Wann weicht man von HU-Standard call Flop, Raise Turn ab?

    • OstapBender
      OstapBender
      Black
      Dabei seit: 29.01.2007 Beiträge: 5.416
      Jo, die Frage steht eigentlich schon im Titel. Wenn man PFA war und HU am Flop ist (IP), soll man ja mit starken Händen call Flop, Raise Turn spielen. In welchen Situationen weicht man von dieser Linie ab und raist direkt am Flop? Wenn viele Karten unsere Hand am Turn schwächen können? Ist das Gegnerabhängig (Maniacs)? Oder anderes?

      Danke
  • 6 Antworten
    • gear
      gear
      Bronze
      Dabei seit: 15.12.2006 Beiträge: 4.809
      Wenn man PFA war und am Flop HU ist und das ganze auch noch OOP, dann geht leider kein weg an unserer contibet vorbei :P
      du meinst, wenn wir PFA sind, HU und IP und dann eine donk bekommen, hier raise ich direkt, wenn 1. es viele turnkarten gibt, die ich nicht mehr raisen kann und 2. ich keine 3-bet sehen will
      also meine hand eher schwach ist
    • OstapBender
      OstapBender
      Black
      Dabei seit: 29.01.2007 Beiträge: 5.416
      Hoppla, hast natürlich Recht :)
      IP war gemeint. Habs korrigiert.
    • kombi
      kombi
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 9.244
      • Man weicht zum Beispiel in Situationen ab wo einem der Gegner am Flop leichter Action gibt als am Turn (das beinhaltet auch die Fälle in denen man auf eine flop3bet easy runtercallen kann, eine turn3bet aber blöd wäre).
      • Dann weicht man noch in Fällen ab, wo der Gegner leicht auf Flop und Turn Action gibt, weil er zB ein Maniac ist. Alles andere wäre ja verschenkter value.
      • Auch weicht man ab, wenn man am Flop schon genügend Foldequity hat und ein Raise am Turn einfach ein schlechteres Kosten-Nutzen-Verhältnis zeigt.
      • Wenn der Gegner den Turn oftmals nicht bettet, ist ein Raise am Flop auch angebracht.
      Mehr fällt mir erstmal nicht ein.
    • OstapBender
      OstapBender
      Black
      Dabei seit: 29.01.2007 Beiträge: 5.416
      Jo, danke euch beiden schonmal. :)

      Original von kombi
      • Man weicht zum Beispiel in Situationen ab wo einem der Gegner am Flop leichter Action gibt als am Turn (das beinhaltet auch die Fälle in denen man auf eine flop3bet easy runtercallen kann, eine turn3bet aber blöd wäre).
      Hmm.. Kannst du das evtl noch erläutern oder ein Beispiel geben? Also eigentlich einfach dann, wenn man nicht weiss, ob man eine gute Hand hat oder nicht?

      • Auch weicht man ab, wenn man am Flop schon genügend Foldequity hat und ein Raise am Turn einfach ein schlechteres Kosten-Nutzen-Verhältnis zeigt.
      Wann gibt ein Raise am Turn ein schlechteres Kosten-Nutzen-Verhältnis? Mit der Linie wollen wir doch am meisten Value aus der Hand rausholen, indem wir den Gegner zwingen, 2 Bets am Turn zu investieren. Ist der Raise am Turn also dann nicht so gut, wenn wir nicht sicher sein können, eine gute Hand zu halten? (also wie beim 1.Punkt)
    • Alph0r
      Alph0r
      Black
      Dabei seit: 09.05.2007 Beiträge: 5.150
      Ich denke, dass der zweite Punkt sich vor allem auf Draws bezieht, bei denen man auch will, dass der Gegner foldet. Ein Turnraise hat eine höhere Fold Equity, aber kostet dafür auch doppelt so viel.
    • kombi
      kombi
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 9.244
      Genau.

      call flop, raise turn ist ja auch unsere Semibluff Linie. Manchmal hat man aber schon am Flop genug FE. Wenn man selbst PFA war, kommt das zwar selten vor, aber die Linie call flop, raise turn hat ja nix damit zu tun wer PFA war. Es ist die Standardlinie IP im raised Pot.


      Original von OstapBender
      Original von kombi
      • Man weicht zum Beispiel in Situationen ab wo einem der Gegner am Flop leichter Action gibt als am Turn (das beinhaltet auch die Fälle in denen man auf eine flop3bet easy runtercallen kann, eine turn3bet aber blöd wäre).
      Hmm.. Kannst du das evtl noch erläutern oder ein Beispiel geben? Also eigentlich einfach dann, wenn man nicht weiss, ob man eine gute Hand hat oder nicht?
      Nein, das geht auch mit sehr guten Händen. Viele Gegner (vor allem SH) semibluff3betten den Flop gern oder 3betten auch weake made Hands. Gegen die ist es einfach verschenkter value den Flop nicht zu raisen. Am Turn werden sie allerdings kaum lightly 3betten.

      Und das Standardbeispiel direkt den Flop zu raisen ist mit schwachen made Hands. Auf eine Flop3bet kann man gut runtercallen und der Gegner wird schwache made Hands gegen den Raise auf jeden Fall auch runtercallen. Den Turn wollen wir häufig nicht mehr raisen und hätten auf eine Turn3Bet auch eine schwierige Entscheidung zu treffen.


      PS: Mehr schreibe ich dazu nicht. :)
      Das Thema ist viel zu komplex als es ohne konkrete Beispielhände zu besprechen. In den Bsphand-Foren lernt man sicher mehr als hier mit so einer "trockenen" Analyse.