1/2 Potsize Donkbets am Flop

    • Peteyb
      Peteyb
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2010 Beiträge: 428
      Ich sehe mich in jüngster Zeit immer wieder mit 1/2 Potsize ( oder kleiner ) Donkbets am Flop konfrontiert. Damit komme ich generell sehr gut klar, da es sich in 85-90% der Fälle um pure- oder semibluffs ( allerdings nur mit wenig outs a la gutshot, 2 overs ) handelt. Ich kann es mitlerweile garnicht mehr fassen, dass ich früher so große Probleme mit dieser Donkbet von Villian hatte.

      Nun zu meiner Frage.

      Sollte es sich um ein recht trockenes board halten 2 :heart: 5 :diamond: 9 :club: z.B. ist es hier besser diese Donk mit einem overpair nur zu callen um mehr value zu extrahieren oder sollte man lieber direkt raisen, um den Pot zu vergrößern?

      Ich habe einfach das Gefühl mit einem raise häuftig Value zu "verpassen", da auf diesen in 90 % der Fälle dann auch direkt gefoldet wird. Gleichzeitig habe ich aber auch die Angst dem Gegner die "Führung" zu übergeben und ihn so evtl doch mal den Gutshot treffen zu lassen.

      Außerdem weiß ich bisher noch immer nicht wie genau ich reagieren würde wenn Villian noch einen raise anbringt ( die Situation gibt es glücklicherweise nur sehr selten ).

      Gibt es hier eine Art Kosten-Nutzen-Prinzip nach dem man handeln kann bzw. wie handelt ihr in solchen Fällen?

      Danke für Antworten, Anregungen und anderes.

      Petey
  • 5 Antworten
    • neverfoldTP
      neverfoldTP
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2011 Beiträge: 737
      Wenn du 'ne Made Hand hast, und du weißt, dass dein Gegner grade blufft, warum solltest du ihn mit 'nem Raise aus dem Pot rausdrängen?
      Call und lass ihn den Turn nochmal betten.
    • Peteyb
      Peteyb
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2010 Beiträge: 428
      Vielleicht sollte ich die Frage umformulieren. Ab welcher Board-"Wetness" sollte ich lieber mit einem raise reagieren?

      Und es ist mir klar, dass es keine non plus ultra Lösung hierfür gibt. Es geht mir lediglich um generelle Gedankenanstöße.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Wenn dir zuviele Turnkarten/Riverkarten Probleme bereiten würden und du auf mehrere Bets folden müsstest, weil du keine Ahnung hast, ob du noch oft genug die beste Hand hälst.

      Ein Ansatz ist das Board -> je höher die Boardkarte, desto weniger Anreiz hast du zu "protecten". Ein K27r Board bietet nur 3 möglichen Assen die Verbesserung im Prinzip und das nur, wenn der Gegner Ax hält. Ein 923 Board bietet jedoch im Prinzip allen Overcards Verbesserungspotenzial - theoretisch wäre es also sinnvoll ein K27r Board zu callen und ein 923r Board zu callen.

      Wenn du jetzt aber die Handstruktur deines Gegners durchschaut hast und du ihn wirklich in 90% der Fälle am Flop bluffen siehst, dann eröffnen ihm Turnkarten wie der K z.b. häufig die Möglichkeit weiterzubluffen und du würdest MEHR gewinnen, wenn du nur callst. Schwierig wird der Call auf dem 923r Board, wenn der Gegner eine sehr gut strukturierte Bluffingrange hat und dich am Turn und River vor erhebliche Schwierigkeiten stellt.
    • Peteyb
      Peteyb
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2010 Beiträge: 428
      Vielen Dank.

      So eine Antwort hatte ich mir erhofft.

      Original von Ghostmaster

      Ein Ansatz ist das Board -> je höher die Boardkarte, desto weniger Anreiz hast du zu "protecten". Ein K27r Board bietet nur 3 möglichen Assen die Verbesserung im Prinzip und das nur, wenn der Gegner Ax hält. Ein 923 Board bietet jedoch im Prinzip allen Overcards Verbesserungspotenzial - theoretisch wäre es also sinnvoll ein K27r Board zu callen und ein 923r Board zu callen.

      Meinst du hier somit nicht raisen ?

      Sofern wir nicht AA oder KK halten natürlich
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Na klar - da ist mir ein Schreibfehler unterlaufen.