[NL] Tin87

    • Tin87
      Tin87
      Bronze
      Dabei seit: 12.01.2011 Beiträge: 604
      Hi,

      Ich bin Dennis und bin 24 Jahre alt. Ich habe mich jetzt dazu entschieden diesen Kurs zu machen um mein Wissen aufzufrischen und zu erweitern ;)


      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?
      In erster Linie spiele ich Poker, weil es mir einfach Spaß bereitet. Außerdem ist es ein sehr spannendes Spiel wo man auch nachdenken muss. Und mit einem Hobby was Spaß macht auch noch möglicherweise ein paar $ zu gewinnen wäre doch super.


      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?
      Eine meiner größten Schwächen war es, dass ich zu leicht getiltet habe. Dieses habe ich jetzt aber schon zum größten Teil in den Griff bekommen, indem ich mir wirklich ein Limit gesetzt habe bei dem ich die Session erstmal beende. Außerdem ist es glaube ich eine Schwäche, dass ich oftmals zu lange Sessions spiele und dort zum Ende hin bestimmt in der Konzentration nachlasse. AUßerdem gucke ich zu oft in den HM wie meine Session grad läuft was ich lieber erst danach machen sollte.
      Und das größte Problem was ich gerade bei mir sehe ist es, dass ich einfach zu wenig Theorie mache. Ich denke, dass es auf NL2 auch ohne jegliche Theorie geht, was ja auch durchaus stimmt denke ic. Aber es ist ja nur der ANfang und auf den höheren Limits bekomme ich ohne diese Theorie halt einfach auf die Fresse.

      Deshalb habe ich diesen Kurs begonnen um mehr Theorie zu machen und somit die Grundlagen erstmal auf NL2 anzuwenden, so dass Fehler noch nicht ganz so weh tun und ich mir sicherer werde.



      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?

      Tight aggressiv zu spielen bedeutet, dass man nur wenige ausgewählte Hände spielt. Diese müssen dann aber auch aggressiv gespielt werden.
      Diese Spielweise funktioniert, weil man mit Starken Händen weniger in Probleme gerät als mit marginalen Händen. Wenn ich zum Beispiel mit einer marginalen Hand calle oder raise stehe ich am Flop oft vor schwierigen Entscheidungen.
      Daher spiele ich nur die starken Starthände, da es mit diesen einfach wahrscheinlicher ist, dass ich am Flop immer noch sehr gut da stehe und somit leichter weiterspielen kann.

      Der Grund dafür, dass dieser Spielstil funktioniert sind die Gegner.
      Da sie diesen Spielstil oft nicht verfolgen haben sie einfach oft schlechtere Hände mit denen sie uns ausbezahlen. Insgesamt profitieren wir ja eigentlich nur von den Fehlern unserer Gegner.
  • 5 Antworten
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi, Dennis ersteinmal willkommen in unserem Kurs.

      Schauen wir uns doch gleich mal die Aufgabe an. Dass du dein Tiltproblem im Griff hast, ist ja schonmal die halbe Miete. :f_thumbsup:

      Und für die Sache mit der Theorie ist der Kurs sowie unsere Handbewertungsforen genau das Richtige. Von daher bist du ja schonmal auf einem guten Weg ;) .

      Und an einer Beschreibung des Tight Aggressive Spielstils habe ich auch nicht auszusetzen.

      Von daher Good Job.

      Und viel Spaß mit der nächsten Lektion.
    • Tin87
      Tin87
      Bronze
      Dabei seit: 12.01.2011 Beiträge: 604
      Hey SpeedyBK,

      danke für das schnelle Feedback.

      Dann werde ich mich mal an die nächste Lektion machen ;)

      Grüße
    • Tin87
      Tin87
      Bronze
      Dabei seit: 12.01.2011 Beiträge: 604
      So dann also mal zu Lektion 2

      Frage 1: An welchen Stellen würdest du anders spielen als vom BSS Starting Hands Chart empfohlen und warum?

      Es ist grundsätzlich empfohlen sich an das SHC zu halten da es so konzipiert ist, dass wir langfristig keine Verluste machen. Jedoch gibt es einige Komponenten die im SHC nicht beachtet werden. Zum Beispiel wird auf viele Eigenschaften der Gegner nicht eingegangen.

      Beispiele die keine Beachtung im SHC finden:
      - Reads
      - Stats
      - eigenes Table Image
      - Spielertypen
      - Strategie nach der die Gegner spielen

      Aufgrund bestimmter Beobachtungen bei unseren Gegnern können wir zum Teil vom SHC abweichen. Das bedeutet zum Bespiel, dass ich gegen einen sehr tighten Spieler im SB/BB vom Cut-Off bzw. vom Button etwas looser stealen kann als es im SHC steht. Außerdem kann ich eher adapten im Falle, dass mein Gegner nach der SSS/MSS spielt. Dort weiss ich das er wirklich nur die starken Hände spielt und kann somit etwas tighter werden wenn er raist bzw. pusht.

      Insgesamt kann ich also mein Spiel gegen bestimmte Spielertypen einfach etwas besser anpassen und damit möglicherweise etwas mehr Value rausholen.


      Frage 2: Poste eine Hand, die dir vor dem Flop Schwierigkeiten bereitet hat.

      Eigentlich bin ich der Meinung, dass ich Preflop keine großen Schwierigkeiten mit Entscheidungen hinsichtlich meiner Hände habe.
      Einzig unsicher bin ich mir vielleicht bei den mittleren und kleinen Pockets. Dazu habe ich jetzt einfach schon zu viele Meinungen gehört. DIe einen sagen man muss damit auch schon aus früher bzw. mittlerer Position raisen und andere sagen (wie auch SHC), dass man es halt nur callen sollte.
      Gerade wenn ich geraist hatte und nen Push dagegen bekomme frage ich mich ob ich callen könnte, da mich eigentlich ja viele Hände 3-betten müssten und ich den hohen Push teilweise als fishig ansehe.

      Ich selber tendiere momentan eher mich noch an das SHC zu halten und nur zu callen.

      Dann mal hier 2 Beispiele dafür:

      88 auf 3-bet

      55 gegen Push


      Frage 3: Welche Equity besitzt du mit AKo gegen die Top-5%-Range, d.h. 88+, AJs+, KQs, AKo?

      Laut Equilab besitze ich mit AKo 46,32% Equity gegen die Top 5% Range.


      Ich hoffe ich habe die Aufgaben gut erledigt ;)
      Grüße
      Tin87
    • wlaaaaad
      wlaaaaad
      Gold
      Dabei seit: 20.10.2010 Beiträge: 2.506
      go tinny go tinny ^^
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi, also die Aufgabe 1 gefällt mir sehr gut. Da gibt es kaum noch etwas hinzuzufügen.

      Hast du generell Schwierigkeiten mit Pocketpairs Preflop? Beispielsweise mit der Call-20 Regel? Denn ich finde die beiden Hände eigentlich eher einfach.

      Bei den 88ern brauchst du eigentlich nur die Call-20 Regel anweden, denn du wirst hier fast immer Overcard im Flop haben und kannst eigentlich gegen eine 3-Bet nur vernünftig weiterspielen, wenn du dein Set triffst. Von daher einfach schauen, die Effektive Stacksize hier größer ist, als das 20fache des zu callenden Betrages, falls ja dann call, falls nein dann fold.

      Die 55er würde ich auch einfach folden, denn ich sehe uns hier meist mit einem Coinflop oder von einem besseren Pocket dominiert.

      Aber du wirst zu den Händen sicher nochmal ein genaueres Feedback unserer HBs bekommen.

      Die Frage 3 passt auch.

      Good Job insgesamt mit der Aufgabe, und ich wünsche dir viel Spaß mit Lektion 3.