(Auto-) Unfall, Vorgehensweise

    • knoodie
      knoodie
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2009 Beiträge: 2.196
      Hallo,

      ein kleines Kind hat in Rahmen einer Familienradtour den Außenspiegel des Autos meiner Freundin beschädigt. Ich war nicht zugange, habe mich aber über ein paar Sachen ziemlich aufgeregt weil ich der Meinung bin, dass sie ein paar grundlegende Sachen versäumt. Ich möchte nun nicht weiterhin darauf eingehen, was passiert ist sondern mir die Informationen einholen, was denn der korrekte Vorgang wäre, wenn so etwas passiert um einfach in solchen Situationen einen konkreten Plan zu haben um nicht verloren da zu stehen.

      Ich denke es sollte so sein. Ich bitte euch darum mich penibel zu korrigieren.

      - Unfallverursacher (U) beschädigt das Auto vom Opfer (O).
      - O erkundigt sich nach etwaigen Versicherungen von U
      - O macht im Beisein (!) von U Fotos vom Unfall und holt sich einen Zeugen, dass U im Beisein ist und sich somit nicht behaupten kann, dass die Fotos weitere Schäden aufweisen, die U nicht verursacht hat
      - O fotografiert noch den Personalausweis und lässt sich Kontaktinformationen (Telefonnr, Emailadresse etc) geben
      - O lässt den Schaden bei einem Experten prüfen und lässt sich einen Kostenvoranschlag geben

      Was passiert dann? Rechnung an U weitergeben, der leitet es weiter an die Versicherung? Überweist die Versicherung Kohle an O und erst dann lässt er den Schaden reparieren? Ich weiss gar nicht so recht welche Fragen ich stellen soll weil ich ab hier einfach nicht mehr weiter weiß was genau passiert.

      Danke im Voraus für hilfreiche Antworten.
  • 27 Antworten
    • ReCrown
      ReCrown
      Bronze
      Dabei seit: 27.07.2007 Beiträge: 9.614
      Wenn der Schaden vorab der Versicherung gemeldet wurde, bekommst du Post von der Versicherung.

      Die Versicherung will dann von dir wissen, wie der Unfall zustande gekommen ist.
      Hast du einen Kostenvoranschlag, kannst du den direkt der gegnerischen Versicherung zusenden. Kurzes Fax mit Versicherungsschein-Nummer reicht da vollkommen aus. Würde es immer selbst der Versicherung senden, da es dann einfach schneller geht.

      Versicherung sagt dir dann ob und wie weit der Schaden bezahlt wird. Bei höheren Schäden oder Sachen die nicht klar sind, zieht die Versicherung einen Gutachter hinzu.
    • knorki
      knorki
      Bronze
      Dabei seit: 10.07.2008 Beiträge: 6.647
      Die elementarste Frage: Wie alt ist das Kind?
    • knoodie
      knoodie
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2009 Beiträge: 2.196
      Original von knorki
      Die elementarste Frage: Wie alt ist das Kind?
      im ernst? das hat sie auch versäumt und ich hab jetzt auch nicht daran gedacht. genau für sowash ab ich den thread er stellt. wieso ist das wichtig (war ein kind im grundschulalter, wie gesagt hat sie nicht nachgefragt)

      von ReCrown
      Wenn der Schaden vorab der Versicherung gemeldet wurde, bekommst du Post von der Versicherung.

      Die Versicherung will dann von dir wissen, wie der Unfall zustande gekommen ist.
      Hast du einen Kostenvoranschlag, kannst du den direkt der gegnerischen Versicherung zusenden. Kurzes Fax mit Versicherungsschein-Nummer reicht da vollkommen aus. Würde es immer selbst der Versicherung senden, da es dann einfach schneller geht.

      Versicherung sagt dir dann ob und wie weit der Schaden bezahlt wird. Bei höheren Schäden oder Sachen die nicht klar sind, zieht die Versicherung einen Gutachter hinzu.
      Du meinst der Unfallverursacher meldet seiner Versicherung das er was verbockt hat und diese schickt dem Unfallopfer dann Post?
    • FlammenULI
      FlammenULI
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2005 Beiträge: 654
      Original von knoodie
      Original von knorki
      Die elementarste Frage: Wie alt ist das Kind?
      im ernst? das hat sie auch versäumt und ich hab jetzt auch nicht daran gedacht. genau für sowash ab ich den thread er stellt. wieso ist das wichtig (war ein kind im grundschulalter, wie gesagt hat sie nicht nachgefragt)
      Deswegen:
      ein kleines Kind hat in Rahmen einer Familienradtour den Außenspiegel des Autos meiner Freundin beschädigt. Ich war nicht zugange, habe mich aber über ein paar Sachen ziemlich aufgeregt weil ich der Meinung bin, dass sie ein paar grundlegende Sachen versäumt. Ich möchte nun nicht weiterhin darauf eingehen, was passiert ist sondern mir die Informationen einholen, was denn der korrekte Vorgang wäre, wenn so etwas passiert um einfach in solchen Situationen einen konkreten Plan zu haben um nicht verloren da zu stehen.

      Ich denke es sollte so sein. Ich bitte euch darum mich penibel zu korrigieren.


      - Unfallverursacher (U) beschädigt das Auto vom Opfer (O).
      - O erkundigt sich nach etwaigen Versicherungen von U
      - O macht im Beisein (!) von U Fotos vom Unfall und holt sich einen Zeugen, dass U im Beisein ist und sich somit nicht behaupten kann, dass die Fotos weitere Schäden aufweisen, die U nicht verursacht hat[/i]

      Das kannste bei einem Grundschulkind in den Skat drücken (und da kannste noch froh sein).
    • ReCrown
      ReCrown
      Bronze
      Dabei seit: 27.07.2007 Beiträge: 9.614
      Ja, genau.
      Eigentlich ist es egal wer den Schaden meldet. Die Versicherung schickt diesen Unfallbogen an beide Parteien raus.
    • SimonS79
      SimonS79
      Bronze
      Dabei seit: 05.02.2009 Beiträge: 968
      es ist wichtig wie alt das Kind ist. Wenn es nämlich zu jung ist hast du pech gehabt.
    • knorki
      knorki
      Bronze
      Dabei seit: 10.07.2008 Beiträge: 6.647
      Original von SimonS79
      es ist wichtig wie alt das Kind ist. Wenn es nämlich zu jung ist hast du pech gehabt.
      Bin sehr eingerostet, glaube die Grenze ist 7, lässt sich aber easy googlen bin nur zu faul gerade
    • groovechampion
      groovechampion
      Bronze
      Dabei seit: 07.05.2009 Beiträge: 1.947
      Kommt logischerweise darauf an, ob die Eltern/Aufsichtspersonen Ihre Aufsichtspflicht verletzt haben -> Einzelfall, bei dem nach diesen Infos hier niemand weiterhelfen kann.
    • JimCooper
      JimCooper
      Bronze
      Dabei seit: 29.05.2007 Beiträge: 9.608
      1) Wer nicht das siebente Lebensjahr vollendet hat, ist für einen Schaden, den er einem anderen zufügt, nicht verantwortlich.
      (2) Wer das siebente, aber nicht das zehnte Lebensjahr vollendet hat, ist für den Schaden, den er bei einem Unfall mit einem Kraftfahrzeug, einer Schienenbahn oder einer Schwebebahn einem anderen zufügt, nicht verantwortlich. Dies gilt nicht, wenn er die Verletzung vorsätzlich herbeigeführt hat.


      Bei einem Unfall mit einem Auto muss das Kind wohl sogar 10 sein, um Schadensersatzpflichtig zu sein.
    • knoodie
      knoodie
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2009 Beiträge: 2.196
      die mutter war aber dabei, macht das nicht einen unterschied?
    • Romeryo
      Romeryo
      Bronze
      Dabei seit: 21.10.2008 Beiträge: 12.600
      gilt "Eltern haften für ihre kinder" hier nicht auch?
    • Outbreaker5832
      Outbreaker5832
      Bronze
      Dabei seit: 03.10.2008 Beiträge: 8.339
      Original von Romeryo
      gilt "Eltern haften für ihre kinder" hier nicht auch?
      Das gilt fast nie. Solange die Eltern die Aufsichtspflicht nicht verletzt haben, haften die Eltern nicht. Und die KInder so oder so nicht, da sie oft noch zu jung sind ;)
    • Tableadmin
      Tableadmin
      Bronze
      Dabei seit: 02.11.2010 Beiträge: 140
      Die Eltern muessen haften, wenn sie ihre Aufsichtspflicht verletzt haben. Da die Mutter wohl auch mit ihrem Fahrrad zusammen mit ihrem Kind unterwegs war ist dies nicht der Fall. Wenn das Kind nun juenger als 8 ist hast Du Pech gehabt.
    • powl2007
      powl2007
      Bronze
      Dabei seit: 28.07.2008 Beiträge: 1.171
      Bitte was? :f_eek:

      Das soll heißen alle unfähigen Kinder unter 10 die mir Dellen in mein Auto machen, aber mit ihren Eltern unterwegs waren, können mich alle schädigen, ohne dafür was bezahlen zu müssen oO

      Wie hässlich ist denn diese WELT?
    • Outbreaker5832
      Outbreaker5832
      Bronze
      Dabei seit: 03.10.2008 Beiträge: 8.339
      Original von powl2007
      Bitte was? :f_eek:

      Das soll heißen alle unfähigen Kinder unter 10 die mir Dellen in mein Auto machen, aber mit ihren Eltern unterwegs waren, können mich alle schädigen, ohne dafür was bezahlen zu müssen oO

      Wie hässlich ist denn diese WELT?
      so in etwa, ja ;)
    • FlammenULI
      FlammenULI
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2005 Beiträge: 654
      Original von powl2007
      Bitte was? :f_eek:

      Das soll heißen alle unfähigen Kinder unter 10 die mir Dellen in mein Auto machen, aber mit ihren Eltern unterwegs waren, können mich alle schädigen, ohne dafür was bezahlen zu müssen oO

      Wie hässlich ist denn diese WELT?
      Sei froh, dass Du die ärztliche Behandlung des Kindes nicht bezahlen mußt.
    • MLP123
      MLP123
      Bronze
      Dabei seit: 30.05.2006 Beiträge: 602
      Mit Inkrafttreten des zweiten Gesetzes zur Änderung schadensrechtlicher Vorschriften vom 19.07.2002 zum 31.07.2002 ist ein Kind, welches das siebente, aber nicht das zehnte Lebensjahr vollendet hat, für den Schaden, den es bei einem Unfall mit einem Kraftfahrzeug einem anderen zufügt, nicht verantwortlich. Dies gilt nicht, wenn es die Verletzung vorsätzlich herbeigeführt hat. § 828 II BGB.

      Mit seinen Entscheidungen vom 30.11.2004, Az. VI ZR 335/03, sowie 21.12.2004, Az. VI ZR 276/03, hat der Bundesgerichtshof klargestellt, dass die Haftungsprivilegierung nach dem Sinn und Zweck der Vorschrift nur eingreift, wenn sich eine typische Überforderungssituation des Kindes durch die spezifischen Gefahren des motorisierten Verkehrs realisiert hat.
      Dies bedeutet, dass die Haftungsprivilegierung nicht bei der Beschädigung von parkenden Fahrzeugen eingreift.

      War das Fahrzeug deiner Freundin im StV unterwegs oder am Straßenrand geparkt?
    • powl2007
      powl2007
      Bronze
      Dabei seit: 28.07.2008 Beiträge: 1.171
      Sehr guter Zusatz. So sieht's schon anders aus. Tippe auf geparktes kfz
    • eplc
      eplc
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2005 Beiträge: 8.667
      Es muss schon getrennt werden:

      - Eltern haften NIE für ihre Kinder. Das wäre Sippenhaftung, die wir seit dem Dritten Reich nicht mehr haben. Mit anderen Worten: Wer behauptet, Eltern würden für ihre Kinder haften, ist ein Nazi. ;)

      - Kinder haften selbst in den Altersgrenzen, die hier angegeben wurden.

      - Eltern haften unabhängig vom Alter des Kindes, insoweit sie ihre Aufsichtspflicht verletzt haben. Wie alt das Kind ist, kann dann nur wertend für den Umfang der Aufsichtspflicht im Einzelfall entscheidend sein.
    • 1
    • 2