Mit welcher Strategie sollte ich als Neuling beginnen?

    • John432
      John432
      Bronze
      Dabei seit: 13.02.2010 Beiträge: 1.725
      Hey,

      ich denke, die Überschrift trifft es nicht ganz. Ein Neuling bin ich wahrscheinlich nicht mehr. Ich habe in den letzten 2 Jahren SnG's gespielt. Unter dem Strich steht die 0. Break Even spielen ist zwar am Anfang sehr nett, aber es bringt dich auch nicht weiter. Mittlerweile, machen mir SnG's kaum noch Spaß. Deshalb möchte ich gerne in den Cash Game Bereich wechseln. Welche Strategie nehme ich als Grundlage? (SSS,MSS oder BSS)
  • 5 Antworten
    • Thunder1214
      Thunder1214
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2010 Beiträge: 921
      Wenn du schon 2 Jahre gespielt hast, hast du auch schon entsprechende Erfahrungen im Postflop-Bereich gemacht.

      Dann würde ich dir empfehlen gleich BSS zu lernen und zu spielen.

      Gruß

      T.
    • TBoombastic
      TBoombastic
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 30.09.2007 Beiträge: 1.289
      Nimm bitte bss.

      Ich möchte keinen weiteren mss verbrecher an den tischen haben.
      Muss es unbedingt nl sein. Ansonsten kannst ja fixed Limit testen.
    • John432
      John432
      Bronze
      Dabei seit: 13.02.2010 Beiträge: 1.725
      Meine erste Wahl wäre wohl auch auf BSS gefallen.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Die Strategie, die dir persönlich am meisten zusagt. Prinzipiell gibt es in jeder Strategie die Möglichkeit Geld zu gewinnen und es ist auch letztendlich relativ sinnvoll, wenn du dich nicht zwanghaft auf eine Strategie festbindest und alles andere vollkommen ausblendest.
      Du solltest auch als BSSler eine Idee haben wie und warum die MSS und die SSS funktioniert, denn du wirst diese Spieler mit am Tisch haben und solltest wissen woraus sie ihre Edges bilden und wie du effektiv auch gegen diese Spieler antrittst.

      Um erfolgreich zu werden wirst du sowieso ein tiefgehendes Spielverständnis aufbauen über die Jahre und wirst merken, dass die Festbindung auf bestimmte Spielvarianten/Spieleranzahlen am Tisch etc. nicht sinnvoll ist, sondern es effektiver ist, wenn du flexibel bleibst und dich an die Gegner anpasst. Das Hauptziel werden die schlechten Spieler am Tisch sein und die werden sich nicht mit 100BB an den Tisch setzen, weil du das sol willst, sondern werden auch mal mit 73BB starten und auch da solltest du ungefähr wissen wie du vorgehst. Gegen die etwas besseren Spieler, die mit 40BB oder 20BB am Tisch sitzen, solltest du wissen wie du am wenigsten verlierst (du wirst gegen sie verlieren im Schnitt, aber du willst möglichst wenig gegen sie verlieren).

      Das Gewinnpotenzial ist theoretisch bei der BSS am größten, weil du mit schlechten Spielern auch weiterspielen kannst, wenn du 500BB tief bist. Das Problem dabei ist aber gleichzeitig, dass das benötigte Wissen um tatsächlich zu gewinnen langfristig vielfach umfangreicher ist als bei der MSS oder SSS - letztere spielt sich hauptsächlich Preflop und am Flop ab und bei der MSS gibts auch oft noch einen Turn zu sehen. Bei der BSS hast du aber die Möglichkeit den River zu spielen - die Straße an der am meisten Geld im Pot ist und hast die Möglichkeit Fehler des Gegners sehr effektiv zu bestrafen (und läufst auch Gefahr bei Fehlern selber bestraft zu werden).
    • John432
      John432
      Bronze
      Dabei seit: 13.02.2010 Beiträge: 1.725
      Hey Ghostmaster,

      danke für deine sehr ausführliche Antwort!

      Gruß John432