equity vs pot odds was soll ich eher beachten? (Es gibt beispiele wo die pot odds mir sagen ich darf nicht callen ich jedoch genug equity besitze um zu callen, also was ist jetzt relevanter?)
      Zu discountet Outs: Hero hält am button JdQd und erhöht auf 3bb als steal, der bb callt
      flop kommt Th3hKc discounte ich hier jetzt echt meine outs??? Das heißt wenn jetzt Ah am turn kommt check/folde ich nurnoch??? Fänd ich ziemlich weak?? Falls ich hier nicht discounte ab wann denn dann?


      Ganz ehrlich, die Frage sind zu allgemein und werden auch in den Artikeln unserer Strategie Sektion besprochen. Am besten du schaust dir erstmal die Artikel dazu an, da wird sich schon vieles klären. Und es gibt auch noch Praktische Beispiele im Kurs.

      http://de.pokerstrategy.com/strategy/bss/1563/
      http://de.pokerstrategy.com/strategy/bss/1564/
      http://de.pokerstrategy.com/strategy/bss/1719/
    • wlaaaaad
      wlaaaaad
      Platin
      Dabei seit: 20.10.2010 Beiträge: 2.549
      naja die fragen sind ja durch die artikel entstanden, es wird ja nicht dadurch gelöst wenn ich sie nochmal lese :D ^^

      bzw den equityartikel hab ich jetzt nciht nochmal gelesen aba früher schonmal und damals die frage schon gehabt ohne ne antwort zu bekommen ^^

      ich hab mich dann jedenfalls immer eher auf equitys verlassen ^^
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Zu discountet Outs: Hero hält am button JdQd und erhöht auf 3bb als steal, der bb callt flop kommt Th3hKc discounte ich hier jetzt echt meine outs??? Das heißt wenn jetzt Ah am turn kommt check/folde ich nurnoch???


      Wenn du weißt das dein Gegner hier immer 2 Herz Karten auf der Hand hat musst bleibt nur der Fold, da du immer tot bist.

      Die Sache ist aber, sowas weißt du nicht. Du musst daran denken, dass dein Gegner hier eine ganze Range an Händen hat. Da sind zu einen Flushes drin, gegen die du alle Outs discounten musst, aber auch andere Hände, gegen die du deine vollen Outs hast. Aber auch dazu kommt noch ein beispiel Im Kurs, an dem sich das besser erklären lässt.


      Equity vs pot odds was soll ich eher beachten?


      Naja, der wesentliche Unterschied ist, dass du die Potodds beim Spielen einfach im Kopf berechnen kannst, wohingegen die Equity fast nur per Computerprogramm zu berechnen ist, was in den paar Sekunden am Tisch nicht möglich ist.

      (Es gibt beispiele wo die pot odds mir sagen ich darf nicht callen ich jedoch genug equity besitze um zu callen, also was ist jetzt relevanter?)
      Nein gibt es nicht. Die Equity ist lediglich ein genauerer Wert.
    • wlaaaaad
      wlaaaaad
      Platin
      Dabei seit: 20.10.2010 Beiträge: 2.549
      Lektion 2 Crushing NL50 Teil 1

      Das Prinzip der EV Maximierung (Maximierung der Gewinne & Minimierung der Verluste)
      Ziel jeder einzelnen Aktion: Geld gewinnen

      Vorteile & Nachteile am SHC
      + Profitable Spielweise; einfach & eindeutig
      - Niemals optimal/Vollständig
      - Informationen werden nicht beachtet
      -->Verwende Reads, Stats, Tableimage, Stacksizes

      Blindsteal:
      Immer auf gegner achten, können sie preflop folden oder auf eine c-bet?
      Stacksizes beachten (gegen shortys weniger stealen da sie schnell commited sind)

      Isolation (Blindstealing mit Limpern)
      Selbes zu beachten wie beim blindsteal
      Ab CO profitabel

      Domination
      Wichtig is fähigkeit von der einschätzung von villians range
      Dominieren wir raisen wir wenn nicht, dann nicht

      Fragen: keine
    • wlaaaaad
      wlaaaaad
      Platin
      Dabei seit: 20.10.2010 Beiträge: 2.549
      hausaufgaben lektion 2:

      Frage 1: An welchen Stellen würdest du anders spielen als vom BSS Starting Hands Chart empfohlen und warum?

      Generelle änderungen wären vorstellbar wie zum beispiel, dass man keine hände mehr callt sondern nur preflop raist, bzw 3-bettet um weniger readable zu sein. (also pockets raisen dafür die kleinen pocketes ganz rauslassen und suitet conencotrs aus late raisen & suited broadways)

      ansonsten kann man mit reads und stat gegen sehr tighte gegner sehr loose stealen und gegen sehr loose gegner sogar tighter als im shc stealen, sollte man sosnt noch spezielle reads haben kann man natürlich auch vom shc abweichen (sollte z.b. einer zu 60% preflop raisen & zu 50% 3-betten kann man da auch noch mit ATs+ TT+ broken denk ich)


      Frage 2: Poste eine Hand, die dir vor dem Flop Schwierigkeiten bereitet hat.
      hab jetzt mal 800 hände gespielt, preflop hat mir eig keine hand schwierigkeiten bereitet eher postflop aber ich mach jetzt eh ne sessionreview und poste dann einfach alle meine hände zu denen ich fragen hab und edetiere die links dann gleich hier rein ^^:
      NL10 T9s Stealsize
      Nl 10 AQo als Steal getarnt
      so das sind 2 hausaufgaben hände werde paar mehr noch posten dazu aber dazu einfach selbst ins hb-forum schauen


      Frage 3: Welche Equity besitzt du mit AKo gegen die Top-5%-Range, d.h. 88+, AJs+, KQs, AKo?
      46,32% laut equilab bzw 46,29 nach monte carlo rechenart xD ^^
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi, also die Aufgabe sieht doch direkt ganz gut aus.

      Bei Frage 1 Spielt die Gegnerunterteilung, die du vorher gemacht hast eine sehr Große Rolle, denen eben genau diese Reads werden im SHC nicht berücksichtigt. So hast du also durchaus Recht, dass man gegen Tighte Gegner mehr Spielen kann, und gegen Loose Gegner lieber auf bessere Hände wartet um diese dann Valuetownen zu können.

      Bei Frage 2 werden sich auf jeden Fall unsere Handbewerter noch deine Hände anschauen, und dir ein Feedback geben.

      Und Frage 3 ist korrekt gelöst.

      Damit können wir also Lektion 2 abschließen. Viel Spaß mit Lektion 3, da bin ich dann auch gespannt, ob die Sache mit den Odds und Outs von vorhin klar ist ;) .
    • wlaaaaad
      wlaaaaad
      Platin
      Dabei seit: 20.10.2010 Beiträge: 2.549
      so bei mir gehts nun auch endlich mal wieder weiter:

      lektion 3 implied odds artikel:
      angeguckt aber nicht zusammengfasst da ich die theamtik eig schon nauswendig kann


      lektion 3 Bigstack-Strategie: Das Spiel nach dem Flop:
      Warum setzt du:
      Valuemaximierung – Starkes Blatt, du willst gled für deine hand und das schelchtere hände dich ausbezahlen

      Bluffe: gegner mit besseren karten aus der hand bekommen (keine pötte aufblähen, am betsen semibluffen, nur gegen spieler die folden, nich gegen mehrere, auf geeigneten boards)

      C-bet: sher oft sinnvoll (auf drawlastigen baord mit mehreren gegnern nicht)

      Protection
      (gemachte hand beschützen) Je drawlastiger das board desto höher betten for protection
      Nächste karte zu teuer zu machen


      Warum setzt du nicht:
      Potcontroll:
      Große pötte für große hände kleien pötte für kleine hände (pott nicht mit crap aufblasen)
      Turn öfters mal checken auf dry board mit mittelprächtigen händen

      Bluffinduce
      (wird nicht erwähnt weiter ^^)

      slowplay
      blatt unterrepräsentieren und gegner action machen lassen, (nur gegen geeignete gegner (aggroplayer) und hand nicht schützenswert)

      Fragen
      keine


      lektion 3 Poker nach Mustern:
      meiner meinung nach unnötiger artikel, sagt aus das man oft wiederholen soll auch mal kreativ lernen soll und sessions reviewen.... also noch ein artikel wie 100 andere hier


      zusätzlich nehm ich den equityartikel hier rein da ich denke, das er gut zur thematik passt:
      Mathematical Concepts for No-Limit Holdem (1) - EV & Ranges

      Range – Alle kartenkobis die villian so gepsielt hätte wie er es getan hätte, man spielt also nicht gegen eine hand sondern gegen eine range

      Die Equtiy – Gewinnwahrscheinlichkeit in bestimmter situation (anteil vom pot der mir gegen gegnerische range zusteht)
      EV= Equity x (möglicher Gewinn + zu zahlender Einsatz) – zu zahlender Einsatz
      Ev= 0 setzen und somit die beötigte equity rausfinden
      Benötigte equity= zu zahlender einsatz/ (möglicher gewinn + zu zahlender einsatz)
      Villians toprange geben und dann equity anschaun (worst case szenario)



      Lektion 3 video:
      Handrange = kleinste Gruppe mathematisch nicht unterscheidbarer Hände die Villian noch in bestimmter Situation halten kann

      Equity/ Expected Value
      Equity = Gewinnwahrscheinlichkeit


      Expected Value= Erwartungswert sollte immer positiv sein

      Implieds odds:
      Höher wenn villian großen stack hat, starke range, wenn wir in position sind, aggressive gegner

      Handreading:
      Kausal denken ( hands die am flop discounted werdne können nicht mehr am river sein)
      Chronologisch vorgehn


      coaching hab ich diese woche geguckt da es ja passent zur lektion war (mal ausnahmsweise nich das potcast) denke der coach kann sich noch an mich sogar erinnern :D
    • wlaaaaad
      wlaaaaad
      Platin
      Dabei seit: 20.10.2010 Beiträge: 2.549
      Hausaufgabe Lektion 3:
      Frage 1: Du hältst KQ. Welche Equity hast du vor dem Flop gegen 33? Wie ändert sich deine Equity auf diesem Flop: J53?

      Antwort:
      preflop hab ich nen flip mit 50,78% zu meinen gunsten
      nach dem flop halbiert sich meine equity nahezu und ich hab nurnoch 26,46%

      Frage 2: Wie würdest du in der folgenden Hand agieren?
      am turn nach dem checkraise vom bu is der pot 0,91$ groß und ich hab 0,22$ zu callen.
      Damit hab ich pot odds von 4,14:1
      Als Outs geb ich mir hier nur den flushdraw (also 9 outs) da villians line stark nach set aussieht (meinen preflopraise hat er nur gecallt und checkraised dann den turn) und ich mir daher die overcards nich als outs geben kann
      meien odds: (46-9)/9 sind 4,1:1 sodass meien pod odds hier leicht größer sind als die odds (man könnte es eig auch als break even bezeichnen) und ein call hier mathematisch vertretbar ist. (sollte ich am river nicht den flush treffen muss ich natürlich c/f spielen). villian zeigt hier stärke und es ist wahrscheinlich das er den river nochmal betten würde, d.h. wir haben hier definitv noch implieds sodass unser be-call nach pod odds durch die implieds +ev wird

      daher sollte hero den turn callen

      intersannt fänd ich jetzt noch die entscheidung ab river
      donk ich bei getroffen flush for value rein oder lass ich villian nochmal bluffen und raise ihn dann? gegen unknown player wüsst ich nicht was ich hier machen sollte, hätt ich reads bzw stats hätt ich eben drauf geachtet ob er aggro ist callfreudig oder nittig und davon abhängig meine entscheidung getroffen


      Frage 3: Hast du Fragen zum Spiel nach dem Flop? Poste eine Hand und lass sie von anderen Mitgliedern und unseren Coaches bewerten.

      explizite fragen hab ich jetzt vorerst nicht. die geposten hände:
      Nl10 set getrofen am flop viel aggression gegen 2 gegner
      NL10 oesd am flop
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi, also die erste Frage passt schonmal. Also direkt zur 2ten, die ja sicherlich der größte Block in dieser Hausaufgabe war.

      Hier muss ich auch sagen, dass ich dir größten Teils zustimme. Aber sind hier immer alle unsere 9 Flushouts gut? Oder können Situationen vorkommen, in denen wir unseren Flush treffen aber dennoch nicht die beste Hand haben?

      Die Riverentscheidung ist schwer zu sagen, da helfen Reads halt ungemein. Ehrfahrungsgemäß kommt allerdings sehr oft nach einem Turnminraise eine richtig dicke Bet am River.

      Zu den Händen bei Frage 3 werden Hauptsächlich unsere Handbewerter noch etwas sagen.
    • wlaaaaad
      wlaaaaad
      Platin
      Dabei seit: 20.10.2010 Beiträge: 2.549
      dann discounte ich eben noch die 6 in clubs auf ner 4 oder 3 in clubs zu dicounten fänd ich jetzt zu weak
      also 8 outs damit odds von 4,75:1 und somit können wir nach implied odds callen da er mit so ner line wahrscheinlich nochmal barreln wird
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Original von wlaaaaad
      dann discounte ich eben noch die 6 in clubs auf ner 4 oder 3 in clubs zu dicounten fänd ich jetzt zu weak
      also 8 outs damit odds von 4,75:1 und somit können wir nach implied odds callen da er mit so ner line wahrscheinlich nochmal barreln wird
      Ja Moment...

      Was meinst du mit der 4 of :club: ? Warum sollte man die Discounten wollen? Und wo ist denn der Unterschied zwischen der 3 und der 6 in :club:

      8 outs damit odds von 4,75:1 und somit können wir nach implied odds callen


      Und dazu würde ich dich auch noch um eine Erklärung bitten.
    • wlaaaaad
      wlaaaaad
      Platin
      Dabei seit: 20.10.2010 Beiträge: 2.549
      naja wenn ne 3c oder ne 4c kommt hat er ja auch die möglichkeit nen straightdflush zu halten aber ich geb in seine range nicht 46s oder 36s daher brauche ich die 3 und die 4 in c nich zu discounten


      und das mit dne implieds hab ich doch erklärt er zeigt mit seinem checkraise starke aggression und somit ist es wahrscheinlich das er den river nochmal betten wird und somit unsre odds für den call doch stimmen
      also wir brauchen pod odds von 4,75
      4,75= (0,91+x)/0,22
      x=0,14 $
      also müssen wir 14ct noch in den pot bekommen von gegner damit der call profitabel ist und wie shcon so häufig gesgat bekommen wir die locker
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Original von wlaaaaad
      naja wenn ne 3c oder ne 4c kommt hat er ja auch die möglichkeit nen straightdflush zu halten aber ich geb in seine range nicht 46s oder 36s daher brauche ich die 3 und die 4 in c nich zu discounten
      Ja, der Straightflush ist so selten, den können wir hier einfach mal ignorieren.

      Aber es gibt da eine Sache, die deutlich häufiger eintritt, und das ist der Fall, das Villain hier ein Set hat und wenn sich das Board noch paired entsprechend das Full House. Also, in diesem Fall muss man schon 3 :club: und 6 :club: discounten.

      Wie sieht es also dann mit unseren Outs aus?


      und das mit dne implieds hab ich doch erklärt er zeigt mit seinem checkraise starke aggression und somit ist es wahrscheinlich das er den river nochmal betten wird und somit unsre odds für den call doch stimmen
      also wir brauchen pod odds von 4,75
      4,75= (0,91+x)/0,22
      x=0,14 $
      also müssen wir 14ct noch in den pot bekommen von gegner damit der call profitabel ist und wie shcon so häufig gesgat bekommen wir die locker
      Alles klar, die Rechnung wollte ich sehen ;) .

      Dann müssen wir nur noch die Sache mit den Outs klären.
    • wlaaaaad
      wlaaaaad
      Platin
      Dabei seit: 20.10.2010 Beiträge: 2.549
      gut dann muss ich wegen dem fullhouse die 3 in die 6 in c discounten (habs übersehn ossry hast recht)
      also 7 outs
      odds: (46-7)/7= 5,57
      benötigte pod odds: 5,57=(0,91+x)/0,22)
      x=0,32$
      der pot am river wäre dann 1,13$ hoch und es ist somit sehr wahrscheinlich das wir die 0,32$ (28% Pot) von villian noch bekommen daher is der call immernoch in ordnung ^^

      man war das ne schwere geburt aber danke
    • 1
    • 2