Nico240393

    • eAsy2fOld
      eAsy2fOld
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2011 Beiträge: 723
      Hey,
      meine Name ist Nico bin 19 Jahre jung und möchte hiermit auch mal an diesem Anfängerkurs teilnehmen, spiele seit ca. 1 Monate wieder intensiv Poker und habe es über einen lange Zeitraum vor einem Jahr ebenfalls intensiv gespielt und bin mir über eigentliche Grundlagen wie Pot Odds , SHC eig. im klaren und habe von beginn an mein Wissen über PS.de und Bücher anggereichert jedoch ist mein Spiel mir einfach zu Swingy und ich weiß nicht woran es liegt, denn möchte den weg von ganz unten starten. Dafür denke ich ist so ein richtiger Arbeitsplan wie hier nicht verkehrt um vielleicht noch einige dinge am eigenen Spiel zu finden und zu Verbessern.

      Hier die Hausaufgaben aus Lektion 1 :( Beantwortung)

      Frage 1 :
      Da mich das Spiel und das Geld reizt und ich glaube man mit dem richtigen Ehrgeiz und der nötigen Disziplin dort viel erreichen kann , und ich es einfach wissen will. Starte bei NL2 und versuche so hoch zu kommen wie es geht.

      Frage 2 :
      Glaube bin unbewusst noch ziemlich oft auf Tilt ,habe das ,,PokerMindset'' gelesen dennoch schaffe ich es nicht so eine unterdrückte aufgewühltheit bei Bad Beats oder Verlustsessions abzuschalten, ich akzeptiere die Realitäten beim Poker jedoch ist es noch nicht bei mir so weit das ich den Ergebnissen gleichgültig gegenüberstehe und nur über die Entscheidungen der Hand nachdenken kann.
      Meine 2. und mMn größte Schwäche ist das ich wirklich STÄNDIG (!) gucken muss wie ich nun stehe ob Plus oder Minus ( per Elephant) totalen Drang danach selbst wenn ich mir sage ich tus jetzt nicht, eine nächste Hand gewonnen oder Verloren (bei größerem Pott) und schon muss ich wieder nachschauen.

      Frage 3 :
      Beim TAG-Stil spielt man nur ausgewählte gute Starthände und somit ziemlich wenige, würde spontan sagen ein extremer TAG von AA - JJ + Aks ; AQs ; AKo ; AQo . Wenn man dann jedoch mitspielt , spielt man seine Hände mit voller überzeugung und halt Aggressiv um das meiste aus der Hand rauszuholen.

      So, das wars erst einmal zur Lektion 1.
      :)
  • 27 Antworten
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi Niko, willkommen in unserem NL Einsteiger Kurs.

      Der Tilt ist für viele Pokerspieler ein Problem, wichtig ist, dass man weiß, wie man damit umgehen sollte, also beispielsweise eine Pause einlegen, wenn man 3 Stacks down ist oder ähnliches. Wie gesagt Tilt als Problem haben viele Pokerspieler man muss diesen halt erkennen und dann entsprechend reagieren.

      Naja nachschauen sollte man nicht die ganze Zeit, aber ich habe damit auch ein wenig zu kämpfen, dass ich etwas zu viel an meine Gewinne oder Verluste denke. Ich denke dies ein bischen im Blick zu haben ist nicht schlimm, aber nach jeder Hand zu schauen, solltest du dir abgewöhnen, das lenkt zu viel Aufmerksamkeit von den Tischen ab.

      Aufgabe 3 finde ich eigentlich auch okay, bis auf die Range, die du angibst. Ich würde einfach sagen, dass man wenn man nach dem SHC spielt ein TAG Preflop ist.

      So, ich denke damit können wir Lektion 1 dann auch abschließen, ich wünsche dir viel spaß bei Lektion 2.
    • eAsy2fOld
      eAsy2fOld
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2011 Beiträge: 723
      Hi,
      ja denke muss halt wirklich besser erkennen wann ich auch wenn ich nach außen ruhig wirke und denke ich bin es, auf tilt bin , und dann aufhören.
      Alles klar danke .
    • eAsy2fOld
      eAsy2fOld
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2011 Beiträge: 723
      So dann mal zu Lektion 2

      Frage 1 :
      Ich würde einige Hände anders als in dem BBS Chart spielen wenn ich beispielsweise mit 67s in Late Position sitze und 4 leute vor mir limpen dann ergeben sich gute Preflop-PotOdds und ich sollte ebenso Limpen oder halt zum BB auffüllen um mir die Hand anzuschauen anstatt zu folden.
      Oder angenommen ich habe eine Menge History mit dem gegnerischen Spieler und weiß ob er mir nun nur meine Blinds stealen möchte oder einfach ein Maniac ist und alles spielt / blufft oder mich nur ganz einfach aus der Hand haben möchte. Das muss man von Fall zu Fall unterscheiden.

      Frage 2:
      Link zur Hand die mich Preflop vor Probleme gestellt hat.
      NL2 JJ Preflop ?

      Frage 3 :
      Gegen die Top-5%-Range besitze ich mit AKo eine Equity von 46,32% (Errechnet via Equilab)
    • eAsy2fOld
      eAsy2fOld
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2011 Beiträge: 723
      Kann doch soviele Lektionen am Tag machen wie mir möglich ist oder ? Und muss immer erst auf Bestätigung von jemanden warten bis ich zur nächsten kann oder ?
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Original von Nico240393
      Kann doch soviele Lektionen am Tag machen wie mir möglich ist oder ? Und muss immer erst auf Bestätigung von jemanden warten bis ich zur nächsten kann oder ?
      Du solltest schon auf die Bestätigung warten. Zudem muss ich sagen, dass der Kurs eigentlich auf etwa 8 Wochen ausgelegt war und es geht darum schnell durch zu kommen, sondern auch darum das gelernte anzuwenden.

      Deine Aufgabe kann ich mir leider erst später anschauen, da ich in einer halben Stunde einen Zug bekommen muss.
    • eAsy2fOld
      eAsy2fOld
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2011 Beiträge: 723
      Alles klar
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      So, gestern war dann doch ein recht anstrengender Tag. 2ten Platz in der Doppelmeisterschaft im Bowling geholt :] . Aber nun gehts mal an deine Aufgabe.

      Und ich muss sagen, dass ich diese recht gut gelöst finde, bei 1 hast du einen wichtigen Punkt damit genannt, dass das SHC keine Reads berücksichtigt. Und auch allgemein Informationen zusammenfasst. Und Frage 3 ist auch richtig.

      Bei Frage 2 habe ich allerdings eine Frage, dir ist klar, dass es hier um die Big Stack Strategy geht? Denn für SSS oder MSS ist der Kurs nur begrenzt hilfreich.

      Aber du kannst wenn du möchtest mit Lektion 3 fortfahren.
    • eAsy2fOld
      eAsy2fOld
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2011 Beiträge: 723
      Ui , Gratulation dazu, bowlen ist geil auch wenn ich nicht soo Bombe dadrin bin :D
      Achja mist , spiele auch BSS seit diesem kurz oder vielleicht schon ein bisschen früher aber die Hand sprang mir so ins Auge und dann hatte ich sie im MSS Forum gepostet als ich sie auch noch mit MSS gespielt habe.
    • eAsy2fOld
      eAsy2fOld
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2011 Beiträge: 723
      Soo zu Lektion 3 :

      Frage 1: Du hältst KQ. Welche Equity hast du vor dem Flop gegen 33? Wie ändert sich deine Equity auf diesem Flop: J53?

      A: Mit KsQs habe ich vor dem Flop eine Equity von 50,78% gegen 3d3c
      Nach dem Flop , bei einem Flop mit Js 5d 3s eine Equity von nur noch
      26,46 %.


      Frage 2: Wie würdest du in der folgenden Hand agieren?


      A:
      Es sind 0.91$ im Pot und ich muss 0.22$ noch callen um die Hand zu spielen.
      Das ergeben PotOdds von 4,1 zu 1.
      Mit dem FD haben wir 9 Outs. Es gibt zwar noch drei 4en die uns eine Straight
      bilden jedoch müssen wir davon ausgehen damit die Hand nicht zu gewinnen
      da Villian eine 7 halten könnte. Somit haben wir Odds von 3,3 zu 1.

      Da die PotOdds größer sind als die Odds wäre ein Call profitabel spielbar.

      Ich habe Villian vom BU folgende Range gegeben 22+,ATs+,KJs+,QJs,JTs,AQo+,KQo
      Das ergibt nach dem Turn unter obiger Konstellation eine Equity für uns von
      43,52% womit wir durch die Rangeeinschätzung eher nicht callen sollten.

      Ich würde die Hand jedoch aufgrund der PotOdds spielen da dies die auf Dauer profitable spielweise wäre.
      Mir ist gerade aufgefallen das ich die ImpliedOdds nicht wirklich beachtet habe und sich dadurch für den River eine für uns schlechtere Situation ergeben würde, dennoch möchte ich das bis hierhin erstmal so stehen lassen.


      Frage 3: Hast du Fragen zum Spiel nach dem Flop? Poste eine Hand und lass sie von anderen Mitgliedern und unseren Coaches bewerten.



      A: Nl2 KQs Postflop
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Frage 1: Sieht gut aus.

      Frage 2:

      Ich habe Villian vom BU folgende Range gegeben 22+,ATs+,KJs+,QJs,JTs,AQo+,KQo
      Das ergibt nach dem Turn unter obiger Konstellation eine Equity für uns von
      43,52% womit wir durch die Rangeeinschätzung eher nicht callen sollten.


      Warum sollten wir bei 43% Equity nicht callen dürfen? Wie viel Equity brauchen wir denn für einen Profitablen Call?

      Mal abgesehen davon finde ich deine Range nicht gut. Ich sehe nur wenige Hande aus dieser Range am Turn raisen.

      Frage 3: Zu der Hand wirst du noch eine Rückmeldung unserer Handbewerter bekommen.
    • eAsy2fOld
      eAsy2fOld
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2011 Beiträge: 723
      Hmm stimmt das war müll mit equity , sie reicht hier locker für einen Call.
      Und meine Range habe ich auch zu schnell oberflächlich verteilt ich würde welche der Paare streichen und mittlere bis niedrigere Suited Connnectors noch reinpacken.
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Naja, ich würde da gar nicht so viel in die Range packen. Ein Minraise am Turn ist eigentlich fast immer eine richtig starke Hand. Es macht hier eigentlich auch keinen sinn, dass der Gegner mit einem Draw den Turn minraist, denn mit dem Minraise generiert er kaum Foldequity, es sieht eher so aus, als wäre es suck-in Raise. Von daher sehe ich eigentlich nur starke Madehands in seiner Range. Wie würdest du die Range unter diesen Annahmen sehen?
    • eAsy2fOld
      eAsy2fOld
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2011 Beiträge: 723
      Hmm alles klar, unter diesen Umständen würde ich seine Range wie folgt beschreiben:
      22-66 ; 76s ; 76o ; 65s ; 54s
      Mit den Pot Odds etc war korrekt ?
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Also, 76 würde ich noch herausnehmen.

      Zu den Odds und Outs kommen wir als nächstes. Dazu schauen wir ersteinmal die Range des Gegners an. Und versuchen diese Sinnvoll einzuteilen. In diesem Fall einmal würde ich folgende Aufteilung vorschlagen.

      (44, 54), (22, 33, 55, 66) und (65). Findest du diese Sinnvoll? Und warum?

      Nun müssen wir uns überlegen, wie viele Outs wir nun gegen die jeweilige Teilrange haben? Und wie viele Handkombinationen es in jeder Teilrange gibt?

      So, dass ist nun ersteinmal deine Aufgabe ;) .
    • eAsy2fOld
      eAsy2fOld
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2011 Beiträge: 723
      Sorry hatte letzte Zeit viel zu tun, daher nun erst meine Beantwortung & Hoffentlich Lösung =)
      Zu den Ranges,
      1.) 44, 54, halte ich 44 für sinnvoll da es den limp preflop erklärt und den check behind am flop, und somit natürlich den reraise am turn mit gehitteter straight. 54 würde ich nicht unbedingt sagen denn weshalb sollte er pre callen.Wenn sie suited sind schon eher jedoch versteh ich den check behind am flop dann nicht. Der reraise am Turn ist dann plausibel.

      44 kann er mit allen farben halten und somit haben wir 8 outs für den fd. Da wir weder mit einem A o. J sicher sein können die Hand zu gewinnen und die 2 restlichen vieren zu einem split führen würden weil wir ihm ja keine 7 geben. Nur 8 Outs für FD übrigens da er die 4 :club: halten könnte.
      Bei 54 wäre sicherlich die interessanteste möglichkeit das er 5 :diamond: 4 :diamond: hält und somit flush und straightflushdraw hätte und sowieso die fertige street.Wenn er die 4 :club: hält fehlt uns wieder ein Outer für den FD und wir haben 8 outs, wo bei der 54 vorstellung auch der Flush das einzige wär wo wir sagen könnten das wir die Hand damit gewinnen.

      2.)(22, 33, 55, 66)
      Alle Hände möglich und auch sinnvoll da er mit der Call20 regel mit allen preflop auf setvalue callen kann.
      Jedoch finde ich mit 22,66,33 sein check behind am flop komisch , da dieser sowieso drawlastig ist sollte man da doch value reinbringen oder mit einem set ?
      Auf dem Turn erscheint der Reraise auf potsize dann logisch. Was auch mit 55 dort sinn ergäbe.
      Bei den 2en und 5en brauchen wir keine Angst haben das er uns welche der FDouts wegnimmt da diese im Board sind, somit haben wir dort 9 outs und bei den anderen 8.

      3.) 65
      wäre pre auch nur suited logisch der limp.
      Wonach es dann schon nicht mehr :club: oder :diamond: sein können.
      Es würde den checkbehind am flop erklären und den reraise am turn wobei er risiko geht da er auch vieles gegen sich haben kann.
      Wir haben dort weiterhin nur die 9 outs zum fd da er ebenfalls mit 4en die straight kriegt.

      :f_grin:
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Erstmal sorry für die etwas späte Antwort. Ich den Thread etwas übersehen.

      Also, die Sache mit den Outs gefällt mir gar nicht. Gegen 44 und 54 haben die vollen 9 Outs. Da spielt es keine Rolle, ob der Gegner ein :club: halten könnte, denn das wissen wir nicht. Ein Out ist per Definition einfach eine Karte, die uns zur besten Hand verhilft. Und die Odds bescheiben dann das Verhältnis von hilfreichen Karten zu unbekannten Karten. Und die Karten des Gegners sind unbekannt, wenn du nicht irgendwie cheatest ;) .

      Also, hast du gegen 44 und 54 ganz klar alle 9 Outs auf den Flushdraw.


      Und auch bei den Sets liegst du mit den Outs daneben. Auch hier spielen die Karten der Gegner keine Rolle für die Outs, da diese einfach unbekannt sind. Was allerdings eine Rolle spielt, ist dass der Gegner mit der 6 :club: und mit der 3 :club: sein Full House trifft, und unser Flush somit nicht mehr gut ist. Also müssen wir diese 2 Outs gegen die Range discounten.

      Wir haben also 7 Outs gegen die Sets.


      Bei 65 ist es ähnlich. Hier liegt allerdings die 5 :club: auf dem Board und so verhilft nur die 6 :club: dem Gegner zum Full House.

      Wir haben also gegen 65 8 Outs.


      Wie viele Outs können wir uns denn jetzt gegen die Gesamte Range geben? Und reichen unsere Potodds für einen Call ?
    • eAsy2fOld
      eAsy2fOld
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2011 Beiträge: 723
      Sorry brauch letzte zeit auch immer ein bisschen länger :/

      Dann würde ich sagen haben wir 7 outs da wir die 6 :club: ; 3 :club: vom FD discounten müssen.

      Wir habend Odds von 6,5 zu 1 (46/7) und PotOdds von 4,1 zu 1 (0.92 / 0.22 )
      somit ist ein Call nicht profitabel und ein fold angebracht.
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Dann würde ich sagen haben wir 7 outs da wir die 6 Club ; 3 Club vom FD discounten müssen.


      Ja, wenn der Gegner ein Set hat, haben wir 7 Outs, wenn er aber etwas anderes hat, haben wir mehr Outs. Und da geht es jetzt einfach darum dies in eine Beziehung zu setzen, um heraus zu finden, wie viele Outs wir gegen die gesamte Range haben.
    • eAsy2fOld
      eAsy2fOld
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2011 Beiträge: 723
      Wie finde ich das denn heraus ? Oder setze die in Beziehung ? Wo kann ich was darüber erfahren ?
      Ich mein wenn wir seine gesamte Range miteinbeziehen , beziehen wir doch das mögliche Set mit ein, und somit ist es doch gar nicht möglich mehr als 7 outs zu haben ? Oder gehen wa da aufgrund der Anderen möglichkeiten auf halbe outs oder so ?
    • 1
    • 2