NL BSS SHC

    • eAsy2fOld
      eAsy2fOld
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2011 Beiträge: 723
      Hallo,
      hätte hier eine Frage zum BSS SHC , ich fand den Chart der MSS schon ziemlich tight und spiele nun jedoch BSS ernsthaft und auch jetzt schon längere Zeit immer mit dem dazugehörigen SHC wo ich jedoch vor allem im Spiel merke ob das BSS SHC nicht auch seehr tight ist ? Vielleicht sogar zu tight?
      Ich meine ich fühle mich schon sehr eingeschränkt in meinem Spiel wenn ich AQs wenn alle vor mir folden aus Middle Position nicht openraisen kann , würde gerne den Zusammenhang dahinter mal erklärt bekommen und wissen ob man diese Vorgaben Situationsbedingt verschieben kann.
      =)
  • 4 Antworten
    • preem84
      preem84
      Gold
      Dabei seit: 21.11.2011 Beiträge: 1.316
      Also als Anfänger kann man nie zu tight spielen!
      Das SHC ist ja auch für totale Anfanger, weil irgedwo muss man ja anfangen.
      Wenn du dich mit dem SHC Pre wie Post wohlfühlst und die Grundkonzepte verinnerlicht hast kommt der Zeitpunkt wo du anfangen kannst Schritt für Schritt aufzulosen.
      Hier ist wichtig das du dich in den Situationen wohlfühlst und auch weisst was du tust und vor allem warum!

      Wäre wohl noch interesant wieviel Hände du schon BSS gespielt hast und auf welchen Limits?
    • eroticjesus
      eroticjesus
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2009 Beiträge: 4.875
      Wie Preem schon angedeutet hat, hast du den Nachteil am Chart entdeckt, es ist unflexibel und soll nur dazu dienen, dass Anfänger nicht all zu hohe Verluste einfahren (ein sehr guter Spieler wird auch mit dem Chart noch gute winnings einfahren, wenn er gezwungen ist damit zu spielen, jedenfalls auf Micro und Lowstakes).

      Das Chart soll nur als Stütze dienen, an deiner Stelle würde ich mir ein paar Vids anschauen und dich mit dem Spiel mehr beschäftigen, als nach Chart zu spielen.

      Wenn du Hände hinzunimmst, bei denen du meinst, es hat einen positiven Erwartungswert, diese zu spielen, dann mach es und wenn du dann postflop Probleme bekommst (deshalb das Chart, man soll als Anfänger nicht in zu viele marginale/schwere Spots geraten), dann unterhalte dich mit anderen Spielern über die Hand, spiele mit dem Equilab und mit Ranges der Gegner usw., oder Stelle die Hand ins HBF.

      Ein optimales Spiel in den gängigen Games wird nicht mit SHC gespielt, aber wer noch am Anfang steht, der ist weit entfernt vom Optimum, auch wer sich als Fortgeschritten bezeichnet ;)
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Der SHC ist im Prinzip ein Instrument, um absoluten Anfängern eine ganz grobe Richtung vorzugeben. Da Anfänger Tendenzen zeigen Hände zu überspielen und zum Zeitpunkt der SHC Entwicklung die Microlimits mit loose/passiven Gegnern übersäht waren, war das auch okay und sicherlich auch profitabel.

      Mittlerweile sind selbst viele Fische nicht mehr superloose und auch ist das Verhältnis zwischen "Regs" zu "Fisch" schlechter geworden und eine so tighte Strategie führt schnell zu dem Problem, dass das Geld nicht mehr ganz so einfach in die Tasche von Hero fließt.

      Der SHC ist im Prinzip eine Verlustminimierungsstrategie, weil viele Spieler die Free 50$ ansonsten frei herausblasen würden (was sowieso der größte Teil der Spieler tut) und weit weit davon ab irgendwelche Gewinne zu maximieren. Ich würde dir wie mein Vorposter schon sagt mit ein paar erweiterten Konzepten auseinandersetzen und vom Chartdenken wegkommen - Poker kann nicht in ein statisches Konzept gepresst werden auf Dauer (manchmal funktioniert das eine zeitlang, aber sobald sich die striken Rahmenbedingungen ändern, funktioniert eine Strategie plötzlich nicht mehr - du musst dir das wie ein Stein, Schere, Papier Spiel vorstellen: der SHC ist Stein, aber wenn alle anderen Papier spielen, dann funktioniert das nicht. Der SHC funktioniert nur, wenn alle anderen Schere spielen.)

      Deine Preflopstrategie muss variabel sein und sich immer an den Schwächen einzelner Gegner bzw. des Tisches orientieren. In Crushing NL50 haben wir da schon einiges zu gesagt, aber im Prinzip ist selbst das Konzept zu strikt - schau dir mal ein paar Videos von TwiceT an (gibt zwei Microlimitvideoserien - How I coached a mother und Pink Performance) und Ge5Sterne (das sind jetzt die ersten die mir so einfallen, die etwas aggressivere Preflopansätze auch in den Microlimits zeigen) - die Videos von Hasenbraten und Paxis z.b. sind nicht schlechter, aber zeigen im Prinzip zu stark in die Richtung Chartplay (was auch sinnvoll ist - die meisten Spieler stellen sich nicht die Frage, ob der SHC zu tight ist, sondern möchten unglücklicherweise stumpf nach Tabelle spielen).
    • eAsy2fOld
      eAsy2fOld
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2011 Beiträge: 723
      Original von Ghostmaster
      ...

      Mittlerweile sind selbst viele Fische nicht mehr superloose und auch ist das Verhältnis zwischen "Regs" zu "Fisch" schlechter geworden und eine so tighte Strategie führt schnell zu dem Problem, dass das Geld nicht mehr ganz so einfach in die Tasche von Hero fließt.

      Der SHC ist im Prinzip eine Verlustminimierungsstrategie, weil viele Spieler die Free 50$ ansonsten frei herausblasen würden (was sowieso der größte Teil der Spieler tut) und weit weit davon ab irgendwelche Gewinne zu maximieren. Ich würde dir wie mein Vorposter schon sagt mit ein paar erweiterten Konzepten auseinandersetzen und vom Chartdenken wegkommen - Poker kann nicht in ein statisches Konzept gepresst werden auf Dauer (manchmal funktioniert das eine zeitlang, aber sobald sich die striken Rahmenbedingungen ändern, funktioniert eine Strategie plötzlich nicht mehr - du musst dir das wie ein Stein, Schere, Papier Spiel vorstellen: der SHC ist Stein, aber wenn alle anderen Papier spielen, dann funktioniert das nicht. Der SHC funktioniert nur, wenn alle anderen Schere spielen.)

      Deine Preflopstrategie muss variabel sein und sich immer an den Schwächen einzelner Gegner bzw. des Tisches orientieren. In Crushing NL50 haben wir da schon einiges zu gesagt, aber im Prinzip ist selbst das Konzept zu strikt - schau dir mal ein paar Videos von TwiceT an (gibt zwei Microlimitvideoserien - How I coached a mother und Pink Performance) und Ge5Sterne (das sind jetzt die ersten die mir so einfallen, die etwas aggressivere Preflopansätze auch in den Microlimits zeigen) - die Videos von Hasenbraten und Paxis z.b. sind nicht schlechter, aber zeigen im Prinzip zu stark in die Richtung Chartplay (was auch sinnvoll ist - die meisten Spieler stellen sich nicht die Frage, ob der SHC zu tight ist, sondern möchten unglücklicherweise stumpf nach Tabelle spielen).
      Vielen Dank für die Antworten.
      Was ich im Post von Ghostmaster Fett markiert habe ist genau das wie es mir auch wiederfährt, ich erkenne mich in meinem eigenen HUD oft als Rock wieder wenn ich nach SHC gespielt habe und so wird es bei anderen auch sein und sie somit ständig Folden wenn ich mal versuche zu spielen.
      Hier sind viele gute & hilfreiche Ansätze vielen dank, denke man sollte es einfach ein wenig Looser ausweiten.
      Werde mir die Videos aufjedenfall anschauen danke.