BSS vs MSS. Was kann ich profitabel 3 betten?

    • preem84
      preem84
      Gold
      Dabei seit: 21.11.2011 Beiträge: 1.316
      Die Ranges von Soliden MSS Spielen sind ja recht durchschaubar.
      z.B. In früher position raisen sie 66 Combos (TT+, AJs+, AQo+) und gehen auf eine 3 Bet mit 18 Combos AllIn(QQ+) und folden den Rest.
      Das heißt sie folden auf die 3 Bet ~73% ihrer Hände und shippen ~27%.

      Und hier stecke ich grade fest.
      Wie kann ich jetzt berechnen welche Hände ich hier profitabel 3 betten kann?
  • 4 Antworten
    • Ersazu
      Ersazu
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2011 Beiträge: 302
      .
    • preem84
      preem84
      Gold
      Dabei seit: 21.11.2011 Beiträge: 1.316
      Original von Ersazu
      Wenn profitabel bedeutet Broke zu gehen, dann ist es KK+,
      Ja ist klar das ich auf nen push nur KK+ spielen kann.

      Mir gehts mehr darum wie viel bzw welche hände ich alle 3 Betten kann, aufgrund der recht hohen Foldequity?

      Kann man das irgentwie mathematisch angehen?
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Ja das ist möglich - ich bin grade dabei eine praktisch nutzbare Methode umzusetzen (kann noch ein bisschen dauern, da ich grade mit Zahlen auf dem Kriegsfuß stehe :p).

      Aber grundsätzlich mal kurz was: Da dein Gegner fernab von der mathematisch optimalen Strategie spielt, wäre folgendes hier eine Idee

      1. du 3-bettest eine Value Range -> KK+, AKs in diesem Fall (damit hast du eine Equityedge gegen QQ+)

      2. du 3-bettest eine reine Trashrange und zwar zu 100% -> das ist profitabel, weil dein Gegner zu 73% folded

      => der isolierte EV einer 3-Bet (ohne die Karten zu berücksichtigen) ist positiv. 5,5:12 = 1:2,18 = 68,5% ist die benötigte Foldequity für eine 0 EV 3-bet - da du tatsächlich 73% hast gewinnst du mit jeder einzelnen 3-Bet im Vakuum Geld. Da deine Value 3-Bet Range eine Equityedge hat, gewinnst du noch mehr.


      Theoretisch könntest du gegen diesen Spieler jetzt in 100% der Fälle 3-betten und würdest Gewinn machen.

      Schwierig wird es jetzt in Situationen in denen dein Gegner dies erkennt und seine Range anpasst (dann musst du dich wieder anpassen und dann landest du dort am Ende was ich grade probiere auszurechne - die optimale 3-Bet Range in der dein Gegner sich auf den Kopf stellen kann und kein Geld von dir gewinnt)
    • Diddy81
      Diddy81
      Bronze
      Dabei seit: 14.09.2005 Beiträge: 885
      Wenn dein Gegner auf 3bb OR und du im BU sitzt und auf 8bb 3-bettest, dann hast du theoretisch einen anytwo Spot, wenn dein Gegner in >62% auf deine 3-bet foldet.

      Gegen jemand der weniger foldet macht es theoretisch keinen Sinn ein Bluff-Range zu haben.

      Kann natürlich passieren, wenn du nur 3-bet/broke spielst und nie bluffst, dass dein Gegner seine 4-bet-Pushrange irgendwann anpasst. (Ist halt die Frage, ob das auf NL10 passieren wird)

      -------------

      Gehen wir mal davon aus, dass dein Gegner 10% OR. Dann müsste er theoretisch 3,8% vs deine 3-bet defenden. Diese 3.8% sind TT+AK,AQs in der Regel. Gegen diese Range hast du mit JJ+AK einen 3-bet/broke.

      Die nächste beste Hand in seiner Range wäre 99, die hat gegen diese Range 33%. Mit diesen Information, kannst du jetzt deine Blufffrequency berechnen, ab wann dein Gegner indifferent zwischen callen oder shippen ist. Bei Stacks von 40bb wäre das in diesem Fall 50%. Du kannst in diesem Fall also bis 50% Bluffrange haben ohne dem Gegner einen profitablen 4-bet-Push mit 99 zu ermöglichen.