Jens Kyllönen - shortstack

    • remix3331
      remix3331
      Bronze
      Dabei seit: 26.07.2010 Beiträge: 729
      Moin,

      in diesem Video http://de.pokerstrategy.com/video/19249/ (kann leider nur die ersten vier Minuten sehen) sagt Jens Kyllönen, dass er es bevorzugt shorter gestacked zu spielen, da sein EV wächst während die deeperen Spieler sich Postflop gegenseitig ausspielen.

      Kann mir das jemand erklären? Ich verstehe nicht inwiefern er dadurch hinsichtlich des EV einen Vorteil zieht. Liegt es daran, dass er sich am Flop aufgrund des kleineren Stacks schneller committen kann? Die kleine Stack lässt ja auch kaum Spielraum für Postflop moves - welchen Einfluss hat das auf meine Starthandauswahl?



      LG
  • 2 Antworten
    • Addicted2Aces
      Addicted2Aces
      Bronze
      Dabei seit: 24.02.2009 Beiträge: 418
      ich denke mal er wird tight spielen während die anderen sehr aggro 3 bzw 4betten. so kann er sein geld oft gut reinstellen
    • jayIdee
      jayIdee
      Black
      Dabei seit: 04.05.2007 Beiträge: 384
      wenn (fast) alle anderen spieler am tisch deep sind werden diese ihr spiel gegen die anderen deepstacks versuchen zu optimieren und daher automatisch suboptimal gegen shortstacks spielen.

      Ein gutes beispiel ist wie bereits von Addicted2Aces angemerkt looses 3 und 4betten preflop, was an einem tisch voller shorties natürlich nicht stattfinden würde.