Rechtsfrage Ehevertrag

    • spongobob
      spongobob
      Bronze
      Dabei seit: 07.02.2006 Beiträge: 1.303
      Angenommen, man verdient deutlich mehr als seine Partnerin.
      Wenn man sich dann scheiden lässt, muss man dann der Partnerin dann
      so viel Unterhalt zahlen, dass sie den durch den Partner erworbenen Lebensstandard
      halten kann, oder fällt sie quasi auf ihren eigenen Standard zurück, den sie
      Vor der Ehe hatte?
      Und kann man diesen fall irgendwie per Ehevertrag umgehen?
  • 4 Antworten
    • eplc
      eplc
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2005 Beiträge: 8.667
      Wenn du dich selbst gerade in dieser Lage befindest, nehmt euch bitte unbedingt einen Anwalt. Das Thema ist weit zu komplex, um da eine pauschale Antwort drauf geben zu können.
    • spongobob
      spongobob
      Bronze
      Dabei seit: 07.02.2006 Beiträge: 1.303
      Ist mir schon klar, dass man da keine verbindliche Antwort darauf geben kann.
      Bevor ich aber zu nem Anwalt gehe, wüsste ich gerne, ob das prinzipiell überhaupt
      Möglich ist, oder ob man als "mehrverdiener" immer automatisch unterhalt an den
      (ex-)partner zahlen muss.
    • Tezet
      Tezet
      Bronze
      Dabei seit: 18.07.2006 Beiträge: 2.428
      prinzipiell ist das möglich. das wird von unzähligen faktoren entschieden, die einer gesamtbetrachtung unterliegen. eplc hat vollkommen recht, wenn er sagt, dass das zu komplex ist. bei solchen entscheidungen kommt es nicht nur auf die aktuellen gegebenheiten und den zeitraum der ehe an, es kommt sogar darauf an, wie der Ehegatte vor der Ehe gelebt hat.
      Anwalt ist da eigentlich unumgänglich.
    • BrEaKdOwNpG
      BrEaKdOwNpG
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2005 Beiträge: 7.293
      generell macht man einen ehevertrag um eben genau solche dinge wie versorgungsausgleich bzw unterhalt nach scheidung zu klären, bzw von vornherein für nichtig zu erklären.