Highstakes erreichen

    • gugilein
      gugilein
      Bronze
      Dabei seit: 06.09.2009 Beiträge: 1.808
      Hallo,

      mich würde interessieren, ob es überhaupt möglich ist auf die Highstakes mal zu kommen, wenn man auszubildender ist und 2x in der Woche Fussballtraining und 2x Fitnesstraining hat?

      Was für ein Aufwand muss ich mitbringen? Reicht es sehr viele Hände posten und in Gruppen sich auszutauschen?
  • 23 Antworten
    • Schnafffke
      Schnafffke
      Global
      Dabei seit: 28.10.2011 Beiträge: 1.887
      ja,nein
    • Frazzo
      Frazzo
      Bronze
      Dabei seit: 20.01.2008 Beiträge: 34
      naja sehr schwamig deine frage.
      ich mein ich kann gerade nicht mit reden weil ich nur nl 100 grinde und die aufstiege durch die starken swings schon was länger dauern. Da must du mal einen Black member fragen aber ich glaube kaum das dir hier einer antwortet, weil deine frage nicht gerade ernsthaft rüber kommt( kann ich Millionär werden wenn ich 2 mal die woche Fussbalspiele, 2 x bodybuilding und keinen richtigen Plan habe) Ja/Nein.

      Besser wäre eine genauere aussage z.b
      spiele nl 100 FR 12 Table
      Bankroll 6000
      Status supernova pokerstars.
      Ziel: Highstakes erreichen
      Zeitraum zur Ziel erreichung: ?
      Mögliche spielstunden wöchentlich: 30
    • gugilein
      gugilein
      Bronze
      Dabei seit: 06.09.2009 Beiträge: 1.808
      Es geht darum, wieviel Zeitaufwand man braucht und worauf es ankommt.
    • elWacki
      elWacki
      Bronze
      Dabei seit: 14.09.2009 Beiträge: 704
      denk doch mal selber nach!
    • stylus20
      stylus20
      Black
      Dabei seit: 13.10.2007 Beiträge: 9.020
      kommt drauf an wo du momentan stehst. wenn du grad nl100sh spielst, solltest du schon mit 500-700k hands rechnen (geh jetzt nicht davon aus das du die limits mit 3BB crushst), wenn du ein solides brm fährst. zusätzlich kannst du noch mit mindestens dem gleichen zeitumfang an theorie und session review rechnen. hätts neben ner normalen arbeit sicher nicht geschafft .. studium war da gnädiger ;)
    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Manche kommen, egal was sie machen, nicht über NL100 hinaus - andere crushen ein Limit nach dem anderen und sind nach ein paar Monaten auf NL400/NL600 (heutzutage sicher die krasse Ausnahme, die Mehrheit bleibt wohl schon auf den Micros stecken)

      Also "man" kann es definitiv erreichen, das bißchen Training (nicht abwertend gemeint, aber sind ja nur ein paar Stunden pro Woche) ändert nicht sehr viel daran. Ob du es erreichst steht in den Sternen - viel Spielen, Theorie lernen, Session Reviews usw. machen und ein Limit nach dem anderen erklimmen - vll. funktioniert es, vll. wirst du an irgendeiner Stelle stecken bleiben und kaum noch vorankommen.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.784
      Ist immer schwer auf so etwas zu antworten.

      Grundsätzlich: Möglich ist alles!

      Es hängt von sehr vielen Faktoren ab.


      Man spricht dabei immer von "Skill", aber schon das lässt sich schon schwer definieren, es gab hier ja schon Diskussionen mit Schlagwörtern wie "Talent". Letztlich heißt es Theorie verstehen und anwenden (z.B. durch stetiges A-Game) und aus den gespielten Spots lernen, sprich sich stetig zu verbessern.

      Das gelingt nicht jedem, zumindest nicht auf Anhieb. Wenn jemand sehr lange für so etwas braucht und ein geringes Spielpensum hat, kann er es vielleicht letztlich nicht umsetzen. Anderen fällt es eher zu, dann gehts auch schnell weiter.

      Und natürlich kommen dann die Swings hinzu. Swingsa über 100k hands sind möglich, wenn man dann nur 10k pro Monat spielt, wird es eben eng.

      Hängt also von deinem Lernerfolg ab, dem Grundverständnis von Poker, der Anzahl gespielter Hände, Swings, table selection...wenn du das alles im Griff hast und etwas Glück hast ist sicherlich alles möglich.

      Aber meistens scheitert es an ein paar dieser Punkte... ;)
    • glissario
      glissario
      Black
      Dabei seit: 13.06.2006 Beiträge: 2.883
      Ich verstehe solche Posts nicht:
      - kann man Pro werden
      - kann man Highstakes noch erreichen
      - kann man .....


      Habt am Spaß am Spiel, habt Spaß am Grind, habt Spaß dran, euch zu verbessern, macht euch Gedanken und improvt. Alles weitere kommt von allein (oder auch nicht). Wenn man die Stakes nicht erreichen könnte, dann wären alle Stakes darunter (und das Limit selbst) tot - was obv nicht der Fall ist.


      Was man nicht kann:

      Den Aufstieg planen a la: Ich grinde jetzt 6 Monate sick durch und dann spiel ich easy NL1k
    • habeichja
      habeichja
      Gold
      Dabei seit: 29.12.2007 Beiträge: 7.585
      glissario bist du der Meinung das überhaupt etwas Planbar ist? Ich habe schon mal smallstakes gespielt also NL100/200 SH. Habe dann aber 2010 alles vertiltet und dieses Jahr wieder einen Einstieg gewagtvon NL5 auf NL 10 hoch mit ersten Shots auf NL25 dann kam aber wieder tilt.


      Deswegen 1 Woche gesperrt und nur um mein Mindset gekümmert, das Problem ist jetzt das ich immer noch Angst davor habe z.B. 3 Monate auf den Limits NL5 NL10 rumzukrebseln trotz Volumen.

      Ich habe derzeit mehr Spass am Spiel als je zuvor, bloss der Hintergrundgedanke und ein wenig Angst das es nicht "schnell" genug geht bleibt. Hast du dafür eine Lösung parat?
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Hast du dich mal gefragt, ob du Poker wegen der Kohle spielst oder ob ein wichtigerer Beweggrund dahinter steckt?
    • habeichja
      habeichja
      Gold
      Dabei seit: 29.12.2007 Beiträge: 7.585
      Original von Ghostmaster
      Hast du dich mal gefragt, ob du Poker wegen der Kohle spielst oder ob ein wichtigerer Beweggrund dahinter steckt?
      Das ist eine gute Frage, ich habe allgemein sehr großes Interesse an Strategie Spielen, nicht mal unbedingt ausschließlich Kartenspielen, sondern allgemein. Ich liebe es Sachen/Prozesse zu zerteilen zu analysieren und darüber nachzudenken.

      Aber als reines Hobby kann ich es wohl nicht ansehen, dafür fehlt mir der direkte Kontakt zu anderen Menschen.


      Aber um deine Frage zu beantworten, ich habe in meinem Umfeld einige die damit sehr viel Geld verdient haben. Und irgendwann kommt man ins Grübeln, ich möchte fast soweit gehen das mein Weltbild durch Poker ziemlich verzerrt wurde.

      Damals als ich noch Regular auf den Lowstakes 100/200 war habe ich Monate gehabt da hatte ich mehr Cash als meine beiden Eltern zusammen als Einkommen. Aber anstatt mich zu freuen hat es mich traurig und nachdenklich gestimmt, ala in was für einer Welt lebe ich eigentlich Mentalität.

      Wenn du magst können wir auch mal über Skype oder so schreiben oder in meinem Blog, weil ich glaube das geht hier dann doch zu weit.
    • glissario
      glissario
      Black
      Dabei seit: 13.06.2006 Beiträge: 2.883
      Original von habeichjaglissario bist du der Meinung das überhaupt etwas Planbar ist? Ich habe schon mal smallstakes gespielt also NL100/200 SH. Habe dann aber 2010 alles vertiltet und dieses Jahr wieder einen Einstieg gewagtvon NL5 auf NL 10 hoch mit ersten Shots auf NL25 dann kam aber wieder tilt.


      Deswegen 1 Woche gesperrt und nur um mein Mindset gekümmert, das Problem ist jetzt das ich immer noch Angst davor habe z.B. 3 Monate auf den Limits NL5 NL10 rumzukrebseln trotz Volumen.

      Ich habe derzeit mehr Spass am Spiel als je zuvor, bloss der Hintergrundgedanke und ein wenig Angst das es nicht "schnell" genug geht bleibt. Hast du dafür eine Lösung parat?
      Hätte gern drauf geantwortet, hab nur die Frage an mich nicht verstanden? Was ist hier "etwas"?
    • habeichja
      habeichja
      Gold
      Dabei seit: 29.12.2007 Beiträge: 7.585
      Mit etwas meinte ich, den Aufstieg oder nach Samplesize xyz will ich das limit geschlagen haben etc p.p, ich weiss das es so nicht funktioniert aber das geistert halt im Kopf rum, und ich weiss nicht wie ich mich wirklich von diesen Gedanken die ja nicht Zielführend sind lösen soll.
    • glissario
      glissario
      Black
      Dabei seit: 13.06.2006 Beiträge: 2.883
      Original von habeichja
      Mit etwas meinte ich, den Aufstieg oder nach Samplesize xyz will ich das limit geschlagen haben etc p.p, ich weiss das es so nicht funktioniert aber das geistert halt im Kopf rum, und ich weiss nicht wie ich mich wirklich von diesen Gedanken die ja nicht Zielführend sind lösen soll.
      Ok, hier liegt ja das Problem im Wort "will". Was für eine Konsequenz ergibt sich denn, wenn es nicht gelingt? Tilt? Unzufriedenheit? Läuft halt nicht alles, wie man will...

      Ich wollte auch keine 150k Hände NL20 spielen, die Zeit damals hat mich und mein Spiel aber im nachhinein so geprägt, dass dann 50 und 100 im Flug übersprungen worden sind.


      Geh halt weg von diesem Computerspiel-denken: Ich brauch x bb Gewinn, um das nächste Level (Limit) zu erreichen, sondern hab Spaß bei dem was du tust.

      Das einzige was Du planen kannst ist Deine Zeit, wieviel du in das Spiel investieren willst etc. Beim Pokern kommt eben dann noch eine Komponente hinzu, die man nicht planen kann - das Glück - weswegen man einen Limitaufstieg nicht nach Händen planen sollte.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Ich finde deinen Fokus erschreckend ehrlich gesagt. Mir ist völlig bewusst, dass der Anreiz Poker zu spielen in gewisser Weise mit dem Geld zu tun hat, aber ich kenne fast keinen langfristigen Winningplayer, der nicht Poker spielt, weil er das Spiel geil findet.

      Du solltest dir mal bewusst machen, dass nur ein Bruchteil der aktiven Pokerspieler wirklich an den Tischen gewinnen und wenn du dazu gehören willst, dann musst du über Fähigkeiten verfügen oder dir diese Fähigkeiten antrainieren, die der größte Teil der Menschen in deinem Umfeld und an den Pokertischen nicht beherrscht - hauptsächlich sind das meiner Ansicht nach emotionale Kontrolle (ich glaub da gibts sogar den Fachbegriff emotional control oder emotional awareness für) und ein tiefgehendes Spielverständnis, dass sich nicht in irgendwelche Rahmenbedingungen einpressen lässt (ich habe oft Spieler erlebt, die ein Spiel hatten, dass unter ganz bestimmten Bedingungen funktionierte - sie wurden mittlerweile größtenteils vom Spiel überholt), sondern Veränderungen und Verbesserungen erlaubt.

      Ich selber spiele nicht auf den Highstakes, weil ich persönlich nicht mehr die Zeit investiere, um auf die Highstakes zu kommen (ich bin mittlerweile auch schon 29 :p) und habe meinen Fokus auf die Fertigstellung meines Studiums verschoben. Ich habe die letzten Jahre hauptsächlich die Midstakes gespielt, da es auch für mich als durchschnittlich interlenten Menschen möglich war eine Skilledge aufzubauen - wenn ich mich mit anderen Highstakesspielern unterhalte, dann merkt man da schnell, dass die in der Regel in fast jedem Bereich den sie angehen eine gewisse Exzellenz mitbringen und überwiegend sehr smart und vor allem intelligent sind. Ich denke man sollte seine eigenen Grenzen tatsächlich irgendwann finden und herausfinden, ob man mental überhaupt in der Lage ist die Hürde Highstakes zu knacken.
      Das ist nicht nur so ein bisschen Poker spielen dort, sondern du spielst dort mit den besten Leuten im Spiel (und selbst die 'Fische' sind häufig nicht schlecht - ein Highstakesfisch wäre auf NL200 wahrscheinlich ein ziemlich solider Regular und du kannst dir selber mal überlegen wie hoch das Niveau auf NL200 mittlerweile sein muss, wenn du selber auf NL25 schon Schwierigkeiten bekommst (Tilt ist natürlich der absolute Gamekiller, aber in der Regel muss man schon extrem schlechte Moves machen, damit Tilt die Winrate wirklich in die negative Richtung drängt - viel signifikanter ist auf den Micros imo der Rake, der verhältnismässig einfach viel zu hoch ist und viele Sachen, die auf den Lowstakes, Smallstakes und Midstakes funktionieren dort nicht so recht klappen).
    • SonMokuh
      SonMokuh
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2010 Beiträge: 2.861
      Ich würde mich nicht so auf "Highstakes erreichen" festlegen. Wo ist das Problem, wenn du über NL200 nicht hinaus kommst, da aber trotzdem ein paar bb/100 schaffst?
    • Schoeneberg30
      Schoeneberg30
      Global
      Dabei seit: 25.03.2008 Beiträge: 7.130
      Original von Ghostmaster
      Ich finde deinen Fokus erschreckend ehrlich gesagt. Mir ist völlig bewusst, dass der Anreiz Poker zu spielen in gewisser Weise mit dem Geld zu tun hat, aber ich kenne fast keinen langfristigen Winningplayer, der nicht Poker spielt, weil er das Spiel geil findet.Du solltest dir mal bewusst machen, dass nur ein Bruchteil der aktiven Pokerspieler wirklich an den Tischen gewinnen und wenn du dazu gehören willst, dann musst du über Fähigkeiten verfügen oder dir diese Fähigkeiten antrainieren, die der größte Teil der Menschen in deinem Umfeld und an den Pokertischen nicht beherrscht - hauptsächlich sind das meiner Ansicht nach emotionale Kontrolle (ich glaub da gibts sogar den Fachbegriff emotional control oder emotional awareness für) und ein tiefgehendes Spielverständnis, dass sich nicht in irgendwelche Rahmenbedingungen einpressen lässt (ich habe oft Spieler erlebt, die ein Spiel hatten, dass unter ganz bestimmten Bedingungen funktionierte - sie wurden mittlerweile größtenteils vom Spiel überholt), sondern Veränderungen und Verbesserungen erlaubt.Ich selber spiele nicht auf den Highstakes, weil ich persönlich nicht mehr die Zeit investiere, um auf die Highstakes zu kommen (ich bin mittlerweile auch schon 29 :p) und habe meinen Fokus auf die Fertigstellung meines Studiums verschoben. Ich habe die letzten Jahre hauptsächlich die Midstakes gespielt, da es auch für mich als durchschnittlich interlenten Menschen möglich war eine Skilledge aufzubauen - wenn ich mich mit anderen Highstakesspielern unterhalte, dann merkt man da schnell, dass die in der Regel in fast jedem Bereich den sie angehen eine gewisse Exzellenz mitbringen und überwiegend sehr smart und vor allem intelligent sind. Ich denke man sollte seine eigenen Grenzen tatsächlich irgendwann finden und herausfinden, ob man mental überhaupt in der Lage ist die Hürde Highstakes zu knacken. Das ist nicht nur so ein bisschen Poker spielen dort, sondern du spielst dort mit den besten Leuten im Spiel (und selbst die 'Fische' sind häufig nicht schlecht - ein Highstakesfisch wäre auf NL200 wahrscheinlich ein ziemlich solider Regular und du kannst dir selber mal überlegen wie hoch das Niveau auf NL200 mittlerweile sein muss, wenn du selber auf NL25 schon Schwierigkeiten bekommst (Tilt ist natürlich der absolute Gamekiller, aber in der Regel muss man schon extrem schlechte Moves machen, damit Tilt die Winrate wirklich in die negative Richtung drängt - viel signifikanter ist auf den Micros imo der Rake, der verhältnismässig einfach viel zu hoch ist und viele Sachen, die auf den Lowstakes, Smallstakes und Midstakes funktionieren dort nicht so recht klappen)
      .
      guter post! :s_thumbsup:
    • Sim87
      Sim87
      Black
      Dabei seit: 29.10.2006 Beiträge: 8.712
      es ist ziemlich egal, ob du azubi, student oder arbeitslos bist. die zeit muss man natürlich investieren aber um auf nl200 zu kommen muss man schon entweder sehr begabt sein oder sehr lang grinden. auf die highstakes wirst du wahrscheinlich niemals kommen (rein empirisch betrachtet, vll gehörst du aber zu den anderen 0.001%)
    • Schoeneberg30
      Schoeneberg30
      Global
      Dabei seit: 25.03.2008 Beiträge: 7.130
      die 0,001% kommen sogar hin ^^
    • 1
    • 2